Corvaton

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Corvaton Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 20 mg-10 ml
  • Dosierung:
  • 20 mg-10 ml
  • Darreichungsform:
  • Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Corvaton Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 20 mg-10 ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE148312
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

CORVATON 20 mg/10 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Molsidomin. Ein Milliliter Lösung enthält 2 mg Molsidomin.

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Linksherzinsuffizienz, unter anderem beim akuten Myokardinfarkt.

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

Medikament nur für den Einsatz im Krankenhaus.

Erwachsene:

Corvaton 20 mg/10 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung ist für die intravenöse

Anwendung bestimmt.

Die intravenöse Anwendung von Corvaton fordert eine ständige hämodynamische Überwachung (z.B.

mittels eines Rechtsherzkatheters).

Folgendes Dosierungsschema gilt nur als Hinweis und soll dem individuellen hämodynamischen Zustand

und dessen Verlauf während der Behandlung angepasst werden.

Bei einer Herzinsuffizienz und einem Myokardinfarkt, der durch eine Herzinsuffizienz kompliziert wird,

wird empfohlen, die Behandlung mit einer Bolusinjektion von 4 mg Molsidomin zu beginnen.

Anschließend soll eine Dauerinfusion von 12 bis 24 mg Molsidomin auf 24 Stunden angelegt werden.

Die Dosierung soll in Abhängigkeit der Senkung des Füllungsdrucks und in Abhängigkeit des

Pulmonalarterienverschlussdrucks angepasst werden. Letzterer soll auf 14 bis 16 mmHg gesenkt und

nachfolgend auf diesem Wert konstant gehalten werden. Der systolische arterielle Blutdruck soll auf oder

über 100 mmHg gehalten werden.

Wenn der Pulmonalarterienverschlussdruck niedriger als 12 mmHg oder wenn der systolische arterielle

Blutdruck niedriger als 100 mmHg ist, soll das Infusionszeitvolumen reduziert werden.

Wenn der Pulmonalarterienverschlussdruck niedriger als 8 bis 10 mmHg ist oder der systolische arterielle

Blutdruck unter 80 mmHg senkt, soll die Anwendung von Molsidomin unterbrochen werden. Wenn diese

Maßnahme nicht ausreicht, um den arteriellen Blutdruck auf das erforderliche Niveau zu bringen, sollen

Plasmaexpander verwendet werden.

Kinder:

Die oben erwähnten Dosierungen gelten nur für Erwachsene; die pädiatrische Anwendung wurde nicht

untersucht.

Ältere Patienten oder Patienten mit einer Niereninsuffizienz:

Die Pharmakokinetik des Moleküls ändert sich im Falle einer Niereninsuffizienz oder bei älteren

Patienten nahezu nicht. Im Allgemeinen ist also eine Anpassung der Posologie bei diesen Patienten

nicht notwendig.

Patienten mit einer Leberinsuffizienz:

Die Posologie soll bei Patienten mit einer Leberinsuffizienz entsprechend angepasst werden; sie kann

somit niedriger als bei Patienten mit einer normalen Leberfunktion sein.

4.3

Gegenanzeigen

Corvaton 20 mg/10 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung darf nicht angewendet

werden:

bei Überempfindlichkeit gegen eine der Komponenten des Präparates,

bei akuten Kreislaufstörungen (z.B. Kardiogenem Schock),

bei starker Hypotonie,

bei einer Senkung des Füllungsdrucks des Herzen,

bei Schwangerschaft und beim Stillen.

Gleichzeitige Anwendung von einem Nitrat oder einem Stickstoffmonoxidspender und von Mitteln, die

für die Dysfunktion der Erektion (Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil) angewendet werden, ist wegen des

Risikos einer starken Blutdrucksenkung kontraindiziert, infolge der Verstärkung der pharmakologischen

Wirkung des Nitrats oder des Stickstoffmonoxidspenders.

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

In der akuten Phase eines Myokardinfarkts

ist Molsidomin nur nach Kreislaufstabilisation zu

verwenden.

Die Anwendung von Molsidomin fordert ein engmaschiges Monitoring der hämodynamischen

Parameter.

Bei einer Beeinträchtigung der Leberfunktion soll die Dosierung entsprechend angepasst werden; die

Dosierung kann niedriger als bei einer normalen Leberfunktion sein.

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Gleichzeitige Anwendung von einem Nitroderivat oder einem Stickstoffmonoxidspender und von

Mitteln, die für die Dysfunktion der Erektion (Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil) angewendet werden, ist

wegen des Risikos einer starken Blutdrucksenkung kontraindiziert, infolge der Verstärkung der

pharmakologischen Wirkung des Nitroderivats oder des Stickstoffmonoxidspenders.

