Depakine I.V.

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Depakine I.V. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 400 mg-4 ml
  • Dosierung:
  • 400 mg-4 ml
  • Darreichungsform:
  • Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Depakine I.V. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 400 mg-4 ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE163134
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine

schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie können dabei helfen,

indem Sie jede auftretende Nebenwirkung melden. Hinweise zur Meldung von

Nebenwirkungen, siehe Ende Abschnitt 4.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Depakine I.V. 400 mg/4 ml Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer

Injektionslösung

(Natriumvalproat)

WARNHINWEIS

Wird Valproat während der Schwangerschaft eingenommen, kann es beim Kind zu

Geburtsfehlern und frühkindlichen Entwicklungsstörungen kommen.

Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, sollten Sie während der Behandlung eine

wirksame Methode zur Empfängnisverhütung anwenden.

Ihr Arzt wird dieses mit Ihnen besprechen, Sie sollten aber auch den in Abschnitt 2 dieser

Packungsbeilage angegebenen Anweisungen folgen. Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn

Sie schwanger werden oder vermuten, schwanger zu sein.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Depakine I.V. und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Depakine I.V. beachten?

Wie ist Depakine I.V. anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Depakine I.V. aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST DEPAKINE I.V. UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Depakine I.V. ist ein Antiepileptikum.

Depakine ist angezeigt um verschiedene Formen von Epilepsie (Fallsucht) zu behandeln.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Es wird verabreicht, wenn der Zustand des Patienten die Einnahme des Arzneimittels über den

Mund vorübergehend unmöglich macht.

I.V. steht für „intravenös“. Das bedeutet, dass dieses Produkt in eine Ader gespritzt wird.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON DEPAKINE I.V. BEACHTEN?

Depakine I.V. darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Natriumvalproat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an folgenden Krankheiten leiden oder gelitten haben:

akute oder chronische Hepatitis (Leberentzündung, die mit Gelbsucht verbunden ist). Oder

jemand in Ihrer nächsten Familie leidet an Hepatitis oder hat an Hepatitis gelitten.

schwere Hepatitis unter anderem als Folge eines Arzneimittels in der persönlichen und/oder

familiären Vorgeschichte.

hepatische Porphyrie (eine seltene Stoffwechselkrankheit auf Grund einer Störung bei der

Bildung des roten Blutstoffes).

wenn Sie einen genetischen Defekt haben, der durch eine mitochondriale Erkrankung

verursacht wird (z. B. Alpers-Huttenlocher-Syndrom).

wenn Sie an einer bekannten Stoffwechselstörung leiden, z. B. einer Störung des

Harnstoffzyklus.

Wenn Sie denken, dass es bei Ihnen der Fall ist, oder wenn Sie sich nicht ganz sicher sind,

konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Depakine I.V. anwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Depakine anwenden.

Ihnen ist bekannt, dass es in Ihrer Familie einen genetischen Defekt gibt, der durch eine

mitochondriale Erkrankung verursacht wird.

Falls Sie eine Zunahme der Häufigkeit oder Schwere der Anfälle bemerken oder eine neue Art

von Anfällen bei Ihnen auftritt, während Sie Depakine anwenden, müssen Sie sich umgehend

an Ihren Arzt wenden.

wenn Sie sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen. Sie müssen den Chirurgen

informieren, dass Sie Depakine I.V. anwenden.

wenn Sie sich, vor allem während der ersten sechs Monate der Behandlung, plötzlich schwer

krank fühlen mit als möglichen Symptomen: wiederholtes Erbrechen, extreme Müdigkeit,

Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Schwäche, Appetitverlust, Magenschmerzen, Übelkeit,

Gelbsucht (gelbe Verfärbung der Haut und des Augenweißes), Anschwellung der Beine,

Verschlimmerung Ihrer Epilepsie oder ein allgemeines Krankheitsgefühl, konsultieren Sie

sofort Ihren Arzt, da Depakine I.V. bei einer sehr geringen Anzahl Patienten die Leber

beeinträchtigen kann.

