Clomiphen Arcana Tabletten

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Clomiphen Arcana Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 10 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Clomiphen Arcana Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Ovulation stimulants, syn
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 14669
  • Berechtigungsdatum:
  • 11-12-1970
  • Letzte Änderung:
  • 12-06-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

Für diese Arzneispezialität steht kein NPAR zur Verfügung. Alle relevanten

Änderungen seit 01.07.2011 finden sich in der Life – Cycle Tabelle.

Relevante Änderungen

Art der

Änderung

Genehmigungs-

Datum

Fachinformation

Gebrauchsinformation

Kennzeichnung

betroffen

Zusammenfassung der

Änderung bzw.

wissenschaftliche

Information

Änderung der

Laufzeit

24.04.2013

Änderung der Laufzeit auf 3

Jahre

Packungsbeilage

Seite 1 von 7

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Clomiphen Arcana Tabletten

Clomifencitrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was sind Clomiphen Arcana Tabletten und wofür werden sie angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten beachten?

Wie sind Clomiphen Arcana Tabletten einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie sind Clomiphen Arcana Tabletten aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was sind Clomiphen Arcana Tabletten und wofür werden sie angewendet?

Clomiphen Arcana Tabletten haben einerseits den weiblichen Sexualhormonen (Östrogenen) ähnliche,

andererseits aber auch entgegenwirkende Eigenschaften.

Clomifen,

Wirkstoff

Clomiphen

Arcana

Tabletten,

bewirkt

durch

Beeinflussung

Hormonhaushalts eine Wachstumsförderung und Heranreifung der Eizellen in den Eierstöcken, sowie

die Bildung eines funktionsfähigen Gelbkörpers.

Clomiphen

Arcana

Tabletten

werden

daher

Auslösung

Eisprungs

Frauen

Kinderwunsch

vorliegender

Funktionstüchtigkeit

Hormonhaushalts

gesicherter

Zeugungsfähigkeit des Partners angewendet.

Andere Gründe für Unfruchtbarkeit müssen vor einer Behandlung mit Clomifen ausgeschlossen oder

entsprechend behandelt werden.

In der Mehrzahl der Fälle tritt der Eisprung 4 bis 10 Tage nach der letzten Einnahme der Clomiphen

Arcana Tabletten ein.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten beachten?

Clomiphen Arcana Tabletten dürfen nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Clomifencitrat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie schwanger sind.

bei Zysten der Eierstöcke (einschließlich Endometriose mit Beteiligung der Eierstöcke – eine

chronische

Erkrankung,

Gebärmutterschleimhaut

auch

außerhalb

Gebärmutterhöhle

wächst)

wegen

Gefahr

Zystenvergrößerung.

Ausnahme:

einem

polyzystischen

Ovarialsyndrom

(ein

bestimmtes

Krankheitsbild

zahlreichen

Zystenbildungen

Eierstöcken)

können

Clomiphen

Arcana

Tabletten

eingenommen

werden.

bei Funktionsstörungen der Eierstöcke oder der Hirnanhangsdrüse.

bei Tumoren (Gewächse oder Geschwulste) der Eierstöcke oder der Hirnanhangsdrüse

bei Venenentzündungen mit Blutgerinnselbildung.

Seite 2 von 7

bei bestehenden oder vorausgegangenen Lebererkrankungen oder Leberfunktionsstörungen.

bei Krebs der Gebärmutterschleimhaut.

bei Tumoren der Brustdrüse.

bei ungeklärten Gebärmutterblutungen.

bei Sehstörungen nach vorausgegangener Clomifen-Behandlung.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Clomiphen Arcana Tabletten einnehmen.

Vorsicht bei der Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten ist geboten, wenn Sie:

an gutartigen Muskelgeschwulsten der Gebärmutter (Uterusmyomen) leiden, da es zu einer

Größenzunahme der Geschwulste kommen kann.

an Depressionen leiden, da das Risiko einer deutlichen Verschlechterung Ihrer Krankheit

besteht.

zahlreiche Zysten in den Eierstöcken haben (polyzystisches Ovar), da unter Clomifen eine

weitere Vergrößerung der Zysten möglich ist.

an Endometriose (eine Erkrankung bei der die Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der

Gebärmutterhöhle wächst) leiden, da sich Ihre Krankheit verschlechtern kann.

Clomiphen Arcana Tabletten dürfen nur nach genauer ärztlicher Anweisung und unter laufender

ärztlicher Kontrolle eingenommen werden.

Vor jedem Behandlungszyklus ist eine bereits eingetretene Schwangerschaft mit Sicherheit

durch den behandelnden Arzt auszuschließen.