Von der gleichzeitigen Anwendung von Corvaton mit Nitroderivaten wird abgeraten. Diese

Kombination hat keine Vorteile und kann wegen der blutdrucksenkenden Nebeneffekte dieser Stoffe

gefährlich sein. Trotzdem ist bei einem akuten Angina-pectoris-Anfall eine sublinguale Anwendung

von Nitroderivaten erlaubt.

Corvaton hat keine Wechselwirkungen mit den meisten Herz- und Kreislaufmedikamenten. Es darf

zusammen

ß-Blockern,

Kalziumantagonisten,

Blutdruckmitteln

harntreibenden

Medikamenten und Clonidin, oder mit gerinnungshemmenden Medikamenten wie Cumarin-Derivaten

angewendet werden. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Hypotensiva kann Corvaton deren Wirkung

jedoch verstärken.

Corvaton wurde Patienten verabreicht, die gleichzeitig mit Diazepam behandelt wurden, ohne dass

unerwünschte Wechselwirkungen beobachtet wurden.

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Weil bis heutzutage noch keine genügenden Angaben in Bezug auf die Risikolosigkeit von

Molsidomin während der Schwangerschaft beim Menschen zur Verfügung stehen, darf es

schwangeren Frauen nicht verabreicht werden.

Es ist nicht bekannt, ob Molsidomin in die Muttermilch übergeht; wenn eine Behandlung während des

Stillens notwendig ist, soll das Stillen unterbrochen werden.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Trifft nicht zu.

4.8

Nebenwirkungen

Am Anfang der Behandlung sind Kopfschmerzen die häufigste Nebenwirkung. Diese Kopfschmerzen

vermindern sich oder verschwinden gewöhnlich im Laufe der Behandlung.

Ausnahmsweise können ebenfalls andere unerwünschte Wirkungen auftreten.Diese Nebenwirkungen

sind in der unten stehenden Tabelle nach Systemorganklassen und Häufigkeit unter Verwendung der

folgenden Konvention aufgelistet : häufig (≥ 1/100, < 1/10), gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100), selten

(≥ 1/10.000, < 1/1.000), sehr selten (≤1/10.000) und nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der

verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

SYSTEMORGANKLASSEN

HÄUFIGKEIT

NEBENWIRKUNGEN

Erkrankungen des Blutes und

des Lymphsystems

Nicht bekannt.

Thrombozytopenie.

Erkrankungen des Immunsystems

Sehr selten.

Anaphylaktischer Schock.

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig.

Kopfschmerzen.

Gelegentlich.

Schwindel.

Gefaesserkrankungen

Häufig.

Hypotension / Orthostatische

Hypotension.

Nicht bekannt.

Schwere

symptomatische

Hypotension

(z.B.

Kreislaufkollaps und Schock).

Erkrankungen der Atemwege, des

Brustraums und Mediastinums

Selten.

Bronchospasmus.

Erkrankungen des

Gastrointestinaltrakts

Gelegentlich.

Nausea.

Gastrointestinale

Erkrankungen.

Erkankungen der Haut und des

Gelegentlich.

Allergische Hautreaktion.

Unterhautzellgewebes

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie

ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.

Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über

www.fagg-afmps.be ; E-Mail : adversedrugreactions@fagg-afmps.be anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

Da die intravenöse Anwendung von Molsidomin nur im Krankenhaus stattfinden darf, wird eine

eventuelle Überdosierung auch im Krankenhaus behandelt werden.

Die toxische Dosis beim Menschen ist noch nicht bekannt.

Bei der Einnahme supratherapeutischer Dosierungen treten Symptome der Hypotonie in Form von

Unwohlsein, Schwindel und Ohnmachtsanfall auf.

Es gibt kein spezifisches Gegenmittel; die Behandlung ist symptomatisch und soll auf den

hämodynamischen Parametern basieren.

Es sollen positiv-inotrope und/oder gefäßverengende Wirkstoffe oder Plasmaexpander verwendet

werden; die zu verwendende Dosierung hängt vom klinischen Zustand des Patienten ab.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: sonstige Vasodilatatoren, die bei Herzleiden angewendet werden.

ATC-Code: C01DX12.

Pharmakodynamik:

Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Molsidomin. Dieser senkt den venösen Tonus und bewirkt ein

peripheres venöses Pooling und somit eine Verminderung des venösen Rückstroms.