wenn Sie plötzlich Bauchschmerzen haben, müssen Sie sofort Ihren Arzt konsultieren, da

Depakine I.V. in seltenen Fällen die Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen kann.

wenn Sie an Stoffwechselstörungen leiden, vor allem an einer erblichen Enzymstörung, sowie

an einer Störung des Harnstoffzyklus, auf Grund des Risikos auf einen Anstieg des

Ammoniumspiegels in Ihrem Blut.

wenn Ihr Gewicht zunimmt, da Ihr Appetit mit der Verabreichung von Depakine I.V. zunehmen

kann.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Ihr Arzt kann es als erforderlich erachten, regelmäßig Blutanalysen durchzuführen:

Dosierungen von Valproat im Blut, Leberfunktionstests (vor allem während der ersten sechs

Monate der Behandlung), Zählung der Blutzellen.

wenn Sie spontan Hämatome (blaue Flecken) oder Blutungen haben oder wenn Sie mit

Depakine I.V. zusammen mit einigen Arzneimitteln behandelt werden, die der Blutgerinnung

entgegenwirken (Plättchenaggregationshemmer, Antikoagulantien). Lassen Sie in diesem Fall

Ihr Blut durch einen Arzt kontrollieren.

wenn Sie an Lupus erythematodes disseminatus (eine seltene Autoimmunkrankheit) leiden.

wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) leiden, muss die Dosis

reduziert werden.

wenn Sie an Diabetes (Zuckerkrankheit) leiden, kann die Einnahme von Depakine I.V. die

Interpretation von einigen Tests verfälschen.

wenn Sie schwanger werden möchten oder wenn Sie schwanger sind: lesen Sie sorgfältig den

Abschnitt “Schwangerschaft”.

wenn Sie an AIDS leiden, informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

wenn Sie auch andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie sorgfältig die Rubrik "Anwendung

von Depakine I.V. zusammen mit anderen Arzneimitteln".

Eine geringe Anzahl

von Patienten, die mit Antiepileptika wie Natriumvalproat und

Valproïnsaure behandelt wurden, hatten Gedanken daran, sich selbst zu verletzen oder sich

das Leben zu nehmen. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt solche Gedanken haben, setzen

Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Wenn Ihr Kind mit Depakine I.V. behandelt wird, seien Sie besonders vorsichtig

wenn Ihr Kind, vor allem während der ersten sechs Monate der Behandlung, plötzlich schwer

krank wird mit als möglichen Symptomen: wiederholtes Erbrechen, extreme Müdigkeit,

Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Schwäche, Appetitverlust, Magenschmerzen, Übelkeit,

Gelbsucht (gelbe Verfärbung der Haut und des Augenweißes), Anschwellung der Beine,

Verschlimmerung der Epilepsie oder ein allgemeines Krankheitsgefühl. In diesem Fall

konsultieren Sie sofort Ihren Arzt, da Depakine I.V. bei einer sehr kleinen Anzahl Patienten

die Leber beeinträchtigen kann.

wenn Ihr Kind unter 3 Jahren ist und neben Depakine auch noch andere Antiepileptika erhält

oder wenn Ihr Kind an einer anderen neurologischen Krankheit oder Stoffwechselkrankheit

oder schweren Formen von Epilepsie leidet.

Achtung bei Aspirin!

Wenn Ihr Kind unter 3 Jahren ist, darf es Depakine I.V. in Kombination

mit Aspirin (Acetylsalicylsäure) oder Produkten, die mit Aspirin verwandt sind, nicht erhalten.

Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in

der Vergangenheit auf Sie zutraf.

