Diazepam EG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Diazepam EG Tablette 10 mg
  • Dosierung:
  • 10 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Diazepam EG Tablette 10 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Nervensystem

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE127495
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Diazepam EG 10 mg Tabletten

Diazepam

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

-

Heben Sie diese Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

-

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

-

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

-

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Diazepam EG und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Diazepam EG beachten?

Wie ist Diazepam EG einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Diazepam EG aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Diazepam EG und wofür wird es angewendet?

Diazepam EG gehört zur Klasse der Benzodiazepine. Es handelt sich um Arzneimittel, die Angst lösen,

den Schlaf fördern und die Muskeln entspannen.

Diazepam EG wird angewendet für:

-

Angstzustände, die eine Behandlung mit Arzneimitteln erfordern.

-

bestimmte Muskelkontraktionen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Diazepam EG beachten?

Diazepam EG darf nicht eingenommen werden,

-

wenn Sie allergisch gegen Diazepam oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

-

wenn Sie allergisch gegen einem anderen Arzneimittel aus der Benzodiazepingruppe sind.

-

wenn Sie schweren Atmungsstörungen haben.

-

wenn Sie ernsthaften Leberstörungen haben.

-

wenn Sie Schlafapnoe-Syndromen haben (bei der es während des Schlafes zu Atemstillständen

kommt).

-

wenn Sie Myasthenia gravis haben (bei der es zu Muskelschwäche kommt, so dass Ihre Muskeln bei

Belastung schnell ermüden).

-

im Fall von Alkohol- und Drogenabhängigkeit (mit Ausnahme der Behandlung akuter

Entziehungserscheinungen bei Alkohol- oder Drogenentzug).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Diazepam EG einnehmen, wenn.

-

folgenden

Erkrankungen

leiden

oder

Vergangenheit

gelitten

haben:

Überempfindlichkeitsreaktionen

(Allergie),

Leberer-,

Herzer-

oder

Nierenkränkungen,

Atmungsproblemen,

Epilepsie,

Muskelschwäche,

Alkohol-

oder

Drogenabhängigkeit.

Diese

Packungsbeilage

Informationen sind unentbehrlich für Ihren Arzt, um die für Sie geeignete Therapie einzusetzen.

Informieren Sie immer Ihren Arzt.

-

Sie an seelischen (psychischen) Störungen leiden. Benzodiazepine werden nicht als Mittel der

ersten Wahl bei der Behandlung psychotischer Erkrankungen empfohlen. Benzodiazepine sollten

nicht allein zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen, die mit Depressionen

verbunden auftreten, verwendet werden. Bei Patienten mit vorbestehender depressiver

Erkrankung kann die Symptomatik verstärkt werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt wenn,

-

die therapeutische Wirkungen des Arzneimittels nachlässt. Gegenüber den verschiedenen

Wirkungen der Benzodiazepine kann eine Toleranz eintreten.

-

sie Effekten spüren die inkonsistent mit des gewünschten Wirkung sind oder wenn sie Verhaltens

Änderungen spüren (siehe Abschnitt 4).

Bei Verwendung von Benzodiazepinen wie Diazepam EG können Sie von dem Arzneimittel abhängig

werden (siehe Abschnitt 4: „Entzugssymptome“).

Kinder

Bei Kindern unter 6 Jahren darf Diazepam EG nur bei einigen seltenen Erkrankungen und nur

unter der

Bedingung verwendet werden, dass ein Facharzt das Arzneimittel verschreibt und die Behandlung

überwacht. Bei Kindern unter 6 Monaten verordnet der Facharzt Diazepam EG nur dann, wenn

keine anderen Arzneimittel in Frage kommen, weil man noch nicht weiß, ob Diazepam EG bei

diesen Patienten wirksam und sicher ist.

Das Zentralnervensystem von Kindern reagiert wesentlich empfindlicher auf die Gabe von

Benzodiazepinen. Aufgrund des noch nicht ausreichend entwickelten kindlichen Stoffwechsels können

inaktive Abbauprodukte des Medikamentes unter Umständen nicht oder nur unvollständig gebildet

werden.

