Dextromethoform

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Dextromethoform Sirup 1 mg-ml
  • Dosierung:
  • 1 mg-ml
  • Darreichungsform:
  • Sirup
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Dextromethoform Sirup 1 mg-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • antitussiva

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE443782
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

DEXTROMETHOFORM, 1mg/ml, Sirup

Dextromethorphan Hydrobromid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach

Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Dextromethoform und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Dextromethoform beachten?

Wie ist Dextromethoform einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Dextromethoform aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen.

1. WAS IST DEXTROMETHOFORM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Dextromethoform gehört zur Gruppe der Hustenstiller.

Dextromethoform ist angewiesen bei der Behandlung von Symptomen von störendem, trockenem Husten.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON DEXTROMETHOFORM BEACHTEN?

Dextromethoform darf nicht eingenommen werden,

Wenn Sie allergisch gegen Dextromethorphan Hydrobromid oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Bei schweren Atmungsproblemen (respiratorische Insuffizienz).

Bei Kindern unter 6 Jahren.

Bei Störungen der Leberfunktion.

Wenn

bereits

bestimmte

Arzneimittel

gegen

Depression

verwenden

(Inhibitoren

Monoaminooxidase).

Wenn Sie gleichzeitig Alkohol einnehmen.

Wenn Sie stillen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Wenn sich nach 4 oder 5 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an

Ihren Arzt.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Bei asthmatischem Husten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Dextromethoform einnehmen.

Hält der Husten länger als 4 bis 5 Tage an und/oder bei Fieber müssen Sie einen Arzt hinzuziehen.

Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt: „Dextromethoform

enthält Alkohol und Sucrose“.

Wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie den Abschnitt „Einnahme von Dextromethoform

zusammen mit anderen Arzneimitteln”.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn eine der obigen Warnungen auf Sie zutrifft oder dies in der Vergangenheit der

Fall war.

Kinder

Nicht verabreichen an Kinder unter 6 Jahren.

Einnahme von Dextromethoform zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Dieses Arzneimittel darf nicht mit bestimmten Arzneimitteln gegen Depression (nicht selektive MAO-

Inhibitoren) kombiniert werden, weil das Risiko besteht, dass Muskelstarre oder ein extremer Anstieg der

Körpertemperatur (Hyperpyrexie) usw. auftritt.

Andere Arzneimittel, die eine Unterdrückung des Zentralnervensystems bewirken, können die

unterdrückende

Wirkung

Zentralnervensystem

verstärken,

insbesondere

eine

Atmungsdepression

gleichzeitiger

Einnahme

anderer

Morphinderivate.

betreffenden

Arzneimittel sind:

Starke Schmerzmittel (narkotische Analgetika),

Arzneimittel gegen Depression (Antidepressiva),

Arzneimittel gegen Psychose (Neuroleptika),

Arzneimittel gegen allergische Reaktionen (sedative H1-Antihistaminika),

Arzneimittel, die die Angst reduzieren und eine beruhigende Wirkung haben

(Benzodiazepine),

Arzneimittel,

Beruhigungs-

oder

Schlafmittel

verwendet

werden

(Barbiturate),

Arzneimittel, die den Blutdruck senken (Clonidin) und verwandte Arzneimittel.

Es besteht die Möglichkeit einer Interaktion mit bestimmten Arzneimitteln, die durch das Enzym

CYP2D6 metabolisiert werden:

Bestimmte Arzneimittel gegen Depression (Fluoxetin,

Paroxetin,

Sertralin,

Fluvoxamin),

Bestimmte Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen (Amiodaron, Quinidin),

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Bestimmte Arzneimittel gegen Psychose (Haloperidol).

Es steht fest, dass Fluoxetin (ein Arzneimittel gegen Depression) die Metabolisierung des Wirkstoffes

von Dextromethoform (Dextromethorphan) hemmen kann, mit einem Risiko auf Vergiftung

(Intoxikation des Morphintyps) zur Folge. Das Umgekehrte ist auch möglich, nämlich das Risiko eines

‚Serotoninsyndroms‘,

sich

geistiger

Verwirrung,

Ruhelosigkeit,

erhöhten

Reflexen

(Hyperreflexion),

einer

erhöhten

Körpertemperatur

(Hyperthermie),

Schwitzen,

oder

rasche

unwillkürliche Muskelzuckungen (Myoklonien) äußert.