Behandlungsbeginn

wird

Arzt

sowohl

gynäkologisch,

auch

andere

Erkrankungen (Lebererkrankungen, Funktionsstörungen der Hirnanhangsdrüse oder Eierstöcke,

Neubildungen der Gebärmutterschleimhaut oder der Brustdrüse) hin untersuchen.

Der Behandlungserfolg wird durch Ultraschallkontrollen, Hormonspiegelbestimmungen und

regelmäßige gynäkologische Untersuchungen durch Ihren Arzt überwacht. Gleichzeitig wird

dadurch die Bestimmung des günstigsten Zeugungszeitpunktes ermöglicht. Die Einhaltung

dieses Zeitpunktes ist von größter Bedeutung, da die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung mit

jedem folgenden Behandlungszyklus vermindert wird.

Teilen

erste

Anzeichen

Nebenwirkungen,

sowie

Eintritt

einer

Schwangerschaft

unverzüglich Ihrem behandelnden Arzt mit.

Suchen

insbesondere

Auftreten

Schmerzen

Bauchraum,

Gewichtszunahme,

Spannungsgefühl oder Sehstörungen umgehend Ihren Arzt auf.

Da während oder kurz nach einer Clomifen-Therapie das Sehvermögen beeinträchtigt sein kann, ist

beim

Lenken

Fahrzeugen

oder

Bedienen

Maschinen

größte

Vorsicht

geboten

(siehe

„Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen“).

Bei einer Schwangerschaft die im Zuge einer Clomifen-Behandlung eingetreten ist, muss mit einem

vermehrten

Auftreten

Mehrlingsschwangerschaften

sich

daraus

möglicherweise

ergebenden

Komplikationen

gerechnet

werden.

Weiters

besteht

erhöhtes

Risiko

für

eine

Schwangerschaft, die sich außerhalb der Gebärmutter, zum Beispiel in einem Eileiter oder Eierstock,

entwickelt (extraunterine Schwangerschaft).

Obwohl Berichte über angeborene Fehlbildungen bei Neugeborenen von mit Clomifen behandelten

Müttern vorliegen, kann ein direkter Zusammenhang mit der Substanzverabreichung derzeit nicht

endgültig beurteilt werden.

In einzelnen Fällen kann die Behandlung mit Clomifen zu einer Überstimulierung der Eierstöcke

sowie zur Bildung von Zysten führen, besonders bei Vorliegen des polyzystischen Ovarialsyndroms

(zystische

Veränderung

Eierstöcke).

Eine

maximale

Vergrößerung

Eierstöcke

tritt

möglicherweise erst einige Tage nach dem Absetzen der Clomifen-Behandlung auf. Deshalb bedarf

Seite 3 von 7

jede Patientin vor, während und nach einer Behandlung mit Clomifen einer sorgfältigen ärztlichen

Überwachung

(gynäkologische

Untersuchung,

Estradiol-Bestimmung,

Ultraschall).

Suchen Sie beim Auftreten von Schmerzen im Bauch oder Unterleib, bei Übelkeit, Erbrechen und

Gewichtszunahme sofort Ihren Arzt auf. Er weiß, was in solchen Fällen zu tun ist.

Es gibt seltene Berichte von Eierstockkrebs im Zusammenhang mit Fruchtbarkeitsbehandlungen. Die

Unfruchtbarkeit

selbst

Risikofaktor.

längerer

Gebrauch

Clomifen

erhöht

möglicherweise das Risiko, weshalb die empfohlene Behandlungsdauer nicht überschritten werden

darf (siehe Abschnitt 3.).

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken

Die Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen

führen. Die Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten als Dopingmittel kann zu einer Gefährdung

der Gesundheit führen.

Kinder und Jugendliche

Clomiphen Arcana Tabletten düfen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet

werden.

Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Es sind bislang keine Wechselwirkungen zwischen Clomifencitrat, dem Wirkstoff von Clomiphen

Arcana Tabletten, und anderen Arzneimitteln bekannt.

Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten zusammen mit Alkohol

Während eines Behandlungszyklus mit Clomiphen Arcana Tabletten sollten Sie auf den Genuss

alkoholischer

Getränke

verzichten,

eine

Beeinträchtigung

Reaktionsvermögens

unter

Umständen verstärkt werden kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Clomiphen Arcana Tabletten dürfen während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Vor

jedem neuen Behandlungszyklus ist eine bereits eingetretene Schwangerschaft mit Sicherheit durch

den behandelnden Arzt auszuschließen.

