Colistin ratiopharm - Trockenstechampullen mit Lösungsmittel

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Colistin ratiopharm - Trockenstechampullen mit Lösungsmittel
  • Einheiten im Paket:
  • 10 Trockenstechampullen + 10 Lösungsmittelampullen, Laufzeit: 48 Monate,100 Trockenstechampullen + 100 Lösungsmittelampullen, La
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Colistin ratiopharm - Trockenstechampullen mit Lösungsmittel
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Colistin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 12038
  • Berechtigungsdatum:
  • 08-10-1962
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

Für diese Arzneispezialität steht kein NPAR zur Verfügung. Alle relevanten

Änderungen seit 01.07.2011 finden sich in der Life – Cycle Tabelle.

Relevante Änderungen

Art der

Änderung

Genehmigungs-

Datum

Fachinformation

Gebrauchsinformation

Kennzeichnung

betroffen

Zusammenfassung der

Änderung bzw.

wissenschaftliche

Information

Änderung der

Bezeichnung

15.07.2011

FI, GI, KE

Änderung der Bezeichnung auf

Colistin Forest-

Trockenstechampullen mit

Lösungsmittel

Hersteller

23.01.2012

Hinzufügen eines Herstellers:

Forest Tosara Ltd., Dublin 13

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Colistin ratiopharm – Trockenstechampullen mit Lösungsmittel

Wirkstoff: Colistimethatnatrium

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinischen Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Colistin und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Colistin beachten?

Wie ist Colistin anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Colistin aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Colistin und wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff von Colistin ist ein Antibiotikum, welches vom Bakterium Bacillus polymyxa subsp.

colistinus gebildet wird und auch als Polymyxin E bezeichnet wird.

Colistin wirkt auf ruhende und sich vermehrende Bakterien durch Angriff an deren Zellmembran

abtötend.

Intravenöse Infusion, intrathekale Injektion

Colistin wird als Infusion oder intrathekale Injektion zur Behandlung schwerwiegender Infektionen

verabreicht, die durch bestimmte Bakterien verursacht werden. Colistin wird angewendet, wenn

andere Antibiotika nicht geeignet sind.

Inhalationstherapie

Colistin wird zur Behandlung von chronischen Infektionen des Brustraums bei Patienten mit

zystischer Fibrose per Inhalation angewendet.

Colistin wird bei Infektionen angewendet, die durch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa

verursacht werden.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Colistin beachten?

Colistin darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Colistimethatnatrium, Colistin oder andere Polymyxine sind;

wenn Sie an einer schweren durch Herzerkrankungen bedingten Ausscheidungsstörung leiden

(gilt nur für intravenöse Infusionstherapie);

bei Frühgeborenen;

als intravenöse Injektion.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie

Colistin anwenden,

wenn Sie Nierenprobleme haben oder hatten.

wenn Sie an Myasthenia gravis leiden.

wenn Sie an Porphyrie leiden.

wenn Sie an Asthma leiden.

Besondere Vorsicht ist bei der Anwendung von Colistin bei Kindern < 1 Jahr geboten, da ihre Nieren

noch nicht voll entwickelt sind.

Im Laufe der Therapie mit Colistin ratiopharm kann es zum Auftreten nicht empfindlicher Keime

kommen. In diesen Fällen ist eine entsprechende Therapie einzuleiten.

Intrathekal (Verabreichung in den Liquorraum)

Die intrathekale Applikation von Colistin (insbesondere bei höherer Dosierung) kann Krampfanfälle

auslösen. Außerdem besteht die Gefahr eines Cauda-equina-Syndroms.

Inhalationstherapie

Bei Anwendung von Colistin zur Inhalation kann es bei empfindlichen Patienten zu akuten

Verengungen der Atemwege kommen. Deshalb sollte die erste Dosis von Colistin unter

Aufsicht von medizinisch erfahrenem Personal erfolgen.