Einnahme von Dextromethoform zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Vom Konsum von Alkohol während Ihrer Behandlung wird abgeraten: diese Kombination kann eine Senkung

des Blutdrucks (Hypotonie) und eine Verstärkung der beruhigenden Wirkung veranlassen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Dextromethoform enthält Alkohol. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt: „Dextromethoform enthält Alkohol

und Sucrose“.

Schwangerschaft:

In der Schwangerschaft ist Vorsicht bei der Anwendung von Dextromethoform angezeigt, vor allem in den

ersten drei Monaten.

Nimmt die Mutter am Ende der Schwangerschaft hohe Dosen Dextromethorphan ein, so kann dies zu einer

Atemdepression beim Neugeborenen führen. Bei einer chronischen Einnahme durch die Mutter in den letzten

drei Schwangerschaftsmonaten sind Entziehungserscheinungen beim Neugeborenen möglich.

Stillzeit

Da genaue Angaben bezüglich des Übergangs von Dextromethorphan in die Muttermilch fehlen, sollte es in der

Stillzeit nicht eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Personen, die am Verkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen, müssen sich dessen bewusst sein, dass eine zu

hohe Dosierung die Wachsamkeit vermindern kann.

Der Konsum von Alkohol kann diese Wirkung verstärken.

Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose

Dextromethoform enthält Alkohol (4,4 % (v/v) Ethanol), d.h. bis zu 516 mg pro 15 ml, entsprechend 13,1 ml

Bier oder 5,5 ml Wein pro 15 ml. Gesundheitliches Risiko für Patienten, die unter Alkoholismus leiden. Dies ist

bei Schwangeren bzw. Stillenden sowie bei Kindern und Patienten mit erhöhtem Risiko auf Grund einer

Leberkrankung oder Epilepsie zu berücksichtigen.

Dextromethoform enthält 11,5 g Sucrose pro 15 ml. Dies ist bei Patienten mit Diabetes mellitus

(Zuckerkrankheit) zu berücksichtigen. Bitte nehmen Sie Dextromethoform erst nach Rücksprache mit Ihrem

Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

3. WIE IST DEXTROMETHOFORM EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach

der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker

nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Kinder von 6 bis 12 Jahren: 1 Suppenlöffel (15 ml) 2 bis 3 mal täglich (max. 4 Suppenlöffel /24 Stunde).

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: 1 Suppenlöffel (15 ml) 4 bis 6 mal täglich (max. 8 Suppenlöffel /24

Stunde).

Sirup für orale Einnahme.

Vor Gebrauch schütteln.

Nicht verabreichen an Kinder unter 6 Jahren.

Behandlungsdauer möglichst kurz halten. Hält der Husten länger als 4 bis 5 Tage an und/oder bei Fieber

müssen Sie einen Arzt hinzuziehen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie lange Sie Dextromethoform

einnehmen müssen.

Wenn Sie eine größere Menge von Dextromethoform eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Dextromethoform haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Es besteht die Möglichkeit dass, vor allem von Kindern, eine zu hohe Menge eingenommen wird. Bei

vermuteter Überdosierung ist der Patient sorgfältig zu überwachen und notfalls ins Krankenhaus einzuweisen.

Anzeichen einer Überdosierung sind: Schwindel, Schläfrigkeit, Brechreiz und Brechen, Erweiterung der

Pupille

(Mydriasis), beeinträchtigtes Sehvermögen,

unwillkürlich zitternde Bewegung des Augapfels

(Nystagmus), Koordinationsstörungen (Ataxie), Harnverhaltung, Benommenheit, Ruhelosigkeit, Zuckungen,

Verwirrung und Atemdepression, eventuell Übergang zu Koma.

Das Gegengift ist Naloxone.

Wenn Sie die Einnahme von Dextromethoform vergessen haben

Nicht zutreffend.

