Cleen Phospho-Soda

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cleen Phospho-Soda Lösung zum Einehmen 11 g;24 g
  • Dosierung:
  • 11 g;24 g
  • Darreichungsform:
  • Lösung zum Einehmen
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cleen Phospho-Soda Lösung zum Einehmen 11 g;24 g
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Osmotisch laxativum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE174377
  • Letzte Änderung:
  • 07-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

CLEEN PHOSPHO-SODA 11 g/24 g Lösung zum Einnehmen

Dinatriumhydrogenphosphat-Dodecahydrat - Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

bevor Sie mit der

Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben

bzw.

genau

nach

Anweisung

Ihres

Arztes,

Apothekers

oder

medizinischen

Fachpersonals an.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Cleen Phospho-Soda und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Cleen Phospho-Soda beachten?

Wie ist Cleen Phospho-Soda einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Cleen Phospho-Soda aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST CLEEN PHOSPHO-SODA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Cleen Phospho-Soda ist ein Abführmittel. Es wird bei schwerer Verstopfung (Obstipation)

angewendet. Passen Sie auch Ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten an, wenn Sie

an Verstopfung leiden.

Cleen Phospho-Soda wird als Vorbereitung des Darms auf einen chirurgischen Eingriff

oder eine Darmuntersuchung angewendet.

Cleen Phospho-Soda enthält 10,8 g Dinatriumhydrogenphosphat-Dodecahydrat und

24,4 g Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat pro Flasche von 45 ml.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CLEEN PHOSPHO-SODA

BEACHTEN?

Cleen Phospho-Soda darf NICHT eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen einen der Wirktoffe in diesem Arzneimittel oder einen der

in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Ihnen übel ist, Sie an Brechreiz oder Magenschmerzen leiden. Es kann nämlich

Nierenversagen auftreten.

wenn Sie jünger als 18 Jahre sind, dürfen Sie Cleen Phospho-Soda nicht zur

Darmreinigung anwenden (wohl als Abführmittel; siehe Rubrik 3 „Wie ist Cleen

Phospho-Soda einzunehmen?“).

bei:

Nierenproblemen;

Überfunktion der Nebenschilddrüsen (primärer Hyperparathyroidismus) mit

erhöhten Calciumwerten im Blut.

Herzinsuffizienz (mangelnde Herzfunktion);

Packungsbeilage

Aszites (Feuchtigkeitsansammlung in der Bauchhöhle);

bekannte oder vermutete Blockade in Magen oder Darm;

Vergrößerung des Dickdarms (Megakolon);

Durchbohrung (Perforation) im Magen-Darm-Trakt;

Behinderung der Darmpassage (Ileus);

aktive Entzündungserkrankungen des Darms (wie Morbus Crohn und Colitis

ulcerosa).

Cleen Phospho-Soda darf nicht in Kombination mit anderen natriumphosphathaltigen

Abführmitteln angewendet werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Cleen Phospho-Soda

anwenden.

Wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte auch die Rubrik „Bei

Einnahme von Cleen Phospho-Soda zusamen mit anderen Arzneimitteln“.

Bei älteren oder geschwächten Personen kann der Wasser- und Elektrolythaushalt

durch die Einnahme von Cleen Phospho-Soda gestört werden. Dies kann sogar

tödlich sein. Daher wird stets der Arzt entscheiden, ob er eine Behandlung mit

Cleen Phospho-Soda starten kann.

Bei Einnahme von Cleen Phospho-Soda wird der Stuhlgang umfangreicher und

flüssiger werden. Es ist daher sehr wichtig, möglichst viel Wasser zu trinken. Wenn

Sie zu wenig trinken, besteht nämlich die Gefahr von Austrocknung und niedrigem

Blutvolumen.

Wenn Sie eine der folgenden Erkrankungen haben:

Herzerkrankung, wie Herzinfarkt oder Herzenge (Angina pectoris);

Verminderte Blutdruck (Hypotonie);

Austrocknung;

verzögerte Magen- oder Darmfunktion;

Entzündung des Dickdarms;

bestehende Störung des Wasser- und Elektrolythaushalts.