Die Inhalation von Colistin kann einen Hustenreflex auslösen. Deshalb sollte der Einsatz von

Colistin bei Patienten mit aktivem Bluthusten nur unter Abwägung des Nutzen-Risiko

Verhältnisses erfolgen.

Bei Patienten die gleichzeitig nierenfunktionsschädigende oder nervenfunktionsschädigende

Medikamente erhalten, sollte die Behandlung mit Colistin mit Vorsicht durchgeführt werden.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion sollte sorgfältig auf neurologische Nebenwirkungen

geachtet und die Nierenfunktion regelmäßig kontrolliert werden.

Anwendung von Colistin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere

Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Arzneimittel, die Ihre Nierenfunktion beeinflussen können. Die gleichzeitige Einnahme solcher

Arzneimittel zusammen mit Colistin kann das Risiko von Nierenschädigungen erhöhen.

Arzneimittel, die das Nervensystem beeinflussen können. Die gleichzeitige Einnahme solcher

Arzneimittel zusammen mit Colistin kann das Risiko von Nebenwirkungen im Nervensystem

erhöhen.

So genannte Muskelrelaxanzien, die häufig in der Allgemeinanästhesie angewendet werden.

Colistin kann die Wirkungen dieser Arzneimittel verstärken. Wenn Sie eine

Allgemeinanästhesie erhalten, informieren Sie den Anästhesisten darüber, dass Sie Colistin

erhalten.

Wenn Sie an Myasthenia gravis leiden und weitere Antibiotika, so genannte Makrolide (wie

Azithromycin, Clarithromycin oder Erythromycin) oder so genannte Fluorochinolon-Antibiotika (wie

Ofloxacin, Norfloxacin und Ciprofloxacin) einnehmen, kann durch die Anwendung von Colistin das

Risiko von Muskelschwäche und Atemnot weiter erhöht werden.

Wenn Sie Colistin als Infusion und gleichzeitig Colistin als Inhalation erhalten, kann das Risiko für

Nebenwirkungen erhöht sein.

Sie dürfen Colistin nicht anwenden in Kombination mit

bestimmten anderen Antibiotika (Aminoglykoside, Cephalosporine), Entwässerungspräparaten

(Furosemid, Etacrynsäure) oder Immunsuppressiva (Ciclosporin). Es besteht die Gefahr einer

gestörten Nierenfunktion.

Narkosemitteln zur Inhalation, muskelentspannenden Arzneimitteln und bestimmten Antibiotika

(Aminoglykoside). Es erhöht sich die Gefahr einer Blockade der Nerven, die die Muskeln

versorgen.

Inhalationstherapie

Bei vorheriger Inhalation mit Dornase alfa sollte die Inhalation von Colistin zeitlich versetzt erfolgen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte Colistin nicht angewendet werden.

Stillzeit

Falls Sie während der Stillperiode Colistin in Form von Injektionen erhalten, muss die Milch während

dieser Zeit abgepumpt und verworfen werden, um eine Schädigung des Darmes des Kindes zu

vermeiden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

!

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Im Laufe der Therapie mit Colistin ratiopharm - Trockenstechampullen kann es zu Schwindel und

Sehstörungen kommen. Eine Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens und der Teilnahme am

Straßenverkehr ist dadurch möglich. Dies gilt im verstärkten Maß im Zusammenwirken mit Alkohol.

Colistin enthält Natrium.

Die zubereitete Lösung enthält pro Dosis 0,69 mmol Natrium.

Gelöst in 3 ml Natriumchlorid-Lösung enthält Colistin weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium, d. h., es

ist nahezu natriumfrei.

3.

Wie ist Colistin anzuwenden?

Zur intravenösen Anwendung nach Verdünnung (Infusion)

Zur intrathekalen Anwendung

Zur intraventrikulären Anwendung

Zur Inhalation

Wenden Sie Colistin immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Colistin kann mittels handelsüblicher Vernebler zur Inhalation inhaliert werden. Außerdem kann

Colistin intravenös infundiert werden. Eine intravenöse Injektion darf nicht erfolgen.

