Contra-Schmerz plus

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Contra-Schmerz plus Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • Säure acetylsalicylicum 500 mg, Coffein 50 mg, saccharinum, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Contra-Schmerz plus Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Analgetikum, Antipyretikum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 55439
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-09-2000
  • Letzte Änderung:
  • 11-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Contra-Schmerz® plus

Dr. Wild & Co. AG

Was ist Contra-Schmerz plus und wann wird es angewendet?

Contra-Schmerz plus enthält den schmerzlindernden Wirkstoff Acetylsalicylsäure sowie Coffein.

Contra-Schmerz plus wird angewendet zur kurzfristigen Behandlung von leichten bis mässig starken,

akuten Schmerzen (Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Schmerzen im Bereich von Gelenken und

Bändern, Rückenschmerzen) und zur symptomatischen Behandlung von Fieber und/oder Schmerzen

bei Erkältungskrankheiten.

Jugendliche ab 12 Jahren nur nach ärztlicher Verschreibung und nur als Mittel der zweiten Wahl

(siehe «Wann ist bei der Einnahme von Contra-Schmerz plus Vorsicht geboten?»).

Was sollte dazu beachtet werden?

Contra-Schmerz plus sollte nicht ohne Verordnung des Arztes oder der Ärztin länger als 5 Tage oder

bei Fieber länger als 3 Tage angewendet werden. Schmerzmittel sollen nicht ohne ärztliche Kontrolle

über längere Zeit regelmässig eingenommen werden. Längerdauernde Schmerzen bedürfen einer

ärztlichen Abklärung. Die angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung darf

nicht überschritten werden. Es ist auch zu bedenken, dass die lang dauernde Einnahme von

Schmerzmitteln ihrerseits dazu beitragen kann, dass Kopfschmerzen weiter bestehen. Die langfristige

Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender

Wirkstoffe, kann zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens führen.

Übermässiger Konsum von Coffein in Form von Kaffee, Tee und koffeinhaltigen Dosengetränken

sollte während der Einnahme von Contra-Schmerz plus vermieden werden.

Wann darf Contra-Schmerz plus nicht angewendet werden?

Sie dürfen Contra-Schmerz plus nicht anwenden, wenn Sie:

·überempfindlich sind gegenüber dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure oder anderen Salicylaten. Eine

solche Überempfindlichkeit äussert sich z.B. durch Asthma, Atemnot, Kreislaufbeschwerden,

Schwellungen der Haut und Schleimhäute oder Hautausschläge (Nesselfieber);

·überempfindlich sind gegenüber Xanthinen (Arzneimittel gegen Asthma);

·überempfindlich sind gegenüber einem der Hilfsstoffe (siehe «Was ist in Contra-Schmerz plus

enthalten?»);

·in der Vergangenheit nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen

Entzündungshemmern (Rheumamitteln) schon einmal Asthma, Nesselfieber oder allergieähnliche

Symptome hatten;

·an einem Magen- und/oder Zwölffingerdarmgeschwür leiden;

·Blut im Stuhl oder schwarzen Stuhl haben oder bei blutigem Erbrechen (Hinweis auf Magen-/Darm-

Blutungen);

·eine krankhaft erhöhte Blutungsneigung aufweisen;

·an einer schweren Herz-, Leber- oder Nierenerkrankung leiden;

·gleichzeitig mehr als 15 mg Methotrexat pro Woche einnehmen;

·an einer chronischen entzündlichen Darmerkrankung leiden (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa);

·in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft sind (siehe «Darf Contra-Schmerz plus während

einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?».

Contra-Schmerz plus darf nicht zur Behandlung von Schmerzen nach einer koronaren Bypass-

Operation am Herzen (resp. Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine) angewendet werden.

Contra-Schmerz plus darf bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Contra-Schmerz plus Vorsicht geboten?

Während der Behandlung mit Contra-Schmerz plus können im oberen Magen-Darm-Trakt

Schleimhautgeschwüre, selten Blutungen oder in Einzelfällen Perforationen (Magen-/Darm-

Durchbrüche) auftreten. Diese Komplikationen können während der Behandlung jederzeit auch ohne

Warnsymptome auftreten. Um dieses Risiko zu verringern, sollte die kleinste wirksame Dosis

während der kürzest möglichen Therapiedauer angewendet werden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Ihre Ärztin, wenn Sie Magenschmerzen haben und einen Zusammenhang mit der Einnahme des

Arzneimittels vermuten.