Wenn Sie nicht genug Feuchtigkeit zu sich nehmen können.

Wenn Sie eine natriumfreie (salzlose) Diät einhalten.

Nach einer Magen-Darm-Operation, da die Magen-Darm-Bewegung dann verzögert

ist.

Wenn Sie ein Stoma (künstlicher Darmausgang) haben.

Kinder mit einem vergrößerten Dickdarm (Megakolon) sind anfällig für Austrocknung

infolge des plötzlichen Anstiegs des Natriumgehalts im Blut.

Bei Anwendung harntreibender Mittel, bestimmter Arzneimittel gegen Bluthochdruck

und entzündungshemmender Schmerzmittel (NSAR) kann Nierenversagen eintreten.

Dieses Präparat wirkt normalerweise eine halbe Stunde bis 6 Stunden nach der

Einnahme. Wenn in den 6 Stunden nach Einnahme der ersten oder zweiten Dosis

von Cleen Phospho-Soda keine Wirkung auf den Darm festgestellt wird, brechen Sie

die Einnahme sofort ab und wenden Sie sich an einen Arzt.

Wenn Sie Cleen Phospho-Soda häufig oder langfristig anwenden, können

Gewöhnung und Darmprobleme auftreten.

Packungsbeilage

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie

zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zugetroffen hat. Ihr Arzt muss dann erst

entscheiden, ob er eine Behandlung mit Cleen Phospho-Soda starten kann.

Anwendung von Cleen Phospho-Soda zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden/einnehmen:

Arzneimittel gegen Bluthochdruck,

Arzneimittel bei Herzerkrankungen,

harntreibende Mittel (Diuretika),

Parathyroidhormon (Arzneimittel bei Osteoporose),

Lithium oder andere Präparate, die den Elektrolythaushalt stören können,

Arzneimittel, die den Herzrhythmus stören.

Die Aufnahme von Arzneimitteln über den Darm kann bei Einnahme von Cleen Phospho-

Soda verzögert oder völlig verhindert werden. Das gilt unter anderem für:

Verhütungsmittel, die Sie über den Mund einnehmen,

Arzneimittel gegen Epilepsie,

Arzneimittel bei Diabetes,

Antibiotika.

Die gleichzeitige Anwendung anderer Präparate mit Natriumphosphat ist nicht zulässig.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Einnahme von Cleen Phospho-Soda zusammen mit Nahrungsmitteln und

Getränken

Dieses Arzneimittel enthält 5,0 mg Natrium pro Flasche von 45 ml. Wenn Sie eine

kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Cleen Phospho-Soda darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es

sei denn, dies ist absolut unerlässlich und erfolgt unter ärztlicher Aufsicht.

Es ist nicht bekannt, ob Cleen Phospho-Soda in die Muttermilch übergeht. Sollten Sie

Cleen Phospho-Soda einnehmen, pumpen Sie die Muttermilch ab und verwerfen sie. Tun

Sie das ab der ersten Dosis bis 24 Stunden nach der zweiten Dosis (siehe Anwendung

bei Darmreinigung). Innerhalb von 24 Stunden nach der zweiten Dosis von Cleen

Phospho-Soda darf nicht gestillt werden.

Über die Wirkung von Cleen Phospho-soda auf die Fortpflanzungfähigkeit liegen keine

Daten vor.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Cleen Phospho-Soda kann Schwindel verursachen, vermutlich infolge von Dehydratation.

Das kann leichte bis mittelschwere Folgen für das Führen von Fahrzeugen oder das

Bedienen von Maschinen haben.

Cleen Phospho-Soda enthält Natrium

Packungsbeilage

Jede Flasche enthält 5,0 g Natrium pro 45 ml. Wenn Sie eine natriumfreie Diät einhalten,

darf dieses Präparat nicht angewendet werden.

3.

WIE IST CLEEN PHOSPHO-SODA EINZUNEHMEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben

bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

ACHTUNG:

Trinken Sie ausreichend Wasser oder klare Flüssigkeit, um Austrocknung

oder ein niedriges Blutvolumen zu verhindern.