Dosierung bei Infusion, intrathekaler und intraventrikulärer Anwendung:

Infusion:

Colistin wird Ihnen vom Arzt als 30- bis 60-minütige Infusion über eine Vene verabreicht.

Die übliche Tagesdosis beträgt bei Erwachsenen und Jugendlichen 9 Millionen Einheiten, aufgeteilt in

zwei oder drei Dosierungen. Wenn Sie schwer krank sind, erhalten Sie zu Beginn der Behandlung

einmal eine höhere Dosis von 9 Millionen Einheiten.

In manchen Fällen kann Ihr Arzt eine höhere Tagesdosis von bis zu 12 Millionen Einheiten verordnen.

Die übliche Tagesdosis bei Kindern bis zu 40 kg Körpergewicht beträgt 75.000 bis 150.000 Einheiten

pro Kilogramm Körpergewicht, aufgeteilt in drei Dosierungen.

Bei zystischer Fibrose sind gelegentlich höhere Dosierungen verabreicht worden.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Nierenerkrankungen, einschließlich Dialysepatienten,

erhalten normalerweise geringere Dosierungen.

Solange Sie Colistin erhalten, wird Ihr Arzt regelmäßig Ihre Nierenfunktion prüfen.

Intraventrikuläre Anwendung:

125.000 I.E./Tag.

Intrathekal angewendete Dosen dürfen die für die intraventrikuläre Anwendung empfohlenen Dosen

nicht überschreiten.

Dosierung bei Inhalation:

Die übliche Dosis für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 2 Jahren beträgt 1–2 Millionen

Einheiten zwei- bis dreimal täglich (höchstens 6 Millionen Einheiten pro Tag).

Die übliche Dosis für Kinder unter 2 Jahren beträgt 0,5–1 Million Einheiten zweimal täglich

(höchstens 2 Millionen Einheiten pro Tag).

Ihr Arzt kann die Dosis an Ihre persönliche Situation anpassen. Wenn Sie zusätzlich andere

Arzneimittel zum Inhalieren anwenden, wird der Arzt Ihnen sagen, in welcher Reihenfolge sie

angewendet werden müssen. Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist eine Dosisreduktion im

Allgemeinen nicht notwendig. Auf Nebenwirkungen im Nervensystem sollte jedoch sorgfältig

geachtet und die Nierenfunktion regelmäßig kontrolliert werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Colistin angewendet haben, als Sie sollten

Inhalationstherapie

Colistin wird nach Inhalation kaum in den Blutkreislauf aufgenommen. Das Risiko einer Vergiftung

nach Inhalation ist daher gering. Entsprechende Beobachtungen sind bislang nicht bekannt geworden.

Bei versehentlichem Verschlucken von Colistin sind schädigende Wirkungen unwahrscheinlich, da

Colistin aus dem Magen-Darmtrakt kaum aufgenommen wird.

Infusionstherapie

Eine intravenöse Überdosierung kann zu Nieren- und Nervenschädigungen führen. Als Reaktion kann

es dabei zu neuromuskulärer Blockade mit Atemstillstand kommen. In solchen Fällen ist eine

künstliche Beatmung erforderlich. Die Gefahr einer neuromuskulären Blockade wird durch die

gleichzeitige Gabe von Inhalationsnarkosemitteln, muskelentspannenden Arzneimitteln bzw.

curareartigen Arzneimitteln (z. B. Tubocurarin, Succinylcholin) gesteigert.

Sollten Sie versehentlich eine Überdosis Colistin angewendet haben, suchen Sie unverzüglich einen

Arzt auf.

Wenn Sie die Anwendung von Colistin vergessen haben

Haben Sie vergessen, die verordnete Tagesdosis zu inhalieren, holen Sie dies bitte nach, sobald Sie es

bemerken. Führen Sie die Behandlung wie geplant fort.

