Destrobac

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Destrobac Tinktur gefärbt
  • Darreichungsform:
  • Tinktur gefärbt
  • Zusammensetzung:
  • JOD 1 mg, povidonum iodinatum, alcohol isopropylicus 550 mg, color.: E 110, excipiens ad-Lösung für 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Destrobac Tinktur gefärbt
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Hautdesinfiziens

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 49290
  • Berechtigungsdatum:
  • 23-09-1988
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Destrobac® Tinktur ungefärbt und Tinktur gefärbt

Was ist Destrobac-Tinktur und wann wird es angewendet?

Destrobac-Tinktur ist eine alkoholische Lösung zur äusserlichen Anwendung. Sie tötet Bakterien,

Pilze, Viren und andere infektionsauslösende Erreger ab.

Destrobac-Tinktur wird angewendet zur Desinfektion von kleineren Wunden, Hautrissen und

Schürfungen, zur Vorbereitung und Desinfektion von Einstichstellen, sowie zur Behandlung von

kleineren Haut- und Schleimhautinfektionen wie Akne, Bibeli, Aphthen und Fieberbläschen.

Ausschliesslich auf ärztliche Verschreibung wird Destrobac-Tinktur bei Hautpilzen angewendet.

Die gefärbte Tinktur erlaubt eine Abgrenzung der desinfizierten Fläche.

Was sollte dazu beachtet werden?

Grossflächige, stark verschmutzte und tiefe Wunden sowie schwere Brand-, Biss- und Stichwunden

benötigen eine ärztliche Behandlung (unter anderem Gefahr von Wundstarrkrampf). Bleibt der

Umfang einer Wunde während einiger Zeit unverändert gross oder verheilt die Wunde nicht

innerhalb von 10 – 14 Tagen, ist ebenfalls ein Arztbesuch erforderlich; ebenso, wenn die

Wundränder stark gerötet sind, die Wunde plötzlich anschwillt, stark schmerzhaft ist oder die

Verletzung von Fieber begleitet wird (Gefahr einer Blutvergiftung).

Wann darf Destrobac-Tinktur nicht angewendet werden?

Destrobac-Tinktur darf nicht angewendet werden: im Fall einer Schilddrüsenüberfunktion oder

anderen bestehenden Schilddrüsenerkrankungen; bei Dermatitis herpetiformes Duhring (sehr seltene,

herpesähnliche Hauterkrankung); bei Überempfindlichkeit auf Jod oder einen anderen Inhaltsstoff;

bei Patientinnen und Patienten, die vor einer Strahlentherapie mit markiertem Jod stehen; bei

Neugeborenen und Säuglingen unter 6 Monaten.

Destrobac-Tinktur nicht auf Augen oder Schleimhäute applizieren.

Destrobac-Tinktur darf nicht unter luftdicht abschließendem Verband angewendet werden, da

hierdurch Hautreizungen verursacht werden können (Bläschenbildung).

Wann ist bei der Anwendung von Destrobac-Tinktur Vorsicht geboten?

In folgenden Fällen darf Destrobac-Tinktur nur gemäss ärztlicher Verschreibung angewendet

werden:

- nach einer Schilddrüsenerkrankung;

- bei eingeschränkter Nierenfunktion;

- bei Säuglingen über 6 Monaten.

Destrobac-Tinktur sollte nicht über längere Zeit angewendet werden, ausser auf ausdrückliche

ärztliche Verschreibung.

Destrobac-Tinktur darf nicht zusammen mit Desinfektionsmitteln angewendet werden, die

Chlorhexidin, Silbersulfadiazin, Alkalien, Taurolidin, Wasserstoffperoxid oder Quecksilber

enthalten, da dadurch die Wirkung abgeschwächt werden könnte.

Destrobac-Tinktur nicht gleichzeitig mit oder unmittelbar nach der Anwendung von

Desinfektionsmitteln mit dem Wirkstoff Octenidin auf denselben oder benachbarten Stellen

verwenden, da es dort anderenfalls zu vorübergehenden dunklen Verfärbungen kommen kann.

Die Verwendung von Destrobac-Tinktur kann die Resultate von Schilddrüsenfunktionstests

beeinflussen.

Gefärbte Tinktur: Patienten, die gegenüber Azofarbstoffen, Acetylsalicylsäure (wie z.B. Aspirin,

Alcacyl) sowie Rheuma- und Schmerzmittel (Prostaglandinhemmer) überempfindlich sind, sollen

Destrobac-Tinktur gefärbt nicht anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie

– an anderen Krankheiten leiden,

– Allergien haben oder

– andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Destrobac-Tinktur während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

In der Schwangerschaft und während der Stillzeit sollten Sie Destrobac-Tinktur nur auf

ausdrückliche ärztliche Verschreibung anwenden. Orientieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder

Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, falls Sie schwanger sind oder stillen.