Anwendung von Depakine I.V. zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich

andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Depakine kann die Wirkung folgender Arzneimittel verstärken:

Neuroleptika (angewendet bei der Behandlung von psychischen Störungen)

Arzneimittel zur Behandlung von Depression (Monoaminooxidase-Hemmer, Antidepressiva)

Benzodiazepine, die als Schlafmittel oder zur Behandlung von Angst angewendet werden, wie

Clonazepam

Olanzapin (angewendet bei der Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen)

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

andere Arzneimittel, die zur Behandlung von Epilepsie angewendet werden, wie Phenobarbital,

Phenytoin, Primidon, Lamotrigin, Carbamazepin, Felbamat und Topiramat.

Zidovudin (zur Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS)

Mefloquin (zur Behandlung und Vorbeugung von Malaria)

Salicylate (Aspirin); siehe auch den Abschnitt "Wenn Ihr Kind mit Depakine I.V. behandelt wird,

seien Sie besonders vorsichtig"

Phenylbutazon (entzündungshemmendes Arzneimittel)

Fettsäuren (angewendet als Nahrungsfettsäuren)

Antikoagulantien (angewendet, um der Bildung von Blutgerinnseln vorzubeugen)

Cimetidin (zur Behandlung von Magengeschwüren)

Erythromycin, Rifampicin (Antibiotika)

Propofol (angewendet zur Narkose)

Rufinamid

Acetazolamid

Proteasehemmer wie Lopinavir, Ritonavir (angewendet bei der Behandlung von HIV)

Cholestyramin

Nimodipin (verwendet bei Hirnblutungen)

Insbesondere müssen Sie Ihren Arzt oder Ihren Krankenpfleger konsultieren, wenn Sie eines der

folgenden Arzneimittel einnehmen:

Carbapenemen (Antibiotika, die zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen angewendet

werden). Die gleichzeitige Anwendung von Valproinsäure und Carbapenemen ist zu vermeiden,

da sie die Wirksamkeit von Natriumvalproat vermindern kann.

Depakine I.V. kann die Wirkung dieser und anderer Arzneimittel beeinflussen oder diese können

die Wirkung von Depakine I.V. beeinflussen. Sie können eine andere Dosis Depakine I.V.

benötigen oder Sie müssen andere Arzneimittel einnehmen. Ihr Arzt oder Ihr Apotheker berät Sie

gern.

Anwendung von Depakine zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Von

der Einnahme von alkoholischen Getränken während der Behandlung wird stark abgeraten.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren

Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Wichtige Hinweise für Frauen

Valproat kann das ungeborene Kind schädigen, wenn eine Frau das Arzneimittel während

der Schwangerschaft einnimmt.

Valproat birgt ein Risiko, wenn es während der Schwangerschaft angewendet wird. Je

höher die Dosis, desto höher das Risiko, es sind jedoch alle Dosen risikobehaftet.

Das Arzneimittel kann schwerwiegende Geburtsfehler verursachen und die Entwicklung

des Kindes während des Wachstums beeinträchtigen. Zu den beobachteten Geburtsfehlern

zählen Spina bifida (bei der die Knochen der Wirbelsäule nicht normal ausgebildet sind),

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Gesichts- und Schädeldeformationen, Missbildungen des Herzens, der Nieren, der

Harnwege, der Sexualorgane sowie Gliedmaßendefekte.

Störungen der Blutgerinnung, niedriger Blutzucker und Schilddrüsenunterfunktion können

auch auftreten bei Neugeborenen von Müttern die während der Schwangerschaft Depakine

angewendet haben.

Wenn Sie Valproat während der Schwangerschaft einnehmen, haben Sie ein höheres

Risiko als andere Frauen, ein Kind mit Geburtsfehlern zu bekommen, die eine medizinische

Behandlung erfordern. Da Valproat seit vielen Jahren angewendet wird, ist bekannt, dass

bei Frauen, die Valproat einnehmen, ungefähr 10 von 100 Neugeborenen mit einem

Geburtsfehler zur Welt kommen. Im Vergleich dazu sind es 2–3 von 100 Neugeborenen bei

Frauen ohne Epilepsie.

