Cunivak Past

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cunivak Past
  • Darreichungsform:
  • Cunivak Past
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cunivak Past
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Kombinationsimpfstoff gegen ansteckenden Kaninchenschnupfen und Pasteurellose, inaktiviert, für Kaninchen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Institut für Veterinärpharmakologie
  • Zulassungsnummer:
  • IVI Nr. 1707
  • Letzte Änderung:
  • 02-09-2017

Packungsbeilage

Cunivak Past

Provet AG

Kombinationsimpfstoff gegen ansteckenden Kaninchenschnupfen und

Pasteurellose, inaktiviert, für Kaninchen

ATCvet: QI08AB01

Zusammensetzung

1 Impfdosis (1 ml) enthält:

kaninchenpathogene Pasteurella multocida Serovar A, inaktiviert

mind. 3,0 × 10

Keime

gewebetoxisches Toxin von Pasteurella multocida Serovar D, inaktiviert mind. 0,5 µg

Bordetella bronchiseptica, inaktiviert

mind. 1,2 × 10

Keime

Aluminium (als Hydroxid)

max. 2,1 mg

Thiomersal

max. 0,1 mg

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Bordetella bronchiseptica - Pasteurella multocida

Zielspezies

Kaninchen

Indikationen

Aktive Immunisierung von Kaninchen gegen ansteckenden Kaninchenschnupfen,

verursacht durch Pasteurella multocida und Bordetella bronchiseptica und gegen

Pasteurellose zur Reduzierung der klinischen Erkrankungen und der Mortalität.

Die Immunität ist ca. 14 Tage nach der zweiten Immunisierung ausgebildet und hält

6 Monate an.

Dosierung / Anwendung

Jungtiere nach dem Absetzen (ab 28. Lebenstag), adulte Tiere:

Grundimmunisierung:

2 × 1 ml s.c. im Abstand von

14 Tagen

Wiederholungsimpfungen: halbjährlich 1 ml s.c.

Wiederholungsimpfungen bei Häsinnen:

intensive Zuchtnutzung

mindestens zu jeder 2. Trächtigkeit 1 ml

s.c.

konventionelle Zuchtnutzung halbjährlich 1 ml s.c.

Hinweise für die richtige Anwendung:

Die Adsorbatvakzine ist vor Gebrauch kräftig zu schütteln.

Nicht mit anderen Impfstoffen, immunologischen Produkten oder Tierarzneimitteln

mischen.

Anwendungseinschränkungen

Nicht anwenden bei

-klinisch kranken Tieren

-stark strapazierten Tieren (Stresssituationen)

-ungenügendem Entwicklungszustand der Impflinge (Kümmerer)

-tragenden Häsinnen im letzten Drittel der Trächtigkeit

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten

An der Injektionsstelle sind leichte Lokalreaktionen (Induration, Schwellung u.ä.) möglich,

die innerhalb von ca. 2 - 3 Wochen ohne Behandlung abklingen.

Aufgrund der Endotoxinwirkung der gramnegativen Bakterien ist mit einer

vorübergehenden Erhöhung der Körpertemperatur am Tag nach der Impfung zu rechnen.

Bei Anwendung von CUNIVAK PAST ist in seltenen Fällen die Möglichkeit von

Schockreaktionen einzelner Impflinge nicht vollständig auszuschliessen.

Falls unerwünschte Wirkungen auftreten, insbesondere solche die nicht aufgeführt sind,

melden Sie diese unter www.vaccinovigilance.ch.

0 Tage

Wechselwirkungen

Es liegen keine Informationen zur gegenseitigen Verträglichkeit (Kompatibilität) dieses

Impfstoffes mit einem anderen vor. Daher ist die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit der

Anwendung dieses Impfstoffes mit einem anderen nicht nachgewiesen.

Sonstige Hinweise

Aufbewahrung:

Ausser Reich- und Sichtweite von Kindern aufbewahren.

Vor Licht geschützt, bei + 2 °C bis + 8°C lagern. Nicht einfrieren.

Sie dürfen den Impfstoff nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr

verwenden. Nach Anbruch sofort zu verbrauchen.

Zusätzliche Informationen:

Impfungen gegen ansteckenden Kaninchenschnupfen, verursacht durch Pasteurella

multocida und Bordetella bronchiseptica, und gegen Pasteurellose sind jederzeit als

Bestandsimpfungen bei allen abgesetzten Jungtieren sowie bei den Zuchttieren (ausser

tragende Häsinnen im letzten Drittel der Trächtigkeit) möglich.

Eine optimale Basis für ein Impfprogramm bei konventioneller Zuchtnutzung bilden die

jährlich zu wiederholende Grundimmunisierung aller Kaninchen eines Bestandes vor

Beginn der Zuchtsaison sowie die Grundimmunisierung der Jungtiere nach dem Absetzen.

Bei geimpften Tieren wird die Bildung spezifischer Antikörper gegen Pasteurella multocida

Serovar A (speziell auf Kaninchenpathogenität geprüft), gegen das Toxin von Pasteurella

multocida Serovar D sowie gegen Bordetella bronchiseptica angeregt. Diese Antikörper

werden bei immunisierten Häsinnen plazentar bzw. kolostral auch auf die Jungtiere

übertragen. Nach dem Absetzen sinkt der passive Immunschutz, so dass die Jungtiere

nachzuimpfen sind und eine eigene aktive Immunität ausbilden.

Die Anwendung des Impfstoffes CUNIVAK PAST setzt eine begleitende hygienische

Einflussnahme voraus. Erfolgt diese, sind insbesondere in der Verhinderung akuter

septikämischer Pasteurellosen und deren Auswirkungen auf die Bestandssituation gute

Erfolge zu erwarten. Chronischen Schnupfenerkrankungen wird zwar durch die

Immunisierung entgegengewirkt, eine vollständige Bestandssanierung kann mit einem

inaktivierten Impfstoff aber nicht erreicht werden. Das Potenzial des Impfstoffes liegt in

dem Erhalt schnupfenfreier Bestände.

Packungen

Flasche mit 10 ml (10 ID)

Flasche mit 50 ml (50 ID)

Abgabekategorie: B

Hersteller

IDT Biologika GmbH, Dessau-Rosslau D

IVI Nr. 1707

Informationsstand: 03/2014

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

28-6-2018

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on developments in the romaine outbreak investigation, recent outbreaks and the use of modern tools to advance food safety

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on developments in the romaine outbreak investigation, recent outbreaks and the use of modern tools to advance food safety

Being able to identify outbreaks is key to being able to take quick action to prevent additional illnesses and find the source of the contamination. In recent years, the FDA and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) have advanced new tools that make it easier and faster to identify outbreaks of human illness and to link them back to the food source that is the culprit responsible for the illnesses. But our improved ability to spot outbreaks has also caused some to question whether we are e...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

4-3-2015

The MMR vaccine is a safe vaccine

The MMR vaccine is a safe vaccine

We have reviewed the reported adverse reactions from the MMR vaccine during the past five years.

Danish Medicines Agency

29-6-2018

A past diagnosis of asthma is also associated with #COPD in 20% of the cases. Visit  https://bit.ly/1xErH2t  to learn more. #FactFridaypic.twitter.com/JWK672XtdI

A past diagnosis of asthma is also associated with #COPD in 20% of the cases. Visit https://bit.ly/1xErH2t  to learn more. #FactFridaypic.twitter.com/JWK672XtdI

A past diagnosis of asthma is also associated with #COPD in 20% of the cases. Visit https://bit.ly/1xErH2t  to learn more. #FactFriday pic.twitter.com/JWK672XtdI

FDA - U.S. Food and Drug Administration