Diltiazem Retard EG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Diltiazem Retard EG Hartkapsel retardiert 200 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg
  • Darreichungsform:
  • Hartkapsel retardiert
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Diltiazem Retard EG Hartkapsel retardiert 200 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • calcium-Antagonisten, antianginosum und Antihypertensiva. Diltiazem ist ein benzothiazepinederivaat.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE437744
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Diltiazem Retard EG 200 mg Hartkapseln, retardiert

Diltiazem Retard EG 300 mg Hartkapseln, retardiert

Diltiazemhydrochlorid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Diltiazem Retard EG und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Diltiazem Retard EG beachten?

3. Wie ist Diltiazem Retard EG einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Diltiazem Retard EG aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist Diltiazem Retard EG und wofür wird es angewendet?

Diltiazem Retard EG gehört zur Gruppe der Calcium-Antagonisten. Diltiazem Retard EG ist ein

Arzneimittel, das die Herzfrequenz verlangsamt. Es hat eine gefäßerweiternde Wirkung. Dies

verbessert den Blutfluss zum Herzen und verhindert die Schmerzen in der Brust durch einen Mangel

an Sauerstoff im Herzmuskel. Außerdem verbessert die Durchblutung in den Blutgefäßen und senkt

der Bluthochdruck. Die Wirkung hält 24 Stunden an, sodass eine Kapsel täglich ausreicht.

Diltiazem Retard EG wird zur Behandlung von Schmerzen in der Brust (stabile Angina pectoris)

eingesetzt.

Diltiazem Retard EG wird zur Behandlung von leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck

eingesetzt.

Schmerzen in der Brust (stabile Angina pectoris)

Schmerzen in der Brust werden als ein drückendes beklemmendes Gefühl in der Brust erlebt. Der

Schmerz kann zu einem oder beiden Armen, dem Hals, Kiefer oder Rücken ausstrahlen. Schmerzen in

der Brust können mit Angina, Engegefühl oder einem beängstigenden Gefühl verbunden sein. Es tritt

vor allem bei Anstrengungen oder Aufgeregtheit auf. Wenn Sie wieder ruhig sind, verschwinden die

Symptome schnell. Ein "Angriff" von Schmerzen in der Brust dauert im Allgemeinen einige Minuten,

aber manchmal auch länger.

Bluthochdruck wird in der Regel nicht beobachtet. Die Ergebnisse einer Behandlung des

Bluthochdrucks kann nur durch von Ihrem Arzt vorgenommene Messungen bewertet werden.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Diltiazem Retard EG beachten?

Diltiazem Retard EG darf nicht eingenommen werden,

Wenn Sie allergisch gegen Diltiazemhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Wenn Sie an Herzrhythmusstörungen (Sick-Sinus-Syndrom) leiden (es sei denn, Sie haben einen

Herzschrittmacher in einem Ihrer Herzkammern).

Wenn Sie ein bestimmtes Herzblock (Atrioventrikularblock zweiten oder dritten Grades) (es sei

denn, Sie haben einen Herzschrittmacher in einem Ihrer Herzkammern).

Wenn Sie an einer Herzmuskelschwäche der linken Herzkammer (linksventrikuläre Insuffizienz)

mit Blutstauung in den Lungen gelitten haben.

Wenn Sie an einem verlangsamten Herzschlag leiden (Bradykardie; weniger als 40 Schläge pro

Minute).

Wenn Sie an einem niedrigen Blutdruck (Hypotonie) jeglichen Ursprunges leiden.

Bei Herzinfarkt mit Komplikationen (zum Beispiel langsamer Herzschlag, niedriger Blutdruck,

kongestive Herzinsuffizienz (Herzschwäche), ...).

Wenn Ihnen direkt in die Venen zugleich Dantrolen verabreicht wird (siehe Abschnitt 2 "Diltiazem

Retard EG darf nicht eingenommen werden").

Wenn Sie bereits ein Ivabradin enthaltendes Arzneimittel zur Behandlung bestimmter

Herzerkrankungen einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Diltiazem Retard EG einnehmen:

wenn Sie einer Narkose unterzogen werden müssen (zum Beispiel für eine Operation); Sie sollten

den behandelnden Arzt informieren, dass Sie Diltiazem Retard EG einnehmen

wenn Sie an einer eingeschränkten Funktion der linken Herzkammer leiden, einen langsamen

Pulsschlag oder ein Herzblock ersten Grades haben; eine engmaschige Überwachung ist

erforderlich

Älteren

Patienten

eingeschränkter

Nieren-

oder

Leberfunktion;

Diltiazemhydrochloridspiegel im Plasma kann erhöht sein. In diesem Fall ist eine engmaschige