Schätzungen zufolge kann es bei bis zu 30–40 % der Kinder im Vorschulalter, deren Mutter

während der Schwangerschaft Valproat eingenommen hat, zu Problemen in der

frühkindlichen Entwicklung kommen. Die betroffenen Kinder lernen langsamer laufen und

sprechen, sind geistig weniger leistungsfähig als andere Kinder und haben Sprach- und

Gedächtnisprobleme.

Autistische Störungen werden häufiger bei Kindern diagnostiziert, die Valproat exponiert

waren, und es gibt einige Hinweise, dass bei diesen Kindern das Risiko für die Entwicklung

von Symptomen einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhöht ist.

Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, sollte Ihnen Ihr Arzt Valproat nur dann

verschreiben, wenn keine andere Behandlung bei Ihnen wirkt.

Bevor Ihr Arzt Ihnen dieses Arzneimittel verschreibt, wird er Ihnen erklären, was Ihrem

Baby zustoßen kann, wenn Sie unter Einnahme von Valproat schwanger werden. Wenn Sie

zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, dass Sie ein Kind bekommen möchten, sollten

Sie Ihr Arzneimittel erst absetzen, wenn Sie dies mit Ihrem Arzt besprochen und sich auf

einen Plan zur Umstellung auf ein anderes Arzneimittel (falls dies möglich ist) verständigt

haben.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme von Folsäure, wenn Sie versuchen,

schwanger zu werden. Folsäure kann das allgemeine Risiko für Spina bifida und eine frühe

Fehlgeburt verringern, das bei allen Schwangerschaften existiert. Es ist jedoch

unwahrscheinlich, dass sie das Risiko für Geburtsfehler senkt, das mit der Einnahme von

Valproat verbunden ist.

ERSTVERORDNUNG

Wenn Ihnen Valproat zum ersten Mal verschrieben wurde, hat Ihnen Ihr Arzt die Risiken für das

ungeborene Kind erklärt, falls Sie schwanger werden. Sobald Sie im gebärfähigen Alter sind,

müssen Sie sicherstellen, dass Sie während der gesamten Behandlung eine wirksame Methode

zur Empfängnisverhütung anwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, falls Sie eine Beratung zur

geeigneten Verhütungsmethode benötigen.

Kernbotschaften:

Stellen Sie sich sicher, dass Sie eine wirksame Methode zur Empfängnisverhütung

anwenden.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger

zu sein.

FORTSETZUNG DER BEHANDLUNG OHNE KINDERWUNSCH

Wenn Sie die Behandlung mit Valproat fortsetzen, aber nicht planen, ein Kind zu bekommen,

müssen Sie sicherstellen, dass Sie eine wirksame Methode zur Empfängnisverhütung anwenden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, falls Sie eine Beratung zur geeigneten Verhütungsmethode

benötigen.

Kernbotschaften:

Stellen Sie sich sicher, dass Sie eine wirksame Methode zur Empfängnisverhütung

anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger

zu sein.

FORTSETZUNG DER BEHANDLUNG BEI KINDERWUNSCH

Wenn Sie die Behandlung mit Valproat fortsetzen und schwanger werden wollen , dürfen Sie

weder Valproat noch Ihr Verhütungsmittel absetzen, bevor Sie nicht mit Ihrem verordnenden Arzt

darüber gesprochen haben. Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, lange bevor Sie schwanger

werden, damit Sie einige Maßnahmen ergreifen können, damit Ihre Schwangerschaft so

reibungslos wie möglich verläuft und die Risiken für Sie und Ihr ungeborenes Kind so weit wie

möglich gesenkt werden können.

Eventuell muss Ihr Arzt Ihre Valproat-Dosis verändern oder Sie auf ein anderes Arzneimittel

umstellen, bevor Sie versuchen, schwanger zu werden.

Wenn Sie schwanger werden, werden Sie sowohl in Hinblick auf die Behandlung Ihrer

zugrundeliegenden Erkrankung als auch auf die Entwicklung Ihres ungeborenen Kindes

engmaschig überwacht.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme von Folsäure, wenn Sie versuchen, schwanger zu

werden. Folsäure kann das allgemeine Risiko für Spina bifida und frühe Fehlgeburt verringern, das

bei allen Schwangerschaften besteht. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie das Risiko für

Geburtsfehler senkt, das mit der Einnahme von Valproat verbunden ist.