Klare Flüssigkeit heißt Wasser, klare Suppe, Fruchtsäfte ohne Fruchtfleisch,

schwarzer Tee oder schwarzer Kaffee, klare Getränke mit oder ohne

Kohlensäure.

ALS ABFÜHRMITTEL:

Es wird empfohlen, dieses Arzneimittel 30 Minuten vor der Mahlzeit oder abends vor dem

Schlafengehen einzunehmen. Vor der Einnahme von Cleen Phospho-Soda trinken Sie

am besten ein Glas Flüssigkeit.

Verdünnen Sie die angegebene Menge stets in einem Glas mit kaltem Wasser

(± 120 ml).

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre

4 Teelöffel (20 ml)

Kinder von 10 bis 11 Jahre

2 Teelöffel (10 ml)

Kinder von 5 bis 9 Jahre

1 Teelöffel (5 ml)

Nach Verabreichung der Lösung trinken Sie am besten noch ein Glas Wasser extra.

Vor allem bei Kindern wird empfohlen, diese extra Flüssigkeit trinken zu lassen, um

Austrocknung zu vermeiden.

Wenn in den 6 Stunden nach Einnahme der ersten oder zweiten Dosis kein

Stuhlgang eintritt, brechen Sie die Einnahme sofort ab und wenden Sie sich an einen

Arzt.

Gewöhnung und Darmprobleme können auftreten, wenn Sie dieses Arzneimittel

häufig oder langfristig anwenden.

ALS DARMREINIGUNGSMITTEL:

Nur für Erwachsene. Nicht für Kinder unter 18 Jahren anwenden. Vorgeschriebene Dosis

nie überschreiten. Zur Vermeidung von Erbrechen wird empfohlen, vor der Einnahme von

Cleen Phospho-Soda ein Glas klare Flüssigkeit zu trinken.

Ältere Patienten: gleiche Dosis wie bei Erwachsenen.

Mit der Einnahme von Cleen Phospho-Soda wird am Tag vor dem Termin

Krankenhaus begonnen. Für Termine VOR 12 Uhr müssen die Empfehlungen für den

VORmittag eingehalten werden. Für Termine NACH 12 Uhr müssen die Empfehlungen

für den NACHmittag eingehalten werden.

Termin am VORmittag

Tag VOR der Untersuchung:

7.00 Uhr: Trinken Sie zum Frühstück ein Glas klare Flüssigkeit oder Wasser; mehrere

Gläser werden empfohlen, wenn möglich.

1. Dosis: Verdünnen Sie unmittelbar danach 3 Suppenlöffel (45 ml) Cleen Phospho-Soda

in einem halben Glas kaltem Wasser (± 120 ml), gefolgt von 1 oder mehreren großen

Gläsern (240 ml) kaltem Wasser. Trinken Sie möglichst viel extra Flüssigkeit, um den

Verlust an Feuchtigkeit während des Stuhlgangs auszugleichen.

Packungsbeilage

13.00 Uhr: Essen Sie KEIN Mittagessen. Trinken Sie stattdessen mindestens 3 Gläser

(720 ml) klare Flüssigkeit oder Wasser, mehr ist erlaubt.

19.00 Uhr: Essen Sie kein Abendessen. Trinken Sie stattdessen 1 Glas (240 ml) klare

Flüssigkeit oder Wasser, mehr ist erlaubt.

2. Dosis: Verdünnen Sie unmittelbar danach 3 Suppenlöffel (45 ml) Cleen Phospho-Soda

in einem halben Glas kaltem Wasser (± 120 ml), gefolgt von 1 oder mehreren großen

Gläsern (240 ml) kaltem Wasser. Trinken Sie bis Mitternacht möglichst viel extra

Flüssigkeit. Die Aufnahme großer Mengen klarer Flüssigkeit trägt zur Reinigung des

Darms für den Eingriff bei.

Termin am NACHmittag

Tag VOR der Untersuchung:

13:00 Uhr: Mittagessen: leichter Imbiss, danach keine feste Nahrung mehr bis nach der

Untersuchung.

19.00 Uhr: Essen Sie kein Abendessen. Trinken Sie stattdessen 1 Glas klare Flüssigkeit

oder Wasser, mehr ist erlaubt.