Wie verwenden Sie Destrobac-Tinktur?

Kinder ab 6 Monaten bis 6 Jahren: Bei Kleinkindern ab 6 Monaten darf Destrobac-Tinktur nur

gemäss ärztlicher Verschreibung angewendet werden.

Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren: Falls von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin nicht

anders angewiesen, wenden Sie Destrobac-Tinktur wie folgt an:

Tinktur mit dem am Deckel befestigten Pinsel mehrschichtig und sorgfältig auf den zu behandelnden

Bereich auftragen und trocknen lassen. Falls notwendig, mit Pflaster oder Verband abdecken.

Solange die goldbraune Farbe des Destrobac sichtbar ist, wirkt der Tinkturanstrich desinfizierend.

Eine Entfärbung bedeutet Wirkungsabnahme und signalisiert, dass eine erneute Anwendung erfolgen

soll. Tragen Sie deshalb neue Destrobac-Tinktur auf, wenn Sie eine deutliche Entfärbung bemerken.

Destrobac-Tinktur darf mehrmals täglich angewendet werden. Behandlung bis zur Abheilung

fortsetzen.

Bei versehentlicher Einnahme ist sofort der Arzt bzw. die Ärztin zu benachrichtigen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Destrobac-Tinktur haben?

Wenn Sie an Schilddrüsenstörungen leiden, können nach längerer Anwendung grösserer Mengen

vereinzelt Reaktionen auftreten wie Schwitzen, Nervosität, Herzklopfen. Wenden Sie in diesem Fall

Destrobac- Tinktur nicht mehr an und informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Gelegentlich können Hautreizungen auftreten, selten Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B.

Hautrötungen, Jodschnupfen, Bindehautentzündung), sehr selten mit Atemwegs- und

Kreislaufsymptomen. In solchen Fällen ist die Behandlung abzubrechen und der Arzt bzw. die Ärztin

zu informieren.

Gefärbte Tinktur: Kann Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und Atmungsorgane auslösen,

insbesondere bei Patientinnen und Patienten mit Asthma, Nesselfieber (chronische Urticaria) oder

mit Überempfindlichkeit auf Acetylsalicylsäure und andere Rheuma- und Schmerzmittel.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15 – 25°C) lagern.

Nicht einnehmen.

Destrobac-Flecken können aus natürlichen Fasern mit Wasser und Seife, aus synthetischen Fasern

mit verdünntem Salmiakgeist oder Natriumthiosulfat-Lösung ausgewaschen werden.

Goldgegenstände können unter Einwirkung von Destrobac ihren Glanz verlieren. Gegenstände mit

einem Tuch abreiben.

Jod-Dämpfe können Kunststoffe, Beläge, Anstriche usw. verfärben. Deshalb Gefässe mit Destrobac

wässerige Lösung gut verschliessen. Tritt ein gelblicher Niederschlag auf, wird eine sofortige

Reinigung empfohlen. Bei der Anwendung als Bad ist vor allem in kleinen und geschlossenen

Räumen auf gute Durchlüftung zu achten.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Destrobac-Tinktur ist feuergefährlich.

Was ist in Destrobac-Tinktur enthalten?

1 ml Tinktur enthält 1 mg verfügbares Jod aus Povidon-Jod (jodiertes Polyvinylpyrrolidon), 550 mg

Isopropylalkohol sowie Hilfsstoffe. Die gefärbte Tinktur enthält den Farbstoff E 110 (Gelborange S).

Zulassungsnummer

49290 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Destrobac-Tinktur? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packung zu 50 ml und 1000 ml.

Zulassungsinhaberin

Gebro Pharma AG, 4410 Liestal

Diese Packungsbeilage wurde im März 2009 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

15-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme acetolactate decarboxylase from a genetically modified Bacillus licheniformis (strain NZYM‐JB)

Safety evaluation of the food enzyme acetolactate decarboxylase from a genetically modified Bacillus licheniformis (strain NZYM‐JB)

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The food enzyme acetolactate decarboxylase (α‐acetolactate decarboxylase; EC 4.1.1.5) is produced with a genetically modified Bacillus licheniformis strain NZYM‐JB by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. This acetolactate decarboxylase is intended to be used in distilled alcohol production and brewing processes. Residual amounts of total organi...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐BW)

Safety evaluation of the food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐BW)

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase (EC 3.2.1.3) is produced with the genetically modified Aspergillus niger strain NZYM‐BW by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. The glucan 1,4‐α‐glucosidase food enzyme is intended to be used in distilled alcohol production and starch processing for the production of glucose syrups. Residu...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme α‐amylase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐MC)

Safety evaluation of the food enzyme α‐amylase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐MC)

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The food enzyme alpha‐amylase (4‐α‐d‐glucan glucanohydrolase; EC 3.2.1.1) is produced with the genetically modified strain of Aspergillus niger by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. This α‐amylase is intended to be used in starch processing for glucose syrups production, beverage alcohol (distilling) processes and baking proces...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

2-10-2018

"The environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess": three questions for Professor Gérard Lasfargues, Managing Director General of the Science for Expertise Division

"The environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess": three questions for Professor Gérard Lasfargues, Managing Director General of the Science for Expertise Division

Despite medical advances, cancer remains the leading cause of death in France.  While active smoking, alcohol consumption and an unbalanced diet continue to be the main causes of cancer mortality, the environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess.

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

27-9-2018

Health Canada reminds Canadians not to mix caffeinated drinks with alcohol

Health Canada reminds Canadians not to mix caffeinated drinks with alcohol

September 27, 2018 Ottawa Health Canada

Health Canada

6-9-2018

Beaumont Bio Med, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of all their Homeopathic Aqueous/Alcohol-Based Medicines due to the Nationwide Recall by the Contract Manufacturer, King Bio, of all their Aqueous-Based Products due to Possible Microbial Contamina

Beaumont Bio Med, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of all their Homeopathic Aqueous/Alcohol-Based Medicines due to the Nationwide Recall by the Contract Manufacturer, King Bio, of all their Aqueous-Based Products due to Possible Microbial Contamina

Beaumont Bio Med, Inc. is voluntarily recalling its entire aqueous/alcohol-based product line for human use, within expiry, to the consumer level. All products manufactured by the contract manufacturer, King Bio, have been recalled due to possible microbial contamination.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-8-2018

Drug and Alcohol Use During Orientation Week

Drug and Alcohol Use During Orientation Week

OTTAWA – For students entering university and colleges across Canada, orientation week is an exciting time to get to know your new school, classmates and roommates. While parties during orientation week are a great way to celebrate, they can present safety challenges, especially when it comes to the use of alcohol and drugs.

Health Canada

26-6-2018

Blokhuis: 1 miljoen euro voor Caribisch Preventie- en Sportakkoord

Blokhuis: 1 miljoen euro voor Caribisch Preventie- en Sportakkoord

Voor Caribisch Nederland is er met ingang van 2019 jaarlijks zo’n 1 miljoen euro extra beschikbaar om roken, overgewicht en problematisch alcoholgebruik tegen te gaan en gezond eten, bewegen en sporten te bevorderen. Dat heeft staatssecretaris Paul Blokhuis (VWS) bekend gemaakt bij zijn bezoeken aan Saba en Sint Eustatius.

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

23-5-2018

95% Ethyl Alcohol Product by Ethanol Extraction: Recall - Due to a Possible Contamination with Methanol

95% Ethyl Alcohol Product by Ethanol Extraction: Recall - Due to a Possible Contamination with Methanol

Methanol,a highly toxic type of alcohol, can cause serious and sometimes fatal damage if ingested by humans or animals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-5-2018

Ethanol Extraction Recalls Alcohol Product Because of Possible Health Risk

Ethanol Extraction Recalls Alcohol Product Because of Possible Health Risk

Lake Michigan Distilling Company, LLC of La Porte, Indiana, doing business as Ethanol Extraction, is recalling its 95% Ethyl Alcohol product (“Product”) because of possible contamination with methanol, a highly toxic type of alcohol that can cause serious and sometimes fatal damage if ingested by humans or animals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

13-9-2018

 European Medicines Agency stakeholder interaction on the development of medicinal products for chronic non-infectious liver diseases (PBC, PSC, NASH), European Medicines Agency, London, UK, From: 03-Dec-2018, To: 03-Dec-2018

European Medicines Agency stakeholder interaction on the development of medicinal products for chronic non-infectious liver diseases (PBC, PSC, NASH), European Medicines Agency, London, UK, From: 03-Dec-2018, To: 03-Dec-2018

This workshop on the development of medicines for chronic non-infectious liver diseases, including primary biliary cholangitis, primary sclerosing cholangitis and nonalcoholic steatohepatitis, provides a platform for discussion on appropriate endpoints including validation of surrogate endpoints/biomarkers, suitable study populations, potentially adequate trial designs and the specific challenges with paediatric medicine development. The workshop will support the drafting of a reflection paper on regul...

Europe - EMA - European Medicines Agency