Kernbotschaften:

Setzen Sie Ihr Verhütungsmittel nicht ab, bevor Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben und

gemeinsam einen Plan erarbeitet haben, um sicherzustellen, dass Ihre Epilepsie/bipolare

Störung gut eingestellt ist und die Risiken für Ihr Baby minimiert wurden.

Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger

zu sein.

UNGEPLANTE SCHWANGERSCHAFT BEI FORTSETZUNG DER BEHANDLUNG

Bei Babys von Müttern, die mit Valproat behandelt wurden, besteht ein schwerwiegendes Risiko

für Geburtsfehler und Entwicklungsprobleme, die zu schwerwiegenden Behinderungen führen

können. Wenn Sie Valproat einnehmen und vermuten, schwanger zu sein oder wenn Sie

schwanger sein könnten, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt. Setzen Sie Ihre

Arzneimittel nicht ab, bevor Ihr Arzt Sie dazu aufgefordert hat.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme von Folsäure. Folsäure kann das allgemeine

Risiko für Spina bifida und eine frühen Fehlgeburt verringern, das bei allen Schwangerschaften

besteht. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie das Risiko für Geburtsfehler senkt, das mit der

Einnahme von Valproat verbunden ist.

Kernbotschaften:

Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger

zu sein.

Setzen Sie Valproat nicht ab, bevor Ihr Arzt Sie dazu aufgefordert hat.

Lesen Sie sich bitte unbedingt die Patienteninformationbroschüre durch und unterzeichnen Sie das

Formular zur Bestätigung der Risikoaufklärung, die Ihnen auszuhändigen und von Ihrem Arzt oder

Apotheker mit Ihnen zu besprechen sind.

Stillzeit

Valproat tritt in die Muttermilch nur in eine geringfügige Menge. Bei gestillten

Neugeborenen/Kindern von behandelten Müttern wurden hämatologische Störungen

nachgewiesen.

Gemeinsam mit Ihnen wird Ihr Arzt,eine Entscheidung darüber treffen, ob das Stillen zu

unterbrechen ist oder ob auf die Behandlung mit Depakine verzichtet werden soll bzw. die

Behandlung mit Depakine zu unterbrechen ist. Dabei sind sowohl der Nutzen des Stillens für das

Kind als auch der Nutzen der Therapie für die Frau zu berücksichtigen.

Fortpflanzungsfähigkeit

Bei Frauen, die Depakine anwenden, wurde über Amenorrhoe, polyzystische Ovarien und erhöhte

Testosteronspiegel berichtet. Die Verabreichung von Valproat kann auch die

Fortpflanzungsfähigkeit bei Männern beeinträchtigen. Aus Fallberichten geht hervor, dass die

Fertilitätsstörungen nach dem Absetzen der Behandlung reversibel sind.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Bei einigen Personen kann Depakine I.V. zu Schläfrigkeit und Schwindel führen, vor allem zu

Beginn der Behandlung oder im Falle der gleichzeitigen Anwendung mit anderen Antiepileptika

oder Benzodiazepinen (Arzneimittel mit beruhigenden, schlaffördernden und/oder

muskelentspannenden Eigenschaften).

Seien Sie sicher über Ihre Reaktionen auf Depakine I.V., bevor Sie ein Fahrzeug führen, eine

Maschine bedienen oder eine andere Tätigkeit ausführen, die gefährlich sein könnte, wenn Sie

schläfrig sind oder sich schwindelig fühlen.

3.

WIE IST DEPAKINE I.V. ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihren Arzt regelmäßig konsultieren. Diese Konsultationen sind sehr

wichtig im Falle, dass die Dosis Depakine I.V. angepasst werden muss.

