Cytarabine Hikma Onco-Tain

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cytarabine Hikma Onco-Tain Injektionslösung 100 mg-ml
  • Dosierung:
  • 100 mg-ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cytarabine Hikma Onco-Tain Injektionslösung 100 mg-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE189174
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

BEL 17C14

BEL 17C14

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Cytarabine Hikma Onco-Tain 1000 mg/10 ml, Infusionslösung

Cytarabine Hikma Onco-Tain 2000 mg/20 ml, Infusionslösung

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Jede Durchstechflasche enthält 1000 mg oder 2000 mg Cytarabin

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Infusionslösung.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Akute Leukämien bei Erwachsenen und Kindern, Non-Hodgkin-Lymphome (im

Rahmen der hierbei erforderlichen Polychemotherapie).

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

Die Verabreichung von Cytarabin muss im Krankenhausbereich erfolgen, um die

unerlässlichen klinischen und Labor-Kontrollen zu gewährleisten..

a. Remissionsinduktion:

100–200 mg/m

/Tag in Form einer schnellen, auf 2 Gaben aufgeteilten Injektion, oder

100 mg/m

/Tag als i.v. Infusion.

Die Dauer der Behandlung ist abhängig von den klinischen und morphologischen

Befunden

(Knochenmark).

therapielimitierend

Auftreten

einer

Knochenmarkhypoplasie anzusehen.

Vor einem erneuten Therapiezyklus sollte eine Erholungspause von mindestens 15

Tagen eingehalten werden, um die Regeneration des Knochenmarks zu ermöglichen.

Konsolidierungszyklen werden häufig mit verminderter Behandlungsdauer verabreicht.

Remissionsinduktion bei therapierefraktären Leukämien:

2–3 g/m

als 1- bis 3-stündige Infusion alle 12 Stunden über 4–6 Tage.

b. Remissionserhaltung:

75–100 mg/m

/Tag, einmal monatlich über 5 Tage oder einmal wöchentlich.

c. ZNS:

10–30 mg/m

intrathekal, 3-mal wöchentlich.

BEL 17C14

d. Non-Hodgkin-Lymphome:

Diese werden in der Regel mit Polychemotherapie behandelt.

Cytarabin kann i.v., i.m., s.c., intrathekal und auch als Dauerinfusion angewendet

werden. Die Infusionslösung ist mit NaCl 0,9% oder Glucose 5% Lösung zuzubereiten.

Cytarabin kann mithilfe einer Infusionspumpe direkt verabreicht werden.

Die Anwendung als i.m. oder s.c. Injektion ist im Allgemeinen der Erhaltungstherapie

vorbehalten. Eine intrakutane Injektion ist wegen der Gefahr der Ödembildung zu

vermeiden

Die Durchstechflaschen sind ausschließlich für den Einmalgebrauch vorgesehen.

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten

sonstigen Bestandteile.

Anämie, Leukopenie und Thrombozytopenie nicht maligner Ätiologie

(z. B. Knochenmarkaplasie); es sein denn, der Arzt ist der Meinung, dass eine

Solche Behandlung die hoffnungsvollere Alternative für den Patienten darstellt.

Degenerative und toxische Enzephalopathien, vor allem nach Anwendung von

Methotrexat oder nach einer Behandlung mit ionisierenden Strahlen.

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Allgemein: Cytarabin darf nur durch Ärzte angewendet werden, die Erfahrung in der

Krebsbehandlung haben.

Für eine Induktionstherapie wird empfohlen, die Patienten in einer Einrichtung zu behandeln,

die über ein Labor und die notwendige Infrastruktur verfügt, um die Toleranz des

Arzneimittels zu kontrollieren und um die Patienten bei Toxizitätserscheinungen zu schützen

und zu behandeln.

schwersten

Nebenwirkungen

Cytarabin

sind

Knochenmarkdepression

Leukopenie, Thrombozytopenie und Anämie. Weniger schwerwiegende Nebenwirkungen sind

Übelkeit,

Erbrechen,

Durchfall

Bauchschmerzen,

Mundgeschwüre

Leberfunktionsstörungen.

Bevor eine Behandlung mit Cytarabin empfohlen wird, muss der Arzt die möglichen Vorteile

für den Patienten gegen die bekannte toxische Wirkung davon abwägen. Vor dieser

Abwägung oder dem Beginn der Behandlung muss der Arzt die unten stehende Tabelle zur

Kenntnis nehmen.

Erkrankungen des Blutes: Cytarabin verursacht eine starke Knochenmarkdepression, deren

Schwere von der Dosis des Arzneimittels und vom Verabreichungsschema abhängt. Bei

Patienten mit vorbestehender arzneimittelgebundener Knochenmarkdepression muss die

Behandlung mit Vorsicht eingeleitet werden. Bei Patienten, die dieses Arzneimittel erhalten,

ist eine engmaschige medizinische Kontrolle erforderlich und müssen während der

Induktionstherapie täglich die Leukozyten- und Thrombozytenzahlen bestimmt werden. Nach

Verschwinden der Blasten aus dem peripheren Blut muss das Knochenmark häufig untersucht

werden. Die Behandlung wird am besten unterbrochen oder geändert, wenn die

arzneimittelgebundene Knochenmarkdepression die Thrombozyten auf weniger als 50.000

BEL 17C14

gesenkt hat oder die polymorphkernigen Granulozyten unter 1.000/mm³ liegen. Die

Thrombozytenzahl im peripheren Blut kann nach Absetzen des Arzneimittels weiter sinken

und die niedrigsten Werte nach arzneimittelfreien Pausen von 12 bis 24 Tagen erreichen.

Wenn die Wiederaufnahme der Behandlung angezeigt ist, darf diese erst wieder begonnen

werden, wenn während aufeinanderfolgender Knochenmarkuntersuchungen deutliche Zeichen

einer Regeneration des Knochenmarks festgestellt werden. Die Einrichtung muss über die

notwendige Ausrüstung für die Behandlung der möglicherweise tödlichen Komplikationen

einer Knochenmarkdepression verfügen (Infektion infolge einer Granulozytopenie und

anderer

Störungen

Abwehrmechanismus,

Hämorrhagie

infolge

einer

Thrombozytopenie).

Ein Abwarten der völligen hämatologischen Normalisierung bis zur

Wiederaufnahme der Therapie kann zu einer unkontrollierbaren Krankheitsprogression

führen.

Während der Behandlung mit Cytarabin traten anaphylaktische Reaktionen auf. Anaphylaxie,

die zu akutem Herz- und Atemstillstand führte und bei der Reanimation notwendig war,

wurde gemeldet. Dies war unmittelbar nach intravenöser Verabreichung von Cytarabin der

Fall.

Schemata mit hohen Dosen: Nach Verabreichung hoher Dosen Cytarabin (2-3 mg/m²) wurde

schwere und gelegentlich letale Toxizität für das ZNS, den Magen-Darm-Trakt und die

Atemwege festgestellt. Diese toxischen Reaktionen unterscheiden sich von jenen, die bei

Behandlungen mit den üblichen Dosen festgestellt werden, und umfassen folgende

Symptome:

Corneale und konjunktivale Toxizität worunter reversible Läsionen der Cornea,

hämorrhagische Konjunktivitis, die durch eine prophylaktische lokale Behandlung mit

Kortikosteroid-Augentropfen vermieden oder vermindert werden können.