Wenn Sie die Einnahme von Dextromethoform abbrechen

Nicht zutreffend.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch Dextromethoform Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Erkrankungen des Nervensystems: gelegentliche Schläfrigkeit, Schwindel, Erregung, Verwirrtheit und

Kopfschmerzen.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: Übelkeit, Brechen, Verstopfung.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Augenerkrankungen: Erweiterung der Pupille (Mydriasis)

Allergisch Reaktionen: Hautausschlag, Juckreiz (Pruritus), Hautausschlag mit starkem Juckreiz und

Blasenbildung (Urtikaria), schnelle Schwellung der Haut, Schleimhäute und des submukosalen

Gewebes (Angioödem), Erstickung durch Verkrampfung der Atmungsmuskulatur (Bronchospasmen).

Bei therapeutischen Dosen wirkt sich Dextromethoform nicht auf die Atmung aus, aber bei sehr hohen

Dosen kann das Atemzentrum unterdrückt werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5. WIE IST DEXTROMETHOFORM AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Aufbewahren bei Raumtemperatur (15-

25°C). Sie dürfen Dextromethoform nach dem auf dem Etikett/Umkarton/Flachse nach “EXP” angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Die ersten beiden Ziffern geben den Monat, die folgenden zwei oder

vier Ziffern das Jahr an. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Dextromethoform enthält

Der Wirkstoff ist Dextromethorphan Hydrobromid 1 mg/ml.

Die sonstigen Bestandteile sind Ethanol, flüssiges Klatschmohnextrakt, Tolubalsemsirup, Synthetisches

Aroma 17/8460/1, Synthetisches Aroma 17/8394/1, Zitronensäure Monohydrat, Zuckersirup.

Siehe Abschnitt 2, „Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose“.

Wie Dextromethoform aussieht und Inhalt der Packung

Dextromethoform wird in Form eines Sirups in Bulkflaschen von 1 L und 5 L angeboten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Dies ist ein vorgefertigtes Arzneimittel, bestimmt für die Nutzung durch den Offizinapotheker in magistralen

oder offizinalen Zubereitungen.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Laboratoria QUALIPHAR N.V./S.A. - Rijksweg 9 - 2880 Bornem - Belgien

Zulassungsnummer: BE443782

Art der Abgabe: Freie Abgabe (max. 360 ml).

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 10/2013

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 01/2017

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

DEXTROMETHOFORM, 1mg/ml, Sirup

Dextromethorphan Hydrobromid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Dextromethoform und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Dextromethoform beachten?

Wie ist Dextromethoform einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Dextromethoform aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen.

1. WAS IST DEXTROMETHOFORM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Dextromethoform gehört zur Gruppe der Hustenstiller.

Dextromethoform ist angewiesen bei der Behandlung von Symptomen von störendem, trockenem Husten.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON DEXTROMETHOFORM BEACHTEN?

Dextromethoform darf nicht eingenommen werden,

Wenn Sie allergisch gegen Dextromethorphan Hydrobromid oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Bei schweren Atmungsproblemen (respiratorische Insuffizienz).

Bei Kindern unter 6 Jahren.

Bei Störungen der Leberfunktion.

Wenn

bereits

bestimmte

Arzneimittel

gegen

Depression

verwenden

(Inhibitoren

Monoaminooxidase).

Wenn Sie gleichzeitig Alkohol einnehmen.

Wenn Sie stillen.

Bei asthmatischem Husten.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Dextromethoform einnehmen.

Hält der Husten länger als 4 bis 5 Tage an und/oder bei Fieber müssen Sie einen Arzt hinzuziehen.

Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt: „Dextromethoform

enthält Alkohol und Sucrose“.

Wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie den Abschnitt „Einnahme von Dextromethoform

zusammen mit anderen Arzneimitteln”.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn eine der obigen Warnungen auf Sie zutrifft oder dies in der Vergangenheit der

Fall war.

Kinder

Nicht verabreichen an Kinder unter 6 Jahren.

Einnahme von Dextromethoform zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Dieses Arzneimittel darf nicht mit bestimmten Arzneimitteln gegen Depression (nicht selektive MAO-

Inhibitoren) kombiniert werden, weil das Risiko besteht, dass Muskelstarre oder ein extremer Anstieg der

Körpertemperatur (Hyperpyrexie) usw. auftritt.