Wenn keine Besserung eintritt, konsultieren Sie erneut Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Behandlung mit Depakine I.V. muss von einem Arzt eingeleitet und überwacht werden, der auf

die Behandlung von Epilepsie spezialisiert ist.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Ihr Arzt wird die genaue Dosis verschreiben, die für Ihren Fall am geeignetesten ist.

Wenn mit einer Behandlung mit Depakine angefangen wird, wird die optimale Dosis innerhalb

einiger Tage in allmählichen Schritten festgestellt. Wenn Sie bereits andere Antiepileptika

einnehmen, müssen diese allmählich abgebaut werden, bis sie eventuell weggelassen werden

können.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Patienten, die bereits mit einer oralen Form (z.B. Tabletten oder Sirup) in optimaler Dosierung

behandelt werden, können die gleiche Dosis als Dauerinfusion oder als wiederholte Infusion

erhalten.

Falls Sie noch nicht behandelt wurden, beträgt die Dosis:

bei Erwachsenen:10 mg/kg durch langsame Injektion in eine Ader (intravenös), die 3 bis 5

Minuten dauert.

Bei Kindern:20 mg/kg durch langsame Injektion in eine Ader (intravenös), die 3 bis 5 Minuten

dauert.

Diese Injektion wird von einer Infusion (Dauerinfusion oder wiederholte Infusion) gefolgt, deren

Dosis 2.500 mg/Tag bei Erwachsenen und 1.000 mg/Tag bei Kindern nicht überschreitet.

Sobald das möglich ist, wird Ihr Arzt von der intravenösen auf eine orale Verabreichung umstellen.

Art der Verabreichung:

Depakine I.V. ist eine Injektionslösung. Es wird intravenös (in eine Ader) verabreicht Depakine I.V.

wird nur von einem Arzt oder Pflegepersonal verabreicht.

Behandlungsdauer:

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Depakine I.V. anwenden müssen.

Wenn Sie eine größere Menge von Depakine I.V. angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel von Depakine I.V. angewendet haben, nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder der Giftnotrufzentrale (070/245.245) auf.

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Ihnen Ihr Arzt oder das Pflegepersonal zu viel Depakine I.V.

verabreichen.Wenn Sie sich nicht sicher sind, warum Ihnen eine Dosis verabreicht wird, dann

stellen Sie die Frage Ihrem Arzt oder dem Pflegepersonal

Die Symptome, die Sie beobachten können, hängen von der verabreichten Dosis ab. Sie können

von gewöhnlicher Schläfrigkeit bis zu einem mehr oder weniger tiefen Koma variieren. Auf jeden

Fall ist es absolut erforderlich, dass Sie Ihren Arzt verständigen; er wird entscheiden, welche

Behandlung verabreicht werden muss.

Wenn Sie die Anwendung von

Depakine I.V. vergessen haben

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass man vergessen wird, Ihnen das Arzneimittel wie vom Arzt

vorgeschrieben zu verabreichen.Wenn Sie jedoch der Ansicht sind, dass eine Dosis vergessen

wurde, dann melden Sie das Ihrem Arzt oder dem Pflegepersonal

Wenn Sie die Anwendung von Depakine abbrechen

Sie dürfen Depakine I.V. nicht absetzen, ohne vorher mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen.Wenn

Sie die Behandlung abbrechen, ohne mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen, kann sich Ihr Zustand

verschlimmern.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen. Sie sind selten schwer und meistens nicht bösartig. Normalerweise

sind sie umkehrbar. Es ist möglich, dass Sie im Falle von einigen Nebenwirkungen eine

medizinische Behandlung benötigen:

Übelkeit und Magenschmerzen, Schmerzen im Oberbauch, Durchfall vor allem am Anfang der

Behandlung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse (gelegentlich)

Appetitveränderungen, in manchen Fällen mit Gewichtszunahme

Zittern, Benommenheit, Schläfrigkeit, instabiler Gang, unwillkürliche Bewegungen,