Meist

reversible

zerebrale

zerebellare

Dysfunktion

unter

anderem

Persönlichkeitsveränderungen, Lethargie, Schläfrigkeit, Konvulsionen und Koma.

Schwere intestinale Ulzerationen, darunter Pneumatosis cystoides intestini, die zu

Peritonitis führen.

Sepsis und Leberabszess.

Lungenödem.

Leberschädigung mit Hyperbilirubinämie.

Darmnekrose und nekrotisierende Kolitis.

Eine schwere und gelegentlich letale Lungentoxizität, ADRS („adult respiratory distress

syndrome“) und ein Lungenödem wurden nach Applikationsschemata mit hohen Dosen

Cytarabin beobachtet.

Bei der Behandlung eines Leukämierezidivs wurde nach Verabreichung einer experimentellen

hohen Dosis Cytarabin ein ADRS („adult respiratory distress syndrome“) mit einer schnellen

Progression zum Lungenödem und einer in der Röntgenuntersuchung nachweisbaren

Kardiomegalie gemeldet.

Bei Patienten, die mit einer experimentellen hohen Dosis Cytarabin und Cyclophosphamid

bei Knochenmarktransplantation behandelt wurden, wurde eine Verschlimmerung einer

Kardiomyopathie mit tödlichem Ausgang gemeldet. Das Schema kann dabei eine Rolle

spielen.

Nach Konsolidierung mit hohen Dosen Cytarabin, Daunorubicin und Asparaginase

entwickelten erwachsene Patienten mit akuter Non-Lymphoblastenleukämie eine periphere,

motorische und sensorielle Polyneuropathie. Daher müssen Anzeichen einer Neuropathie bei

Patienten, die mit hohen Dosen Cytarabin behandelt werden, aufgespürt werden. Eine

BEL 17C14

Dosisänderung ist manchmal notwendig, um diese seltene irreversible neurologische

Erkrankung zu vermeiden.

Bei hoher Dosierung, und bei Patienten die eine Kombinationsbehandlung erhalten die ZNS-

toxisch ist wie beispielsweise Strahlentherapie, oder bei Patienten die sich einer früheren

Behandlung des ZNS unterzogen aben, z.B. intrathekaler Chemotherapie.

Eine gleichzeitige Granulozytentransfusion sollte vermieden werden, da von schwerer

Ateminsuffizienz berichtet wurde.

Schwerer Hautausschlag mit darauf folgendem Abschuppen wurde selten gemeldet.

Vollständige Alopezie wird bei Behandlung mit hohen Dosen häufiger festgestellt, als

während einer normalen Behandlung mit Cytarabin.

Toxizität von Benzylalkohol

Bei der Verabreichung hoher Dosen dürfen keine Lösungsmittel mit Benzylalkohol

angewendet werden. Benzylalkohol wurde mit dem letalen „gasping syndrome“ bei

Frühgeborenen in Zusammenhang gebracht. Bei intrathekaler Anwendung dürfen keine

Lösungsmittel mit Benzylalkohol angewendet werden. Viele Ärzte nehmen die Rekonstitution

mit Natriumchlorid 0,9 % für Injektionszwecke ohne Konservierungsmittel vor und

verbrauchen die Lösung sofort.

Bei schneller Verabreichung beträchtlicher intravenöser Dosen wird den Patienten oft übel

und kommt es vor, dass sie während mehrerer Stunden nach der Injektion erbrechen. Bei einer

Infusion des Arzneimittels sind diese Symptome aber weniger schwer.

Schemata mit üblichen Dosen: Bauchschmerzen (Peritonitis) und eine guajakpositive Kolitis,

mit einer gleichzeitigen Neutropenie und Thrombozytopenie, wurden bei Patienten berichtet,

die mit den üblichen Dosen Cytarabin in Verbindung mit anderen Arzneimitteln behandelt

wurden. Eine nicht-operative medizinische Behandlung war bei diesen Patienten genug.

Kinder mit akuter myeloischer Leukämie, denen in Verbindung mit verschiedenen anderen

Arzneimitteln intrathekal und intravenös übliche Dosen Cytarabin verabreicht wurden, wiesen

in einem späteren Stadium eine progressive aufsteigende Lähmung auf.

Leber- und/oder Nierenfunktion:

Die menschliche Leber nimmt anscheinend einer

beträchtlichen Menge der verabreichten Dosis die toxischen Eigenschaften ab. Patienten mit

Leber- und Niereninsuffizienz können nach einer Behandlung mit hohen Dosen Cytarabin

stärker für eine Toxizität für das ZNS prädestiniert sein. Bei Patienten mit Leberinsuffizienz

muss das Arzneimittel vorsichtig und mit geringeren Dosen angewendet werden.

Bei Patienten, die Cytarabin erhalten, müssen Knochenmark, Leber- und Nierenfunktion

regelmäßig kontrolliert werden.

Tumorlysesyndrom: Wie andere zytotoxische Mittel kann auch Cytarabin durch die schnelle

Lyse von neoplastischen Zellen zu Hyperurikämie führen. Der Arzt muss den Harnsäuregehalt

im Blut genau kontrollieren und bei Bedarf unterstützende und pharmakologische

Maßnahmen ergreifen.

Akute Pankreatitis wurde bereits bei Patienten beschrieben, die zusammen mit Cytarabin

noch andere Arzneimittel erhalten haben.

Immunsuppressive Wirkungen/erhöhte Infektionsanfälligkeit:

Die Verabreichung lebender

oder lebender abgeschwächter Impfstoffe an Patienten, die durch Chemotherapeutika wie

Cytarabin immunsupprimiert wurden, kann schwere oder letale Infektionen verursachen. Eine

Impfung mit einem Lebendimpfstoff muss bei Patienten, die mit Cytarabin behandelt werden,

BEL 17C14

vermieden werden. Abgetötete und inaktivierte Impfstoffe dürfen verabreicht werden; die

Reaktion auf diese Impfstoffe kann jedoch abgeschwächt sein.

Während der Zubereitung wurden keine Wirkungen nach Exposition beobachtet. Leichte

Augenreizung ist möglich. Wiederholter oder anhaltender Kontakt mit der Haut kann zu

Reizung führen. Nach versehentlichem Kontakt muss die betroffene Hautzone reichlich mit

Wasser und Seife gewaschen werden.

INTRATHEKALE ANWENDUNG

Bei intrathekaler Verabreichung kann Cytarabin systemische Toxizität verursachen und eine

sorgfältige Kontrolle des hämopoetischen Systems ist somit angezeigt. Eine Änderung der

Anti-Leukämiebehandlung kann notwendig sein.

Schwere Toxizität kommt selten vor.

Wenn Cytarabin innerhalb einiger Tage sowohl intrathekal als auch intravenös verabreicht

wird, besteht ein erhöhtes Risiko auf Rückenmarktoxizität. Bei schwerer lebensbedrohlicher

Erkrankung muss die eventuell gleichzeitige Verabreichung von Cytarabin auf intrathekalem

und intravenösem Weg dem sachkundigen Urteil des behandelnden Arztes überlassen werden.

Die gleichzeitige Anwendung von intravenösem Cytarabin und intrathekalem Methotrexat

kann, hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen, das Risiko auf schwerwiegende

neurologische Symptome, worunter Kopfschmerzen, Paralyse, Apoplexie-ähnliche Vorfälle

und Koma erhöhen.

