Deponit 5

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Deponit 5 transdermales Pflaster 18,7 mg
  • Dosierung:
  • 18,7 mg
  • Darreichungsform:
  • transdermales Pflaster
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Deponit 5 transdermales Pflaster 18,7 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Vasodilatatoren verwendet für Herz-Krankheit

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE136263
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

DEPONIT 5 mg/24h TRANSDERMALE PFLASTER

DEPONIT 10 mg/24h Transdermale Pflaster

Nitroglyzerin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

-

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken,wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Deponit und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Deponit beachten?

Wie ist Deponit anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Deponit aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST DEPONIT UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Deponit 5 mg/24h und Deponit 10 mg/24h gehören zur Kategorie der Vasodilatatoren (Arzneimitteln

die die Blutgefäße entspannen) die sich durch die Haut resorbieren.

Die Deponit

5 mg/24h können verwendet werden zum Offenhalten der Venen bei peripheren

Infusionen.

Die Deponit

5 mg/24h und Deponit 10 mg/24h dienen zur Verhütung von Anfällen von Angina

Pectoris (Herzschmerzen).

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON DEPONIT BEACHTEN?

Deponit darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Nitroglyzerin oder einen der in Abschnitt 6. Genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie akuten Kreislaufstörungen haben wie Shock und Kollaps (Zustand, in dem der

Druck in den Blutgefäßen zu gering ist, um die Körperfunktionen aufrechtzuerhalten).

wenn Sie ernsthaften Herzbeschwerden wie kardiogener Shock haben (Schock durch

Herzversagen),

unzureichende

Funktion

Herzmuskels

durch

eine

Blockade,

Aortenklappenstenose oder Mitralklappenstenose (Verengung der Herzklappen), Erkrankungen

Herzmuskels

(obstruktive

Kardiomyopathie),

Herzbeutelentzündung

(konstriktive

Perikarditis) und Herzbeuteltamponade (Atemnot und Schmerzen in der Brust aufgrund von

Flüssigkeit im Herzbeutel).

wenn Sie bei sehr niedrigem Blutdruck haben of ein zu niedriges Blutvolumen hat.

wenn Sie schwere Anämie hat.

wenn Sie Arzneimitteln wegen erektiler Dysfunktion leiden, wie z.B. Sildenafil (Viagra),

Vardenafil (Levitra) oder Tadalafil (Cialis)

(Siehe auch Abschnitte „Warnhinweise und

Vorsichtmaßnahmen“ und „Anwendung van Deponit mit anderen Arzneimittelen”).

Wenn Sie eine Krankheit haben, die mit einem zu hohen Druck im Schädel verbunden ist.

Warnhinweise und Vorsichtmaßnahmen,

Sie müssen besonders vorsichtig mit Deponit im Falle von Folgendem sein:

Niedrigen Füllungsdrücken (diastolischer Druck) z. B. bei einem Herzinfarkt (akuter

Myokardinfarkt) oder einer Insuffizienz der linken Herzkammer, orthostatische Dysfunktion

(Schwindelgefühl bei schnellem Aufstehen aus einer sitzenden oder liegenden Position).

Lungenerkrankung. Wenn bei Ihnen eine Erkrankung der Atemwege vorliegt, fragen Sie

Ihren Arzt um Rat, bevor Sie Deponit anwenden.

Kürzlich aufgetretene Herzschwäche (unzureichende Pumpkraft des Herzens) aufgrund einer

unzureichenden Durchblutung.

Kürzlicher Herzinfarkt.

Durchblutungsstörung des Gehirns (zerebrale Ischämie).

Ihr Arzt wird Sie in diesen Fällen engmaschig überwachen.

Die Pflaster sind nicht für die Behandlung eines akuten Anfalls von Angina Pectoris (Angina

Pectoris, mit engem, schmerzhaften Gefühl in der Brust) geeignet.