Überproduktion von Speichel, Schwindel (vor allem zu Beginn einer intravenösen Behandlung),

Nystagmus (unwillkürliche rhythmische Bewegung des Augapfels), Gedächtnisstörungen,

Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Enzephalopathie (Gehirnerkrankung), Krämpfe, Koma,

Sensibilitätsstörungen, reversibler Parkinsonismus, reversible Demenz (selten)

Schwindel (bei intravenöser Injektion kann innerhalb von wenigen Minuten Schwindel auftreten,

der meistens innerhalb von einigen Minuten von selbst zurückgeht)

Vor allem bei Kindern: Unruhe, Aggressivität, Konzentrationsstörungen und selten abnormales

Verhalten, Hyperaktivität und / oder Lernstörungen

Hautreaktionen wie Hautausschlag, Überempfindlichkeitsreaktionen, ähnlich wie vielgestaltige

Verfärbungen der Haut (selten), Absterben der oberen Hautschicht (selten), Stevens-Johnson-

Syndrom (gekennzeichnet z. B. durch kleine Blasen an einigen Schleimhäuten) (selten),

DRESS-Syndrom (Hautausschlag mit Fieber und Anomalien des Blutbildes) (selten)

Leberschaden

Flüssigkeitsausscheidung auf der Ebene der Lunge

Nagelveränderungen und Nagelbettstörungen (häufig)

Fettleibigkeit (selten)

Reversibler oder dosisabhängiger Haarausfall

Unregelmäßige Menstruation oder Ausbleiben der Menstruation

Hörverlust

Es wurden Knochenerkrankungen, darunter Osteopenie und Osteoporose (Abnahme der

Knochendichte) sowie Frakturen gemeldet. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn

Sie über einen längeren Zeitraum mit Medikamenten gegen Epilepsie behandelt werden, Ihre

Krankengeschichte Osteoporose aufweist oder Sie Steroide einnehmen.

Über den Körper verteilt Lupus erythematodes (selten, mögliche Symptome sind u.a.

schmetterlingsförmiger Ausschlag auf den Wangen und / oder der Nase, Hautausschläge auf

Körperteilen, die der Sonne ausgesetzt sind, kleine Geschwüre im Mund oder Nase,

schmerzhafte oder geschwollene Gelenke, Fieber und geschwollene Lymphknoten)

Flüssigkeitsansammlung in den Füßen und Beinen (Ödeme).

Nierenprobleme mit dem Verlust an essentiellen Stoffen (Fanconi-Syndrom) (selten), nächtliche

Inkontinenz (Enuresis) (selten)

Männliche Unfruchtbarkeit (selten)

Polyzystisches Ovar-Syndrom (multiple Zysten in den Eierstöcken) (selten), das durch

Gewichtszunahme gefördert wird

Blutkrankheiten (z. B. Abnahme der Zahl der roten Blutkörperchen oder Blutplättchen,

Gerinnungsstörungen (selten), Beeinträchtigung oder Störung der Knochenmarksfunktion

(selten)

Blutungen, Entzündungen der Venen

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Verminderte Aktivität der Schilddrüse (selten)

Hyperammonämie (Anstieg des Ammoniumspiegels im Blut) (selten).

Hyponatriämie (Abnahme des Natrium(Salz)-Gehalts im Blut)

Erhöhung bestimmter Enzyme (unter anderem Leberenzyme)

Nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt auf, wenn Sie eine der folgenden schweren

Nebenwirkungen beobachten.

In folgenden Fällen könnten Sie dringende medizinische Hilfe benötigen:

Bewusstseinsveränderung, fremdes Verhalten, das mit häufigeren oder schwereren

Anfällen verbunden oder nicht verbunden ist, Verlust des Dynamismus, insbesondere wenn

Phenobarbital und Topiramat gleichzeitig eingenommen werden oder wenn die Dosis von

Depakine plötzlich erhöht wurde.