Überwachung der Herzfrequenz und des Elektrokardiogramms zu Beginn der Behandlung

erforderlich.

zu Beginn der Behandlung sollten Sie engmaschiger überwacht werden (insbesondere Ihren

Herzschlag)

wenn Sie bei der Einnahme von Diltiazem Retard EG unter Stimmungsschwankungen,

einschließlich Depression leiden; informieren Sie Ihren Arzt sobald dies bei Ihnen auftritt

wenn Sie verlangsamte Darmbewegungen oder Darmstörungen haben; Sie sollten Ihren Arzt

darüber informieren; Diltiazem Retard EG kann die Bewegungsvorgänge in Ihrem Darm hemmen

wenn Sie Diabetes haben. In diesem Fall ist eine strenge Überwachung Ihres Blutzuckerspiegels

erforderlich.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn einer der obenerwähnten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in

der Vergangenheit zutraf.

Kinder

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Diltiazem Retard EG bei Kindern wurden nicht nachgewiesen.

Von der Anwendung von Diltiazem Retard EG bei Kindern wird somit abgeraten.

Einnahme von Diltiazem Retard EG zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Nehmen Sie Diltiazem Retard EG nicht ein und informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker:

wenn Ihnen direkt in die Venen Dantrolen (ein Muskelentspanner) verabreicht wird

wenn Ihnen Ivabradin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Angina pectoris) verabreicht wird

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel

einnehmen. Diltiazem Retard EG kann die Wirkung dieser Arzneimittel zu stark machen:

Lithium

(Arzneimittel

Behandlung

Depression

oder

übermäßigen

Stimmungsschwankungen (manisch-depressiven Erkrankung))

Nitratderivate, Alphablocker, Amiodaron, Digoxin, Betablocker, Antiarrhythmika (Arzneimittel

zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, Herzbeschwerden, Bluthochdruck und/oder

Schmerzen in der Brust)

Theophyllin

(Arzneimittel

Behandlung

von Asthma,

chronischer

Bronchitis

oder

Lungenemphysem)

Carbamazepin

(Arzneimittel

Behandlung

Epilepsie,

Stimmungsschwankungen,

Gesichtsschmerzen, übermäßiger Harnproduktion und Entzugserscheinungen einer Alkoholsucht)

Ciclosporin (Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems nach einer Transplantation)

Benzodiazepine (Arzneimittel zur Behandlung von Schlafstörungen), wie Midazolam und

Triazolam

Kortikosteroide (Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungen und allergischen Reaktionen),

wie Methylprednisolon.

Statine (Arzneimittel zur Behandlung von hohen Cholesterinspiegeln)

Phenytoin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie)

Kontrastmittel eingesetzt bei Röntgenuntersuchungen

Anästhetika (eingesetzt während chirurgischer Eingriffe)

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen. Sie

können die Wirkung von Diltiazem Retard EG abschwächen:

Rifampicin (Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose)

CYP3A4-Aktivatoren (bestimmte Arzneimittel, die die Leberfunktion erhöhen) wie Johanniskraut

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen. Sie

können die Wirkung von Diltiazem Retard EG zu stark machen:

-Rezeptorantagonisten (Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschwüren), wie z.B.

Cimetidin, Famotidin, Nizatidin und Ranitidin

starke CYP3A4-Hemmer (bestimmte Arzneimittel, die die Leberfunktion hemmen), wie

Indinavir, Ritonavir, Nelfinavir und Nefazodon (Antivirenmittel angewendet bei HIV-

Infektionen),

Clarithromycin

(Antibiotikum),

Itraconazol,

Ketoconazol

und Voriconazol

(Antipilzmittel)

Einnahme von Diltiazem Retard EG zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Grapefruitsaft kann die Wirkung von Diltiazem Retard EG erhöhen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Von der Anwendung von Diltiazem Retard EG ist während der Schwangerschaft und bei Frauen im

gebärfähigen Alter, die keine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden, abgeraten.

Geringe Mengen des Wirkstoffs Diltiazem Retard EG gehen in die Muttermilch über. Wenn Sie mit

Diltiazem Retard EG behandelt werden, sollten Sie nicht stillen. Wenn Ihnen Ihr Arzt trotzdem

Diltiazem Retard EG vorschreibt, sollten Sie eine andere Methode wählen, um Ihr Kind zu füttern.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Aufgrund von berichteten unerwünschten Arzneimittelwirkungen wie z. B. Schwindel (häufig) und

Unwohlsein (häufig) kann die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

beeinträchtigt sein. Es liegen jedoch keine Studien darüber vor.

3. Wie ist Diltiazem Retard EG einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wie viel ist von Diltiazem Retard EG einzunehmen?