KARZINOGENESE, MUTAGENESE, FERTILITÄTSSTÖRUNGEN

Cytarabin verursacht ausgedehnte chromosomale Schädigung einschließlich von

Chromatinbrüchen. Auch maligne Transformationen von Nagetierzellen in Kultur wurden

beschrieben.

Cytarabin erwies sich als karzinogen bei Tieren. Daher muss bei der Ausarbeitung einer

Langzeittherapie für Patienten mit einem gleichartigen Effekt Rechnung getragen werden.

Cytarabin Hikma darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, es sei denn,

dies ist eindeutig erforderlich (vitale Indikation), wenn die Vorteile des Arzneimittels gröβer

sind als die möglichen Gefahren für den Fetus (siehe Abschnitt 4.6).

Pädiatrische Patienten

Die Unbedenklichkeit bei Kindern konnte nicht nachgewiesen werden.

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

In manchen Fällen verstärkt die Kombination von Cytarabin mit anderen antineoplastischen

oder myelosuppressiven Arzneimitteln oder Strahlentherapie deren zytotoxische und

immunsuppressive Wirkung.

Digoxin: Bei Patienten, denen Beta-Acetyldigoxin zusammen mit einer Chemotherapie mit

Cyclophosphamid, Vincristin und Prednison, mit oder ohne Cytarabin oder Procarbazin,

verabreicht

wurde,

wurden

umkehrbare

Senkungen

Steady-State-

Digoxinplasmakonzentrationen und der renalen Glykosidausscheidung festgestellt. Während

der Behandlung mit Zytostatika muss der Digoxinspiegel genau kontrolliert werden. Es wurde

keine Änderung der Steady-State-Digoxinplasmakonzentration festgestellt. Die Anwendung

von Digitoxin kann bei diesen Patienten als Alternative in Erwägung gezogen werden.

Gentamicin: In einer In-vitro-Interaktionsstudie mit Gentamicin und Cytarabin zeigte sich ein

Cytarabin-gebundener Antagonismus für die Sensibilität von K. pneumoniae-Stämmen. Daher

BEL 17C14

ist es manchmal notwendig, die antibakterielle Behandlung bei Patienten, die mit Cytarabin

behandelt werden und bei denen eine Infektion durch K. pneumoniae

nicht auf eine

Behandlung mit Gentamicin anspricht, zu revidieren.

Fluorcytosin: 5-Fluorcytosin sollte nicht zusammen mit Cytarabin verabreicht werden, da

unter einer solchen Therapie ein Ausbleiben der therapeutischen Wirksamkeit von 5-

Fluorcytosin mit klinischen Daten nachgewiesen wurde. Dies kann die Folge einer

kompetitiven Inhibition der Aufnahme sein.

Immunsuppressiva: Aufgrund der immunsuppressiven Eigenschaften von Cytarabin können

Infektionen mit Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten oder saprophytischen Organismen an allen

Stellen des Körpers mit der Anwendung von Cytarabin allein oder in Kombination mit

anderen immunsuppressiven Wirkstoffen assoziiert sein, nach immunsuppressiven Dosen,

welche die zelluläre oder humorale Immunität beeinträchtigen. Diese Infektionen können

leicht sein, aber auch schwerwiegend mit gelegentlich tödlichem Ausgang.

Methotrexat: Die gleichzeitige Anwendung von intravenösem Cytarabin und intrathekalem

Methotrexat

kann,

hauptsächlich

Kindern

Jugendlichen,

Risiko

schwerwiegende

neurologische

Symptome,

worunter

Kopfschmerzen,

Paralyse,

Enzephalopathie, Apoplexie-ähnliche Vorfälle und Koma erhöhen (siehe Abschnitt 4.4).

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Es liegen keine Studien zur Anwendung von Cytarabin bei schwangeren Frauen vor. Bei

einigen Tiersorten wurde mit Cytarabin eine teratogene Wirkung nachgewiesen (siehe

Abschnitt 5.3).

Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden können, darf dieses Produkt nur

verabreicht werden, nachdem die Vor- und Nachteile davon für Mutter und Kind sorgfältig

abgewogen wurden. Bei fruchtbaren Frauen muss von einer Schwangerschaft abgeraten

werden.

Männer und Frauen müssen während und bis zu 6 Monate nach der Therapie eine wirksame

Empfängnisverhütung anwenden.

Mütter, die während der Schwangerschaft Cytarabin (allein oder in Kombination mit anderen

Arzneimitteln) erhielten, haben normale Kinder zur Welt gebracht. Einige dieser Kinder

wurden zu früh geboren oder hatten ein niedriges Geburtsgewicht. Einige normale Kinder

wurden nach der Exposition während eines Zeitraums von 6 Wochen bis zu 7 Jahren

überwacht und wiesen keine weiteren Anomalien auf.

Ein offensichtlich normales Kind starb 90 Tage nach der Geburt infolge einer Gastroenteritis.

Es wurden Fälle kongenitaler Abweichungen berichtet, insbesondere wenn der Fetus der

systemischen Cytarabintherapie während des ersten Trimesters ausgesetzt worden war. Sie

umfassten Defekte, distal an den unteren und oberen Gliedmaßen, und Missbildungen der

Extremitäten und der Ohren.

Fälle von Panzytopenie, Leukopenie, Anämie, Thrombozytopenie, Elektrolytstörungen,

vorübergehender Eosinophilie, erhöhten IgM-Spiegeln und Hyperpyrexie, Sepsis und Tod

wurden während der neonatalen Periode bei Kindern berichtet, auf die Cytarabin in utero

eingewirkt hatte. Einige dieser Kinder waren auch Frühgeborene.

Therapeutische Aborte wurden bei mit Cytarabin behandelten schwangeren Frauen

durchgeführt. Normale Feten wurden gemeldet, während ein anderer Bericht eine vergrößerte

Milz und eine chromosomale Abweichung (Trisomie-C) im Choriongewebe umfasste.

BEL 17C14

Während des ersten Trimenons der Schwangerschaft können bei Anwendung von Cytarabin

fetale Missbildungen auftreten. Daher muss jede Patientin, die schwanger ist oder während

der Behandlung mit Cytarabin schwanger werden könnte, vor dem möglichen Risiko für den

Fetus gewarnt werden. Ferner muss mit ihr besprochen werden, ob die Fortsetzung der

Schwangerschaft wünschenswert ist.

Wenn die Therapie während des zweiten oder dritten Trimesters der Schwangerschaft

gestartet wird, ist das Risiko bedeutend geringer. Obwohl Patientinnen, die während der drei

Schwangerschaftsperioden behandelt wurden, normale Kinder geboren haben, müssen solche

Kinder engmaschig überwacht werden.

Stillzeit

Es steht nicht fest, ob dieses Arzneimittel in die Milch übergeht. Da viele Arzneimittel in die

Muttermilch übergehen und Cytarabin bei Säuglingen schwere Nebenwirkungen verursachen

kann, muss entschieden werden, entweder abzustillen oder die Behandlung abzusetzen, wobei

die Bedeutung des Arzneimittels für die Mutter berücksichtigt werden muss.

Fertilität

Es wurden keine Fertilitätsstudien zur Reproduktionstoxizität von Cytarabin durchgeführt.