Zunahme der Häufigkeit oder Schwere von Anfällen oder das Auftreten einer anderen Art

von epileptischen Anfällen.

wiederholtes Erbrechen, extreme Müdigkeit, Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Schwäche,

Appetitverlust, akute Magenschmerzen, Übelkeit, Gelbsucht (gelbe Färbung der Haut und

des Augenweißes), Anschwellung der Beine, Verschlimmerung der Epilepsie oder

allgemeiner Eindruck von Krankheit. Diese sind die Symptome von Hepatitis

(Leberentzündung).

Gerinnungsstörungen.

spontane Hämatome (blaue Flecken) oder Blutungen.

Blasen mit Abschälung der Haut.

schwere Senkung der weißen Blutzellen oder Knochenmarkinsuffizienz, in manchen Fällen

bemerkbar durch Fieber und Atmungsschwierigkeiten.

Verwirrtheit, die auf eine Senkung der Natriumspiegel im Blut zurückzuführen sein kann.

allergisches Ödem mit schmerzhaften, juckenden Flecken (meistens um die Augen, die

Lippen, im Rachen und in manchen Fällen auf Händen und Füßen).

Syndrom mit medikamentösem Hautausschlag, Fieber, geschwollenen Lymphknoten und

eventueller Störung von anderen Organen.

Extrapyramidale Störungen (Überproduktion von Speichel, anormale Bewegungen und

Muskelsteifigkeit)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II

- Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRUSSEL - Website: www.fagg-afmps.be – E-Mail:

patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments - Villa Louvigny – Allée

Marconi

L-2120 Luxembourg - Site internet: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

5.

WIE IST DEPAKINE I.V. AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Das Lyophilisat nicht über 25°C lagern.

Nach Rekonstitution ist die Lösung innerhalb von 24 Stunden anwendbar. Nach Rekonstitution

müssen Sie die Lösung zwischen 2 und 8°C (im Kühlschrank) aufbewahren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Packung nach “EXP” angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker,

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum

Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Depakine I.V. enthält

Der Wirkstoff ist: Natriumvalproat : 400 mg pro Flasche.

Der sonstige Bestandteil ist: Wasser für Injektionszwecke : 4 ml pro Ampulle.

Wie Depakine I.V. aussieht und Inhalt der Packung

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung.

Etuis mit 1 Lyophilisat-

Durchstechflasche

Flaschche à 400 mg + 1 Ampulle Lösungsmittel.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sanofi Belgium

Leonardo Da Vincilaan 19

1831 Diegem

: 02/710. 54.00

e-mail : info.belgium@sanofi.com

Hersteller

GLAXO WELLCOME PRODUCTION

1, rue de l’Abbaye.

F – 76960 Notre Dame de Bondeville.

Frankreich

Oder

Sanofi S.p.A.

Via Valcanello, 4

03012 Anagni

Italien

Zulassungsnummer

BE163134

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1

Depakine IV-PL-de

27/07/2017

Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 07/2017

Die folgenden Informationen sind nur für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Zur Zubereitung der Lösung Depakine I.V.. muß das Lösungsmittel (4 ml) in die Ampulle Lyophilisat

eingebracht und gelöst werden, bevor die zu verabreichende Dosis entnommen wird. Nach Lösung

beträgt die Natriumvalproatkonzentration 95 mg/ml. Die Ampulle Depakine I.V. darf nur für eine

einzige Injektion, und zwar unmittelbar nachdem das Produkt in Lösung gebracht wurde,

angewandt werden. Nachdem das Produkt in Infusion gebracht wird, muß es in den 24 Stunden

verabreicht werden. Depakine I.V. kann intravenös langsam oder als Infusion in einer 9

igen

NaCl-Lösung, einer 5 %igen Dextrose-Lösung oder in einer Kombination beider Lösungen

verabreicht werden. Depakine I.V. darf nicht in derselben Infusionsleitung von anderen Substanzen

verabreicht werden, die zum selben Zeitpunkt infundiert werden.

Ccds v21 closing

Basis: Ccds v17 and v17.1