Stillzeit

Clomiphen Arcana Tabletten sollten während der Stillzeit nicht eingenommen werden, da nicht

bekannt ist, ob Clomifen in die Muttermilch übergeht. Weiters kann die Milchbildung gehemmt

werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung:

Dieses

Arzneimittel

kann

Reaktionsfähigkeit

Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Dies

gilt

insbesondere

beim

Auftreten

Sehstörungen,

wechselnden

Lichtverhältnissen

Zusammenwirken

Alkohol

(siehe

„Warnhinweise

Vorsichtsmaßnahmen).

Seite 4 von 7

Clomiphen Arcana Tabletten enhalten Lactose (Milchzucker). Bitte nehmen Sie Clomiphen

Arcana Tabletten daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie sind Clomiphen Arcana Tabletten einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Vor jedem Behandlungszyklus ist eine bereits eingetretene Schwangerschaft mit Sicherheit durch den

behandelnden Arzt auszuschließen.

Die Tabletten sollen unzerkaut nach einer Mahlzeit mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Die

Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Tablette, wenn Sie Schwierigkeiten haben, diese im Ganzen zu

schlucken.

Die empfohlene Dosis für den ersten Behandlungszyklus beträgt: 1 x täglich 1 Tablette über 5 Tage.

Nach eingetretener Blutung sollte die Behandlung am 5. Zyklustag (das ist der 5. Tag nach

Beginn der Regelblutung) begonnen werden.

Bei Fehlen von Regelblutungen ist ein Behandlungsbeginn jederzeit möglich.

Über eine Fortsetzung der Behandlung mit Clomiphen Arcana Tabletten, sowie über die Höhe der

Dosierung entscheidet der behandelnde Arzt.

Die Dauer eines Behandlungszyklus sollte 5 Tage nicht überschreiten. Die angemessene Dauer der

Behandlung liegt bei 3 Zyklen, in denen ein Eisprung ausgelöst wurde. Die Wahrscheinlichkeit eines

Behandlungserfolgs nimmt von Zyklus zu Zyklus ab. Insgesamt darf die Einnahme der Clomiphen

Arcana Tabletten 6 Behandlungszyklen (einschließlich dreier Zyklen mit ausgelöstem Eisprung) nicht

überschreiten.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Clomiphen Arcana Tabletten dürfen bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Clomiphen Arcana Tabletten eingenommen haben, als Sie

sollten

Über akute Überdosierungen oder Vergiftungen mit Clomifen liegen bislang keine Berichte vor. Als

mögliche

Symptome

können

Übelkeit,

Hitzewallungen,

ausgeprägte

Sehstörungen,

Bauch-

Unterleibsschmerzen und Gewichtszunahme mit Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle auftreten.

Wenn

viele

Clomiphen

Arcana

Tabletten

eingenommen

haben,

informieren

bitte

unverzüglich einen Arzt, der über die weitere Vorgehensweise entscheidet.

Hinweis

für

den

Arzt:

Informationen

Überdosierung

finden

Ende

Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzen

Einnahme

Clomiphen

Arcana

Tabletten

verordneten

Dosis

nächsten

Einnahmezeitpunkt fort. Der Einnahmezyklus ist zu beenden, wenn die erforderliche Menge an

Tabletten eingenommen wurde (im Allgemeinen nach 5 Tabletten).

Wenn Sie die Einnahme von Clomiphen Arcana Tabletten abbrechen

Wenn Sie einen begonnenen Therapiezyklus mit Clomiphen Arcana Tabletten abbrechen wollen,

sollten Sie vorher in jedem Fall Ihren Arzt darüber informieren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

Seite 5 von 7

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Häufigkeit

Schweregrad

möglichen

Nebenwirkungen

hängen

Dosis

Behandlungsdauer ab.

Beim Auftreten von schweren Nebenwirkungen (insbesondere Sehstörungen, Unterleibsschmerzen

und allergischen Reaktionen) sind Clomiphen Arcana Tabletten sofort abzusetzen.

Im Falle des Auftretens von Sehstörungen sollte eine augenärztliche Untersuchung durchgeführt

werden. Eine weitere Behandlung mit Clomiphen Arcana Tabletten darf auch nach Abklingen der

Sehstörungen nicht mehr erfolgen.

Mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Behandelten):

Gefäßbedingte Gesichtsrötungen (vasomotorischer Flush) und Hitzewallungen (verschwinden nach

Absetzen der Therapie sofort wieder), Vergrößerungen der Eierstöcke.

Häufig (bei mehr als 1 von 100 Behandelten):

Entstehung

Eierstockzysten,

Vergrößerung

gutartiger

Geschwülste

Gebärmutter,

Kopfschmerzen, Sehstörungen, Unterbauchbeschwerden wie Spannungsgefühl, Blähungen, Übelkeit,

Erbrechen, Mehrlingsschwangerschaften, Brustspannen, prämenstruelles Syndrom (charakteristische

Symptome

Beginn

Regelblutung,

z.B.

