CRH "Ferring" - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • CRH "Ferring" - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Ampulle mit Trockensubstanz + 1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel, Laufzeit: 36 Monate,5 Ampullen mit Trockensubstanz + 5 Ampulle
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • CRH "Ferring" - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Corticoliberin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-21093
  • Berechtigungsdatum:
  • 02-08-1995
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

CRH „Ferring“ - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Wirkstoff: Corticorelin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist CRH „Ferring" und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von CRH „Ferring“ beachten?

Wie ist CRH „Ferring“ anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist CRH „Ferring“ aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST CRH „FERRING“ UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

CRH „Ferring“ enthält Corticorelin, ein beim Menschen vorkommendes Hormon.

CRH „Ferring“ ist ein Diagnostikum.

CRH „Ferring“ wird angewendet zur Überprüfung der Fähigkeit der Hirnanhangsdrüse zur Bildung eines

bestimmten Hormons (ACTH).

Auch Störungen wie z.B. nach längerfristiger Glucocorticoid-Verabreichung („Cortison“) werden mit Hilfe

von CRH „Ferring“ überprüft.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON CRH „FERRING“ BEACHTEN?

CRH „Ferring“ darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Corticorelin oder einen der in Abschnitt 6.

genannten

sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie CRH „Ferring“ anwenden.

Test

Corticorelin

muss

einem

Arzt

Erfahrung

Überprüfung

Hypophysenfunktion durchgeführt und überwacht werden.

Aufgrund

intravenösen

Anwendung

Wirkstoffs

(Peptid)

können

Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Deshalb sollten bei der Verabreichung des Arzneimittels

geeignete medizinische Mittel zur Hilfeleistung bereitstehen.

CRH „Ferring“ sollte nicht gemeinsam mit anderen Arzneimitteln in ein Gefäß verabreicht werden.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn bei Ihnen während oder nach der Durchführung eines

Hypophysenstimulationstests mit Corticorelin Symptome wie plötzliche Kopfschmerzen, Einschränkungen

beim Sehen (Gesichtsfeldausfall) oder Doppeltsehen auftreten.

Die Ursache dieser Symptome können akute Einblutungen in die Hirnanhangdrüse (Hypophysenapoplex)

sein.

Hierbei

handelt

sich

einen

medizinischen

Notfall,

eine

sofortige

Diagnose

Behandlung erfordert.

Wegen unzureichender Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit wird die Anwendung bei Kindern nicht

empfohlen.

Für den Arzt:

Hinweise zu Notfallmaßnahmen finden Sie am Ende dieser Gebrauchsinformation.

Warnhinweis: Die Anwendung des Arzneimittels CRH „Ferring“ kann bei Dopingkontrollen zu

positiven Ergebnissen führen.

Anwendung von CRH „Ferring“ zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden. Die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln, die die Wirkung von CRH

„Ferring“ vermindern können, wie Corticosteroide, Antihistaminika, Antiserotoninergika oder Oxytocin

und/oder die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln, die die Wirkung von CRH „Ferring“ verstärken

können, wie Vasopressin und seine Analoga, ist zu vermeiden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Die Anwendung von Corticorelin bei schwangeren oder stillenden Frauen wird nicht empfohlen

aufgrund nicht ausreichender Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Aufgrund der kurzen Wirkungsdauer von Corticorelin sind keine Auswirkungen auf die

Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen zu erwarten.

3. WIE IST CRH „FERRING“ ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung und Art der Anwendung

Der Inhalt einer Ampulle CRH „Ferring“ (100 Mikrogramm Corticorelin) gelöst in 1 ml

des beiliegenden Lösungsmittels gilt als Dosierung bei normalgewichtigen erwachsenen Patienten.

Bei stark übergewichtigen Patienten können 2 Mikrogramm/kg Körpergewicht injiziert werden.

Corticorelin-Test:

Zur Bestimmung der Ausgangswerte der Corticotropin- (ACTH) und Cortisolspiegel wird ca. 2 ml

Venenblut abgenommen.

Der Inhalt einer Ampulle CRH „Ferring“ wird in 1 ml des beiliegenden Lösungsmittels gelöst und als

Bolusinjektion innerhalb von 30 Sekunden intravenös verabreicht.

Die Abnahme einer weiteren Probe von Venenblut sollte 30 Minuten nach der Verabreichung erfolgen.

Zur besseren Beurteilung des Anstieges der ACTH- und Cortisolspiegel können 15, 45, 60 und 90

Minuten nach Verabreichung zusätzliche Blutproben entnommen werden.