Sie müssen berücksichtigen, dass eine Gewöhnung an Deponit auftreten kann, so dass die

Wirkung abnimmt.

Bei einer Dauerbehandlung mit Deponit, dürfen Sie keine Arzneimitteln zur Behandlung von

Erektionsstörungen verwenden wie z.B. Sildenafil (Viagra), Vardenafil (Levitra) oder Tadalafil

(Cialis). Ausserdem sollen Sie die Behandlung mit Deponit nicht unterbrechen um diese

Medikamente einzunehmen, wegen des Risikos von Angina Pectoris Anfällen (Krämpfe mit

engem, schmerzhaften Gefühl in der Brust) (Siehe auch Abschnitte „Deponit darf nicht

angewendet werden“ und „Anwendung von Deponit mit anderen Arzneimittelen”).

Nach der Behandlung mit Deponit kann es zu einer Methämoglobinämie kommen. Bei dieser

Erkrankung sind die roten Blutkörperchen eingeschränkt in der Lage, Sauerstoff zu binden, was

zu einem Sauerstoffmangel im Körper führen kann.

Wegen geringer Erfahrungen über die Anwendung von Deponit bei Herzbeschwerden, wie

akutem Herzinfarkt oder akuter Herzinsuffizienz, soll Deponit vorläufig in diesen Indikationen

nicht verschrieben werden.

Bei einem NMR-Scan (Bildgebung vom Inneren des Körpers) und bei der Verabreichung eines

elektrischen Schocks an das Herz ist ein Entfernen des Pflasters nicht notwendig. Es besteht

keine Gefahr von Verbrennungen.

Neue und gebrauchte Pflaster müssen außerhalb der Reichweite von Kindern gehalten werden.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie Deponit anwenden.

Kinder

Die Anwendung von Deponit wird bei Kindern nicht empfohlen, da die Sicherheit und Wirksamkeit

bei Kindern noch nicht ermittelt wurde.

Anwendung von Deponit zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Deponit kann verstärkt werden, wenn Deponit zusammen

mit anderen Arzneimitteln angewendet wird, wie z. B.:

Betablocker, Calciumantagonisten, Vasodilatoren (blutdrucksenkende Mittel), ACE-Hemmer

(angewendet zur Behandlung von Blutgochdruck), Diuretica (wasserabführende

Arzneimittel),

Alkohol,

Neuroleptika, trizyklischen Antidepressiva (Arzneimittel für die Behandlung von schweren

psychischen Erkrankungen und Depressionen),

Arzneimitteln zur Behandlung von Erektionsstörungen wie z.B. Sildenafil (Viagra),

Vardenafil (Levitra) oder Tadalafil (Cialis) (Siehe auch Abschnitte „Deponit darf nicht

angewendet werden“ und „Warnhinweise und Vorsichtmaßnahmen”).

Arzneimittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (Aspirin).

Bei gleichzeitiger Anwendung von Deponit

kann der Dihydroergotamine (Arzneimittel gegen

Migräne) Blutspiegel steigen, was zu einem erhöhten Blutdruck führen kann. Wenn Sie auch

eine Anomalie der Herzkranzarterien aufweisen, ist besondere Aufmerksamkeit erforderlich, da

die gleichzeitige Anwendung dieser Arzneimittel zu einer Verengung der Herzkranzarterien

führen kann.

Es ist möglich, dass die Wirkung von Deponit verringert wird, wenn es zusammen mit NSARs

(bestimmte

Gruppe

Schmerzmitteln,

auch

eine

entzündungshemmende

fiebersenkende Wirkung haben) angewendet wird, mit Ausnahme von Acetylsalicylsäure

(Aspirin). Die gleichzeitige Gabe von Nitroglycerin mit Amifostin (Arzneimittel zum Schutz

gegen bestimmte Nebenwirkungen bei Chemo- und Strahlentherapie) und Aspirin kann die

blutdrucksenkende Wirkung von Deponit verstärken.

Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Anwendung von Deponit mit Sapropterin-haltigen Arzneimitteln

(zur Behandlung von erblicher Hyperphenylalaninämie), da die Wirkung von Deponit beeinflusst

werden kann.

Anwendung von Deponit zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Bei gleichzeitiger Anwendung von Deponit und Alkohol kann eine verstärkte Senkung des Blutdrucks

auftreten.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Bisher liegen keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung von Deponit bei

Schwangeren vor. Deponit darf daher während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn Ihr

Arzt es für absolut notwendig hält und unter der ständigen Aufsicht Ihres Arztes.

Deponit darf während der Stillzeit nur angewendet werden, wenn Ihr Arzt feststellt, dass der Nutzen

der Behandlung die möglichen Risiken für das Kind überwiegen.

Es liegen keine Daten über die Wirkung von Nitroglycerin auf die Gebärfähigkeit beim Menschen vor.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Deponit kann vor allem zu Beginn der Behandlung zu einem Blutdruckabfall führen, der mit

Schwindel einhergehen kann. Dieser Effekt ist noch ausgeprägter bei gleichzeitigem Alkoholkonsum.

Sie sollten dies beim Führen eines Fahrzeugs oder beim Bedienen von Maschinen berücksichtigen.

3.

WIE IST DEPONIT ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Ansprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Verhütung von Angina Pectoris-Anfällen

Im Allgemeinen muss mit einem Pflaster zu 9 cm² (Deponit 5 mg/24h) angefangen werden oder halbes

Plaster zu 18 cm

Pflaster (Deponit 10 mg/24h). Zum Durchschneiden der Pflaster bitte die hierunter

erwähnten "Praktischen Anweisungen" beachten.

Bei ungenügender Wirkung und guter Verträglichkeit kann die Tagedosis auf zwei Pflaster zu 9 cm

(Deponit 5 mg/24h) oder 1 Pflaster zu 18 cm

(Deponit 10 mg/24h) täglich erhöht werden.

Je nach Beratung Ihres Arztes, die Pflaster 24 St./Tag auf der Haut lassen, oder während einer

bestimmten Periode entfernen.

Jeden Tag ein neues Pflaster verwendet.

Die Pflaster dürfen erst unmittelbar vor dem Gebrauch aus der Packung geholt werden und an einer

sauberen und trockenen Stelle auf der rechten oder linken Seite der Brust angebracht werden.

Die Haut muss an dieser Stelle gesund und nicht behaart sein. Bei einer behaarten Haut müssen erst

die Haare entfernt werden. Sodann wird das Pflaster gut aufgedrückt. Als Alternative kann das Pflaster

auch an die Innenseite des Oberarms aufgeklebt werden.

Zur Verhütung von Hautreaktionen ist es wichtig, jeden Tag eine andere Stelle auf der Haut zu wählen,

zum Beispiel abwechselnd auf der linken bzw. rechten Seite.

Die Klebstoffe der Pflaster reizen die Haut nicht.

Eventuell auf der Haut zurückbleibende Reste der Klebeschicht können leicht mit Waschbenzin

entfernt werden.

Die Pflaster haften gut auf der Haut. Duschen, schwimmen und Sport betreiben sind ohne

Aktivitätsverlust des Pflasters möglich.

Offenhalten von Venen bei peripheren Infusionen in der Höhe der Gliedmaßen

Ein halbes Pflaster Deponit 5 mg/24h (Siehe Abschnitt „Praktische Anweisungen“) neben der

Infusionsstelle kleben. Jeden Tag ein neues Pflaster verwenden. Die Behandlung bei Entfernung der

Infusion abbrechen.

Anwendung bei Kindern

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Deponit wurde bei Kindern noch nicht ermittelt.

Anwendung bei älteren Patienten

Die Dosis muss bei älteren Patienten nicht angepasst werden.