Andere Arzneimittel, die eine Unterdrückung des Zentralnervensystems bewirken, können die

unterdrückende

Wirkung

Zentralnervensystem

verstärken,

insbesondere

eine

Atmungsdepression

gleichzeitiger

Einnahme

anderer

Morphinderivate.

betreffenden

Arzneimittel sind:

Starke Schmerzmittel (narkotische Analgetika),

Arzneimittel gegen Depression (Antidepressiva),

Arzneimittel gegen Psychose (Neuroleptika),

Arzneimittel gegen allergische Reaktionen (sedative H1-Antihistaminika),

Arzneimittel, die die Angst reduzieren und eine beruhigende Wirkung haben

(Benzodiazepine),

Arzneimittel,

Beruhigungs-

oder

Schlafmittel

verwendet

werden

(Barbiturate),

Arzneimittel, die den Blutdruck senken (Clonidin) und verwandte Arzneimittel.

Es besteht die Möglichkeit einer Interaktion mit bestimmten Arzneimitteln, die durch das Enzym

CYP2D6 metabolisiert werden:

Bestimmte Arzneimittel gegen Depression (Fluoxetin,

Paroxetin,

Sertralin,

Fluvoxamin),

Bestimmte Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen (Amiodaron, Quinidin),

Bestimmte Arzneimittel gegen Psychose (Haloperidol).

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Es steht fest, dass Fluoxetin (ein Arzneimittel gegen Depression) die Metabolisierung des Wirkstoffes

von Dextromethoform (Dextromethorphan) hemmen kann, mit einem Risiko auf Vergiftung

(Intoxikation des Morphintyps) zur Folge. Das Umgekehrte ist auch möglich, nämlich das Risiko eines

‚Serotoninsyndroms‘,

sich

geistiger

Verwirrung,

Ruhelosigkeit,

erhöhten

Reflexen

(Hyperreflexion),

einer

erhöhten

Körpertemperatur

(Hyperthermie),

Schwitzen,

oder

rasche

unwillkürliche Muskelzuckungen (Myoklonien) äußert.

Einnahme von Dextromethoform zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Vom Konsum von Alkohol während Ihrer Behandlung wird abgeraten: diese Kombination kann eine Senkung

des Blutdrucks (Hypotonie) und eine Verstärkung der beruhigenden Wirkung veranlassen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Dextromethoform enthält Alkohol. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt: „Dextromethoform enthält Alkohol

und Sucrose“.

Schwangerschaft:

In der Schwangerschaft ist Vorsicht bei der Anwendung von Dextromethoform angezeigt, vor allem in den

ersten drei Monaten.

Nimmt die Mutter am Ende der Schwangerschaft hohe Dosen Dextromethorphan ein, so kann dies zu einer

Atemdepression beim Neugeborenen führen. Bei einer chronischen Einnahme durch die Mutter in den letzten

drei Schwangerschaftsmonaten sind Entziehungserscheinungen beim Neugeborenen möglich.

Stillzeit

Da genaue Angaben bezüglich des Übergangs von Dextromethorphan in die Muttermilch fehlen, sollte es in der

Stillzeit nicht eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Personen, die am Verkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen, müssen sich dessen bewusst sein, dass eine zu

hohe Dosierung die Wachsamkeit vermindern kann.

Der Konsum von Alkohol kann diese Wirkung verstärken.

Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose

Dextromethoform enthält Alkohol (4,4 % (v/v) Ethanol), d.h. bis zu 516 mg pro 15 ml, entsprechend 13,1 ml

Bier oder 5,5 ml Wein pro 15 ml. Gesundheitliches Risiko für Patienten, die unter Alkoholismus leiden. Dies ist

bei Schwangeren bzw. Stillenden sowie bei Kindern und Patienten mit erhöhtem Risiko auf Grund einer

Leberkrankung oder Epilepsie zu berücksichtigen.

Dextromethoform enthält 11,5 g Sucrose pro 15 ml. Dies ist bei Patienten mit Diabetes mellitus

(Zuckerkrankheit) zu berücksichtigen. Bitte nehmen Sie Dextromethoform erst nach Rücksprache mit Ihrem

Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

3. WIE IST DEXTROMETHOFORM EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach

der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker

nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Kinder von 6 bis 12 Jahren: 1 Suppenlöffel (15 ml) 2 bis 3 mal täglich (max. 4 Suppenlöffel /24 Stunde).