Die tägliche Anfangsdosis beträgt eine Kapsel von 200 mg. Bei unzureichender Wirkung kann Ihnen

der Arzt eine Kapsel zu 300 mg täglich verordnen.

Ältere Patienten und Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion

Die Tagesdosis beträgt eine Kapsel zu 200 mg.

Anwendung bei Kindern

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Diltiazem Retard EG bei Kindern wurden nicht nachgewiesen.

Die Anwendung von Diltiazem Retard EG ist Kindern nicht empfohlen.

Wie ist Diltiazem Retard EG einzunehmen?

Die Kapseln können jederzeit, jedoch immer etwa zum selben Zeitpunkt im Tag vorzugsweise vor

oder während der Mahlzeit eingenommen werden.

Die Kapsel nicht zermahlen oder zerkauen, sondern im Ganzen mit ein wenig Flüssigkeit schlucken

Wie lange dauert die Behandlung mit Diltiazem Retard EG?

Diltiazem Retard EG wird in der Regel für längere Zeit verordnet. Beachten Sie die Anweisungen

Ihres Arztes.

Wenn Sie eine größere Menge von Diltiazem Retard EG eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Diltiazem Retard EG eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort

Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Bei Einnahme viel zu großer Mengen von Diltiazem Retard EG führt das Arzneimittel zu starkem

Blutdruckabfall mit Ohnmacht und einer Verlangsamung des Herzschlages mit oder ohne

Herzrhythmusstörungen, und möglicherweise mit Herzversagen. Wenn diese Symptome bei Ihnen

auftreten, legen Sie sich hin und rufen Sie die Notfallnummer an.

Wenn Sie die Einnahme von Diltiazem Retard EG vergessen haben

Es könnte sein, dass Sie die Einnahme einer Kapsel vergessen haben. In diesem Falle ist es nicht

notwendig, die vergessene Kapsel einzunehmen. Sie können die verordnete Dosis am nächsten Tag

einnehmen.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Diltiazem Retard EG abbrechen

Wenn Sie die Einnahme von Diltiazem Retard EG vor ärztlicher Anweisung abbrechen möchten,

sollten Sie sich immer an Ihren Arzt wenden; die Symptome, die Sie vor der Behandlung hatten,

könnten sich aufs Neue manifestieren oder sich verschlimmern.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Konsultieren Sie sofort einen Arzt wenn eine der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt:

Hautausschlag mit unregelmäßigen roten Flecken (Erythema multiforme) (einschließlich

schwerer allergischer Reaktionen mit hohem Fieber, Blasen auf der Haut, Gelenkschmerzen

und/oder Augenentzündung (Stevens-Johnson-Syndrom) und einschließlich schwerer, akuter

allergischer Reaktionen mit Fieber und Blasen auf der Haut und Abschälen der Haut (toxische

epidermale Nekrolyse)) (Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abschätzbar)

Plötzliche Ansammlung von Flüssigkeit in der Haut und in den Schleimhäuten (z. B Rachen und

Zunge), Atembeschwerden und/oder Juckreiz und Hautausschlag, häufig als allergische Reaktion

(Angioödem)

(Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abschätzbar)

Die folgenden Nebenwirkungen können auftreten:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Bluterkrankungen

Symptomen

Blutergüsse

eine

Blutungsneigung

(Thrombozytopenie)

Stoffwechsel- und Ernaehrungsstoerungen

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

vermehrte Blutzuckergehalt (Hyperglykämie)

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Nervosität

Schlaflosigkeit (Insomnie)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Stimmungsschwankungen, einschließlich (schwerer) Niedergeschlagenheit (Depression)

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Schwindelgefühl

Kopfschmerzen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Bewusstseinsverlust (Synkope)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Zittern, Starre, eingeschränkte Beweglichkeit

vermehrter Speichelfluss und Ruhelosigkeit (extrapyramidale Symptome)

Herzerkrankungen

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

bestimmte Störungen der elektrischen Erregung des Herzens, die zu Herzrhythmusstörungen

führen (Herzblock 1., 2. oder 3. Grades oder Schenkelblock)

Herzklopfen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

verlangsamte Herzfrequenz (Bradykardie)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

bestimmte Störungen der elektrischen Erregung des Herzens, die zu Herzrhythmusstörungen

führen (sinuatrialer Block)

Unzureichende Pumpfunktion des Herzens, wodurch der Druck im Herzen und in den

Blutgefäßen steigert (kongestive Herzinsuffizienz)

eine bestimmte Herzrhythmusstörung mit mehr als 2 Sekunden Pause zwischen 2 Herzschlägen

(Sinusstillstand)