Ältere Patienten können empfindlicher auf das Arzneimittel reagieren als jüngere Erwachsene. Es ist

besonders wichtig, dass ältere Patienten eventuelle Nebenwirkungen sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer

Ärztin melden.

Sie dürfen Contra-Schmerz plus nur auf ärztliche Verschreibung und unter ärztlicher Überwachung

einnehmen, wenn Sie:

·gegenwärtig wegen einer schweren Erkrankung in ärztlicher Behandlung sind;

·an Asthma, Heuschnupfen, Nasenpolypen, chronischen Atemwegserkrankungen oder Nesselfieber

leiden;

·schon einmal ein Magen- oder Zwölffingerdarm-Geschwür hatten;

·gleichzeitig gerinnungshemmende Arzneimittel («Blutverdünner») oder blutdrucksenkende

Arzneimittel einnehmen;

·an einer Herzkrankheit oder an Niereninsuffizienz leiden oder bei einem erhöhten

Flüssigkeitsverlust, z.B. durch starkes Schwitzen, bei Durchfall oder nach grösseren Operationen; die

Einnahme von Contra-Schmerz plus kann die Funktion der Nieren beeinträchtigen, was zu einer

Erhöhung des Blutdrucks und/oder zu Flüssigkeitsansammlungen (Ödemen) führen kann;

·an einer Lebererkrankung leiden;

·an einer seltenen erblichen Krankheit der roten Blutkörperchen, dem sogenannten «Glucose-6-

Phosphat-Dehydrogenasemangel» leiden;

·sich in einem Zustand mit erhöhter Blutungsgefahr befinden (z.B. Monatsblutung oder

Verletzungen).

Acetylsalicylsäure hemmt (auch bereits bei sehr niedrigen Dosierungen) das Aneinanderhaften von

Blutplättchen. Es besteht daher eine erhöhte Blutungsneigung während und nach Operationen (auch

bei kleineren Eingriffen wie z.B. dem Ziehen eines Zahnes), die noch mehrere Tage nach

Beendigung der Einnahme anhalten kann.

Über die Einnahme vor operativen Eingriffen ist der Arzt oder Zahnarzt bzw. die Ärztin oder

Zahnärztin zu befragen bzw. zu informieren.

Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei Patienten, die

bereits zu geringer Harnsäureausscheidung neigen, kann dies unter Umständen einen Gichtanfall

auslösen.

Auch wenn Sie an Pulsunregelmässigkeiten (Herzrhythmusstörungen) leiden, sollten Sie Ihren Arzt

oder Ihre Ärztin fragen.

Jugendliche ab 12 Jahren mit Fieber, Grippe, Windpocken oder anderen Virus-Erkrankungen dürfen

Contra-Schmerz plus nur nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin und nur als Mittel der zweiten

Wahl einnehmen. Kommt es bei diesen Erkrankungen oder nach ihrem Abklingen zu

Bewusstseinsstörungen mit Erbrechen, sollte unverzüglich der Arzt bzw. die Ärztin konsultiert

werden.

Contra-Schmerz plus darf bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Bei gleichzeitiger und längerer Anwendung von Contra-Schmerz plus kann die Wirkung gewisser

Arzneimittel beeinflusst werden:

·Die Wirkung von Kortisonpräparaten, krampflösenden Mitteln (Antiepileptika), Blutverdünnern,

Digoxin, Lithiumpräparaten gegen Depressionen und von blutzuckersenkenden Arzneimitteln (z.B.

Insulin, Sulfonylharnstoffe) kann verstärkt werden.

·Die Wirkung von Gichtmitteln (Probenecid und Sulfinpyrazon), harntreibenden Mitteln (Diuretika)

und Mitteln gegen erhöhten Blutdruck kann vermindert werden.

·Bei Anwendung von Rheumamitteln, Valproinsäure (Arzneimittel gegen Epilepsie) oder

Methotrexat (das z.B. bei chronischer Polyarthritis eingenommen wird, siehe auch «Wann darf

Contra-Schmerz plus nicht eingenommen werden?») ergibt sich eventuell eine Verstärkung der

unerwünschten Wirkungen.

·Contra-Schmerz plus kann bei gleichzeitiger Einnahme von Kortisonpräparaten, Alkohol oder

Arzneimitteln aus der Gruppe der sog. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer gegen Depressionen das

Risiko für Blutungen erhöhen.