Einnahme von Diazepam EG zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn es

sich um nicht verschreibungspflichtige oder pflanzliche Arzneimittel handelt. Dies ist deshalb wichtig,

weil Diazepam EG die Wirkung einiger anderer Arzneimittel beeinträchtigen kann. Umgekehrt können

auch andere Arzneimittel die Wirkung von Diazepam EG beeinträchtigen.

Sie müssen Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere dann informieren, wenn Sie eines der folgenden

Arzneimittel verwenden:

-

Cimetidin, Omeprazol oder Cisaprid (Arzneimittel, die zur Behandlung von Magengeschwüren und

Sodbrennen verwendet werden),

-

Arzneimittel, die zur Behandlung von Epilepsien verwendet werden (Antiepileptika),

-

Arzneimittel, die zur Behandlung von Depressionen verwendet werden, oder Arzneimittel, die zur

Behandlung von Psychosen verwendet werden (Neuroleptika; Fluvoxamin, Fluoxetin),

-

Arzneimittel, die zur Behandlung von Allergien verwendet werden (Antihistaminika) und eine

entspannende (sedierende) Wirkung haben,

-

Arzneimittel, die das Schlafen fördern (Schlafmittel, Hypnotika) oder Angstzustände lindern

(Tranquilizer),

-

starke Schmerzmittel (Analgetika wie z. B. Morphin), Disulfiram (Arzneimittel, welches zur

Behandlung der Alkoholkrankheit verwendet wird),

-

Rifampicin und Isoniazid (Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen), Ketoconazol

(Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen),

-

Atazanavir und Ritonavir (Arzneimittel zur Behandlung von viralen Infektionen),

-

Propranolol (Arzneimittel zur Senkung des Blutdrucks), Theophyllin (Arzneimittel zur Behandlung

von Asthma).

Einnahme von Diazepam zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Packungsbeilage

Wenn Sie Diazepam EG einnehmen, dürfen Sie keinen Alkohol trinken, weil Alkohol die Wirkungen von

Diazepam EG verstärken kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Sie dürfen kein Diazepam EG einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten

oder wenn Sie Ihr Kind stillen, sofern Sie vom Arzt keine anders lautende Anweisung erhalten:

Diazepam EG könnte die Gesundheit Ihres Kindes beeinträchtigen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie sich an das Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen oder

Instrumente

bedienen dürfen: Diazepam EG kann Ihr Reaktionsvermögen beeinträchtigen. Diese Nebenwirkung wird

durch Alkohol oder Schlafmangel verstärkt.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Diazepam EG enthält Lactose und Sucrose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist,

dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Diazepam EG enthält Weizenstärke

Verträglich für Patienten mit Zöliakie. Darf nicht eingenommen/angewendet werden, wenn Sie

überempfindlich (allergisch) gegenüber Weizenstärke (nicht Zöliakie) sind.

3.

Wie ist Diazepam EG einzunehmen?

Nehmen Sie Diazepam EG immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie

bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Bei Kindern unter 6 Jahren darf Diazepam EG nur bei einigen seltenen Erkrankungen und nur

unter der Bedingung verwendet werden, dass ein Facharzt das Arzneimittel verschreibt und die

Behandlung überwacht. Bei Kindern unter 6 Monaten verordnet der Facharzt Diazepam EG nur

dann, wenn keine anderen Arzneimittel in Frage kommen, weil man noch nicht weiß, ob Diazepam

EG bei diesen Patienten wirksam und sicher ist.

-

Der Arzt wird Ihre Diazepam EG-Behandlung mit einer niedrigen Dosierung beginnen. Anschließend

erhöht er die Dosierung, bis die für Sie am besten geeignete Dosierung gefunden ist.

-

Die Höhe Ihrer Diazepam EG-Dosierung hängt von Ihrer Krankheit und Ihrem Ansprechen auf

dieses

Arzneimittel ab.

-

Die Behandlungsdauer soll so kurz wie möglich sein. Im Allgemeinen soll die Dauer gewöhnlich

nicht länger als 8 bis 12 Wochen sein.

