Clarithromycine Sandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Clarithromycine Sandoz Filmtablette 250 mg
  • Dosierung:
  • 250 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Clarithromycine Sandoz Filmtablette 250 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Makrolide

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE402446
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Clarithromycine Sandoz 250 mg Filmtabletten

Clarithromycine Sandoz 500 mg Filmtabletten

Clarithromycin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Clarithromycine Sandoz und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Clarithromycine Sandoz beachten?

Wie ist Clarithromycine Sandoz einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Clarithromycine Sandoz aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Clarithromycine Sandoz und wofür wird es angewendet?

Clarithromycin ist ein Antibiotikum, das zur Gruppe der Makrolid-Antibiotika gehört. Es stoppt das

Wachstum bestimmter Bakterien.

Clarithromycine Sandoz wird bei Erwachsenen und Jugendlichen (ab 12 Jahren) zur Behandlung von

Infektionen, die durch gegen Clarithromycin empfindliche Bakterien hervorgerufen werden,

angewendet, zum Beispiel:

Rachen- und Nebenhöhleninfektionen

Infektionen der Atemwege, wie Bronchitis und Lungenentzündung

Infektionen der Haut und Weichteile

Magengeschwüre, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wurden.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Clarithromycine Sandoz beachten?

Clarithromycine Sandoz darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Clarithromycin, andere Makrolid-Antibiotika oder einen der in

Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie oder einer Ihrer Verwandten in der Vergangenheit bestimmte Herzrhythmusstörungen

(ventrikuläre Arrhythmie, einschließlich Torsades de pointe) oder im EKG festgestellte

Veränderungen der Herzfunktion hatten, die „QT-Syndrom“ genannt werden.

wenn Sie gleichzeitig an schwerer Leberinsuffizienz und Nierenproblemen leiden.

wenn Ihr Kalium- oder Magnesiumspiegel im Blut niedrig ist (Hypokaliämie oder

Hypomagnesiämie).

wenn Sie Folgendes einnehmen:

Ticagrelor (zur Vermeidung von Blutgerinnseln)

Ranolazin (zur Behandlung von Angina pectoris)

Ergotamin, Dihydroergotamin (Arzneimittel zur Behandlung von Migräne),

Cisaprid (Arzneimittel bei Magenproblemen),

Pimozid (Antipsychotikum),

Terfenadin, Astemizol (Antiallergika),

Lovastatin, Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels)

Colchicin (zur Behandlung von Gicht)

andere Arzneimittel, von denen bekannt ist, dass sie schwere Herzrhythmusstörungen

auslösen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Clarithromycine Sandoz einnehmen,

wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden.

wenn Sie eine eingeschränkte Leber- oder Nierenfunktion haben.

wenn Sie Diabetes haben.

wenn Sie während oder nach der Einnahme von Clarithromycine Sandoz schweren oder

anhaltenden Durchfall (pseudomembranöse Kolitis) bekommen, wenden Sie sich sofort an

Ihren Arzt. Über eine Entzündung des Dickdarms (pseudomembranöse Kolitis) wurde bei fast

allen Antibiotika, einschließlich Clarithromycin, berichtet.

wenn Sie Herzprobleme haben.

wenn Ihre Magnesiumwerte im Blut in der Vergangenheit niedrig waren.

Einnahme von Clarithromycine Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben

oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn

es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bestimmte andere Arzneimittel können die Wirksamkeit von Clarithromycine Sandoz beeinflussen

oder umgekehrt. Diese Arzneimittel umfassen:

Clarithromycine Sandoz kann die Wirkung der folgenden Arzneimittel verstärken:

Astemizol, Terfenadin (Antiallergika), Pimozid (Antipsychotikum), Cisaprid (bei

Magenproblemen), Ergotamin, Dihydroergotamin (Arzneimittel bei Migräne), Lovastatin,

Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels), Ticagrelor (zur Vermeidung von

Blutgerinnseln), Ranolazin (zur Behandlung von Angina pectoris), Colchicin (zur Behandlung

von Gicht) (siehe „Clarithromycine Sandoz darf nicht eingenommen werden“)

Alprazolam, Triazolam, Midazolam (Hypnotika)

Digoxin, Chinidin, Disopyramid, Verapamil, Amlodipin, Diltiazem (Arzneimittel bei

Herzbeschwerden)

Theophyllin (Arzneimittel gegen Asthma)

Warfarin (Blutverdünner)

Andere Statine (die nicht kontraindiziert sind wie Lovastatin und Simvastatin) wie Atorvastatin,

Rosuvastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels)

Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus (Immunsuppressiva)

Carbamazepin, Phenytoin, Valproat (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie)

Cilostazol (zur Verbesserung der Durchblutung der Beine)

Insulin und andere Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes (wie Nateglinid, Pioglitazon,

Rosiglitazon oder Repaglinid)

Methylprednisolon (ein Kortison zur Behandlung von Entzündungen)

Omeprazol (Arzneimittel bei Magenproblemen)

Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil (Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen)

Tolterodin (zur Behandlung einer überaktiven Blase)

Vinblastin (Arzneimittel zur Behandlung von Krebs)

Arzneimittel, die das Risiko auf eine Beeinträchtigung des Hörvermögens mit sich bringen,

insbesondere Aminoglykoside, wie Gentamicin oder Neomycin (Gruppe von Antibiotika)

Sowohl die Wirkung von Clarithromycine Sandoz als auch die Wirkung der folgenden

Arzneimittel kann verstärkt werden, wenn diese zusammen eingenommen werden:

Atazanavir, Saquinavir (Arzneimittel zur Behandlung von HIV)

Itraconazol (ein Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen)

Wenn Ihnen Ihr Arzt gleichzeitig Clarithromycine Sandoz und eines der oben angeführten

Arzneimittel speziell empfohlen hat, muss Ihr Arzt Sie möglicherweise genauer überwachen.

Folgende Arzneimittel können die Wirkung von Clarithromycine Sandoz abschwächen:

Rifampicin, Rifabutin, Rifapentin (Antibiotika)

Efavirenz, Etravirin, Nevirapin (Arzneimittel zur Behandlung von HIV)

Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital (Antiepileptikum)

Johanniskraut (pflanzliches Präparat zur Behandlung von Depression)

Bitte beachten:

Ritonavir (Virostatika) und Fluconazol (ein Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen)

können die Wirkung von Clarithromycine Sandoz verstärken.

Clarithromycine Sandoz kann die Wirkung von Zidovudin (Arzneimittel zur Behandlung von

HIV) abschwächen. Um das zu vermeiden, sollten Sie ein Intervall von 4 Stunden zwischen den

Einnahmen dieser Arzneimittel verstreichen lassen.

Die Anwendung von Clarithromycine Sandoz gleichzeitig mit Digoxin, Chinidin, Disopyramid

oder Verapamil (Arzneimittel bei Herzproblemen) oder anderen Makrolid-Antibiotika kann

Herzrhythmusstörung verursachen.

Die Anwendung von Clarithromycine Sandoz gleichzeitig mit Disopyramid kann den

Blutzuckerspiegel senken (Hypoglykämie).

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen,

oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Clarithromycine Sandoz hat im Allgemeinen keine Auswirkungen auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu

führen oder Maschinen zu bedienen, es kann aber Nebenwirkungen wie Schwindel, Verwirrtheit und

Desorientierung verursachen. Wenn Sie fühlen, dass dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie keine

Fahrzeuge führen, Maschinen bedienen oder an Tätigkeiten teilnehmen, bei denen Sie sich selbst oder

andere in Gefahr bringen könnten.

3. Wie ist Clarithromycine Sandoz einzunehmen?

Der Arzt wird Ihnen die für Sie geeignete Dosis verschreiben. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer

genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie

sich nicht sicher sind.

Dosierung

Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren)

Die empfohlene Dosis beträgt eine 250-mg-Filmtablette Clarithromycine Sandoz zweimal täglich.

Die Dosis kann auf zwei 250-mg-Filmtabletten Clarithromycine Sandoz zweimal täglich oder eine

500 mg-Filmtablette Clarithromycine Sandoz zweimal täglich gesteigert werden.

Magengeschwüre, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht sind:

Zwei 250-mg-Filmtabletten Clarithromycine Sandoz zweimal täglich oder eine 500-mg-Filmtablette

Clarithromycine Sandoz zweimal täglich in Kombination mit geeigneten Antibiotika und

Arzneimitteln zur Behandlung übermäßiger Bildung von Magensäure.

Kinder (unter 12 Jahren)

Die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren ist nicht empfohlen.

Für diese Patienten sind andere Darreichungsformen, z. B. Suspensionen, erhältlich.

Schwere Nierenfunktionsstörungen

Ihr Arzt wird die Dosis verringern.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Schlucken Sie das Arzneimittel mit einem Glas Wasser.

Das Arzneimittel kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Dauer der Behandlung

Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 6–14 Tage. Die Behandlung ist noch mindestens 2

Tage nach dem Abklingen der Symptome fortzusetzen.

Bei Streptokokken-Infektionen liegt die Mindestdauer der Behandlung bei 10 Tagen.

Die Behandlung von Magengeschwüren aufgrund von Helicobacter pylori sollte 7 Tage lang

durchgeführt werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Clarithromycine Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel von Clarithromycine Sandoz eingenommen haben, wenden Sie sich so schnell wie

möglich an Ihren Arzt oder das Krankenhaus. Symptome einer Überdosierung können Magen-Darm-

Beschwerden sein.