Gonadensuppression, die zu Amenorrhoe oder Azoospermie führt, kann bei Patienten

während der Cytarabin-Therapie auftreten, besonders in Kombination mit alkylierenden

Wirkstoffen. Im Allgemeinen scheinen diese Effekte abhängig von Dosis und Dauer der

Therapie zu sein und können sich als irreversibel erweisen. Wenn man das mutagene

Potenzial von Cytarabin in Betracht zieht, das chromosomale Schäden in den menschlichen

Samenzellen auslösen kann, muss Männern, die sich einer Behandlung mit Cytarabin

unterziehen,

sowie

ihren

Partnerinnen

angeraten

werden,

eine

zuverlässige

Empfängnisverhütung anzuwenden.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Cytarabin hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen

von Maschinen. Trotzdem kann eine Chemotherapie bei einigen Patienten allgemein die

Verkehrsfähigkeit oder das Bedienen von Maschinen beeinflussen. Diese Patienten sollten

daher auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht werden und, falls eine Einschränkung

dieser Fähigkeiten bemerkt werden, diese Tätigkeiten vermeiden.

4.8

Nebenwirkungen

ÜBLICHE NEBENWIRKUNGEN (siehe auch Abschnitt 4.4)

Folgende Nebenwirkungen wurden in Verbindung mit einer Cytarabin-Therapie berichtet:

Die Häufigkeitsangaben entsprechen folgender Konvention:

Sehr häufig (≥1/10), Häufig (≥1/100, <1/10), Gelegentlich (≥ 1/1.000, <1/100), Selten (≥

1/10.000, <1/1.000), Sehr selten (<1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der

verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Die Nebenwirkungen von Cytarabin sind dosisabhängig. Am häufigsten treten

Nebenwirkungen am Gastrointestinaltrakt auf. Cytarabin ist myelotoxisch und

verursacht hämatologische Nebenwirkungen.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

BEL 17C14

Da Cytarabin das Knochenmark unterdrückt, kann dessen Verabreichung zu Anämie,

Leukopenie, Thrombozytopenie, Neutropenie, febrile Neutropenie, Megaloblastose und einer

Senkung der Anzahl der Retikulozyten führen. Die Schwere dieser Nebenwirkungen ist dosis-

und schemagebunden. Zelluläre Veränderungen in der Morphologie des Knochenmarks und

den peripheren Abstrichen können vorkommen.

Nach konstanten Infusionen oder akuten Injektionen von 50 mg/m² bis 600 mg/m² über 5

Tage folgt die Unterdrückung der weißen Blutkörperchen einem biphasischen Verlauf.

Ungeachtet des anfänglichen Gehalts, des Dosierungsniveaus oder -schemas tritt während der

ersten 24 Stunden eine anfängliche Senkung mit einem Nadir vom 7. bis zum 9. Tag ein.

Darauf folgt ein kurzer Anstieg mit einem Höhepunkt rund um den 12. Tag. Zwischen dem

15. und dem 24. Tag wird ein zweiter und noch niedrigerer Tiefpunkt beobachtet. Während

der darauffolgenden 10 Tage gibt es einen schnellen Anstieg bis über den ursprünglichen

Ausgangswert. Die Thrombozytendepression ist am 5. Tag wahrnehmbar, die stärkste

Depression tritt zwischen dem 12. und dem 15. Tag auf. Darauf folgt in den darauffolgenden

10 Tagen ein schneller Anstieg bis über den ursprünglichen Ausgangswert.

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Virale, bakterielle, parasitäre, Schimmelpilz- und Saprophyteninfektionen an gleich welcher

Stelle am Körper können verbunden sein mit der Anwendung von Cytarabin, allein oder in

Kombination mit anderen Pharmaka mit immunsuppressiven Eigenschaften, nach der

Verabreichung von immunsuppressiven Dosen, die die zelluläre oder humorale Immunität

beeinflussen. Diese Infektionen können leicht sein, aber auch schwer und in einigen Fällen

letal.

Cytarabin-Syndrom

Ein Cytarabin-Syndrom (immunallergischer Effekt) wurde durch Castleberry beschrieben. Es

wird durch Fieber, Myalgie, Knochenschmerzen, gelegentlich Thorakodynie, Exantheme,

makulopapulösen Ausschlag, Konjunktivitis und Übelkeit gekennzeichnet. Dieses Syndrom

tritt meist 6 bis 12 Stunden nach der Verabreichung des Arzneimittels auf. Kortikosteroide

haben sich bei der Behandlung oder Prävention dieses Syndroms als wirksam erwiesen. Wenn

man denkt, dass die Symptome des Syndroms behandelt werden können, sollte die die

Anwendung von Kortikosteroiden in Erwägung gezogen werden. Wenn sie wirksam sind,

kann die Therapie mit Cytarabin fortgesetzt werden.

Weitere Nebenwirkungen sind:

Infektionen und parasitäre Erkrankungen:

Gelegentlich: Pneumonie, Sepsis (Immunsuppression)

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Häufig: Anämie, Megaloblastose, Leukopenie, Thrombozytopenie

Erkrankungen des Immunsystems:

Nicht bekannt: Anaphylaxie, allergisches Ödem

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen:

Häufig: Anorexie, Hyperurikämie

Erkrankungen des Nervensystems:

Häufig: Bei hohen Dosen zerebellare und zerebrale Beeinträchtigung mit Eintrübung des

Bewusstseinszustands, Dysarthrie, Nystagmus

Gelegentlich:

Kopfschmerzen,

periphere

Neuropathie,

Paraplegie

intrathekaler

Verabreichung

Nicht bekannt: Neurale Toxizität, Neuritis, Schwindel

BEL 17C14

Augenerkrankungen:

Häufig: Reversible hämorrhagische Konjunktivitis (Photophobie, Brennen, Sehstörungen,

vermehrte Tränenbildung), Keratitis

Nicht bekannt: Konjunktivitis (eventuell zusammen mit Ausschlag)

Herzerkrankungen:

Gelegentlich: Perikarditis

Sehr selten: Arrhythmie

Gefäßerkrankungen:

Nicht bekannt: Thrombophlebitis

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums:

Gelegentlich: Dyspnoe, Halsschmerzen

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Häufig: Dysphagie, abdominale Schmerzen, Diarrhö, Übelkeit, Erbrechen, orale/anale

Entzündung oder Ulzeration

Gelegentlich: Ösophagitis, Ösophagusulzeration, Pneumatosis cystoides intestini,

nekrotisierende Kolitis, Peritonitis

Nicht bekannt: Pankreatitis

Leber- und Gallenerkrankungen:

Häufig: Reversible Nebenwirkungen auf die Leber mit erhöhten Leberenzymwerten

Nicht bekannt: Leberfunktionsstörung, Gelbsucht

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Häufig: Reversible Nebenwirkungen der Haut, wie z. B. Erythem, Epidermolysis bullosa,

Urtikaria, Vaskulitis, Alopezie

Gelegentlich: Lentigo, Hautulzeration, Pruritus, Brennen der Handflächen und Fußsohlen

Sehr selten: Neutrophile ekkrine Hidradenitis

Nicht bekannt: Sommersprossenbildung, Hautausschlag

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:

Gelegentlich: Myalgie, Arthralgie

Erkrankungen der Nieren und Harnwege:

Häufig: Niereninsuffizienz, Harnretention

Nicht bekannt: Nierendysfunktion

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:

Häufig: Fieber, Thrombophlebitis an der Injektionsstelle

Gelegentlich: Zellulitis an der Injektionsstelle

Nicht

bekannt: Thoracodynie,

Reaktionen

der Injektionsstelle (Schmerzen

Entzündungen an der subkutanen Injektionsstelle)

SCHEMATA MIT HOHEN DOSEN (siehe auch Abschnitt 4.4)

Infektionen und parasitäre Erkrankungen: Sepsis, Leberabszess

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Als profunde Panzytopenie, die 15–25 Tage andauern kann, neben einer schwerwiegenderen

Knochenmarkaplasie als bei konventionellen Dosen.

