Coldistop

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Coldistop Nasenöl
  • Darreichungsform:
  • Nasenöl
  • Zusammensetzung:
  • retinoli palmitas 15000 U. I., int-rac-alfa-tocopherylis acetas 20 mg, terpinolum, arom.: limonis aetheroleum, aurantii süß flavedinis aetheroleum, excipiens ad-Lösung für 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Coldistop Nasenöl
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Befeuchtung trockener Nasenschleimhaut, zur Säuberung der Nasenhöhlen, bei Krusten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 38189
  • Berechtigungsdatum:
  • 07-04-1975
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben

erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen.

Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes,

des Apothekers oder des Drogisten bzw. der Ärztin, der Apothekerin oder der Drogistin an, um den

grössten Nutzen zu haben.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Coldistop®

Nasenöl

Was ist Coldistop Nasenöl und wann wird es angewendet?

Die in Coldistop enthaltenen Vitamine A und E werden zur Linderung von Beschwerden bei

chronisch geschädigter Schleimhaut angewendet. Vitamin A spielt bei der Neubildung von

Schleimhautzellen und bei der Schleimhautproduktion eine wichtige Rolle. Vitamin E unterstützt die

Wirkung von Vitamin A. Zusätzlich schützt Vitamin E das in Coldistop enthaltene pflanzliche Öl vor

Zersetzung.

Coldistop Nasenöl dient zur Behandlung von akutem und chronischem Schnupfen, insbesondere

trockene Formen und von Schnupfenformen, die mit einer Schädigung der Nasenschleimhaut

einhergehen sowie zur Ergänzung und zur zwischenzeitlichen Behandlung bei gleichzeitiger

Anwendung von wässrigen Nasentropfen, die schleimhautabschwellende Mittel enthalten. Es ist zum

Aufweichen und Ablösen von Krusten und eingetrocknetem Sekret auf der Nasenschleimhaut

geeignet.

Auf ärztliche Verordnung kann Coldistop Nasenöl ferner zur Behandlung der inneren Nasen- und

Nebenhöhlen nach Operationen verwendet werden, z.B. nach Nasenscheidewandoperationen, nach

Kieferhöhlenoperationen etc. Hiezu wird ein Tampon vor dem Einführen in die Nase mit Coldistop

Nasenöl getränkt.

Wann darf Coldistop Nasenöl nicht angewendet werden?

Coldistop Nasenöl darf bei bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Inhaltsstoffe

sowie bei Vorliegen einer Erkrankung durch Vitamin A-Überdosierung nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Coldistop Nasenöl Vorsicht geboten?

Nicht bei Säuglingen anwenden. Kinder unter 6 Jahren sollen nur bei zwingender Notwendigkeit und

nur nach ärztlicher Anweisung mit Coldistop behandelt werden.

Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine speziellen Vorsichtsmassnahmen zu befolgen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Coldistop Nasenöl während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während oder vor einer geplanten Schwangerschaft sowie während der Stillzeit darf Coldistop nicht

angewendet werden.

Wie verwenden Sie Coldistop Nasenöl?

Bei zurückgeneigtem Kopf werden, falls nicht anders verordnet, mehrmals täglich 2-3 Tropfen in

jedes Nasenloch eingeträufelt. Coldistop Nasenöl kann auch mit einem Wattestäbchen in der Nase

verteilt oder mit leichtem Druck auf die Nasenflügel einmassiert werden. Es sollen jeweils nur

wenige Tropfen Coldistop in die Nase gebracht werden, um die Gefahr einer Einatmung des Öles in

die Lunge zu vermeiden. Die Anwendung und Sicherheit von Coldistop wurde bei Kindern nicht

geprüft.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Coldistop haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Coldistop auftreten:

praktisch keine Nebenwirkungen, in Einzelfällen Überempfindlichkeitsreaktionen und Reizungen der

Nasenschleimhaut.

Die Gefahr einer Überdosierung von Vitamin A ist selbst bei Langzeit-Anwendung

unwahrscheinlich. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie

Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15 - 25° C), in der Original-Aussenverpackung (=Lichtschutz) und ausser

Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen die über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Coldistop enthalten?

1 ml Coldistop Nasenöl enthält: Vitamin A-Palmitat 15000 Internat. Einheiten, Vitamin E (alfa-

Tocopherolacetat) 20 mg, Terpinöl, Zitronenöl, Orangenblütenöl.

Zulassungsnummer

38189 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Coldistop? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung:

Tropfenfläschchen zu 10 ml.

Zulassungsinhaberin

Curatis AG, 4410 Liestal

Diese Packungsbeilage wurde im Dezember 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

20-11-2018

Modification of the existing maximum residue levels and setting of import tolerances for pyraclostrobin in various crops

Modification of the existing maximum residue levels and setting of import tolerances for pyraclostrobin in various crops

Published on: Mon, 19 Nov 2018 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted two requests to the competent national authority in Germany. The first one, to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance pyraclostrobin in various crops and to set import tolerances for sugar canes and American persimmons; the second one to set import tolerances for pineapples and passion fruits/maracujas. The data submitted in support of the request...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-11-2018

Setting of an import tolerance for pyraclostrobin in rice

Setting of an import tolerance for pyraclostrobin in rice

Published on: Thu, 15 Nov 2018 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted a request to the competent national authority in Germany to set an import tolerance for the active substance pyraclostrobin in rice. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive a maximum residue level (MRL) proposal for rice. Based on the risk assessment results, EFSA concluded that the short‐term intake of residues resulting from the use of p...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

31-10-2018

Updated review of the existing maximum residue levels for imazalil according to Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 following new toxicological information

Updated review of the existing maximum residue levels for imazalil according to Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 following new toxicological information

Published on: Tue, 30 Oct 2018 00:00:00 +0100 In compliance with Article 43 of Regulation (EC) No 396/2005, EFSA received a mandate from the European Commission to provide an update of the reasoned opinion on the review of existing maximum residue levels (MRLs) for imazalil published on 5 September 2017, taking into account the additional information provided on the toxicity of the metabolites R014821, FK‐772 and FK‐284. EFSA did not derive MRL proposals from the post‐harvest uses reported on citrus fru...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Novel foods could represent a sustainable alternative to traditional farming and conventional foodstuffs. Starting in 2018, Regulation (EU) 2283/2015 entered into force, laying down provisions for the approval of novel foods in Europe, including insects. This Approved Regulation establishes the requirements that enable Food Business Operators to bring new foods into the EU market, while ensuring high levels of food safety for European consumers. The present ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Assessment of occupational and dietary exposure to pesticide residues

Assessment of occupational and dietary exposure to pesticide residues

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 Plant protection products (PPPs) are pesticides containing at least one active substance that drives specific actions against pests (diseases). PPPs are regulated in the EU and cannot be placed on the market or used without prior authorisation. EFSA assesses the possible risks of the use of active substances to humans and environment. Member States decide whether or not to approve their use at EU level. Furthermore, Member States decide at national level on ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

10-8-2018

Westminster Pharmaceuticals, LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Levothyroxine and Liothyronine (Thyroid Tablets, USP) Due to Risk of Adulteration

Westminster Pharmaceuticals, LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Levothyroxine and Liothyronine (Thyroid Tablets, USP) Due to Risk of Adulteration

Westminster Pharmaceuticals, LLC is voluntarily recalling all lots, within expiry, of Levothyroxine and Liothyronine (Thyroid Tablets, USP) 15 mg, 30 mg, 60 mg, 90 mg, & 120 mg to the wholesale level. These products are being recalled as a precaution because they were manufactured using active pharmaceutical ingredients that were sourced prior to the FDA’s Import Alert of Sichuan Friendly Pharmaceutical Co., Ltd., which as a result of a 2017 inspection were found to have deficiencies with Current Good Ma...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

27-1-2014

Questions and answers to new good distribution practice guidelines

Questions and answers to new good distribution practice guidelines

The guidelines on good distribution practice of medicinal products for human use came into force on 7 September 2013. Read our questions and answers to the guidelines.

Danish Medicines Agency

3-8-2012

Danish Pharmacovigilance Update, 21 June 2012

Danish Pharmacovigilance Update, 21 June 2012

Among the topics covered in this issue of Danish Pharmacovigilance Update are: Decrease in the number of intoxications and suicide attempts using drugs containing acetylsalicylic acid or paracetamol.

Danish Medicines Agency

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.