-

Bei Angstzuständen besteht oft ein begrenztes oder vorübergehendes Bedürfnis an Diazepam EG.

Die Verwendung ist daher auf kurze Zeit zu beschränken. Es ist jedoch möglich, dass der Arzt die

Behandlung verlängert, wenn die Gesundheit des Patienten dies erfordert. Es wird empfohlen, die

Behandlung zu beenden, sobald Besserung auftritt, oder spätestens nach 3 Monaten.

-

Im Falle der Einnahme hoher Dosen oder bei langzeitiger Verabreichung muss die Behandlung mit

allmählicher Verringerung der Dosis beendet werden.

-

Die Anweisungen des Arztes bezüglich der Menge einzunehmender Tabletten und des Zeitpunkts, an

dem sie einzunehmen sind, müssen genau befolgt werden.

-

Wenn keine Besserung eintritt, befragen Sie nochmals Ihren Arzt.

Packungsbeilage

Erwachsene:

Die übliche Dosierung beträgt 5 bis 20 mg pro Tag. Sie dürfen nicht mehr als 10 mg Diazepam EG auf

einmal einnehmen.

Ältere oder geschwächte Menschen und Personen mit Lebererkrankungen:

Ihr Arzt entscheidet, welche Dosierung Sie benötigen. Diese Dosierung wird geringer sein als die übliche

Dosierung, die bei anderen Erwachsenen verschrieben wird.

Kinder ab 6 Jahren:

Der Arzt entscheidet, welche Dosierung das Kind benötigt. Diese Dosierung hängt vom

Körpergewicht des Kindes ab. Im Allgemeinen ist die Dosierung zwischen 0,1 und 0,3 mg/kg/Tag.

Dosierungen unter 5 mg sind nicht möglich mit einer Diazepam EG 10 mg Tablette.

Deshalb wird dafür ein anderes Arzneimittel mit demselben arzneilich wirksamen Bestandteil, das diese

Dosierung zulässt, empfohlen.

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Diazepam EG einnehmen sollten.

Beenden Sie die Behandlung nicht vorzeitig.

Wenn Sie eine größere Menge von Diazepam EG eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Diazepam EG eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort Ihren

Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Eine Überdosierung von Diazepam EG kann zu vermindertem Reaktionsvermögen, Atemstillstand

(Apnoe),

niedrigem Blutdruck, Herz- und Lungenfunktionsstörungen (kardiorespiratorischer Depression) und

Koma führen.

Den Patienten umgebende Personen müssen unverzüglich die weitere Einnahme von Diazepam EG

verhindern, und die Notdienste verständigen.

Es kann die Notaufnahme in ein Krankenhaus erforderlich sein, vor allem bei der gleichzeitigen

Einnahme von Alkohol oder anderen Arzneimitteln, was für den Patienten lebensgefährlich sein kann.

Informationen für das medizinische Personal: Die Vitalparameter des Patienten müssen überwacht

werden. Je nach klinischem Zustand des Patienten sind supportive Maßnahmen indiziert. Bei den

Patienten kann insbesondere eine symptomatische Behandlung der kardiorespiratorischen oder

zentralnervösen Wirkungen von Diazepam EG erforderlich sein. Eine weitere intestinale Resorption von

Diazepam EG sollte mit geeigneten Methoden verhindert werden, beispielsweise durch Verabreichung

von Aktivkohle innerhalb von einer bis zwei Stunden. Wenn Aktivkohle verwendet wird, müssen bei

somnolenten Patienten unbedingt die Atemwege geschützt werden. Bei Einnahme von Diazepam EG

zusammen mit anderen Wirkstoffen kann eine Magenspülung in Betracht gezogen werden, wobei es sich

jedoch nicht um eine Routinemaßnahme handelt. Bei schwerer Depression des zentralen Nervensystems

kann die Anwendung des Benzodiazepin- Antagonisten Flumazenil sinnvoll sein. Flumazenil darf jedoch

nur unter engmaschiger Überwachung verabreicht werden. Bei Flumazenil-behandelten Patienten ist

wegen der kurzen Halbwertszeit von Flumazenil (zirka eine Stunde) nach Abklingen der Flumazenil-

Wirkungen eine weitere Überwachung erforderlich. Größte Vorsicht ist geboten, wenn Flumazenil bei

Patienten angewendet wird, die mit Arzneimitteln behandelt werden, welche die Krampfschwelle senken

(z. B. trizyklische Antidepressiva). Weitere Informationen zur korrekten Anwendung dieses Arzneimittels

entnehmen Sie bitte der Fachinformation für Flumazenil.