BEL 17C14

Erkrankungen des Nervensystems:

Nach der Behandlung mit hohen Cytarabindosen treten bei 8 bis 37 % der behandelten

Patienten Symptome einer

zerebralen oder zerebellaren Beeinträchtigung

Persönlichkeitsveränderungen, Lethargie, verminderte Aufmerksamkeit, Dysarthrie, Ataxie,

Tremor, Nystagmus, Kopfschmerz, Verwirrung, Somnolenz, Schwindel, Koma und

Konvulsionen. Bei hochdosierter Therapie wurden auch periphere motorische und sensorische

Polyneuropathie berichtet.

Bei älteren Patienten (>55 Jahre) kann die Inzidenz noch höher sein. Andere prädisponierende

Faktoren sind Leber- und Nierenfunktionsstörungen, vorausgegangene Behandlungen des

ZNS (z. B. Strahlentherapie) und Alkoholmissbrauch. ZNS-Störungen sind in den meisten

Fällen reversibel.

Das Risiko einer ZNS-Toxizität ist erhöht, wenn die Cytarabintherapie (bei hochdosierter

intravenöser Gabe) in Kombination mit einer anderen ZNS-toxischen Therapie verabreicht

wird, z. B. Strahlentherapie oder zytotoxische Agentien in hoher Dosierung.

Augenerkrankungen:

Corneale Toxizität, hämorrhagische Konjunktivitis und reversible Läsionen der Hornhaut

sind beschrieben. Diese Phänomene können durch Corticosteroid-haltige Augentropfen

verhindert oder reduziert werden.

Herzerkrankungen: letale Kardiomyopathie

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums:

Es kann zu klinischen Anzeichen wie bei Lungenödem/Adult Respiratory Distress Syndrome

(ARDS) kommen, vor allem bei einer hochdosierten Therapie. Die Reaktion wird

wahrscheinlich

durch

eine

Verletzung

alveolären

Kapillaren

verursacht.

Eine

Einschätzung der Häufigkeit (die in verschiedenen Publikationen mit 10 bis 26 % angegeben

wird) ist schwierig, da es sich bei den Patienten meist um Rückfallpatienten handelt, wo

anderen Faktoren ebenfalls eine Rolle bei der Reaktion spielen könnten

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Besonders bei der Behandlung mit hohen Cytarabindosen können zusätzlich zu den häufig

vorkommenden Symptomen verstärkt schwerwiegende Reaktionen auftreten. Über

Darmperforation oder Nekrosen mit Ileus, nekrotisierende Kolitis, Darmulzera (worunter

Pneumatosis cystoides intestinalis die zu Peritonitis führt) wurde berichtet. Pankreatitis wurde

auch beobachtet nach hochdosierter Behandlung.

Leber- und Gallenerkrankungen:

Leberschädigung mit Verstärkung einer Hyperbilirubinämie, Hepatomegalie, Budd-Chiari-

Syndrom (Verschluss der Lebervenen) wurden nach hochdosierter Behandlung beobachtet.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Hautausschlag mit Abschuppen,

Alopezie

Skelettmuskulatur-, und Bindegewebserkrankungen:

Nach Behandlung mit Cytarabin wurde Rhabdomyolyse beobachtet.

BEL 17C14

Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane und der Brust:

Amenorrhö und Azoospermie

Weitere:

Die gastrointestinalen Nebenwirkungen sind geringer wenn Cytarabin in Form einer Infusion

verabreicht wird.

Eine diffuse interstitielle Pneumonie ohne deutlichen Hinweis auf einen Zusammenhang mit

Cytarabin wurde bei Patienten festgestellt, die mit mittleren experimentellen Dosen Cytarabin

(1 g/m²),

eventuell

Kombination

anderen

Chemotherapeutika

(Amsacrin,

Daunorubicin, Etoposid) behandelt wurden.

Bei der Behandlung eines Leukämierezidivs wurde nach der experimentellen Verabreichung

von hohen Dosen Cytarabin ein ADRS („adult respiratory distress syndrome“) mit einer

schnellen

Progression

Lungenödem

einer

Röntgenuntersuchung

nachweisbaren Kardiomegalie gemeldet. Ein tödlicher Ausgang wurde berichtet.

INTRATHEKALE ANWENDUNG

Die häufigsten gemeldeten Reaktionen nach intrathekaler Verabreichung sind Übelkeit,

Erbrechen und Fieber. Diese Reaktionen sind nicht sehr schwer und verschwinden spontan. In

einer Studie wurde Paraplegie gemeldet. Es wurde nekrotisierende Leukenzephalopathie mit

und ohne Konvulsionen festgestellt. In einigen Fällen hatten diese Patienten auch intrathekal

Methotrexat und/oder Hydrocortison erhalten und eine Bestrahlung des Zentralnervensystems

absolviert. In einer bestimmten Studie wurde nur Neurotoxizität erwähnt. Bei zwei Patienten

Remission,

deren

Behandlung

eine

kombinierte

systemische

Chemotherapie,

prophylaktische Bestrahlung des Zentralnervensystems und intrathekales Cytarabin umfasste,

wurde Blindheit festgestellt.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer

Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-

Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden

Verdachtsfall einer Nebenwirkung über Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte, Abteilung Vigilanz, EUROSTATION II, Victor Hortaplein, 40/40, B-

1060 BRUSSEL, Website: www.fagg-afmps.be, E-Mail: adversedrugreactions@fagg-

afmps.be anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

Ein spezifisches Antidot gegen Cytarabin steht bei Überdosierungen nicht zur

Verfügung. Abbruch der Therapie mit anschließender Behandlung der resultierenden

Knochenmarkdepression, einschließlich Vollblut- oder Thrombozytentransfusion, und

gegebenenfalls Antibiotikagabe wird empfohlen.

Nach Gabe von 12 einstündigen i.v.-Infusionen von je 4,5 g/m

in Abständen von 12

Stunden traten inakzeptable und irreversible ZNS-toxische Wirkungen mit teilweise

letalem Ausgang auf.

Cytarabin kann durch Hämodialyse eliminiert werden.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antineoplastische Mittel, ATC-Code: L01 BC01

BEL 17C14

Cytarabin ist ein antineoplastisches Arzneimittel aus der Gruppe der Antimetabolite

(Antagonisten von Pyrimidin- oder Purinbasen). Cytarabin hemmt die DNA-Synthese,

hat aber nur wenig Einfluss auf die Synthese von RNA und Proteinen. Daneben besteht

auch eine immunsuppressive Wirkung, die dosisabhängig die humorale und/oder die

Gewebeantwort betreffen kann.

