Dalacin C 150 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Dalacin C 150 mg Kapseln
  • Darreichungsform:
  • Kapseln
  • Zusammensetzung:
  • clindamycinum 150 mg bis clindamycini hydrochloridum, excipiens pro Kapsel.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Dalacin C 150 mg Kapseln
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Infektionskrankheiten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 35438
  • Berechtigungsdatum:
  • 18-12-1970
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Transferiert von Pfizer AG

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen. Dieses

Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere Personen

weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte ihnen das

Arzneimittel schaden. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später

nochmals lesen.

Dalacin® C Kapseln/Granulat

Was ist Dalacin C und wann wird es angewendet?

Dalacin C ist ein Arzneimittel gegen bakterielle Infektionskrankheiten mit dem Wirkstoff

Clindamycin. Da dieser keine Ähnlichkeit zu Penicillin und dessen Abkömmlingen aufweist, kann

Dalacin C bei Penicillin-Überempfindlichkeit eingesetzt werden.

Auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin wird Dalacin C zur Behandlung verschiedener, durch

Bakterien hervorgerufener Infektionskrankheiten eingesetzt:

Infektionen der Atemwege und Lunge sowie im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (z.B. Rachen-, Mandel-,

Lungen-, Mittelohr-, Nasennebenhöhlen-Entzündung, Scharlach, Bronchitis); Haut- und

Weichteilinfektionen (z.B. Abszesse, Furunkel, Wundinfektionen, Akne); Knochen- und

Gelenkinfektionen; Infektionen der weiblichen Geschlechtsorgane; Zahn- und

Zahnfleischinfektionen.

Auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt bzw. von Ihrer Ärztin zur Behandlung Ihrer

gegenwärtigen Erkrankung verschrieben.

Das Antibiotikum Clindamycin in Dalacin C ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche

Infektionskrankheiten verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht

richtig dosierten Antibiotikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie es deshalb nie von

sich aus für die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an.

Wann darf Dalacin C nicht angewendet werden?

Dalacin C darf bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit (Allergie) auf Clindamycin oder

Lincomycin nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Dalacin C Vorsicht geboten?

Bei schweren Leber-, Nieren- oder Magen-Darm-Erkrankungen sowie bei Störungen der

Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel (Bsp. Parkinson-Krankheit oder Myasthenia gravis,

einer Muskelschwächekrankheit) und bei Bronchialasthma muss Dalacin C vorsichtig dosiert

werden. Beim Auftreten von Durchfall dürfen keine Arzneimittel, welche die Darmperistaltik

(Darmbewegung) hemmen, eingenommen werden.

Während der Behandlung mit Dalacin C wurden in seltenen Fällen schwere Hautreaktionen

beobachtet. Dalacin C ist bei den ersten Anzeichen von allergischen Reaktionen (z. B. Hautrötungen,

Hautausschlag mit Bläschenbildung, Schwellungen von Gesicht, Haut oder Schleimhäuten, Atemnot)

abzusetzen und unverzüglich der Arzt/die Ärztin zu kontaktieren.

Erythromycin, eine andere Substanz mit antibakteriellen Eigenschaften, kann die Wirkung von

Dalacin C beeinflussen und darf daher nicht gleichzeitig eingenommen werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Acenocoumarol enthaltenden Arzneimitteln oder ähnlichen

Medikamenten zur Blutverdünnung kann die Wahrscheinlichkeit für Blutungen erhöht sein. Zur

Überprüfungen der Blutgerinnungsfähigkeit können regelmässige Blutuntersuchungen vonnöten

sein.

Gewisse andere Arzneimittel können ebenfalls einen Einfluss auf Dalacin C haben. Informieren Sie

Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten

leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich

anwenden.

Darf Dalacin C während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Grundsätzlich soll Dalacin C während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, ausser auf

ausdrückliche Verordnung des Arztes bzw. der Ärztin.

Während der Anwendung von Dalacin C soll nicht gestillt werden.

Wie verwenden Sie Dalacin C?

Der Arzt legt aufgrund der Schwere der Erkrankung die Dosierung und Behandlungsdauer fest.