Es sind unbedingt die Hinweise des Labors, welches die Bestimmung durchführt bezüglich der

Probengewinnung und Lagerung (in der Regel EDTA-Plasma, gekühlt verarbeitet, über Trockeneis

tiefgefroren transportiert) zu beachten.

Dauer der Anwendung

Die Anwendung ist als einmaliger Test vorgesehen. Eine Wiederholung des Tests sollte nur bei klinisch

begründeten Fällen auf besondere Anordnung des Arztes erfolgen.

Wenn Sie eine größere Menge von CRH „Ferring“ angewendet haben, als Sie sollten

Bei Überdosierung kann es zu wiederkehrendem Blutdruckabfall mit beschleunigter Herztätigkeit und

zu erhöhter Ausschüttung von bestimmten Hormonen (Prolaktin) kommen. Im Falle einer

Überdosierung können die unter Punkt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich“ beschriebenen

Nebenwirkungen auftreten. Da Corticorelin schnell aus dem Körper entfernt wird, sind keine

besonderen Maßnahmen erforderlich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Häufig:

weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten

Gelegentlich:

weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten

Selten weniger:

weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten

Sehr selten:

weniger als 1 von 10.000 Behandelten

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.

Häufig:

können

vorübergehend

Wärmegefühl

eine

Störung

Geruchs-

Geschmacksempfindungen auftreten.

Gelegentlich:

können

Überempfindlichkeitsreaktionen,

Blutdruckabfall,

Herzrasen,

Hautrötungen,

leichter Harndrang, Engegefühl im Brustraum und Atemnot, ein Kältegefühl in Mund und Rachen, sowie

Schwindel auftreten.

Selten: Es kann ein starker Blutdruckabfall eintreten.

Sehr

selten:

Möglichkeit

Auftretens

einer

schweren

allergischen

Reaktion

kann

nicht

ausgeschlossen werden.

Nicht bekannt: Anstieg eines bestimmten Hormons (Prolaktin) im Blut. Hypophysenblutung (Apoplexie)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST CRH „FERRING“ AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 25°C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Umkarton und den Ampullenetiketten angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was CRH „Ferring“ enthält

Der Wirkstoff ist Corticorelin.

1 Ampulle CRH „Ferring“ mit 117 bis 134 Mikrogramm Trockensubstanz enthält 110 bis 121

Mikrogramm Corticorelin-trifluoracetat, entsprechend 100 Mikrogramm Corticorelin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel (pH 2,75) enthält Wasser für Injektionszwecke, Natriumchlorid,

Salzsäure zur pH-Einstellung.

Wie CRH „Ferring“ aussieht und Inhalt der Packung

1 Ampulle mit 100 Mikrogramm Corticorelin als Pulver und

1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel

5 Ampullen mit je 100 Mikrogramm Corticorelin als Pulver und

5 Ampullen mit je 1 ml Lösungsmittel

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber

Hersteller

Ferring Arzneimittel GesmbH

Ferring GmbH

Wienerbergstraße 11

Wittland 11

1100 Wien

D-24109 Kiel

Z.-Nr.: 1-21093

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2015.

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Notfallmaßnahmen:

Sollte es zu einer allergischen Reaktion kommen, sind sofort Gegenmaßnahmen zu ergreifen:

0,5 ml Epinephrin (Adrenalin) 1:1000 s.c., gegebenenfalls nach 5 Minuten Wiederholung der Gabe; in

schweren Fällen (allergischer Schock) ist die i.v. Gabe von 0,25 – 1 ml Epinephrin 1:10.000, d.h. eine

1:10 Verdünnung der handelsüblichen Epinephrinlösung (1 ml Epinephrinlösung + 9 ml physiologische

Kochsalzlösung) angezeigt, die gegebenenfalls wiederholt werden kann.

29-6-2018

Informationsbrief zu Cetrotide

Informationsbrief zu Cetrotide

Cetrotide® 0,25 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (Cetrorelixacetat): Gefahr des Herausziehens des Spritzenkolbens

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

23-6-2018

Informationsbrief zu Actilyse® Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung (Alteplase) bei akutem ischämischen Schlaganfall: Wichtige Anwendungserweiterung bei Jugendlichen ≥ 16 Jahren

Informationsbrief zu Actilyse® Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung (Alteplase) bei akutem ischämischen Schlaganfall: Wichtige Anwendungserweiterung bei Jugendlichen ≥ 16 Jahren

Actilyse® wurde zur Behandlung eines akuten ischämischen Schlaganfalls bei jugendlichen Patienten ≥ 16 Jahren zugelassen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte