Cutasept F

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cutasept F Lösung
  • Darreichungsform:
  • Lösung
  • Zusammensetzung:
  • benzalkonii chloridum 0.22 mg, alcohol isopropylicus 552 mg, Wasser q.s. zu einer Lösung anstelle von 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cutasept F Lösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Hautdesinfiziens

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 43167
  • Berechtigungsdatum:
  • 02-03-1987
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben

erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen.

Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes,

Apothekers oder Drogisten bzw. der Ärztin, der Apothekerin oder der Drogistin an, um den grössten

Nutzen zu haben. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals

lesen.

Cutasept® F (farblos) Cutasept® G (gefärbt)

Was ist Cutasept® F / Cutasept® G und wann wird es angewendet?

Cutasept wird angewendet zur Desinfektion der Haut und kleinen Wunden. Von medizinischem

Fachpersonal wird Cutasept auch angewendet zur Desinfektion von Hautpartien, prä- und

postoperativ, vor Injektionen, Katheterisierung, Blutentnahmen sowie kleinen medizinischen

Eingriffen.

Cutasept G (gefärbt):

Cutasept G wird eingesetzt, wenn eine farbliche Markierung des desinfizierten Hautareals gewünscht

wird.

Wann darf Cutasept® F / Cutasept® G nicht angewendet werden?

Cutasept darf nicht bei Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen oder einem der Hilfsstoffe

gemäß Zusammensetzung angewendet werden.

Patientinnen und Patienten, die auf Azofarbstoffe, Acetylsalicylsäure sowie Rheuma- und

Schmerzmittel (Prostaglandinhemmer) überempfindlich reagieren, sollen Cutasept® G nicht

anwenden.

Cutasept darf aufgrund des hohen Alkoholanteils nicht bei Frühgeborenen und Neugeborenen

angewendet werden, da aufgrund der noch unreifen Haut Hautschädigungen und Verbrennungen

entstehen können.

Nicht auf Schleimhäuten oder im Bereich der Augen anwenden.

Wann ist bei der Anwendung von Cutasept® F / Cutasept® G Vorsicht geboten

Cutasept ist nur zur äusserlichen Anwendung bestimmt. Nicht einnehmen.

Bei Kontakt der Lösung mit den Augen sollten die geöffneten Augen für einige Minuten mit

fließendem Wasser gewaschen werden.

Cutasept ist entzündlich. Deshalb muss darauf geachtet werden, dass elektrische Geräte erst

angewendet werden, wenn die mit Cutasept® F / Cutasept® G desinfizierte Haut vollständig trocken

ist.

Seifen und andere anionenaktive Substanzen sowie Eiweisse (Proteine) können die Wirksamkeit von

Cutasept vermindern.

Die Anwendung und Sicherheit von Cutasept F/ Cutasept G bei Säuglingen, Kindern und

Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker (oder Drogisten) bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin (oder

Drogistin), wenn Sie

- an anderen Krankheiten leiden,

- Allergien haben oder

- andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Cutasept® F / Cutasept® G während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet

werden

Es liegen keine klinischen Daten zur Anwendung bei Schwangeren und Stillenden vor. Cutasept darf

während der Schwangerschaft und bei Stillenden ausschliesslich auf Verordnung Ihres Arztes oder

Ihrer Ärztin angewendet werden.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, Apotheker (oder Drogisten) bzw. die Ärztin, Apothekerin (oder Drogistin)

um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Cutasept® F / Cutasept® G?

Unverdünnt anwenden. Cutasept F / Cutasept G bis zur vollständigen Benetzung auf die zu

desinfizierende Hautpartie auftragen, durch Bestreichen oder Besprühen.

Einwirkzeit mindestens 30 Sekunden, vollständig trocknen lassen.

Prä- und postoperative Hautdesinfektion

Unverdünnt anwenden. Cutasept F / Cutasept G mit getränktem sterilem Tupfer bis zur vollständigen

Benetzung auf die zu desinfizierende Hautpartie auftragen. Einwirkzeit 5 Minuten, während der

Einwirkzeit feucht halten, dann vollständig trocknen lassen.

Auf talgdrüsenreicher Haut:

Vor allen Eingriffen: Lösung unverdünnt auftragen und mindestens 10 Minuten einwirken lassen.