Praktische Anweisungen:

"Wie kleben Sie ein

komplettes

Pflaster auf"

Die Täschchen, in dem sich das Pflaster befindet, an einer der Einkerbungen aufreissen. Das

Pflaster aus dem Täschchen nehmen.

Die Abdeckfolienseite (d.h. Seite mit gewellter Linie) Ihnen zugedreht das Pflaster zwischen

Daumen und Zeigefinger beider Hände festhalten und längs der gewellten Linie nach hinten

umbiegen.

Die Abdeckfolie vom Pflaster abziehen und das Pflaster mit der Klebeseite auf die Haut kleben.

"Wie schneiden Sie das Pflaster durch und wie kleben Sie ein halbes Pflaster auf"

Das Täschchen, in dem sich das Pflaster befindet, an

einer der Einkerbungen aufreissen. Das Pflaster aus

dem Täschchen nehmen.

Das Pflaster mit einer Schere die Diagonallinie

entlang

(von

einer

Ecke

schräg

gegenüberliegenden Ecke) durchschneiden.

Die Abdeckfolie vom Pflaster abziehen und das

Pflaster mit der Klebeseite auf die Haut kleben

Die nichtverwendete Pflasterhälfte zurück in das

Täschchen stecken. Die Packung schließen.

Wenn Sie eine größere Menge von Deponit angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Deponit haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Bei einer kontrollierten, allmählichen Freisetzung von Nitroglyzerin, wie Sie bei Deponit stattfindet,

sind die Überdosierungschancen sehr gering.

Die Nitratwirkung kann ausserdem nach Entfernung des Deponit schnell beendet werden.

Die Symptome einer Überdosierung sind:

Blutdrucksenkung, blasse Haut, Transpiration, schwacher Puls, Steigerung des Herzrythmus

(Tachykardie), infolge eines Blutdruckabfalls, Schwäche, Ohnmacht , Schwindel beim Aufrechtstehen,

Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö.

Bei sehr hohen Dosen kann der Druck im Schädel erhöhen, was zu zerebralen Symptomen führen

kann.

Im Falle eines starken Blutdruckabfalls in Verbindung mit Schwindel legen Sie sich hin, wobei der

Kopf tiefer und die Beine höher liegen. Suchen Sie umgehend einen Arzt auf.

Wenn Sie die Anwendung von Deponit vergessen haben

Gebrauchen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben,

sondern bringen Sie das folgende Pflaster zum normalen Zeitpunkt an.

Wenn Sie die Anwendung von Deponit abbrechen

Wie bei anderen Nitratpräparaten muss die Umstellung von einer Langzeittherapie zu einer anderen

Form von Medikation schrittweise erfolgen: Deponit muss schrittweise reduziert werden und eine

überlappende Behandlung muss begonnen werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen wird folgendermaßen klassifiziert: sehr häufig (≥ 1/10), häufig

(≥ 1/100, < 1/10), gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100), selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000), sehr selten

(< 10.000) oder nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Während der Verabreichung von Deponit können folgende Nebenwirkungen beobachtet werden:

Erkrankungen des Nervensystems:

Sehr häufig: Kopfschmerzen. Die Häufigkeit sinkt allmählich bei Fortsetzung der Behandlung.

Bei Bedarf dürfen Sie ein Schmerzmittel einnehmen oder Ihr Arzt kann entscheiden, mit einer

niedrigeren Dosis zu beginnen (z. B. einem halben Pflaster) und dann die Dosis nach und nach

zu erhöhen.

Häufig: Schwindel, Schläfrigkeit, auch bei dem plötzlichen Stehen, die üblicherweise mit

niedrigem Blutdruck zugeordnet ist.

Herzerkrankungen:

Häufig: Schnellerer Herzrhythmus.

Gelegentlich: Zunahme der Symptome von Angina pectoris.

Nicht bekannt: Herzklopfen.