Wenn Sie die Einnahme von Diazepam EG vergessen haben

Nehmen nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Warten Sie den Moment der nächste Einnahme ab und nehmen Sie denn die vorgeschriebene Dosis.

Danach setzen Sie Ihre Behandlung wertes wie vorher.

Wenn Sie die Einnahme von Diazepam EG abbrechen

Packungsbeilage

Sie dürfen die Einnahme von Diazepam EG nicht beenden, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen, da

andernfalls Entzugssymptome auftreten können (siehe Abschnitt 4: „Entzugssymptome“).

Wenn es erforderlich ist, die Dosierung zu verringern oder die Behandlung zu beenden, muss dies

schrittweise erfolgen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie dabei vorgehen müssen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Mögliche unerwünschte Wirkungen treten meist zu Beginn der Behandlung auf und vergehen oft im

Laufe der Behandlung oder durch Vermindern der Dosis. Die am häufigsten auftretenden unerwünschten

Wirkungen sind Müdigkeit, Schläfrigkeit und Muskelschwäche.

Wichtige Nebenwirkungen, auf die zu achten ist:

Allergische Reaktionen

Wenn bei Ihnen eine allergische Reaktion auftritt, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Es können

folgende Symptome auftreten:

-

plötzliches Anschwellen von Hals, Gesicht, Lippen und Mund. Diese Schwellungen können zu

Atemnot oder Schluckstörungen führen.

-

plötzliches Anschwellen von Händen, Füßen und Knöcheln; Hautausschlag oder Juckreiz.

Auswirkungen auf das Verhalten

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen feststellen: Ihr Arzt kann

dann entscheiden, dass Sie Diazepam EG absetzen müssen.

-

Aggressivität, Reizbarkeit, Nervosität, Unruhe oder Angstzustände, Wahnvorstellungen, Wutanfälle.

-

Schlafstörungen, Albträume und lebhafte Träume.

Siehe auch „Entzugssymptome“ in Abschnitt 4.

Bei Kindern und älteren Personen treten diese Nebenwirkungen häufiger auf.

Ältere Patienten

Bei älteren Patienten, die mit Benzodiazepinen behandelt werden, besteht ein erhöhtes Risiko für Stürze

und Knochenbrüche.

Weitere mögliche Nebenwirkungen

Zu Beginn Ihrer Behandlung mit Diazepam EG können folgende Nebenwirkungen auftreten:

-

Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwindelgefühl und Benommenheit,

-

Muskelschwäche oder ruckartige Bewegungen (Koordinationsstörung), Unsicherheit beim Gehen.

Falls Sie eine dieser Nebenwirkungen feststellen, informieren Sie Ihren Arzt. Dieser kann Ihnen unter

Umständen helfen, indem er Ihnen eine niedrigere Diazepam EG-Dosierung verordnet und diese

anschließend

langsam erhöht.

Folgende Nebenwirkungen können während der Behandlung jederzeit auftreten:

Psyche und Nervensystem

-

Konzentrationsschwäche, verringerte Aufmerksamkeit, Verwirrtheit, Gefühl der Verlorenheit

(Desorientiertheit), Unruhegefühl,

-

Schwierigkeiten, sich an neue Dinge zu erinnern, Kopfschmerzen, Depression,

-

langsames oder undeutliches Sprechen, Koordinationsstörungen einschließlich von

Gangunsicherheit,

Packungsbeilage

-

Verlust oder Zunahme des sexuellen Verlangens (Libido).

