Dimitone

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Dimitone Tablette 25 mg
  • Dosierung:
  • 25 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Dimitone Tablette 25 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • lwa-Blocker.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE150884
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Dimitone 25 mg Tabletten

Carvedilol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn Sie enthält wichtige Informationen

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleiche Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Dimitone und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Dimitone beachten?

Wie ist Dimitone einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Dimitone aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST DIMITONE UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Dimitone enthält den Wirkstoff Carvedilol. Dieser gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln,

die als „Alpha- und Betablocker“ bezeichnet werden. Dimitone wird zur Behandlung

folgender Krankheiten verwendet:

chronisches Herzversagen

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

chronische Angina pectoris (Schmerzen oder Beschwerden in der Brust, wenn Ihr Herz

nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird).

Es kann sein, dass Ihr Arzt Ihnen zusätzlich zu Dimitone noch weitere Arzneimittel verordnet,

um Ihre Krankheit zu behandeln.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON DIMITONE BEACHTEN?

Sie dürfen Dimitone nicht einnehmen,

wenn Sie allergisch auf Carvedilol oder einen der sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels reagieren (siehe Abschnitt 6),

wenn Sie schon einmal eine pfeifende Atmung infolge von Asthma

oder anderen Lungenerkrankungen hatten,

wenn Sie Probleme mit der Leber haben,

wenn Sie eine Behandlung mit Verapamil, Diltiazem oder anderen

Arzneimitteln zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen erhalten und Ihnen diese

Arzneimittel in eine Vene gespritzt werden,

wenn Sie eine Herzkrankheit haben (z. B. einen „Herzblock“ oder

einen langsamen Herzrhythmus). Kredex ist bei manchen Personen, die an bestimmten

Herzkrankheiten leiden, nicht zur Behandlung geeignet,

Gebrauchsinformation

wenn Ihr Blutdruck sehr niedrig ist,

wenn Sie an einer Erkrankung der Blutgefäße leiden („periphere

arterielle Verschlusskrankheit“).

Wenn eine der oben genannten Bedingungen auf Sie zutrifft, dürfen Sie Dimitone nicht

einnehmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker,

bevor Sie mit der Einnahme von Dimitone beginnen.

Warnhinweise und Vorsichtmaßnahmen

Vor der Einnahme von Dimitone müssen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker sprechen,

wenn Sie an einer schweren Herzkrankheit, einem Mangel an bestimmten Salzen in Ihrem

Körper, einer Verringerung Ihres Blutvolumens oder niedrigem Blutdruck leiden oder

wenn Sie bereits älter sind. Nach Verabreichung der ersten Dosis oder nach einer Erhöhung

der Dosierung müssen Sie für 2 Stunden unter medizinischer Beobachtung bleiben, weil es

zu einem Blutdruckabfall kommen kann;

wenn Sie Probleme mit Ihrem Herzen haben. In diesem Fall kann es zu einer

Verlangsamung des Herzrhythmus, zu einer Verschlimmerung der Herzkrankheit oder zu

einer Wasseransammlung kommen;

wenn Sie an einer bestimmten Form von Angina pectoris - der sogenannten Prinzmetal-

Angina – leiden: In diesem Fall kann Dimitone Brustschmerzen verursachen;

wenn Sie an einer chronischen Lungenkrankheit leiden, die nicht behandelt wird: In

diesem Fall können Atemstörungen auftreten;

wenn Sie Probleme mit Ihren Nieren haben;

wenn Sie an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) leiden;

wenn Sie Kontaktlinsen tragen: Dimitone kann zu trockenen Augen führen;

wenn Sie schon einmal Probleme mit Ihrer Schilddrüse hatten: Dimitone kann bestimmte

Symptome von Erkrankungen der Schilddrüse maskieren (verbergen);

wenn bei Ihnen schon einmal eine schwere allergische Reaktion aufgetreten ist, oder wenn

Sie an einer Allergie leiden und aus diesem Grunde bei Ihnen eine Hyposensibilisierung

durchgeführt wird: Ihre Allergie kann sich verschlimmern, und die Arzneimittel zur

Behandlung Ihrer Allergie sind möglicherweise nicht mehr in der üblichen Dosierung

wirksam;

wenn die Durchblutung Ihrer Finger und Zehen gestört ist („Raynaud-Syndrom“), da sich

diese Durchblutungsstörung verschlimmern kann;

wenn bei Ihnen nach Einnahme von Betablockern schon einmal eine Hautkrankheit

namens „Psoriasis“ (Schuppenflechte) aufgetreten ist;

wenn Sie an einem Tumor der Nebennieren (Phäochromozytom) leiden.

Wenn Sie an einer der oben genannten Erkrankungen leiden, oder wenn Sie sich nicht sicher

sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie mit der Einnahme von

Dimitone beginnen.

Kinder

Bislang wurde noch nicht in klinischen Studien untersucht, ob das Arzneimittel bei Personen

unter 18 Jahren unbedenklich und wirksam ist.

Bei Einnahme von Dimitone zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen

oder vor kurzem eingenommen haben oder möglicherweise einnehmen werden, auch wenn es

sich um pflanzliche Arzneimittel handelt. Dies ist deshalb wichtig, weil Dimitone die

Gebrauchsinformation

Wirkung einiger anderer Arzneimittel beeinträchtigen kann. Umgekehrt können auch andere

Arzneimittel die Wirkung von Dimitone beeinträchtigen.

Sie müssen Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere dann informieren, wenn Sie eines der

folgenden Arzneimittel verwenden:

andere Herz- oder Blutdruckmittel, unter anderem „Kalziumantagonisten“ (z. B.

Verapamil oder Diltiazem), Amiodaron, Digoxin und Clonidin. Verapamil darf Ihnen nicht

in eine Vene gespritzt werden, so lange Sie Dimitone einnehmen;

Reserpin (wird zur Senkung des Blutdrucks und zur Behandlung von seelischen Störungen

verwendet);

Fluoxetin und Monoaminoxidase (MAO)-Hemmer (werden zur Behandlung von

seelischen Störungen verwendet);

Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit (Antidiabetika), einschließlich von

Insulin;

Rifampicin (wird zur Behandlung von Infektionen verwendet);

Ciclosporin zum Einnehmen (wird nach einer Organtransplantation verabreicht);

Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) (werden zur Behandlung von Schmerzen und

Fieber verwendet);

Östrogene;

Kortikoide;

Ergotamin (wird zur Behandlung der Migräne verwendet);

beta-agonistische Bronchodilatatoren (werden zur Behandlung bestimmter Atemstörungen

verwendet);

alle Arzneimittel, welche die gegenteiligen Wirkungen von Dimitone haben

(Sympathomimetika mit alpha- und beta-mimetischen Wirkungen);

Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion): Bei

manchen Patienten, die eine Alphablocker-Therapie zur Behandlung eines hohen

Blutdrucks oder einer vergrößerten Prostata erhalten, kann es zu Schwindel kommen, der

durch einen Blutdruckabfall verursacht wird, wenn die Patienten sich schnell hinsetzen

oder schnell aufstehen. Bei manchen Patienten treten diese Symptome auf, wenn sie

Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen (Impotenz) in Kombination mit

Alphablockern einnehmen. Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass diese

Symptome auftreten, sollte zunächst Ihre tägliche Alphablocker-Therapie gut eingestellt

werden, bevor Sie mit der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung einer erektilen

Dysfunktion beginnen;

andere Betablocker in Form von Augentropfen.

Operationen

Wenn Sie operiert werden müssen, müssen Sie Ihren Arzt informieren, dass Sie Dimitone

einnehmen. Dies ist deshalb erforderlich, weil die Wirkungen von Anästhesiemitteln und

anderen Arzneimitteln, die während einer Operation verwendet werden, erhöht sein können.

Auch die Wirkungen von Dimitone können verstärkt sein.

Schwangerschaft, Stillzeit und Gebärfähigkeit

Sie dürfen Dimitone nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder Ihr Kind stillen. Wenn

Sie glauben, schwanger zu sein, oder wenn Sie vorhaben, schwanger zu werden, lassen Sie

sich von Ihrem Artz oder Apotheker beraten, bevor Sie dieses Arzneimittel verwenden. Sie

dürfen Dimitone nur dann einnehmen, wenn Sie eine wirksame Schwangerschaftsverhütung

betreiben.