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: 1 Suppenlöffel (15 ml) 4 bis 6 mal täglich (max. 8 Suppenlöffel /24

Stunde).

Sirup für orale Einnahme.

Vor Gebrauch schütteln.

Nicht verabreichen an Kinder unter 6 Jahren.

Behandlungsdauer möglichst kurz halten. Hält der Husten länger als 4 bis 5 Tage an und/oder bei Fieber

müssen Sie einen Arzt hinzuziehen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie lange Sie Dextromethoform

einnehmen müssen.

Wenn Sie eine größere Menge von Dextromethoform eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Dextromethoform haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Es besteht die Möglichkeit dass, vor allem von Kindern, eine zu hohe Menge eingenommen wird. Bei

vermuteter Überdosierung ist der Patient sorgfältig zu überwachen und notfalls ins Krankenhaus einzuweisen.

Anzeichen einer Überdosierung sind: Schwindel, Schläfrigkeit, Brechreiz und Brechen, Erweiterung der

Pupille

(Mydriasis), beeinträchtigtes Sehvermögen,

unwillkürlich zitternde Bewegung des Augapfels

(Nystagmus), Koordinationsstörungen (Ataxie), Harnverhaltung, Benommenheit, Ruhelosigkeit, Zuckungen,

Verwirrung und Atemdepression, eventuell Übergang zu Koma.

Das Gegengift ist Naloxone.

Wenn Sie die Einnahme von Dextromethoform vergessen haben

Nicht zutreffend.

Wenn Sie die Einnahme von Dextromethoform abbrechen

Nicht zutreffend.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch Dextromethoform Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Erkrankungen des Nervensystems: gelegentliche Schläfrigkeit, Schwindel, Erregung, Verwirrtheit und

Kopfschmerzen.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: Übelkeit, Brechen, Verstopfung.

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR ANWENDER

Augenerkrankungen: Erweiterung der Pupille (Mydriasis)

Allergisch Reaktionen: Hautausschlag, Juckreiz (Pruritus), Hautausschlag mit starkem Juckreiz und

Blasenbildung (Urtikaria), schnelle Schwellung der Haut, Schleimhäute und des submukosalen

Gewebes (Angioödem), Erstickung durch Verkrampfung der Atmungsmuskulatur (Bronchospasmen).

Bei therapeutischen Dosen wirkt sich Dextromethoform nicht auf die Atmung aus, aber bei sehr hohen

Dosen kann das Atemzentrum unterdrückt werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5. WIE IST DEXTROMETHOFORM AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Aufbewahren bei Raumtemperatur (15-

25°C). Sie dürfen Dextromethoform nach dem auf dem Etikett/Umkarton/Flachse nach “EXP” angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Die ersten beiden Ziffern geben den Monat, die folgenden zwei oder

vier Ziffern das Jahr an. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Dextromethoform enthält

Der Wirkstoff ist Dextromethorphan Hydrobromid 1 mg/ml.

Die sonstigen Bestandteile sind Ethanol, flüssiges Klatschmohnextrakt, Tolubalsemsirup, Synthetisches

Aroma 17/8460/1, Synthetisches Aroma 17/8394/1, Zitronensäure Monohydrat, Zuckersirup.

Siehe Abschnitt 2, „Dextromethoform enthält Alkohol und Sucrose“.

Wie Dextromethoform aussieht und Inhalt der Packung

Dextromethoform wird in Form eines Sirups in Bulkflaschen von 1 L und 5 L angeboten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Dies ist ein vorgefertigtes Arzneimittel, bestimmt für die Nutzung durch den Offizinapotheker in magistralen

oder offizinalen Zubereitungen.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Laboratoria QUALIPHAR N.V./S.A. - Rijksweg 9 - 2880 Bornem - Belgien

Zulassungsnummer: BE443782

Art der Abgabe: Verschreibungspflichtig (ab 360 ml).

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 10/2013

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 01/2017