Wenn Sie die Anwendung von Colistin abbrechen

Ein eigenmächtiger Abbruch der Behandlung ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt gefährdet den

Behandlungserfolg.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Bei der Anwendung von Colistin als Infusion sind nierenschädigende Reaktionen (v. a. Anstieg von

Harnstickstoff und Kreatinin im Serum) und nervenschädigende Reaktionen (v. a. Parästhesie,

Schwindel) die häufigsten Nebenwirkungen, die mit einer Häufigkeit von ca. 30 % auftreten können.

Bei der inhalativen Anwendung von Colistin sind Bronchospasmen, Atemnot, vermehrter Husten,

vermehrte Auswurfproduktion und Schleimhautentzündungen (Rachenschleimhautentzündung) die

häufigsten (über 10 %) Nebenwirkungen.

Infusionstherapie

Die folgenden Nebenwirkungen können unter Infusionstherapie auftreten:

Sehr häufig:

betrifft mehr als 1 Behandelten von 10

Häufig:

betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich:

betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten:

betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten:

betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10):

Gefühlsstörungen (um den Mund, an der Zunge, um die Augen und an den Fingern), Anstieg von

Harnstickstoff und Kreatinin im Serum, Verminderung der glomerulären Filtration der Nieren

Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):

Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Schwindel, Benommenheit,

Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, Muskelschwäche, Ausscheidung von

Albumin, Blut und sogenannten „Harnzylindern“ im Urin

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):

Bei i. m. Gabe: Schmerzen an der Injektionsstelle

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Pseudomembranöse Kolitis, verminderte Anzahl an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen,

Arzneimittelfieber, Angioödem (Schwellung), Nesselsucht, Halluzinationen, Atemstillstand,

neuromuskuläre Blockade, Myasthenia gravis ähnliche Symptome, Krampfanfälle, Ataxie

(Bewegungsstörungen), reversible Sprachstörungen, Kopfschmerzen, reversible Sehstörungen,

Hörverlust, Hautausschlag, akutes Nierenversagen (diese Erscheinungen sind nach Absetzen der

Therapie reversibel). Bei intrathekaler Applikation können Krampfanfälle auftreten. Außerdem besteht

die Gefahr eines Cauda-equina-Syndroms.

Inhalationstherapie

Die folgenden Nebenwirkungen können unter inhalativer Therapie auftreten:

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10):

Bronchospasmus (Verkrampfen der Muskeln, welche die Atemwege umspannen), Dyspnoe

(Atemnot), vermehrter Husten, vermehrte Auswurfproduktion, Schleimhautentzündungen,

Rachenentzündung

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Orale Candidiasis (Pilzinfektion; bei Langzeitanwendung kann es zu Überwucherung mit resistenten

Keimen kommen), Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Angioödem,

Schwindel, Parästhesien (Gefühlsstörungen), Übelkeit, Zungenbrennen, schlechter Geschmack, akutes

Nierenversagen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien

Österreich

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Colistin aufzubewahren?

Nicht über 25 °C lagern. Das Behältnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu

schützen. Nur zur einmaligen Anwendung. Unverbrauchte Lösung ist sofort nach der ersten

Anwendung zu verwerfen. Lösungen von Colistin im beigefügten Lösungsmittel (3 ml

physiologischer Natriumchloridlösung) sind im Kühlschrank oder nicht über 25 °C gelagert bis zu

6 Stunden stabil.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Ampullen nach „Verwendbar

bis:“ bzw. „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Infusion

Aus mikrobiologischen Gesichtspunkten sollte das Produkt sofort angewendet werden, es sei denn,

dass durch die Rekonstitutionsmethode eine mikrobiologische Verunreinigung ausgeschlossen werden

kann.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Colistin enthält

Der Wirkstoff ist: Colistimethatnatrium. Eine Trockenstechampulle enthält 78,74 mg

(1.000.000 I.E.) Colistimethatnatrium entsprechend 33,3 mg Colistin.