Gebrauchsinformation

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Dimitone kann Schwindelgefühle verursachen. Ein erhöhtes Risiko für Schwindelgefühle

besteht zu Beginn der Behandlung, bei Veränderungen der Behandlung und wenn Sie Alkohol

trinken. Falls Schwindelgefühle auftreten, dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs

setzen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, falls Sie

andere Störungen feststellen, die Ihre Fahrtüchtigkeit oder Ihre Fähigkeit, Werkzeuge oder

Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen könnten, so lange Sie Dimitone einnehmen.

Kredex enthält Lactose und Saccharose

Dimitone enthält Lactose und Saccharose (d. h. zwei verschiedene Zuckerarten). Bitte

nehmen Sie Dimitone erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass

Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. WIE IST DIMITONE EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder

Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher

sind.

Nehmen Sie Ihre Tabletten mit einem Glass Wasser ein.

Chronisches Herzversagen

Nehmen Sie Ihre Tabletten zu einer Mahlzeit ein.

Die übliche Anfangsdosierung beträgt 3,125 mg zweimal täglich über zwei Wochen.

Anschließend wird der Arzt die Dosierung langsam erhöhen, manchmal über mehrere

Wochen. Die Dosierung hängt von Ihrer individuellen Situation ab.

Bluthochdruck:

Die übliche Anfangsdosierung beträgt 12,5 mg einmal täglich an zwei Tagen.

Nach zwei Tagen beträgt die Dosierung in der Regel 25 mg einmal täglich.

Falls Ihr Blutdruck nicht gut eingestellt ist, kann der Arzt die Dosierung langsam

(manchmal über mehrere Wochen) bis auf 50 mg einmal täglich (oder auch 25 mg

zweimal täglich) erhöhen.

Wenn Sie bereits älter sind, kann es sein, dass Ihr Blutdruck mit einer Dosierung von nur

12,5 mg einmal täglich gut eingestellt ist.

Chronische Angina pectoris

Die übliche Anfangsdosierung beträgt 12,5 mg zweimal täglich an zwei Tagen.

Nach zwei Tagen beträgt die Dosierung in der Regel 25 mg zweimal täglich.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Dosierung langsam (manchmal über mehrere Wochen)

bis auf 100 mg täglich erhöhen. Diese Maximaldosierung wird auf mehrere Einzeldosen

verteilt.

Wenn Sie eine ältere Person sind, beträgt die Maximaldosierung 50 mg; sie wird auf

mehrere Einzeldosen verteilt.

Wenn Sie eine größere Menge von Dimitone eingenommen haben, als Sie sollten:

Wenn Sie eine zu große Menge Dimitone eingenommen haben, müssen Sie umgehend

Ihren Arzt, Ihren Apotheker, den notärztlichen Dienst (Tel. 112) oder die

Giftinformationszentrale (Tel. 070 / 245.245) informieren.

Gebrauchsinformation

Folgende Wirkungen können auftreten, wenn Sie eine zu hohe Dosis eingenommen haben:

langsamer Herzrhythmus, Schwindel oder Benommenheit, zunehmende Kurzatmigkeit,

pfeifende Atmung oder sehr starke Müdigkeit.

Sie müssen unbedingt flach auf dem Rücken liegen. Es können Notfallmaßnahmen und

eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich sein.

Wenn Sie die Einnahme von Dimitone vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein (d. h. zwei Dosen gleichzeitig), wenn Sie die

Vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Dimitone abbrechen

Sie dürfen die Einnahme dieses Arzneimittels nicht abbrechen, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu

sprechen. Möglicherweise wird der Arzt Sie anweisen, Dimitone langsam über 1 bis 2

Wochen abzusetzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Allergische Reaktionen (treten bei weniger als 1 von 10.000 Personen auf)

Falls bei Ihnen eine allergische Reaktion auftritt, müssen Sie das Arzneimittel absetzen und

sofort einen Arzt aufsuchen. Folgende allergische Zeichen können auftreten:

Atemnot oder Schluckstörungen aufgrund eines plötzlichen Anschwellens des Halses oder

Gesichts,

plötzliches Anschwellen der Hände, Füße und Knöchel.

Setzen Sie Dimitone ab, und suchen Sie sofort einen Arzt auf, falls Sie eines der oben

genannten allergischen Zeichen feststellen.

Weitere mögliche Nebenwirkungen sind:

Sehr häufig (treten bei mehr als 1 von 10 Personen auf)

niedriger Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerzen, Probleme mit dem Herzen

Diese Nebenwirkungen sind in der Regel mild und treten vor allem zu Beginn der

Behandlung auf.