Im Allgemeinen beträgt die Tagesdosis bei Erwachsenen zwischen 600 und 1800 mg, bei Kindern

zwischen 8 und 25 mg/kg Körpergewicht, in 3 bis 4 Gaben pro Tag aufgeteilt.

Die Kapseln können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden und müssen mit einem

Glas Wasser geschluckt werden.

Eine begonnene Antibiotika-Therapie sollte so lange wie vom Arzt bzw. von der Ärztin verordnet,

durchgeführt werden. Die Krankheitssymptome verschwinden oft bevor die Infektion vollständig

ausgeheilt ist. Eine ungenügende Anwendungsdauer oder ein zu frühes Beenden der Behandlung

kann ein erneutes Aufflammen der Erkrankung zur Folge haben.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung oder Behandlungsdauer. Wenn Sie

glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder

Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Zubereitung der Lösung aus dem Granulat

Die Lösung wird normalerweise vom Apotheker, von der Apothekerin zubereitet. Falls die Lösung

nicht zubereitet ist, muss dem Pulver Leitungswasser wie folgt zugegeben werden:

-Die Flasche beklopfen, um das Granulat aufzuschütteln.

-Exakt 60 ml Leitungswasser (= 2 Messbecher) zugeben.

-Gut schütteln, kurze Zeit stehen lassen (1-2 Minuten).

Das ergibt 80 ml gebrauchsfertige Lösung. Ein Messlöffel (5 ml) der zubereiteten Lösung enthält

75 mg Clindamycin.

Flasche vor jeder Anwendung schütteln.

Welche Nebenwirkungen kann Dalacin C haben?

Am häufigsten treten Hautausschläge auf; weitere häufige Nebenwirkungen sind bestimmte

Blutbildveränderungen (sog. Eosinophilie, Abklärung durch den Arzt/die Ärztin erforderlich),

Durchfall und Leberfunktionsstörungen. Diese Nebenwirkungen können während der Anwendung

des Antibiotikums oder erst 2-3 Wochen danach auftreten. Bei schweren, anhaltenden Durchfällen

mit Bauchkrämpfen und Fieber ist das Arzneimittel abzusetzen und der behandelnde Arzt bzw. die

behandelnde Ärztin unverzüglich zu benachrichtigen.

Gelegentlich wurden Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Geschmacksstörungen, niedriger

Blutdruck, Herz- und Atembeschwerden und Nesselsucht gemeldet.

Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Blutbildveränderungen, Entzündungen in der Speiseröhre

und der Leber, Gelbsucht, Gelenkschmerzen, vaginale Entzündungen sowie Juckreiz und

schwerwiegende Haut- und Überempfindlichkeitsreaktionen wurden selten bis sehr selten

beobachtet.

Dalacin C ist bei den ersten Anzeichen von allergischen Reaktionen (z.B. Hautrötungen,

Hautausschlag mit Bläschenbildung, Schwellungen von Gesicht, Haut oder Schleimhäuten, Atemnot)

abzusetzen und umgehend der Arzt/die Ärztin zu kontaktieren.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» (=Verfalldatum: Monat/Jahr)

bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Die aus dem Dalacin C Granulat hergestellte Lösung wird bei Raumtemperatur (15-25 °C)

aufbewahrt und ist zwei Wochen haltbar. Lösung nicht im Kühlschrank aufbewahren und nicht

einfrieren.

Nach Beendigung der Behandlung wird der Rest des Arzneimittels dem Arzt oder Apotheker bzw.

der Ärztin oder Apothekerin zur fachgerechten Entsorgung zurückgebracht.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Dalacin C enthalten?

Dalacin C Kapseln

1 weisse Kapsel enthält 150 mg bzw. 300 mg Clindamycin. Hilfsstoffe: Maisstärke, Talk,

Magnesiumstearat, Laktose, Titandioxid (E171) und Gelatine.

Dalacin C Granulat

1 Messlöffel (=5 ml) hergestellter Sirup enthält 75 mg Clindamycin. Hilfsstoffe: Simethicon,

Poloxamer, 1.8 g Saccharose (ca. 0.2 BW oder 8 kcal), Aromastoffe (Kirscharoma, u.a. mit Vanillin)

und Konservierungsmittel Ethylparahydroxybenzoat (E214).