1. Dosis: Verdünnen Sie unmittelbar danach 3 Suppenlöffel (45 ml) Cleen Phospho-Soda

in einem halben Glas kaltem Wasser (± 120 ml), gefolgt von 1 Glas (240 ml) kaltem

Wasser oder mehr. Trinken Sie möglichst viel extra Flüssigkeit, um den Verlust an

Feuchtigkeit während des Stuhlgangs auszugleichen. Trinken Sie im Laufe des Abends

bis zum Schlafengehen mindestens 3 Gläser (720 ml) klare Flüssigkeit oder Wasser,

mehr ist erlaubt.

Tag DER Untersuchung:

7.00 Uhr: Trinken Sie zum Frühstück ein Glas klare Flüssigkeit oder Wasser; mehrere

Gläser werden empfohlen, wenn möglich.

2. Dosis: Verdünnen Sie unmittelbar danach 3 Suppenlöffel (45 ml) Cleen Phospho-Soda

in einem halben Glas kaltem Wasser (± 120 ml), gefolgt von 1 Glas (240 ml) kaltem

Wasser oder mehr. Trinken Sie möglichst viel extra Flüssigkeit, um den Verlust an

Feuchtigkeit während des Stuhlgangs auszugleichen. Die Aufnahme großer Mengen

klarer Flüssigkeit trägt zur Reinigung des Darms für den Eingriff bei. Trinken Sie bis 8.00

Uhr möglichst viel extra Flüssigkeit.

Dieses Präparat wirkt eine halbe Stunde bis 6 Stunden nach der Verabreichung auf den

Darm.

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Cleen Phospho-Soda anwenden müssen.

Wenn Sie eine größere Menge von Cleen Phospho-Soda eingenommen haben, als

Sie sollten

Hohe Dosen Cleen Phospho-Soda sind gefährlich für Kinder und Patienten mit

Verstopfung. Dadurch können ein Überschuss an Phosphaten und Natrium und ein

Mangel an Calcium und Kalium im Blut entstehen. Das führt zu einer Übersäuerung des

Körpers, die gelegentlich tödlich enden kann.

Bei einer Überdosis oder bei versehentlicher Einnahme können folgende Symptome

auftreten: Dehydratation, niedriger Blutdruck, beschleunigte Herzfunktion, verzögerter

Puls, Herzstillstand, Schock, beschleunigte Atmung, Atemstörung, Kurzatmigkeit,

Zuckungen, Lähmung des Dünndarms, Angst, Schmerzen im Unterbauch.

Es sind Fälle völliger Genesung nach einer Überdosis bekannt, sowohl bei Kindern, die

versehentlich Cleen Phospho-Soda erhielten, als auch bei Patienten mit Verstopfung.

Bei einer Überdosis wird man vor allem versuchen, das Feuchtigkeitsgleichgewicht

wiederherzustellen.

Manchmal kann eine intravenöse Verabreichung von 10 % Calciumgluconat notwendig

sein.

Eine Aufnahme ins Krankenhaus wird empfohlen.

Packungsbeilage

Wenn Sie zu viel Cleen Phospho-Soda angewendet oder eingenommen haben, nehmen

Sie sofort Kontakt auf mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Cleen Phospho-Soda vergessen haben

Wenn Sie Cleen Phospho-Soda als Vorbereitung einer Darmuntersuchung anwenden

müssen, informieren Sie den Arzt, damit neue Vereinbarungen über die Untersuchung

gemacht werden können.

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen

haben.

Wenn Sie die Einnahme von Cleen Phospho-Soda abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch Cleen Phospho-Soda Nebenwirkungen haben, die aber

nicht bei jedem auftreten müssen.

Innerhalb jeder Gruppe werden die Nebenwirkungen nach abnehmendem Schweregrad

angegeben: Sehr häufig (≥ 1/10); häufig (≥ 1/100, < 1/10); gelegentlich (≥ 1/1.000, <

1/100); selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000); sehr selten (< 1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit

auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Sehr selten: verminderte Blutdruck

Erkrankungen des Immunsystems:

Sehr selten: überhöhte Anfälligkeit.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen:

Gelegentlich: Feuchtigkeitsmangel.