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Die Plasmahalbwertszeit beträgt ca. 2 Stunden. Eine Diffusion in den Liquor findet nur

sehr begrenzt statt. Cytarabin wird in Blut und Geweben rasch metabolisiert: etwa 85%

der applizierten Dosis werden innerhalb von 24 Stunden mit dem Urin ausgeschieden,

77% in Form von Metaboliten und 8% als nicht metabolisiertes Cytarabin.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Nicht zutreffend.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

Cytarabine Hikma Onco-Tain 1000 mg/10 ml

Natriumhydroxid – Salzsäure – Wasser für Injektionszwecke ad 10 ml

Cytarabine Hikma Onco-Tain 2000 mg/20 ml

Natriumhydroxid – Salzsäure – Wasser für Injektionszwecke ad 20 ml

6.2

Inkompatibilitäten

Cytarabine erwies sich als physikalisch inkompatibel mit Heparin, Insulin,

Methotrexat, 5-Fluoruracil, Nafcillin, Oxacillin, Penicillin G und Hydrocortison-

Natriumsuccinat.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

18 Monate.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Aufbewahren bei Raumtemperatur (15-25°C), um den Inhalt vor licht zu schützen. Nicht im

Kühlschrank lagern oder einfrieren.

Sollte sich infolge einer versehentlichen Einwirkung von Temperaturen unter 15 °C während

des Transports oder der Lagerung ein Niederschlag gebildet haben, kann dieser wieder

aufgelöst werden, indem das Produkt langsam auf 55 °C erwärmt für maximal 30 Minuten

und währenddessen adäquat geschüttelt wird. Produkt vor Gebrauch abkühlen lassen.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Cytarabine Hikma Onco-Tain 1000 mg/10 ml

1 Durchstechflasche mit 10 ml Inhalt zur Herstellung einer Infusionslösung mit 1 g

Cytarabin.

Cytarabine Hikma Onco-Tain 2000 mg/20 ml

BEL 17C14

1 Durchstechflasche mit 20 ml Inhalt zur Herstellung einer Infusionslösung mit 2 g

Cytarabin.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen

Anforderungen zu beseitigen.

7.

INHABER DER ZULASSUNG

Hikma Farmacêutica (Portugal), S.A.

Estrada do Rio da Mó, n.º 8, 8A e 8B,

Fervença

2705-906 Terrugem SNT

Portugal

8.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

Cytarabine Hikma Onco-Tain 1000 mg/10 ml

BE 189165

Cytarabine Hikma Onco-Tain 2000 mg/20 ml

BE 189174

Verschreibungspflichtig.

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER

ZULASSUNG

08/09/1997

10.

STAND DER INFORMATION

05/2017

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 07/2017.

BEL 17C14

6-12-2018

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on the FDA’s new effort for developing and class labeling of in vitro companion diagnostics for classes of oncology therapeutic products

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on the FDA’s new effort for developing and class labeling of in vitro companion diagnostics for classes of oncology therapeutic products

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on the FDA’s new effort for developing and class labeling of vitro companion diagnostics for classes of oncology therapeutic products

FDA - U.S. Food and Drug Administration

1-12-2018

Safety assessment of the process ‘RecyPET Hungária’, based on RecyPET Hungária technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Safety assessment of the process ‘RecyPET Hungária’, based on RecyPET Hungária technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Published on: Fri, 30 Nov 2018 The EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes and Processing Aids (CEP) assessed the safety of the recycling process RecyPET Hungária (EU register number RECYC0146). The input is hot caustic washed and dried poly(ethylene terephthalate) (PET) flakes originating from collected post‐consumer PET containers, containing no more than 5% of PET from non‐food applications. The flakes are dried and extruded. The output of the extrusion step is cut into pellets in an underwater...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-11-2018

Data collection for the estimation of ecological data (specific focal species, time spent in treated areas collecting food, composition of diet), residue level and residue decline on food items to be used in the risk assessment for birds and mammals

Data collection for the estimation of ecological data (specific focal species, time spent in treated areas collecting food, composition of diet), residue level and residue decline on food items to be used in the risk assessment for birds and mammals

Published on: Thu, 29 Nov 2018 The study described in this report was conducted with the aim of developing an unified database of ecological data and residue data to be used for the risk assessment of plant protection products for birds and mammals. The main sources of data were the information submitted in the context of approval of active substances and authorization of products and and additional information retrieved through a systematic literature review. The data were screened and organised in thr...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-11-2018

FDA warns company for selling e-liquids that resemble kid-friendly foods as part of the agency’s ongoing Youth Tobacco Prevention Plan

FDA warns company for selling e-liquids that resemble kid-friendly foods as part of the agency’s ongoing Youth Tobacco Prevention Plan

FDA issued a warning letter to Electric Lotus LLC for selling nicotine-containing e-liquids used in e-cigarettes with labeling and/or advertising that cause them to resemble kid-friendly food products.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

27-11-2018

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx2 related to pesticide residues Objective 2: Linking the processing techniques investigated in regulatory studies with the E

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx2 related to pesticide residues Objective 2: Linking the processing techniques investigated in regulatory studies with the E

Published on: Mon, 26 Nov 2018 In the framework of the project ‘Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx2’ a compendium of representative processing techniques was prepared as a result of Objective 1. In Objective 2 the food / feed items and processes as described in the compendium of Objective 1 were coded using the FoodEx2 coding system. The coding covers the raw agricultural commodities and the food / feed item...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

26-11-2018

FDA approves an oncology drug that targets a key genetic driver of cancer, rather than a specific type of tumor

FDA approves an oncology drug that targets a key genetic driver of cancer, rather than a specific type of tumor

The FDA granted accelerated approval to Vitrakvi (larotrectinib), a treatment for adult and pediatric patients whose cancers have a specific genetic feature (biomarker).

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-11-2018

FDA approves new treatment for patients with acute myeloid leukemia

FDA approves new treatment for patients with acute myeloid leukemia

The FDA approved Daurismo (glasdegib) tablets to be used in combination with low-dose cytarabine (LDAC), a type of chemotherapy, for the treatment of newly-diagnosed acute myeloid leukemia (AML) in adults who are 75 years of age or older or who have other chronic health conditions or diseases (comorbidities) that may preclude the use of intensive chemotherapy.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-11-2018

Implementation and verification of PBPK modelling codes of TCDD in rats and humans into Berkeley Madonna

Implementation and verification of PBPK modelling codes of TCDD in rats and humans into Berkeley Madonna

Published on: Tue, 20 Nov 2018 The goal of the current work was to implement and verify previously published rat and human PBPK modelling codes for TCDD into Berkeley Madonna. The US‐EPA has used these PBPK models in the reassessment of TCDD. A procurement contract has been set up to explore the possibilities to adequately run the models and reproduce previously published results. The implementation of the available codes in Berkeley Madonna was carried out at RIKILT‐WUR under the framework agreement wi...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

7-11-2018

Nature's Ultimate recalls NuWrench and NuStainless Products

Nature's Ultimate recalls NuWrench and NuStainless Products

The recalled products are not provided with the required child-resistant containers required by the Consumer Chemicals and Containers Regulations, 2001 under the Canada Consumer Product Safety Act.