Kopfschmerzen,

Völlegefühl,

Depression,

Brustschmerzen,...).

Gelegentlich (bei mehr als 1 von 1.000 Behandelten):

Gewichtszunahme,

Depression,

Benommenheit,

Nervosität,

Schlafstörungen,

Schwindel,

Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit, allergische Hautreaktionen, Nesselausschlag, Hautblutungen,

Schwellung

Haut

Schleimhaut

Gesicht,

vorübergehender

Haarausfall,

häufiges

Harnlassen, Empfindlichkeit der Brust, verstärkte Regelblutungen, Müdigkeit.

Selten (bei mehr als 1 von 10.000 Behandelten):

Depressive Verstimmung, Blutgerinnselbildung, Gelbsucht, unregelmäßige Blutungen.

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten):

Verschlimmerung von psychotischen Störungen bei entsprechender Veranlagung der Patientin,

Sehstörungen in Form von Augenflimmern, verschwommenem Sehen, optischen Erscheinungen wie

Fleckensehen

oder

Lichtblitzen

(die

nach

bisheriger

Beobachtung

nach

Absetzen

wieder

verschwinden), Beeinträchtigung der Leberfunktion, Heranreifen mehrerer Eizellen (polyfollikuläre

Reaktion; die Möglichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft wird dadurch möglicherweise erhöht). Nur

ausnahmsweise kann es zu einem Überstimulations-Syndrom der Eierstöcke kommen mit ernsthaften

gesundheitlichen Folgen.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Beinträchtigung

zentralen

Nervensystems

Ohnmacht,

Desorientierung,

Sprachstörungen,

Krampfanfälle

(besonders

Patienten

vorangegangenen

Krampfanfällen),

Grauer

Star

(Katarakt),

Nervenentzündung,

Erkrankungen

Netzhaut

(Blutungen,

Blutgerinnsel,

Gefäßkrämpfe),

vorübergehender

Verlust

Sehvermögens,

Ansammlung

Flüssigkeit

Bereich

gelben

Flecks

(Makulaödem),

Schlaganfall,

Blutpfropf

(Thrombus)

Gehirn,

Extraunterine Schwangerschaften (Einnistung der befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter).

Seite 6 von 7

berichtet

worden,

dass

Anwendung

Clomifen

einer

über

Monate

hinausgehenden Behandlungsdauer ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Eierstockkrebs besteht.

Deshalb darf die Behandlungsdauer von 6 Zyklen nicht überschritten werden.

Es gibt Berichte über das Auftreten bzw. die Verschlechterung einer bestehenden Endometriose (eine

Erkrankung bei der Gebärmutterschleimhaut in andere Gewebe verlagert ist) unter Clomifen-Therapie

(siehe Abschnitt 2.)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage

angegeben

sind.

können

Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie sind Clomiphen Arcana Tabletten aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr

verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht über 25 °C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Clomiphen Arcana Tabletten enthalten

Der Wirkstoff ist: Clomifencitrat. Jede Tablette enthält 50 mg Clomifencitrat.

Die sonstigen Bestandteile sind: Cellulosepulver, Natriumstärkeglykolat, Lactose-Monohydrat,

Maisstärke, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

Wie Clomiphen Arcana Tabletten aussehen und Inhalt der Packung

Clomiphen Arcana Tabletten sind weiße, gewölbte Tabletten mit einer Bruchkerbe auf einer Seite.

Sie sind in Packungen mit 10 Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Arcana Arzneimittel GmbH, 1140 Wien

Hersteller:

Seite 7 von 7

Haupt Pharma Münster GmbH

Schleebrüggenkamp 15

DE-48159 Münster

Z.Nr.: 14.669

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im April 2018.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Überdosierung

Obwohl bisher keine Überdosierungserscheinungen durch Clomifen bekannt wurden, sind folgende

Symptome zu erwarten:

Nausea,

vasomotorischer

Flush,

ausgeprägte

Sehstörungen,

Becken-

oder

Abdominalschmerzen

(Vergrößerung

Ovarien

Kontrolle

Wochen

nach

Überdosierung

wiederholen),

Gewichtszunahme mit Aszites. Bei Auftreten eines Ovariellen Hyperstimulationssyndrom ist eine

entsprechende Therapie einzuleiten.

Allgemeine Richtlinien für die Therapie bei oraler Intoxikation:

Giftentfernung (Erbrechen auslösen, Magenspülung)

resorptionsmindernde Maßnahmen (Kohle-Pulvis-Gabe)

Überwachung der vitalen Funktionen

Substanzspezifische Behandlungsmöglichkeiten sind nicht bekannt.