Sehr selten: Probleme mit dem Elektrolythaushalt, wie ein Überschuss an Phosphaten

und Natrium und ein Mangel an Calcium und Kalium. Dies kann zu Muskelkrämpfen und

Säurevergiftung führen.

Erkrankungen des Nervensystems:

Sehr häufig: Schwindel.

Häufig: Kopfschmerzen.

Sehr selten: Prickeln, Ohnmacht.

Herzerkrankungen:

Gelegentlich: beschleunigter Puls und niedriger Blutdruck können vorübergehend

auftreten.

Sehr selten: Störung des Herzrhythmus durch eine Änderung des Elektrolythaushalts.

Dies hat geringe Bedeutung.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Sehr häufig: Übelkeit, Bauchschmerzen, aufgeblähtes Gefühl, Durchfall. Häufig:

Erbrechen. Die Kombination eines leeren Magens mit der abführenden Wirkung kann

Brechreiz verursachen. Um das zu vermeiden, sollten Sie möglichst viel klare Flüssigkeit

trinken.

Gelegentlich: der Arzt kann bei der Untersuchung des Darms kleine Aphthen bemerken.

Diese Läsionen sind klinisch nicht relevant und verschwinden von selbst.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Sehr selten: allergischer Hautausschlag.

Packungsbeilage

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:

Sehr selten: Muskelkrampf.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege:

Sehr selten: Nierenversagen, Nierensteine und chronische Nierenprobleme.

Selten: Bildung eines Kalkniederschlags in den Nieren, woraus Nierensteine entstehen

können.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:

Sehr häufig: Frösteln, körperliche Schwäche.

Häufig: Schmerzen in der Brust.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte,

Website:

www.fagg-afmps.be,

anzeigen.

Indem

Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST CLEEN PHOSPHO-SODA AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Lagern bei Raumtemperatur (15 °C - 25 °C).

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Flasche nach EXP

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden (Monat / Jahr). Das Verfalldatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegeben Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Cleen Phospho-Soda enthält

Die Wirkstoffe sind: Dinatriumhydrogenphosphat-Dodecahydrat und

Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat.

Die sonstigen Bestandteile sind: Glycerin, Natriumsaccharin, Ingwer-Citronenaroma

(Ingweröl, Alkohol, Limonenöl, Citronensäure, Wasser), Natriumbenzoat und gereinigtes

Wasser.

Wie Cleen Phospho-Soda aussieht und Inhalt der Packung

Polyethylenflasche von 45 ml oder 90 ml, farblose Lösung mit Ingwer-Zitronengeschmack

ohne Niederschlag oder Trübung.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

KELA Pharma nv

Industriepark West 68

B-9100 SINT-NIKLAAS

Hersteller

Casen Recordati, S.L.

Autovia de logrono, km 13,30

50180-UTEBO (Zaragoza)

Spanien

Packungsbeilage

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte

mit dem örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Zulassungsnummer

BE174377.

Verkaufsabgrenzung

Nicht verschreibungspflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 11/2015.

23-11-2018

„Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat beim Mammakarzinom“

„Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat beim Mammakarzinom“

Bewertung zur „Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat bei postmenopausalen Patientinnen mit einem Hormonrezeptor (HR)-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom “

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

19-9-2018

Modification of the existing maximum residue levels for potassium phosphonates in certain berries and small fruits

Modification of the existing maximum residue levels for potassium phosphonates in certain berries and small fruits

Published on: Tue, 18 Sep 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant LTZ Augustenberg submitted a request to the competent national authority in Germany to modify the existing maximum residue levels (MRLs) for the active substance potassium phosphonates in raspberries, blackberries, currants, blueberries, gooseberries and elderberries. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all crops under c...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

2-7-2018

May Flower International Inc. Issues a Allergy Alert on Undeclared Milk Allergens in “3+2 Soda Crackers”

May Flower International Inc. Issues a Allergy Alert on Undeclared Milk Allergens in “3+2 Soda Crackers”