Hierdurch wird die Vorlast vermindert, was sich in einer Abnahme des linksventrikulären

Füllungsdrucks, einer Verminderung der myokardialen Wandspannung, und somit einer Senkung des

linksventrikulären diastolischen Volumens äußert. Diese Effekte reduzieren den Sauerstoffverbrauch

des Myokards.

Andererseits erhöht die durch Molsidomin bewirkte Vasodilatation an den Koronararterien die Zufuhr

von Sauerstoff ins Myokard, insbesondere an den atheromatösen Läsionen.

Wegen der Verminderung der myokardialen Wandspannung gewährleistet Molsidomin eine bessere

Umverteilung des Koronarflusses und verbessert es die Perfusion der subendokardialen Gebiete.

Molsidomin hat keinen Einfluss auf die Herzkontraktilität.

Molsidomin hat anti-aggregierende Eigenschaften.

Wirkungsmechanismus:

SIN-1A, Derivat von SIN-1 und aktiver Metabolit von Molsidomin, setzt Stickstoffmonoxid (NO)

frei. Dies aktiviert unmittelbar die lösliche Guanylatcyclase, die GTP zu zyklischem GMP umsetzt.

Die Erhöhung des zyklischen GMP-Spiegels in den vaskulären glatten Muskelzellen und in den

Bluttplättchen hat einen vasodilatierenden bzw. anti-aggregierenden Effekt. Diese Effekte sind denen

des EDRF (“Endothelium Derived Relaxing Factor”) ähnlich. Molsidomin, Präkursor von SIN-1 und

SIN-1A, ist also eine exogene, direkte NO-Quelle.

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Molsidomin ist ein Prodrug.

Distribution/Biotransformation:

Molsidomin wird in der Leber in SIN-1 umgesetzt, das in der Blutbahn schnell und ohne

enzymatische Beteiligung in SIN-1A umgewandelt wird. SIN-1 und SIN-1A sind die aktiven

Metabolite von Molsidomin. SIN-1A wird dann zum inaktiven SIN-1C abgebaut, mit Freisetzung von

Der Freisetzungsmechanismus erfordert keine Beteiligung von Thiolgruppen, was erklären könnte,

warum keine Gewöhnung an diesen Prozess auftritt.

Molsidomin bindet sich nur geringfügig an Plasma-Eiweiße.

Elimination:

Die Eliminationshalbwertzeit von unverändertem Molsidomin schwankt zwischen 1 und 2 Stunden

nach einer intravenösen Bolusinjektion von 4 mg Molsidomin.

Molsidomin und dessen Metabolite werden über den Urin abgegeben: 90% der verabreichten Dosierung

findet man in Form von inaktiven Metaboliten im Urin wieder. Im Urin findet man weniger als 2%

unveränderten Molsidomins. Es gibt keine Akkumulation bei wiederholter Verabreichung.

Pharmakokinetik bei besonderen Patienten:

Die Pharmakokinetik des Moleküls ändert sich weder im Falle einer Niereninsuffizienz noch bei

älteren

Patienten.

Pharmakokinetik

Metabolismus

ändern

sich

einer

Leberinsuffizienz, mit einer Zunahme der Eliminationshalbwertzeit von Molsidomin und SIN-1 und

einer Abnahme der Molsidomin-Clearance.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Daten nicht verschafft.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

Wasser für Injektionszwecke.

6.2

Inkompatibilitäten

Fälle von Inkompatibilität mit Infusionslösungen sind bisher nicht bekannt (siehe Abschnitt 6.6.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung).

6.3

Dauer der Haltbarkeit

Vor der Zubereitung: 3 Jahre.

Nach der Infusionszubereitung: siehe Abschnitt 6.6. Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die

Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern und schützen vor Licht. (siehe Abschnitt 6.6. Besondere Vorsichtsmaßnahmen

für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung).

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Schachteln mit einer braunen gläsernen 10-ml Ampulle, die jeweils 20 mg Molsidomin enthält.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur

Handhabung

Folgende Infusionszubereitungen sind 24 Stunden haltbar: physiologische Lösung, 5%ige und 10%ige

Glukoselösung.

Die Zubereitung erfolgt extemporan; Lösung und Infusionsbesteck sollen vor Licht geschützt werden.

Fälle von Inkompatibilität mit anderen Infusionslösungen sind bisher nicht bekannt.

7.

INHABER DER ZULASSUNG

THERABEL PHARMA A.G.

Egide Van Ophemstraat 108

1180 Brüssel

Belgien

8.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

BE148312.

ART DER ABGABE: Verschreibungspflichtig.

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung : 11/07/1989.

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung : 04/11/2005.

10.

STAND DER INFORMATION

xx/2014.

Datum der Genehmigung: 01/2015