De Icol

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • De Icol Augentropfenlösung 0,4 g-100 ml;0,1 g-100 ml
  • Dosierung:
  • 0,4 g-100 ml;0,1 g-100 ml
  • Darreichungsform:
  • Augentropfenlösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • De Icol Augentropfenlösung 0,4 g-100 ml;0,1 g-100 ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE055535
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation - DE ICOL – August 2008

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

DE ICOL Augentropfen

Dexamethason Natriumphosphat - Chloramphenicol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist DE ICOL und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von DE ICOL beachten?

Wie ist DE ICOL anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist DE ICOL aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist DE ICOL und wofür wird es angewendet?

DE ICOL wird abgeliefert in Form von sterilen Augentropfen.

Diese Spezialität enthält:

Dexamethason, ein Hormon der Cortisongruppe gegen Entzündungen und Allergien;

Chloramphenicol, ein Antibiotikum das die Bakterienvervielfältigung verhindert.

DE ICOL ist angezeigt für die Behandlung von Augenentzündungen zusammen mit Infektion, verursacht

durch empfindliche Bakterien, wie

Bindehautentzündungen,

Hornhaut- und Tränenweginfektionen,

Behandlung nach Verletzung oder chirurgischem Eingriff.

2.

Was müssen Sie vor der Anwendung von DE ICOL beachten?

DE ICOL darf nicht angewendet werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

bei Krankheit, Verletzung oder Herpes (Viruserkrankung) der Hornhaut.

bei Augenverletzungen oder Augeninfektionen durch Pilze.

bei Augentuberkulose.

In Anwesenheit aller Formen von Augenerkrankungen mit einem zu hohen Augendruck (Glaukom).

Wenn Sie in der Vergangenheit Blutkrankheiten hätten

bei Neugeborenen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaβnahmen:

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie De Icol anwenden.

DE ICOL Tropfen nicht trinken und

Den Tropfen nicht mit anderen Augenflüssigkeiten oder Augenmedikamenten vermischen.

Die Spezialität De Icol ist steril: Achten Sie darauf den Tropfen richtig zu verwenden. Verschlieβen

Sie das Fläschchen gut. Nicht länger als 1 Monat nach der Öffnung verwenden.

die empfohlene Dosis und Gebrauchsanweisung sorgfältig beachten: besonders in Hinsicht auf das

Risiko einer Erhöhung des Augendrucks:

Gebrauchsinformation - DE ICOL – August 2008

die Behandlung nicht verlängern

die Anwendung nicht ohne ärztliche Anweisung wiederholen.

Fragen Sie Ihren Arzts sofort, wenn folgenden Symptomen auftreten:

Unerklärliche Müdigkeit,

Blutungen

Hämatomen (Bluterguss oder blau) die lange andauern,

Die Kontaktlinsen (weiche oder harte) vor und während der Behandlung entfernen.

Anwendung von DE ICOL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben, oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Wie alle Hormone der Cortisongruppe kann DE ICOL:

den Augeninnendruck erhöhen

die Wirkung der Medikamente gegen Glaukom verringern.

Diese Zubereitungen können auch eine Allergie gegen andere gleichzeitig eingenommene Produkten

maskieren.

Es soll vermieden werden DE ICOL gleichzeitig anzuwenden mit

einem Sulfamidpräparat,

einem Antibiotikum,

einem blutbeeinflüssenden Medikament.

Anwendung von DE ICOL zuzammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

nicht zutrefflich

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie Schwanger sind oder stillen, oder wen Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

DE ICOL soll nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Wie alle Augentropfen kann DE ICOL die Sicht trüben nach der Anwendung. Warten Sie einige Minuten

vor der Faht oder beim Bedienen von Maschinen, bis wann Ihre Vision wieder normal ist.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von DE ICOL

nicht zutrefflich

3.

Wie ist DE ICOL anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

1 bis 2 Tropfen in das erkrankte Auge träufeln

3 bis 6 mal täglich oder nach ärztlicher Anweisung.

Administration:

Die Augentropfen können wäherend des Tages verwendet werden.

Nach Anwendung von DE ICOL, drücken Sie mit dem Finger 1 bis 2 Minuten auf den inneren

Augenwinkel. Dies fördert die Verbreitung dieses Arzneimittel.

Wenn Sie eine größere Menge von DE ICOL angewendet haben, als Sie sollten:

Die Behandlung abbrechen und den Arzt aufsuchen.

Im Falle einer versehentlichen oralen Einnahme zum Erbrechen bringen. Den Arzt aufsuchen oder ins

Krankenhaus einweisen.

Telefonnummer Antigiftzentrum: 070 / 245 245.

Gebrauchsinformation - DE ICOL – August 2008

Wenn Sie die Anwendung von DE ICOL vergessen haben:

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von DE ICOL abbrechen:

Die Behandlung mit DE ICOL nicht abbrechen ohne ärtzliche Anweisung.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Eine erneute Infektion durch unempfindliche Bakterien:

Die aüsserliche Anwendung von Antibiotica

kann manchmal eine erneute Infektion durch unempfindliche Bakterien begünstigen. Brechen Sie in

diesem Fall die Anwendung von DE ICOL ab. Fragen Sie einen Arzt für eine entsprechende Behandlung.

Auswirkungen auf den Organismus: Während einer langer dauernde Behandlung, eine zeitweilige oder

häufig wiederholte Therapie können, kann Dexamethason und Chloramphenicol in das Blut übergehen.

Dies kann Auswirkungen auf den Organismus hervorrufen. Bei Abbruch der Behandlung kann die

Entzündung wiederkehren.

Um die Gefahr von unerwünschten Wirkungen zu beschränken beachten Sie sorgfältig:

die Gebrauchsanweisung

die Behandlungsdauer

Im Fall einer Reaktion, unterbrechen Sie die Behandlung und suchen sie Ihren Arzt auf.

Kardiovaskuläre Wirkungen:

eine Langzeitanwendung kann manchmal eine Erhöhung des Augendrucks verursachen.

Wirkungen auf das Blut:

Fälle von Antastung der Blutzellen wurden wahrgenommen.

Wirkungen auf das Auge:

In seltenen Fällen kann eine Langzeitanwendung:

Entwicklung von Grauem Star (Trübung der Linse)

Verletzungen bei einer Verdünnung der Hornhaut

verursachen.

Überempfindlichkeitsreaktionen:

In seltenen Fällen können Reaktionen am Auge oder Augenlid autreten:

allergische Reaktionen,

Juckreiz,

Gefühl von Beschwerden,

Gefühl von Wärme

Gefühl von Brennung,

Gefühl von schwellung.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder, Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte Abteilung Vigilanz EUROSTATION II Victor Hortaplein, 40/40 B-

1060 BRUSSEL anzeigen.

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, daβ mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Gebrauchsinformation - DE ICOL – August 2008

5.

Wie ist DE ICOL aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

DE ICOL Augentropfen im Kühlschrank lagern (2°C-8°C).

Nach Öffnung kann DE ICOL während 1 Monat benutzt werden.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett,und der Umkarton nach EXP angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was DE ICOL enthält:

Die Wirkstoffe sind: Dexamethason Natriumphosphat und Chloramphenicol.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Borsäure - Natriumtetraborat 10 H

O - Methylparahydroxybenzoat – gereinigtes Wasser

Wie DE ICOL aussieht und Inhalt der Packung:

Tropfbehältnis mit 5 ml sterile Lösung.

Abgabe:

Verschreibungspflichtig.

Zulassingsungsnummer:

BE055535

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

s.a. Meda Pharma n.v. – Chaussée de la Hulpe/Terhulpsesteenweg 166 - 1170 Brussel-Bruxelles -

Belgiën

Hersteller:

Laboratoires Pharmaster - Z.I. de Krafft - 67150 Erstein (Frankreich)

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im August 2008.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 02/2014.

4-12-2018

Joint project on Benchmark Dose modelling with RIVM

Joint project on Benchmark Dose modelling with RIVM

Published on: Mon, 03 Dec 2018 A web application for PROAST, a software package for BMD modelling, was developed to make the use of the BMD approach significantly easier for toxicologists and risk assessors. In addition, model averaging was included in the software, for the most frequently occurring types of data in toxicological studies. The PROAST web application now allows for applying model averaging for the case of both quantal and continuous data, as well as for combined datasets (dose‐response da...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

28-11-2018

EFSA Scientific Colloquium 24 – 'omics in risk assessment: state of the art and next steps

EFSA Scientific Colloquium 24 – 'omics in risk assessment: state of the art and next steps

Published on: Tue, 27 Nov 2018 In recent years, the development of innovative tools in genomics, transcriptomics, proteomics and metabolomics (designated collectively as 'omics technologies) has opened up new possibilities for applications in scientific research and led to the availability of vast amounts of analytical data. The interpretation and integration of 'omics data can provide valuable information on the functional status of an organism and on the effect of external factors such as stressors. T...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

21-11-2018

Extensive Literature Search, Selection for Relevance and Data Extraction of Studies Related to the Toxicity of PCDD/Fs and DL‐PCBs in Experimental Animals

Extensive Literature Search, Selection for Relevance and Data Extraction of Studies Related to the Toxicity of PCDD/Fs and DL‐PCBs in Experimental Animals

Published on: Tue, 20 Nov 2018 Polychlorinated dibenzodioxins (PCDD), polychlorinated dibenzofurans (PCDFs) and dioxin‐like polychlorinated biphenyls (DL‐PCBs) are detected ubiquitously in the environment, diet and human tissues. The European Food Safety Authority (EFSA) CONTAM Panel received a mandate from the European Commission for a scientific opinion on the risks for human and animal health related to the presence of dioxins and DL‐PCBs in food and feed. To support preparatory work for the hazard i...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

20-11-2018

Modification of the existing maximum residue levels and setting of import tolerances for pyraclostrobin in various crops

Modification of the existing maximum residue levels and setting of import tolerances for pyraclostrobin in various crops

Published on: Mon, 19 Nov 2018 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted two requests to the competent national authority in Germany. The first one, to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance pyraclostrobin in various crops and to set import tolerances for sugar canes and American persimmons; the second one to set import tolerances for pineapples and passion fruits/maracujas. The data submitted in support of the request...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

17-11-2018

Evaluation of confirmatory data following the Article 12 MRL review for picolinafen

Evaluation of confirmatory data following the Article 12 MRL review for picolinafen

Published on: Fri, 16 Nov 2018 The applicant BASF Agro B.V. submitted a request to the competent national authority in Germany to evaluate the confirmatory data that were identified for picolinafen in the framework of the maximum residue level (MRL) review under Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 as not available. To address the data gaps, a new validated analytical method for enforcement of the residue in dry/high starch‐, high water content‐, high acid content‐ and high oil content commodities ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

15-11-2018

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The coccidiostat Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) is considered safe for chickens for fattening and chickens reared for laying at the highest use level of 50 mg monensin and 50 mg nicarbazin/kg complete feed. This conclusion is extended to chickens reared for laying. For both active substances, the metabolic pathways in the chicken are similar to those in the turkey and rat. Nicarbazin, when ingested, is rapidly split in its two components dinitrocarbanilide (DNC)...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

13-11-2018

Public consultation: guidance on threshold of toxicological concern approach

Public consultation: guidance on threshold of toxicological concern approach

Public consultation: guidance on threshold of toxicological concern approach

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Press Releases & News Stories

9-11-2018

Sargassum seaweed: limit the exposure of residents and workers to hydrogen sulphide

Sargassum seaweed: limit the exposure of residents and workers to hydrogen sulphide

Since August 2014, the French Caribbean and French Guiana have been experiencing successive waves of Sargassum seaweed washing up on their coastlines. Despite the efforts made to clean it up, the seaweed decomposes in situ. This leads to the production of hydrogen sulphide (H2S), which can sometimes be detected at high concentrations. Doctors' reports concerning the health effects suffered by people exposed to H2S, and complaints from the general public relating to the problem of odours, have increased s...

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

1-11-2018

Statement from Jeffrey Shuren, M.D., J.D., Director of the FDA’s Center for Devices and Radiological Health on the National Toxicology Program’s report on radiofrequency energy exposure

Statement from Jeffrey Shuren, M.D., J.D., Director of the FDA’s Center for Devices and Radiological Health on the National Toxicology Program’s report on radiofrequency energy exposure

Statement from Jeffrey Shuren, M.D., J.D., director of the FDA’s Center for Devices and Radiological Health on the recent National Toxicology Program report release on radiofrequency energy exposure

FDA - U.S. Food and Drug Administration

31-10-2018

Updated review of the existing maximum residue levels for imazalil according to Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 following new toxicological information

Updated review of the existing maximum residue levels for imazalil according to Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 following new toxicological information

Published on: Tue, 30 Oct 2018 00:00:00 +0100 In compliance with Article 43 of Regulation (EC) No 396/2005, EFSA received a mandate from the European Commission to provide an update of the reasoned opinion on the review of existing maximum residue levels (MRLs) for imazalil published on 5 September 2017, taking into account the additional information provided on the toxicity of the metabolites R014821, FK‐772 and FK‐284. EFSA did not derive MRL proposals from the post‐harvest uses reported on citrus fru...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-10-2018

Re‐evaluation of oxidised soya bean oil interacted with mono‐ and diglycerides of fatty acids (E 479b) as a food additive

Re‐evaluation of oxidised soya bean oil interacted with mono‐ and diglycerides of fatty acids (E 479b) as a food additive

Published on: Wed, 10 Oct 2018 00:00:00 +0200 The EFSA Panel on Food Additives and Flavourings (FAF) provides a scientific opinion re‐evaluating the safety of thermally oxidised soya bean oil interacted with mono‐ and diglycerides of fatty acids (TOSOM) (E 479b) when used as a food additive. The Scientific Committee on Food (SCF) and the Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives (JECFA) derived an acceptable daily intake (ADI) of 25 and 30 mg/kg body weight (bw) per day, respectively. There was n...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-9-2018

Modification of the existing maximum residue levels for potassium phosphonates in certain berries and small fruits

Modification of the existing maximum residue levels for potassium phosphonates in certain berries and small fruits

Published on: Tue, 18 Sep 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant LTZ Augustenberg submitted a request to the competent national authority in Germany to modify the existing maximum residue levels (MRLs) for the active substance potassium phosphonates in raspberries, blackberries, currants, blueberries, gooseberries and elderberries. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all crops under c...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Risk assessment of substances used in food supplements: the example of the botanical Gymnema sylvestre

Risk assessment of substances used in food supplements: the example of the botanical Gymnema sylvestre

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Botanicals and preparations derived from these are among the substances frequently added to foods and food supplements, yet the safety of many botanicals has not been systematically assessed. In the context of the EU‐FORA fellowship programme, the fellow performed an assessment on the safety of the botanical Gymnema sylvestre, in accordance with EFSA's guidance on the assessment of safety of botanicals. Although preparations of G. sylvestre are marketed as f...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Identification and evaluation of potentially mutagenic and carcinogenic food contaminants

Identification and evaluation of potentially mutagenic and carcinogenic food contaminants

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 Heat processing of food gives rise to a plethora of chemical compounds whose toxicological effects are largely unknown. Due to a general lack of experimental toxicological data, assessing the risks associated with the consumption of these substances remains a challenge. Computer models that allow for an in silico prediction of physicochemical and toxicological characteristics, may be able to fill current data gaps and facilitate the risk assessment of toxico...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

5-9-2018

Outcome of the pesticides peer review meeting on general recurring issues in mammalian toxicology

Outcome of the pesticides peer review meeting on general recurring issues in mammalian toxicology

Published on: Tue, 04 Sep 2018 00:00:00 +0200 This technical report reflects the outcome of the mammalian toxicology experts meeting on general recurring issues noted during the EFSA peer reviews of pesticide active substances under Regulation (EC) No 1107/2009. The main issues identified were related to genotoxicity of products and principles of (Q)SAR and read‐across. General presentations on the different EFSA guidance and EFSA developmental activities related to human health risk assessment of pesti...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted a request to the competent national authority in France to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance prohexadione in linseeds, poppy seeds, sunflower seeds, rape seeds, mustard seeds and gold of pleasure seeds. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all oilseeds under consid...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

21-5-2018

EU/3/17/1945 (MN Development AB)

EU/3/17/1945 (MN Development AB)

EU/3/17/1945 (Active substance: Tiratricol) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3135 of Mon, 21 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/128/17/T/01

Europe -DG Health and Food Safety