May Flower International Inc. of 5672 49th Place, Maspeth, NY, is recalling its 4.4 ounce packages of “3+2 Soda Crackers” because they may contain undeclared milk allergens. Consumers who are allergic to milk allergens may run the risk of serious or life threatening allergic reactions if they consume this product.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-6-2018

Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat (in der tumorspezifischen Therapie zusätzlich zur adjuvanten antihormonellen Therapie mit Aromataseinhibitoren oder Tamoxifen) bei postmenopausalen Patientinnen mit einem Hormonrezeptor (HR)-positivem,

Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat (in der tumorspezifischen Therapie zusätzlich zur adjuvanten antihormonellen Therapie mit Aromataseinhibitoren oder Tamoxifen) bei postmenopausalen Patientinnen mit einem Hormonrezeptor (HR)-positivem,

Bisphosphonat-Therapie mit Zolendronat oder Clodronat (in der tumorspezifischen Therapie zusätzlich zur adjuvanten antihormonellen Therapie mit Aromataseinhibitoren oder Tamoxifen) bei postmenopausalen Patientinnen mit einem Hormonrezeptor (HR)-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom (ohne Fernmetastasen, M0)

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

17-4-2018

Epic Products, LLC, Issues Voluntary Nationwide Recall of All Lots of Euphoric Capsules Due to Presence of Undeclared Sildenafil and Tadalafil

Epic Products, LLC, Issues Voluntary Nationwide Recall of All Lots of Euphoric Capsules Due to Presence of Undeclared Sildenafil and Tadalafil

Overland Park, KS, Epic Products, LLC is voluntarily recalling all lots of Euphoric capsules, packaged in 1 count blister cards, 3 count bottles, and 12 count bottles to the consumer level. FDA analysis found samples of Euphoric to be tainted with undeclared sildenafil and tadalafil, active ingredients in two FDA-approved prescription drug products, also known as phosphodiesterase 5-inhibitors (PDE-5 inhibitors), used to treat male erectile dysfunction (ED). The presence of sildenafil and tadalafil in E...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

30-10-2018

EU/3/14/1250 (Akcea Therapeutics UK Ltd)

EU/3/14/1250 (Akcea Therapeutics UK Ltd)

EU/3/14/1250 (Active substance: Phosphorothioate oligonucleotide targeted to transthyretin) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)7282 of Tue, 30 Oct 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/098/13/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

7-8-2018

EU/3/18/2049 (Inozyme Pharma Ireland Ltd)

EU/3/18/2049 (Inozyme Pharma Ireland Ltd)

EU/3/18/2049 (Active substance: Recombinant human ectonucleotide pyrophosphatase/phosphodiesterase 1 fused to the Fc fragment of IgG1) - Orphan designation - Commission Decision (2018)5281 of Tue, 07 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/053/18

Europe -DG Health and Food Safety

12-6-2018

EU/3/16/1615 (Gilead Sciences Ireland UC)

EU/3/16/1615 (Gilead Sciences Ireland UC)

EU/3/16/1615 (Active substance: 2-ethylbutyl (2S)-2-{[(S)-{[(2R,3S,4R,5R)-5-(4-aminopyrrolo[2,1-f][1,2,4]triazin-7-yl)-5-cyano-3,4-dihydroxytetrahydrofuran-2-yl]methoxy}(phenoxy)phosphoryl]amino}propanoate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3804 of Tue, 12 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/197/15/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

EU/3/18/2026 (Alnylam UK Limited)

EU/3/18/2026 (Alnylam UK Limited)

EU/3/18/2026 (Active substance: Synthetic double-stranded siRNA oligonucleotide targeted against transthyretin mRNA, with six phosphorothioate linkages in the backbone, and nine 2'-fluoro and thirty-five 2'-O-methyl nucleoside residues in the sequence, which is covalently linked via a phosphodiester group to a ligand containing three N-acetylgalactosamine residues) - Orphan designation - Commission Decision (2018)3394 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/019/18

Europe -DG Health and Food Safety

21-3-2018

EU/3/16/1671 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1671 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1671 (Active substance: 2'-O-(2-methoxyethyl)phosphorothioate antisense oligonucleotide targeting the growth hormone receptor) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)1821 of Wed, 21 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/023/16/T/01

Europe -DG Health and Food Safety