Herzstillstand / asystolisches Herzversagen

Gefaesserkrankungen

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Röte (plötzliches Rotwerden im Gesicht und Hals)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Blutdruckabfall bei schnellem Aufstehen aus sitzender oder liegender Position, manchmal mit

Schwindel einhergehend (orthostatische Hypotonie)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Entzündung eines Blutgefäßes (Vaskulitis)

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Verdauungsstörungen mit Völlegefühl oder Schmerzen im Magen, Aufstoßen, Übelkeit,

Erbrechen und Sodbrennen (Dyspepsie)

Magenschmerzen

Übelkeit

Verstopfung

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Erbrechen

Durchfall

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

Mundtrockenheit

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Schwellung des Zahnfleisches (Gingivahyperplasie)

Leber- und Gallenerkrankungen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Steigerung der Leberenzyme

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Leberentzündung (Hepatitis)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Hautrötung (Erythem)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

Hautausschlag mit starkem Juckreiz (Urtikaria) und Bildung von Quaddeln (Nesselsucht)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Überempfindlichkeit gegen Licht oder Sonnenlicht (Fotosensibilität)

Hautausschlag

Schwitzen

Hautentzündung mit großblättriger Schuppung einhergehend (exfoliative Dermatitis)

Plötzlich auftretender Hautausschlag mit Pusteln an (nahezu) dem ganzen Körper (akute

generalisierte exanthematöse Dermatitis)

Schuppender Hautausschlag mit oder ohne Fieber

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdruese

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann (Gynäkomastie)

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen):

Ansammlung von Flüssigkeit in zum Beispiel den Knöcheln, Beinen oder Armen (peripheres

Ödem)

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Unwohlsein

Asthenie/Müdigkeit

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage

angegeben

sind.

können

Nebenwirkungen auch direkt über die Website:

www.fagg-afmps.be

anzeigen. Indem Sie

Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. Wie ist Diltiazem Retard EG aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 30°C lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Diltiazem Retard EG enthält

- Der Wirkstoff ist Diltiazemhydrochlorid. Jede Hartkapsel, retardiert enthält 200 mg oder 300 mg

Diltiazemhydrochlorid.

- Die sonstigen Bestandteile von Diltiazem Retard EG 200 mg Hartkapseln, retardiert sind Povidon

K30, Ethylcellulose (E462), Talk, Stearinsäure, Titandioxid (E171) und Gelatine.

- Die sonstigen Bestandteile von Diltiazem Retard EG 300 mg Hartkapseln, retardiert sind Povidon

K30, Ethylcellulose (E462), Talk, Stearinsäure, Titandioxid (E171), Chinolingelb (E104), Indigotin

(132) und Gelatine.

Wie Diltiazem Retard EG aussieht und Inhalt der Packung

Diltiazem Retard EG 200 mg Hartkapseln, retardiert sind weiß.

Diltiazem Retard EG 300 mg Hartkapseln, retardiert sind grün/weiß.

Diltiazem Retard EG (200 mg oder 300 mg) ist in Blisterpackungen zu 7, 10, 14, 28, 30, 50, 56, 60,

84, 90, 98, 100 Hartkapseln, retardiert erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Eurogenerics NV – Heizel Esplanade b22 – 1020 Brüssel

Hersteller

1) Sanico NV - Veedijk 59 - 2300 Turnhout

2) Lamp San Prospero - Via Della Pace 25/A - 41030 San Prospero S/S (Modena) - Italien

3) Centrafarm Services B.V. - Nieuwe Donk 9 - 4879 AC Etten-Leur - Niederlande

4) Eurogenerics NV - Heizel Esplanade b22 - 1020 Brüssel

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Diltiazem HCl retard CF 200 mg, harde capsules met verlengde afgifte

Diltiazem HCl retard CF 300 mg, harde capsules met verlengde afgifte

Diltiazem Retard EG 200 mg Hartkapseln, retardiert

Diltiazem Retard EG 300 mg Hartkapseln, retardiert

Diltiazem Retard EG 200 mg gélules à libération prolongée

Diltiazem Retard EG 300 mg gélules à libération prolongée

Diltiazem Retard STADA Genéricos 200 mg cápsulas duras de liberación prolongada EFG

Diltiazem Retard STADA Genéricos 300 mg cápsulas duras de liberación prolongada EFG

Zulassungsnummern:

Diltiazem Retard EG 200 mg Hartkapseln, retardiert: BE437735

Diltiazem Retard EG 300 mg Hartkapseln, retardiert: BE437744

Abgabeform: verschreibungspflichtig

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt/überarbeitet im 03/2018 / 03/2018.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

25-5-2018

Dusodril®/Dusodril® retard

Rote - Liste