Häufig (treten bei weniger als 1 von 10 Personen auf)

Bronchitis, Lungenentzündung, Nasen- und Halsinfektionen, Infektionen der Harnwege

Verringerung der Zahl der roten Blutkörperchen (Anämie, "Blutarmut")

Zunahme des Körpergewichts, depressive Verstimmung

erhöhter Cholesterol-Spiegel (nachgewiesen durch einen Bluttest)

Entgleisung des Blutzuckerspiegels, wenn Sie zuckerkrank (Diabetiker(in)) sind

Sehstörungen, Augenbrennen, Augentrockenheit

langsamer Herzrhythmus

Schwindelgefühl oder Benommenheit beim Aufstehen

Durchblutungsstörungen in Armen und Beinen; falls Sie bereits an

Durchblutungsstörungen leiden, können diese sich verschlimmern;

Gebrauchsinformation

Wasseransammlung; zu den Symptomen zählen Schwellungen im Bereich des Körpers,

der Hände, Füße, Knöchel oder Beine;

Atemstörungen, bei entsprechender Veranlagung auch Asthma

Übelkeit oder Erbrechen, Durchfall, Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen

Schmerzen, vor allem in den Händen und Füßen

Nierenprobleme, einschließlich von Veränderungen der Häufigkeit, mit der Sie

wasserlassen müssen

Gelegentlich (treten bei weniger als 1 von 100 Personen auf)

Schlafstörungen,

Ohnmachtsanfalle; diese Nebenwirkung ist in der Regel schwach ausgeprägt und tritt vor

allem zu Beginn Ihrer Behandlung auf;

Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Ihren Händen oder Füßen,

Haarverlust, Hautprobleme einschließlich von Hautausschlägen, Juckreiz und trockenen

Hautstellen,

Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, Impotenz),

Verstopfung,

Herzblock, Angina pectoris.

Selten (treten bei weniger als 1 von 1.000 Personen auf)

Verringerung der Zahl der Blutplättchen; zu den Symptomen zählen das häufige Auftreten

von blauen Flecken und Nasenbluten;

verstopfte Nase, trockener Mund

Sehr selten (treten bei weniger als 1 von 10.000 Personen auf)

Schwerwiegender Hautreaktionen, die sich als rötlichen Flecken, Blasenbildung,

Geschwüre, Abschälung der Haut sowie rote, geschwollene Augen zeigen können, und oft

von grippeähnlichen Symptomen begleitet sind (sowie Erythema multiforme, Stevens-

Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse).

Verringerung der Zahl der weißen Blutkörperchen und erhöhte Leberwerte (nachgewiesen

durch Bluttests)

Manche Frauen können Probleme haben, ihre Blase zu kontrollieren (Harninkontinenz).

Eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kann sich verschlimmern, schwer zu behandeln sein

oder bei Personen mit einer sehr milden Form von Diabetes (“latenter Diabetes mellitus”)

auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Belgien:Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte, Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg :Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi, L-2120 Luxembourg

Site internet:http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Gebrauchsinformation

5. WIE IST DIMITONE AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.In der Originalverpackung

aufbewahren um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach EXP angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgung von nicht verwendeten / verfallenen Arzneimitteln: Die Belastung der Umwelt

mit Arzneimitteln ist so gering wie möglich zu halten. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im

Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu

entsorgen ist, wie Sie est nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Dimitone enthält

Der Wirkstoff ist Carvedilol. Jede Tablette enthält 25 mg (Milligramm) Carvedilol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactosemonohydrat, Saccharose, Povidon K25,

Crospovidon Typ A, wasserfreies kolloidales Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

Siehe auch Abschnitt 2: „Kredex enthält Lactose und Saccharose“

Wie Dimitone aussieht und Inhalt der Packung

Die Tabletten sind zylindrisch, teilbar, weiß und haben die Prägung "BM D5".

In Packungen mit 56 Tabletten in Alu/Alu-Blisterpackungen

erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Nv Roche S.A., Dantestraat 75, B-1070 Brussel

Zulassungsnummer: BE150884

Verkaufsabgrenzung: verschreibungspflichtig

Diese Packungsbeilage würde zuletzt überarbeitet am 18/10/2013

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt am 12/2013