-

Krampfzunahme bei Epileptikern

Leber und Blut (sehr selten)

-

Funktionsschwäche der Leber (erkennbar an Bluttests), gelbe Haut oder Augen (Ikterus,

„Gelbsucht“),

-

Störungen des Blutes; diese können zu folgenden Symptomen führen: Müdigkeit, häufiges Auftreten

von Blutergüssen, Kurzatmigkeit, Nasenbluten. Der Arzt wird von Zeit zu Zeit Ihr Blut untersuchen

lassen.

Herz, Kreislauf und Blutgefäße

-

unregelmäßiger Herzrhythmus, Störungen der Herzfunktion einschließlich von Herzstillstand,

-

niedriger

Blutdruck

(Hypotonie):

Dieser

kann

Folge

haben,

dass

beim Aufstehen

Schwindelgefühl und Benommenheit auftreten;

-

Kreislaufstörungen (Kreislaufkollaps).

Magen und Darm (gelegentlich)

-

Übelkeit, Verstopfung, Magenbeschwerden,

-

trockener Mund oder verstärkter Speichelfluss.

Lungen und Nieren

-

Lungenfunktionsstörungen (Atemdepression),

-

Verschlimmerung des Zustands bei Personen mit chronischer Bronchitis

-

Unvermögen, den Urin zurückzuhalten (Inkontinenz); Schwierigkeiten, die Blase zu entleeren

(Harnverhaltung).

Augen, Ohren, Haut und Haare

-

Doppelsehen, verschwommenes Sehen, Drehschwindel – zu den Symptomen zählen

Benommenheit und Gefühl des Drehens;

-

Hautreaktionen.

Allgemeine Erkrankungen

-

Erhöhter Appetit.

Entzugssymptome

Bei Verwendung von Benzodiazepinen wie Diazepam EG können Sie von dem Arzneimittel abhängig

werden.

Dies bedeutet, dass Entzugssymptome auftreten können, wenn Sie die Behandlung abrupt beenden oder

die Dosierung zu schnell verringern. Zu den Entzugssymptomen zählen:

-

Schlafstörungen, Kopfschmerzen,

-

Muskelschmerzen, Zittern (Tremor) und Unruhegefühl, Taubheit und Kribbeln der Extremitäten.

-

sehr

starke

innere

Unruhe,

Angespanntheit,

Verwirrtheit,

Reizbarkeit

oder

Erregtheit,

Stimmungsschwankungen.

-

erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen und Berührungen.

Weniger häufige Entzugssymptome:

-

Sehen oder Hören von Dingen, die in der Realität nicht existieren (Halluzinationen),

-

Gefühl des Realitätsverlusts.

Es wurden Fälle von Benzodiazepin-Missbrauch beobachtet.

Wie bei allen Benzodiazepinen können sehr selten zu den erwarteten Wirkungen gegenteilige Effekte

auftreten, wie verstärkte Schlaflosigkeit und Aggressivität, zunehmende Gereiztheit oder Angst.

Überlegen Sie immer mit dem Arzt, um die Dosierung langsam abzubauen.

Packungsbeilage

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Website: www.fagg-afmps.be anzeigen. Indem Sie

Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses

Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Diazepam EG aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie dürfen Diazepam EG nach dem auf dem Packung und Blisterpackung nach „EXP“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Diazepam EG enthält

-

Der Wirkstoff ist Diazepam, entsprechend 10 mg pro Tablette.

-

Die sonstigen Bestandteile sind Lactose - Sucrose - Reisstärke - Weizenstärke - Gelatine - Talk.

Wie Diazepam EG aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, runde, flache Tabletten mit einer abgeschrägten Seite, und

mit einer Bruchkerbe

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Blisterpackungen mit 25, 30, 50, 60, 90 oder 100 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Eurogenerics NV - Heizel Esplanade b22 - 1020 Brüssel

Hersteller

Sanico NV - Veedijk 59 - 2300 Turnhout

Zulassungsnummer: BE127495

Abgabeform: verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt/überarbeitet im 10/2017 / 10/2017.