Gefaesserkrankungen:

Häufig: orthostatische Hypotonie (plötzlicher Blutdruckabfall beim Aufstehen). Dies tritt in der

Regel zu Beginn der Behandlung oder bei einer Erhöhung der Dosis auf.

Selten: Kreislaufstörungen (Kollaps), gelegentlich in Kombination mit einer Verlangsamung des

Herzrhythmus (Bradyarrhythmie) oder Ohnmacht (Synkope). Schwere Reaktionen mit

niedrigem Blutdruck wurden gemeldet und umfassen Übelkeit, Erbrechen, Erregtheit, Blässe

und vermehrtes Schwitzen.

Ein vorübergehend zu niedriger Sauerstoffgehalt im Blut (Hypoxämie) kann auftreten.

Nicht bekannt: Hypotonie (niedriger Blutdruck), Flush (Erröten - plötzliche Rötung von Gesicht

und Hals).

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Gelegentlich: Übelkeit und Erbrechen.

Sehr selten: Sodbrennen (Pyrosis).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Selten:

allergische Hautreaktionen auf Nitroglyzerin oder die sonstigen Bestandteile wie

Hautausschläge, leichter Juckreiz oder leichtes Brennen, Rötung der Haut (Erythem) an der

Stelle, wo das Pflaster aufgebracht wurde; allergische Hautentzündung. Eine leichte Rötung

verschwindet in der Regel innerhalb weniger Stunden nach Entfernen des Pflasters. Die

Anwendungsstelle sollte regelmäßig geändert werden, um eine lokale Reizung zu verhindern.

Nicht bekannt: plötzliche Rötung, Hautentzündung mit Abschälung (exfoliative Dermatitis),

allgemeiner Hautausschlag.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:

Häufig: Asthenie (Schwächegefühl).

Gelegentlich: Pruritus (Juckreiz), im Bereich der Anwendungsstelle des Pflasters, Verbrennung,

Erythem (Rötung der Haut) und Reizung.

Untersuchungen:

Nicht bekannt: beschleunigter Herzschlag.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Artz oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das aufgeführte anzeigen:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneitmittels zur verfügung gegestellt werden.

5.

WIE IST DEPONIT AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Nicht über 25ºC lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach {EXP} angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegeben Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was Deponit enthält

Der Wirkstoff ist Nitroglyzerin.

Deponit

5 mg/24h ist ein Transdermale Pflaster zu 9 cm

, enthaltend 18,7 mg Nitroglyzerin.

Pro 24 Stunden werden circa 5 mg Wirkstoff in das Blut aufgenommen.

Deponit

10 mg/24h ist ein Transdermale Pflaster zu 18 cm², enthaltend 37,4 mg

Nitroglyzerin.

Pro 24 Stunden werden circa 10 mg Wirkstoff in das Blut aufgenommen.

Die sonstigen Bestandteile sind Copolymer Acrylat -Vinylacetat und Polypropylen-Film.

Wie Deponit aussieht und Inhalt der Packung

Transdermale Pflaster.

Die Packungen Deponit 5 mg/24h enthalten jeweils 30 Transdermale Pflaster

(Freisetzung:

5 mg/24 Std.).

Die Pflaster sind separat in einem Beutel abgepackt.

Die Packungen Deponit 10 mg/24h enthalten jeweils 30 Transdermale Pflaster

(Freisetzung:

5 mg/24 Std.).

Die Pflaster sind separat in einem Beutel abgepackt.

Abgabe

Verschreibungspflichtig

Pharmazeutischer Unternehmer

TAKEDA BELGIUM

L. Da Vincilaan 7

1930 Zaventem

Belgien

Hersteller

Aesica Pharmaceuticals GmbH

Alfred-Nobel-Strasse 10

40789 Monheim

Deutschland

Zulassungsnummer:

Deponit 5 mg/24h: BE134617

Deponit 10 mg/24h: BE136263

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im 07/2017.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 08/2017.