Der sonstige Bestandteil ist: Lösungsmittel: Natriumchlorid

Wie Colistin aussieht und Inhalt der Packung

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusions-und Injektionslösung/Lösung für einen

Vernebler. Weißes bis leicht gelbliches Pulver. Nach Rekonstitution erscheint die Lösung klar und

farblos.

10 Trockenstechampullen + 10 Lösungsmittelampullen

60 Trockenstechampullen + 60 Lösungsmittelampullen

100 Trockenstechampullen + 100 Lösungsmittelampullen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Hersteller

TEVA B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

Tel.Nr.: +43/1/97007-0

Fax-Nr.: +43/1/97007-66

e-mail: info@ratiopharm.at

Teva Pharmaceuticals Europe B.V.

Swensweg 5

Haarlem

2031 GA

Niederlande

Forest Tosara Ltd

Unit 146 Baldoyle Industrial Estate

Grange Road Baldoyle

Dublin 13

Irland

Z. Nr.: 12.038

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überabeitet im März 2017.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Inkompatibilitäten:

Für die Kombination mit Infusionslösungen ist unbedingt darauf zu achten, dass nur Lösungen benutzt

werden, bei denen nach Zugabe von Colistin bzw. von Colistin und anderen Arzneimitteln weder

Trübungen noch Ausflockungen eingetreten sind. Die Zubereitung sollte unmittelbar vor der Infusion

erfolgen. Es wurden folgende Infusionslösungen geprüft und als verträglich mit Colistin beurteilt:

physiologische Kochsalzlösung, Glucose-Lösung 5 %.

Bei der Zugabe anderer Chemotherapeutika (z. B. Erythromycin, Tetracycline, Cephalodin) zu

Lösungen von Colistin kann es zu Ausfällungen kommen.

Die zubereitete Lösung von Colistimethat -Natrium für einen Vernebler sollte nicht mit anderen

Arzneimitteln gemischt werden.

Hinweise zur Handhabung:

Zur intravenösen Anwendung wird der Inhalt einer Flasche Colistin in den beigefügten 3 ml steriler

physiologischer Kochsalzlösung gelöst und dann einer der folgenden Infusionslösungen zugefügt:

Physiologische Kochsalzlösung oder Glucose-Lösung 5 %.

Die Mindestlaufdauer einer Flasche Colistin beträgt 20 Minuten. Die Auswahl der Trägerlösung und

deren Volumen orientieren sich an der möglichen zuführbaren Flüssigkeitsmenge und dem

Elektrolythaushalt.

Bei intrathekaler und intraventrikulärer Anwendung darf das verabreichte Volumen nicht 1 ml

überschreiten (Konzentration nach Rekonstitution 125.000 IE/ml).

Zur Bolusinjektion wird der Inhalt einer Flasche mit maximal 10 ml Wasser für Injektionszwecke oder

physiologischer Kochsalzlösung gelöst.

Zur Aerosoltherapie wird der Inhalt einer Flasche Colistin entweder mit Wasser für Injektionszwecke

zur Herstellung einer hypotonischen Lösung oder mit einer 50:50-Mischung von Wasser für

Injektionszwecke und 0,9%iger Kochsalzlösung zur Herstellung einer isotonischen Lösung oder mit

0,9%iger Kochsalzlösung zur Herstellung einer hypertonen Lösung aufgelöst.

Üblicherweise werden 4 ml Lösung verwendet um den Inhalt der Flasche zu lösen. Die Flasche

behutsam schwenken, um Schaumbildung zu vermeiden.

Die Lösung wird in einen Vernebler überführt und durch Inhalation verabreicht. Die Lösung soll

unmittelbar vor der Inhalation frisch hergestellt werden.

Die Lösungen sind nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt und nicht verbrauchte Lösung ist zu

verwerfen.