10-11-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/00001825/201711 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Lamotrigin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/00001825/201711 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Lamotrigin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Lamotrigin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

10-11-2018

Umsetzung des Durchführungsbeschlusses der Europäischen Kommission zum PSUR Single Assessment betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Pantoprazol vom 25.06.2018

Umsetzung des Durchführungsbeschlusses der Europäischen Kommission zum PSUR Single Assessment betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Pantoprazol vom 25.06.2018

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Pantoprazol infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

10-11-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/472011/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Paroxetin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/472011/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Paroxetin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Paroxetin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

6-11-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/481955/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Rosuvastatin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/481955/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Rosuvastatin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Rosuvastatin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

3-11-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/492925/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Tapentadol

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/492925/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Tapentadol

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Tapentadol infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

31-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154893/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Ezetimib/Rosuvastatin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154893/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Ezetimib/Rosuvastatin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für die Wirkstoffkombination Ezetimib/Rosuvastatin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/482530/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Hydroxycarbamid

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/482530/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Hydroxycarbamid

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Hydroxycarbamid infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/487215/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Mizolastin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/487215/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Mizolastin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Mizolastin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/418713/2018 vom 27.06.2018 (korrigierte Version vom 01.10.2018) betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Morphin und der Wirkstoffkombination Morphin/Cycliz

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/418713/2018 vom 27.06.2018 (korrigierte Version vom 01.10.2018) betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Morphin und der Wirkstoffkombination Morphin/Cycliz

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Morphin und der Wirkstoffkombination Morphin/Cyclizin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

25-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229769/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Quetiapin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229769/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Quetiapin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Quetiapin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

25-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/93680/2018 vom 21.02.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination „Ibuprofen/Pseudoephedrin"

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/93680/2018 vom 21.02.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination „Ibuprofen/Pseudoephedrin"

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für die Wirkstoffkombination "Ibuprofen/Pseudoephedrin" infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.1

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

9-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/157451/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Cefadroxil

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/157451/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Cefadroxil

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Cefadroxil infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

9-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/CMDh/84404/2018
vom 21.02.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Interferon alfa-2a

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/CMDh/84404/2018 vom 21.02.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Interferon alfa-2a

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Interferon alfa-2a infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

9-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/h/229253/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Leuprorelin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/h/229253/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Leuprorelin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Leuprorelin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

9-10-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/h/158516/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Levocetirizin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/h/158516/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Levocetirizin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Levocetirizin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

22-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/406647/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Epinastin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/406647/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Epinastin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Epinastin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

22-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229561/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Alprostadil

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229561/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Alprostadil

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Alprostadil (indiziert bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit) infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

21-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/407069/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Deoxycholsäure

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/407069/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Deoxycholsäure

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Deoxycholsäure infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

19-9-2018

Umsetzung der einstimmigen Beschlüsse der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/33058/2017 vom 25.01.2017 und EMA/CMDh/413850/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Treprostinil

Umsetzung der einstimmigen Beschlüsse der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/33058/2017 vom 25.01.2017 und EMA/CMDh/413850/2018 vom 27.06.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Treprostinil

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Treprostinil infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

19-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154226/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Oxytocin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154226/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Oxytocin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Oxytocin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

12-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/302864/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Famotidin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/302864/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Famotidin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Famotidin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

12-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304276/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Fluvastatin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304276/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Fluvastatin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Fluvastatin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

8-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229259/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Naproxen

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/229259/2018 vom 25.04.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Naproxen

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Naproxen infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

7-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304100/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304100/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für die Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

7-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/303411/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Etomidat

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/303411/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Etomidat

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Etomidat infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

5-6-2018

Valpam 5 (diazepam) 5 mg tablets

Valpam 5 (diazepam) 5 mg tablets

Product defect alert - potential for blister strip to contain lower strength tablets

Therapeutic Goods Administration - Australia

25-10-2018

Valocordin®-Diazepam

Rote - Liste

15-10-2018

Diazepam-ratiopharm 10 mg Zäpfchen

Rote - Liste

2-7-2018

Diazepam Desitin® rectal tube

Rote - Liste