Health Canada

31-10-2018

Efficacy of Bergazym® P100 (endo‐1,4‐β‐xylanase) as a feed additive for chickens for fattening and weaned piglets

Efficacy of Bergazym® P100 (endo‐1,4‐β‐xylanase) as a feed additive for chickens for fattening and weaned piglets

Published on: Tue, 30 Oct 2018 00:00:00 +0100 The product Bergazym® P100 contains a xylanase which is produced by a non‐genetically modified strain of Trichoderma reesei. The additive is available in a coated granular form and it is intended to be used as a zootechnical additive (functional group: digestibility enhancers) for chickens for fattening, and weaned piglets at the dose of 1,500 EPU/kg feed. The production strain and the additive were fully characterised in a previous assessment of the Panel o...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-10-2018

Mountain Warehouse Limited recalls BPA-Free Printed Kids' Water Bottles

Mountain Warehouse Limited recalls BPA-Free Printed Kids' Water Bottles

If the spout of the water bottle becomes detached during use, a small ring can be exposed and both the spout and the ring may pose a choking hazard.

Health Canada

17-10-2018

Applicability of in silico tools for the prediction of dermal absorption for pesticides

Applicability of in silico tools for the prediction of dermal absorption for pesticides

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 Based on the “Human in vitro dermal absorption datasets” published as supporting information to the revised EFSA Guidance on Dermal Absorption, in silico models for prediction of absorption across the skin have been evaluated. For this evaluation, a systematic literature search and review was performed, identifying 288 publications describing mathematical models for prediction of dermal absorption. Eleven models potentially relevant to the regulatory assessm...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-10-2018

Wild boar in focus: Review of existing models on spatial distribution and density of wild boar and proposal for next steps

Wild boar in focus: Review of existing models on spatial distribution and density of wild boar and proposal for next steps

Published on: Wed, 10 Oct 2018 00:00:00 +0200 This report provides a review of existing models for predicting the spatial distribution and abundance of wild boar at various scales (global, continental, national and regional) in order to inform the development of a new model to produce estimates of wild boar abundance at European level. The review identifies and discusses a range of models based on a wide variety of data types, corresponding to those targeted by the data collection model set by ENETwild,...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

5-10-2018

Consumer Alert: Sprout Creek Farm “Margie” Cheese Batch Recalled

Consumer Alert: Sprout Creek Farm “Margie” Cheese Batch Recalled

Today the New York State Department of Agriculture and Markets alerted consumers to a pasteurization problem with one of Sprout Creek Farm's pasteurized cow's milk cheeses, "Margie," made on 8/28/2018. Sprout Creek Farm is located in Poughkeepsie, NY. The reason for the recall is the air temperature at the start and end of the pasteurization process is required to be above 150deg F per the Grade "A" Pasteurized Milk Ordinance; the batch in question did not meet that standard. The recall pertains only to...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-9-2018

National dietary survey in 2012‐2016 on the general population aged 1‐79 years in the Netherlands

National dietary survey in 2012‐2016 on the general population aged 1‐79 years in the Netherlands

Published on: Tue, 18 Sep 2018 00:00:00 +0200 During the years 2012‐2016, the Dutch National Food Consumption survey was conducted in the Netherlands. For the survey, a random sample was drawn from consumer panels stratified by age and gender and maintained representative to the population with regard to region, address density and educational level. Complete results were obtained for 4,313 persons (response rate 65%); including toddlers, children, adolescents, adults and elderly. Pregnant or lactating ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

13-9-2018

October 10, 2018: Meeting of the Oncologic Drugs Advisory Committee

October 10, 2018: Meeting of the Oncologic Drugs Advisory Committee

October 10, 2018: Meeting of the Oncologic Drugs Advisory Committee Meeting Announcement

FDA - U.S. Food and Drug Administration

11-9-2018

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Novel foods could represent a sustainable alternative to traditional farming and conventional foodstuffs. Starting in 2018, Regulation (EU) 2283/2015 entered into force, laying down provisions for the approval of novel foods in Europe, including insects. This Approved Regulation establishes the requirements that enable Food Business Operators to bring new foods into the EU market, while ensuring high levels of food safety for European consumers. The present ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Preparation of Dutch food consumption data for risk assessment

Preparation of Dutch food consumption data for risk assessment

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 The availability of detailed and high‐quality food consumption data collected at an individual level is essential for assessing the exposure to potential risks in the food chain. During the years 2012–2016, the Dutch National Food Consumption Survey was conducted in the Netherlands as part of the EU Menu survey, following the EFSA 2009 guidance on ‘General principles for the collection of national food consumption data in the view of a pan‐European dietary s...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Scientific Opinion about the Guidance of the Chemical Regulation Directorate (UK) on how aged sorption studies for pesticides should be conducted, analysed and used in regulatory assessments

Scientific Opinion about the Guidance of the Chemical Regulation Directorate (UK) on how aged sorption studies for pesticides should be conducted, analysed and used in regulatory assessments

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 The EFSA Panel on Plant Protection Products and their Residues reviewed the guidance on how aged sorption studies for pesticides should be conducted, analysed and used in regulatory assessment. The inclusion of aged sorption is a higher tier in the groundwater leaching assessment. The Panel based its review on a test with three substances taken from a data set provided by the European Crop Protection Association. Particular points of attention were the quali...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Explanatory note on the determination of newly expressed protein levels in the context of genetically modified plant applications for EU market authorisation

Explanatory note on the determination of newly expressed protein levels in the context of genetically modified plant applications for EU market authorisation

Published on: Mon, 20 Aug 2018 00:00:00 +0200 Genetically modified organisms are subject to a risk assessment and regulatory approval before entering the European market. According to legislation (Directive 2001/18/EC, Regulation (EC) No 1829/2003 and Regulation (EU) No 503/2013) and the EFSA guidance documents on the risk assessment of food and feed from genetically modified (GM) plants and on the environmental risk assessment of GM plants, applicants need to perform a molecular characterisation of any...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Risk to human and animal health related to the presence of 4,15‐diacetoxyscirpenol in food and feed

Risk to human and animal health related to the presence of 4,15‐diacetoxyscirpenol in food and feed

Published on: Thu, 16 Aug 2018 00:00:00 +0200 4,15‐Diacetoxyscirpenol (DAS) is a mycotoxin primarily produced by Fusarium fungi and occurring predominantly in cereal grains. As requested by the European Commission, the EFSA Panel on Contaminants in the Food Chain (CONTAM) assessed the risk of DAS to human and animal health related to its presence in food and feed. Very limited information was available on toxicity and on toxicokinetics in experimental and farm animals. Due to the limitations in the avai...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Published on: Fri, 10 Aug 2018 00:00:00 +0200 This scientific opinion of the EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes, Flavourings and Processing Aids (CEF Panel) deals with the safety evaluation of the recycling process General Plastic (EU register No RECYC153), which is based on the Starlinger Decon technology. The decontamination efficiency of the process was demonstrated by a challenge test. The input of this process is hot caustic washed and dried poly(ethylene terephthalate) (PET) flakes orig...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

22-8-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Hematek Modified Wright / Wright-Giemsa Stain Pack von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Dringende Sicherheitsinformation zu Hematek Modified Wright / Wright-Giemsa Stain Pack von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

26-7-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    Ninlaro, Ixazomib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Ninlaro, Ixazomib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

25-7-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Enfortumab vedotin, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Enfortumab vedotin, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