Zulassungsnummer

35438 (Kapseln), 37905 (Granulat) (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Dalacin C? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Dalacin C 150 mg: 16 Kapseln.

Dalacin C 300 mg: 16 Kapseln.

Dalacin C 75 mg/5 ml: 1 Flasche Granulat (zu lösen auf 80 ml)

Zulassungsinhaberin

Pfizer PFE Switzerland GmbH, Zürich.

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

PIL V008

3-8-2018

Scientific guideline:  Vismodegib hard capsule 150 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Scientific guideline: Vismodegib hard capsule 150 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Vismodegib hard capsule 150 mg product-specific bioequivalence guidance

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

27-6-2018

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Emerade® 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen (Adrenalin): Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

4-4-2018

Dinalgen 150 mg ad us. vet., Injektionsloesung

Dinalgen 150 mg ad us. vet., Injektionsloesung

● Neue Zieltierart: Pferd und Schwein ● Änderung Text alle Rubriken ausser Zusammensetzung

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

30-11-2017

Nutra Labs Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Dietary Supplements Bull and Chao Jimengnan Tablets Due to Undeclared Active Pharmaceutical Ingredients

Nutra Labs Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Dietary Supplements Bull and Chao Jimengnan Tablets Due to Undeclared Active Pharmaceutical Ingredients

Nutra Labs Inc. is voluntarily recalling lots sold by their firm of the male enhancement supplements Bull 1800 mg Capsules with the production date of 05/08/2016, and Chao Jimengnan 150 mg Tablets with Lot # 20151018 to the consumer level. FDA analysis found the products to be tainted with sildenafil, 0.026mg/capsule for Bull, and 70.46mg/tablet for Chao Jimengnan respectively. Sildenafil is the active pharmaceutical ingredient in an FDA approved product used for erectile dysfunction, making Bull capsule...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

1-8-2017

Withdrawal of one more batch of counterfeit packs of the schizophrenia medicine Xeplion 150 mg

Withdrawal of one more batch of counterfeit packs of the schizophrenia medicine Xeplion 150 mg

German and Danish parallel importers and the Danish Medicines Agency are now withdrawing the fourth batch of Xeplion 150 mg from wholesale distributors, hospitals and pharmacies, because the batch contains counterfeit packs.

Danish Medicines Agency

27-7-2017

Counterfeit packs of the schizophrenia medicine Xeplion 150 mg

Counterfeit packs of the schizophrenia medicine Xeplion 150 mg

One German and several Danish parallel importers and the Danish Medicines Agency have withdrawn several batches of Xeplion 150 mg from wholesale distributors, hospitals and pharmacies, because the batches contained counterfeit packs.

Danish Medicines Agency

6-4-2017

More batches of EpiPen® are withdrawn

More batches of EpiPen® are withdrawn

MEDA has decided to withdraw four more batches of EpiPen®. The withdrawal concerns two batches of EpiPen® 300 micrograms/dose and two batches of EpiPen® Jr 150 micrograms/dose. The latter is used for acute hypersensitivity reactions in children. The reason for the withdrawal is that there is a risk that the auto-injector does not work.

Danish Medicines Agency

3-8-2018

Xolair® 150 mg Injektionslösung

Rote - Liste

3-8-2018

Pradaxa® 150 mg Hartkapseln

Rote - Liste

27-6-2018

EU/3/15/1590 (Merck Europe B.V.)

EU/3/15/1590 (Merck Europe B.V.)

EU/3/15/1590 (Active substance: Recombinant human monoclonal IgG1 antibody against programmed death ligand-1) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)4088 of Wed, 27 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/150/15/T/02

Europe -DG Health and Food Safety

7-6-2018

Pergoveris 150 I.E./75 I.E.

Rote - Liste

5-6-2018

Tasigna® 150 mg Hartkapseln

Rote - Liste

4-6-2018

Ilaris® 150 mg/ml Injektionslösung

Rote - Liste

28-5-2018

Bicalutamid-Uropharm® 150 mg

Rote - Liste

21-3-2018

EU/3/16/1763 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1763 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1763 (Active substance: Tadekinig alfa) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)1825 of Wed, 21 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/150/16/T/01

Europe -DG Health and Food Safety