Die Anwendung und Sicherheit von Cutasept F / Cutasept G bei Säuglingen, Kindern und

Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, dass Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Cutasept® F / Cutasept® G haben?

Die Häufigkeiten von Nebenwirkungen werden wie folgt definiert: «häufig» (≥1/100, <1/10),

«gelegentlich» (≥1/1'000, <1/100), «selten» (≥1/10'000, <1/1'000), «sehr selten» (<1/10'000), «nicht

bekannt» (Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Sehr selten können Hautirritationen mit z.B. Hautrötung, Ausschlag, Juckreiz, Trockenheit am

Verabreichungsort sowie Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

Cutasept G enthält die Azofarbstoffe E 110 und E 151. Diese können

Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut- und Atmungsorgane auslösen, insbesondere bei

Patientinnen oder Patienten mit Asthma, Nesselfieber (chronischer Urtikaria) oder mit

Überempfindlichkeit auf Acetylsalicylsäure und andere Rheuma- und Schmerzmittel.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.”

Was ist ferner zu beachten?

Vorsicht: Cutasept F und G sind alkoholhaltig und deshalb entzündlich. Nicht in Kontakt mit offenen

Flammen oder eingeschalteten elektrischen Heizquellen bringen. Präparate nur äusserlich anwenden.

Nach Verschütten des Desinfektionsmittels sind folgende Maßnahmen zu treffen: Sofortiges

Aufnehmen der Flüssigkeit, Verdünnen mit viel Wasser, Lüften des Raumes sowie das Beseitigen

von Zündquellen. Flammpunkt nach DIN 51755: 21°C.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit „verwendbar bis“ bezeichneten Datum

verwendet werden

Bei Raumtemperatur (15 – 25°C) lagern. Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation

Was ist in Cutasept® F / Cutasept® G enthalten?

Cutasept F

Wirkstoff: Benzalkonii chloridum, Alcohol isopropylicus.

Hilfsstoffe: Aqua q.s. ad Solutionem.

Cutasept G

Wirkstoff: Benzalkonii chloridum, Alcohol isopropylicus.

Hilfsstoffe: Color E 104/E 110/E 151, Aqua q.s. ad Solutionem.

Zulassungsnummer

43167 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Cutasept® F / Cutasept® G? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Cutasept F: 250 ml, 350 ml, 1000 ml [D]

Cutasept G: 1000 ml [D]

Zulassungsinhaberin

IVF HARTMANN AG, 8212 Neuhausen.

Herstellerin

BODE Chemie GmbH

Melanchthonstraße 27

22525 Hamburg

Diese Packungsbeilage wurde im November 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

15-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme acetolactate decarboxylase from a genetically modified Bacillus licheniformis (strain NZYM‐JB)

Safety evaluation of the food enzyme acetolactate decarboxylase from a genetically modified Bacillus licheniformis (strain NZYM‐JB)

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The food enzyme acetolactate decarboxylase (α‐acetolactate decarboxylase; EC 4.1.1.5) is produced with a genetically modified Bacillus licheniformis strain NZYM‐JB by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. This acetolactate decarboxylase is intended to be used in distilled alcohol production and brewing processes. Residual amounts of total organi...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐BW)

Safety evaluation of the food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐BW)

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The food enzyme glucan 1,4‐α‐glucosidase (EC 3.2.1.3) is produced with the genetically modified Aspergillus niger strain NZYM‐BW by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. The glucan 1,4‐α‐glucosidase food enzyme is intended to be used in distilled alcohol production and starch processing for the production of glucose syrups. Residu...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Safety evaluation of the food enzyme α‐amylase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐MC)

Safety evaluation of the food enzyme α‐amylase from a genetically modified Aspergillus niger (strain NZYM‐MC)

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The food enzyme alpha‐amylase (4‐α‐d‐glucan glucanohydrolase; EC 3.2.1.1) is produced with the genetically modified strain of Aspergillus niger by Novozymes A/S. The genetic modifications do not give rise to safety concerns. The food enzyme is free from viable cells of the production organism and recombinant DNA. This α‐amylase is intended to be used in starch processing for glucose syrups production, beverage alcohol (distilling) processes and baking proces...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

2-10-2018

&quot;The environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess&quot;: three questions for Professor Gérard Lasfargues, Managing Director General of the Science for Expertise Division

&quot;The environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess&quot;: three questions for Professor Gérard Lasfargues, Managing Director General of the Science for Expertise Division

Despite medical advances, cancer remains the leading cause of death in France.  While active smoking, alcohol consumption and an unbalanced diet continue to be the main causes of cancer mortality, the environment has a real impact on the risk of cancer, although it remains difficult to assess.