·Die Wirkungen und Nebenwirkungen gewisser Mittel gegen Asthma mit den Wirkstoffen

Theophyllin oder Aminophyllin werden verstärkt. Es kann zu Unruhe oder Herzklopfen kommen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie:

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Contra-Schmerz plus während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen

werden?

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft besteht ein erhöhtes Risiko für Spontanaborte in Zusammenhang mit

dem Konsum von Koffein. Contra-Schmerz plus darf deshalb während der Schwangerschaft nicht

eingenommen werden, ausser Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat es Ihnen ausdrücklich erlaubt. In den

letzten drei Monaten vor dem errechneten Geburtstermin darf Contra-Schmerz plus grundsätzlich

nicht eingenommen werden.

Stillzeit

Contra-Schmerz plus sollte während der Stillzeit nicht eingenommen werden, ausser Ihr Arzt bzw.

Ihre Ärztin hat es Ihnen ausdrücklich erlaubt. Coffein könnte das Befinden und Verhalten des

Säuglings beeinflussen.

Wie verwenden Sie Contra-Schmerz plus?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren und schwerer als 40 kg: 1–2 Tabletten, alle 4–8 Stunden.

Eine Tagesdosis von 6 Tabletten darf nicht überschritten werden (entsprechend 3 g

Acetylsalicylsäure). Das Arzneimittel sollte mit viel Flüssigkeit, möglichst nach einer Mahlzeit

eingenommen werden. Jugendliche ab 12 Jahren dürfen Contra-Schmerz plus nur auf ärztliche

Verschreibung und nur als Mittel der zweiten Wahl einnehmen.

Kinder unter 12 Jahren dürfen Contra-Schmerz plus nicht einnehmen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit

Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Contra-Schmerz plus haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Contra-Schmerz plus auftreten:

Magenbeschwerden, erhöhtes Blutungsrisiko und verlängerte Blutungszeit. Gelegentlich kann

Asthma auftreten.

In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellungen der Haut und

Schleimhäute oder Hautausschläge bis hin zu schweren Hautreaktionen, Atemnot sowie

Magen-/Darmgeschwüre und Blutungen der Magen-/Darmschleimhaut, Blutergüsse, Nasenbluten

oder Zahnfleischbluten auftreten.

Treten Zeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion auf, ist das Arzneimittel abzusetzen und der Arzt

oder die Ärztin zu konsultieren. Kommt es während der Behandlung zu einer Schwarzfärbung des

Stuhls oder zum blutigen Erbrechen, soll das Arzneimittel abgesetzt und unverzüglich der Arzt oder

die Ärztin aufgesucht werden.

In seltenen Fällen können Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Sehstörungen,

Schwerhörigkeit, Verwirrtheitszustände, Schlaflosigkeit und innere Unruhe auftreten. In seltenen

Fällen kann eine Verminderung der Blutplättchen, bestimmter weisser Blutkörperchen oder aller

Blutzellen auftreten. Selten kommt es zu einer Absenkung des Blutzuckerspiegels, Störungen des

Säure-Basen-Haushaltes, Herzrasen, Nieren- oder Leberfunktionsstörungen.

Selten bis sehr selten sind auch schwerwiegende Blutungen berichtet worden, die in Einzelfällen

möglicherweise lebensbedrohlich sein können.

Coffein kann Schlaflosigkeit, Unruhe, Herzklopfen verursachen, besonders wenn noch gleichzeitig

koffeinhaltige Getränke, wie z.B. Kaffee, Tee oder koffeinhaltige Dosengetränke, eingenommen

werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel vor Kinderhand geschützt aufbewahren! Bei unkontrollierter Einnahme (Überdosis),

unverzüglich einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren. Ohrensausen und/oder Schweissausbrüche

können ein Hinweis auf eine Überdosierung sein. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem

Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Bei Raumtemperatur (15-25 °C)

aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Contra-Schmerz plus enthalten?

1 Tablette enthält: Acetylsalicylsäure 500 mg, Coffein 50 mg, Aluminiumhydroxyd, Saccharin.

Zulassungsnummer

55439 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Contra-Schmerz plus? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung, Packungen zu 10 Tabletten.

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung, Packungen zu 100 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Dr. Wild & Co. AG, 4132 Muttenz.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.