24-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Applimed cannula needle straight with olive, 100mm, stainless steel, G18,diameter 1.19mm, included in Medline Sterile Procedure Trays von Medline International France SAS

Dringende Sicherheitsinformation zu Applimed cannula needle straight with olive, 100mm, stainless steel, G18,diameter 1.19mm, included in Medline Sterile Procedure Trays von Medline International France SAS

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

18-7-2018

FDA approves first cancer drug through new oncology review pilot that enables greater development efficiency

FDA approves first cancer drug through new oncology review pilot that enables greater development efficiency

FDA approves first cancer drug through new oncology review pilot that enables greater development efficiency

FDA - U.S. Food and Drug Administration

12-7-2018

Oncologic Drugs Advisory Committee Roster

Oncologic Drugs Advisory Committee Roster

This page contains the ODAC roster, which lists the current members and the current number of vacancies for the committee.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Pevonedistat, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Pevonedistat, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Niraparib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Niraparib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Durvalumab, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Durvalumab, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Tremelimumab, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Tremelimumab, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Veliparib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Veliparib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

6-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Quizartinib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Quizartinib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

6-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Binimetinib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Binimetinib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

6-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Encorafenib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Encorafenib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

6-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    Rydapt, Midostaurin, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Rydapt, Midostaurin, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

6-6-2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP):    -, Selumetinib, Therapeutic area: Oncology

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): -, Selumetinib, Therapeutic area: Oncology

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

1-6-2018

SunMed Holdings, LLC Issues a Nationwide Recall of STAT-Check and Medline Manual Resuscitator Bags

SunMed Holdings, LLC Issues a Nationwide Recall of STAT-Check and Medline Manual Resuscitator Bags

On May 29, 2018, SunMed Holdings, LLC initiated a nationwide recall of 18,808 units of STAT-Check and Medline resuscitator bags which were distributed between February 1, 2018 to May 13, 2018. The patient port retaining ring of the affected bags may not fully seat which may allow the patient port to detach during use. If this takes place, the resuscitator bags may not deliver air to the patient and result in a delay in treatment and life-threatening health consequences. There have been no reported injuri...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

1-6-2018

STAT-Check and Medline Manual Resuscitator Bags by SunMed Holdings: Recall - Patient Port May Detach During Use

STAT-Check and Medline Manual Resuscitator Bags by SunMed Holdings: Recall - Patient Port May Detach During Use

The patient port retaining ring of the affected bags may not fully seat which may allow the patient port to detach during use.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

29-5-2018

Benzodiazepines/benzodiazepine like products and opioids: Concomitant use

Benzodiazepines/benzodiazepine like products and opioids: Concomitant use

The Co-ordination Group for Mutual Recognition and Decentralised Procedures – Human (CMDh) recommends texts for the product informations of benzodiazepines/benzodiazepine like products and opioids.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Under Armour Inc. recalls Yard Low DT and Highland Yard DT Cleats

Under Armour Inc. recalls Yard Low DT and Highland Yard DT Cleats

The Yard DT cleats are prone to splitting and/or breaking apart. If the Yard DT cleat were to crack or otherwise break while the user is trying to change directions while running, the user could sustain an injury.

Health Canada

22-5-2018

May 21, 2018: Oncologist and Office Manager Sentenced in Connection with Administering Unapproved, Foreign Drugs

May 21, 2018: Oncologist and Office Manager Sentenced in Connection with Administering Unapproved, Foreign Drugs

May 21, 2018: Oncologist and Office Manager Sentenced in Connection with Administering Unapproved, Foreign Drugs

FDA - U.S. Food and Drug Administration

16-5-2018

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA is requiring a new class warning and other safety measures for all gadolinium-based contrast agents (GBCAs) for magnetic resonance imaging (MRI) concerning gadolinium remaining in patients’ bodies, including the brain, for months to years after receiving these drugs. Gadolinium retention has not been directly linked to adverse health effects in patients with normal kidney function, and we have concluded that the benefit of all approved GBCAs continues to outweigh any potential risks.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

12-6-2015

CUG certificates for login to DKMAnet must be replaced

CUG certificates for login to DKMAnet must be replaced

The Danish Health and Medicines Authority has to replace the system used to issue Closed User Group (CUG) certificates to users of DKMAnet who cannot obtain a NemID employee certificate, i.e. primarily users employed in companies without a Danish CVR registration number. If you are currently using a CUG certificate of the old type to log in to DKMAnet, you must obtain a new certificate before 1 September 2015.

Danish Medicines Agency

2-11-2018

OncoTICE

Rote - Liste

30-10-2018

EU/3/18/2071 (Loxo Oncology Limited)

EU/3/18/2071 (Loxo Oncology Limited)

EU/3/18/2071 (Active substance: 6-(2-hydroxy-2-methylpropoxy)-4-(6-(6-((6-methoxypyridin-3-yl)methyl)-3,6-diazabicyclo[3.1.1]heptan-3-yl)pyridin-3-yl)pyrazolo[1,5-a]pyridine-3-carbonitrile) - Orphan designation - Commission Decision (2018)7272 of Tue, 30 Oct 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/125/18

Europe -DG Health and Food Safety

25-9-2018

Single use devices should not be reused. Your health care provider or emergency personnel may be able to assist you in obtaining a supply of single use devices during an emergency. Click the link to find out how to safely reuse multiple use devices:  http

Single use devices should not be reused. Your health care provider or emergency personnel may be able to assist you in obtaining a supply of single use devices during an emergency. Click the link to find out how to safely reuse multiple use devices: http

Single use devices should not be reused. Your health care provider or emergency personnel may be able to assist you in obtaining a supply of single use devices during an emergency. Click the link to find out how to safely reuse multiple use devices: https://go.usa.gov/xPjCj  pic.twitter.com/yVSNlc5Qb0

FDA - U.S. Food and Drug Administration

25-9-2018

Voriconazole Hikma (Hikma FarmacEutica (Portugal), S.A.)

Voriconazole Hikma (Hikma FarmacEutica (Portugal), S.A.)

Voriconazole Hikma (Active substance: voriconazole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6286 of Tue, 25 Sep 2018

Europe -DG Health and Food Safety

27-8-2018

Vyxeos (Jazz Pharmaceuticals Ireland Ltd)

Vyxeos (Jazz Pharmaceuticals Ireland Ltd)

Vyxeos (Active substance: daunorubicin / cytarabine) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5695 of Mon, 27 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4282

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

DepoCyte (Pacira Limited)

DepoCyte (Pacira Limited)

DepoCyte (Active substance: Cytarabine) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)4490 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

Rubraca (Clovis Oncology UK Limited)

Rubraca (Clovis Oncology UK Limited)

Rubraca (Active substance: rucaparib) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3344 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4272

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Pemetrexed Fresenius Kabi (Fresenius Kabi Oncology Plc.)

Pemetrexed Fresenius Kabi (Fresenius Kabi Oncology Plc.)

Pemetrexed Fresenius Kabi (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)3060 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-3-2018

EU/3/18/1995 (Loxo Oncology Limited)

EU/3/18/1995 (Loxo Oncology Limited)

EU/3/18/1995 (Active substance: Larotrectinib) - Orphan designation - Commission Decision (2018)1884 of Fri, 23 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/213/17

Europe -DG Health and Food Safety