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

27-9-2018

Health Canada reminds Canadians not to mix caffeinated drinks with alcohol

Health Canada reminds Canadians not to mix caffeinated drinks with alcohol

September 27, 2018 Ottawa Health Canada

Health Canada

6-9-2018

Beaumont Bio Med, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of all their Homeopathic Aqueous/Alcohol-Based Medicines due to the Nationwide Recall by the Contract Manufacturer, King Bio, of all their Aqueous-Based Products due to Possible Microbial Contamina

Beaumont Bio Med, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of all their Homeopathic Aqueous/Alcohol-Based Medicines due to the Nationwide Recall by the Contract Manufacturer, King Bio, of all their Aqueous-Based Products due to Possible Microbial Contamina

Beaumont Bio Med, Inc. is voluntarily recalling its entire aqueous/alcohol-based product line for human use, within expiry, to the consumer level. All products manufactured by the contract manufacturer, King Bio, have been recalled due to possible microbial contamination.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-8-2018

Drug and Alcohol Use During Orientation Week

Drug and Alcohol Use During Orientation Week

OTTAWA – For students entering university and colleges across Canada, orientation week is an exciting time to get to know your new school, classmates and roommates. While parties during orientation week are a great way to celebrate, they can present safety challenges, especially when it comes to the use of alcohol and drugs.

Health Canada

26-6-2018

Blokhuis: 1 miljoen euro voor Caribisch Preventie- en Sportakkoord

Blokhuis: 1 miljoen euro voor Caribisch Preventie- en Sportakkoord

Voor Caribisch Nederland is er met ingang van 2019 jaarlijks zo’n 1 miljoen euro extra beschikbaar om roken, overgewicht en problematisch alcoholgebruik tegen te gaan en gezond eten, bewegen en sporten te bevorderen. Dat heeft staatssecretaris Paul Blokhuis (VWS) bekend gemaakt bij zijn bezoeken aan Saba en Sint Eustatius.

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

23-5-2018

95% Ethyl Alcohol Product by Ethanol Extraction: Recall - Due to a Possible Contamination with Methanol

95% Ethyl Alcohol Product by Ethanol Extraction: Recall - Due to a Possible Contamination with Methanol

Methanol,a highly toxic type of alcohol, can cause serious and sometimes fatal damage if ingested by humans or animals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-5-2018

Ethanol Extraction Recalls Alcohol Product Because of Possible Health Risk

Ethanol Extraction Recalls Alcohol Product Because of Possible Health Risk

Lake Michigan Distilling Company, LLC of La Porte, Indiana, doing business as Ethanol Extraction, is recalling its 95% Ethyl Alcohol product (“Product”) because of possible contamination with methanol, a highly toxic type of alcohol that can cause serious and sometimes fatal damage if ingested by humans or animals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

13-9-2018

 European Medicines Agency stakeholder interaction on the development of medicinal products for chronic non-infectious liver diseases (PBC, PSC, NASH), European Medicines Agency, London, UK, From: 03-Dec-2018, To: 03-Dec-2018

European Medicines Agency stakeholder interaction on the development of medicinal products for chronic non-infectious liver diseases (PBC, PSC, NASH), European Medicines Agency, London, UK, From: 03-Dec-2018, To: 03-Dec-2018

This workshop on the development of medicines for chronic non-infectious liver diseases, including primary biliary cholangitis, primary sclerosing cholangitis and nonalcoholic steatohepatitis, provides a platform for discussion on appropriate endpoints including validation of surrogate endpoints/biomarkers, suitable study populations, potentially adequate trial designs and the specific challenges with paediatric medicine development. The workshop will support the drafting of a reflection paper on regul...

Europe - EMA - European Medicines Agency