Wenn Sie eine größere Menge von Clarithromycine Sandoz haben angewendet, kontaktieren Sie

sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycine Sandoz vergessen haben

Wenn Sie vergessen, Clarithromycine Sandoz einzunehmen, setzen Sie die Behandlung nach der

normalen Dosierung fort, die Ihr Arzt empfohlen hat. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein,

wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycine Sandoz abbrechen

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Arzneimittel einnehmen, wie Ihr Arzt das angeordnet hat. Sie dürfen die

Einnahme von Clarithromycine Sandoz nicht abrupt abbrechen, ohne das vorab mit Ihrem Arzt zu

besprechen. Ihre Symptome können sonst erneut auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Schwere Nebenwirkungen:

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses, wenn

Sie irgendeines der folgenden Symptome einer schweren allergischen Reaktion feststellen:

Plötzliche Schwierigkeiten beim Atmen, Sprechen oder Schlucken, Schwellung von Lippen,

Gesicht und Hals

Extremer Schwindel oder Kollaps

Schwerer oder juckender Hautausschlag, insbesondere wenn Blasen erscheinen und Augen, Mund

oder Genitalien schmerzen.

Schwerer und anhaltender Durchfall während oder nach der Behandlung, manchmal blutig-

schleimig und/oder mit krampfartigen Bauchschmerzen. Dies kann ein Anzeichen für eine

schwere Darmentzündung sein. Ihr Arzt wird die Behandlung möglicherweise absetzen. Nehmen

Sie keine Arzneimittel ein, die die Darmtätigkeit einschränken.

Leberprobleme mit möglichen Anzeichen wie

- Appetitmangel,

- Gelbfärbung der Haut oder Augen (Gelbsucht),

- unüblich dunkler Harn, heller Stuhl,

- Juckreiz der Haut,

- Bauchschmerzen.

Wahrnehmung des Herzschlags oder unregelmäßiger Herzschlag

Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die zu starken Bauch- und Rückenschmerzen führt.

Weitere Nebenwirkungen:

Häufig (können bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Schlaflosigkeit

Kopfschmerzen

Veränderte Geschmacksempfindung oder schlechter Geschmack im Mund (zum Beispiel

metallischer oder bitterer Geschmack)

Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen

Anormale Ergebnisse bei Leberfunktionstests

Ausschlag

Schwitzen

Gelegentlich (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Hefeinfektionen (Candidose), beispielsweise im Mund

Infektionen der Vagina

Senkung der Anzahl weißer Blutkörperchen (Leukopenie, Neutropenie)

Anstieg der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie)

Allergische Reaktionen

Anorexie, Appetitmangel

Angst, Schwindel, Schläfrigkeit, Zittern

Drehendes Gefühl

Eingeschränktes Hörvermögen, Ohrengeräusche (Tinnitus)

Veränderungen der im EKG gemessenen Herztätigkeit, die „Verlängerung der QT-Zeit“

genannt wird

Herzklopfen

Entzündung von Magen, Mund und Zunge

Blähungen, Verstopfung, Aufstoßen, aufgeblähter Bauch

Mundtrockenheit

Gallenstau

Leberentzündung

Anstieg der Leberenzyme im Blut

Juckreiz, Quaddeln

Krankheitsgefühl

Allgemeines Unwohlsein

Schwäche

Schmerzen in der Brust

Schüttelfrost

Müdigkeit.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Darmentzündung, von leicht bis schwer (siehe „Schwere Nebenwirkungen“ oben)

Bestimmte Infektionen der Haut und des Unterhautzellgewebes (Erysipel)

Starke Senkung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Agranulozytose)

Senkung der Anzahl von Blutplättchen: mögliche Anzeichen sind unübliche Blutergüsse und

Blutung

Schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion; siehe „Schwere Nebenwirkungen“

oben)

Psychose, ein Gefühl, seine Identität zu verlieren

Ein Gefühl, nicht man selbst zu sein, Verwirrtheit

Depression, anormale Träume, Desorientierung, Halluzinationen

Krampfanfälle

Veränderung des Geruchssinnes, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinnes

Prickeln oder Gefühllosigkeit

Schwerhörigkeit

Herzrhythmusstörungen, darunter lebensbedrohliche Fälle (ventrikuläre Arrhythmie, Torsades de

pointes; siehe „Schwere Nebenwirkungen“ oben)

Verlängerung der Blutgerinnungszeit

Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (siehe „Schwere Nebenwirkungen“ oben)

Verfärbung von Zähnen und Zunge

Schweres Leberversagen, darunter lebensbedrohliche Fälle (siehe „Schwere Nebenwirkungen“

oben)

Gelbfärbung der Haut oder Augen (Gelbsucht)

Hauterkrankungen mit Beschwerden, Rötung, Abschuppen und Schwellung der Haut (Stevens-

Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, DRESS; siehe „Schwere Nebenwirkungen“

oben)

Akne

Muskelschmerzen oder -schwäche

Entzündung der Nieren, Niereninsuffizienz

Anormale Farbe des Harns.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. Wie ist Clarithromycine Sandoz aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und Blisterpackung nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Clarithromycine Sandoz enthält

Der Wirkstoff ist Clarithromycin.

Clarithromycine Sandoz 250 mg Filmtabletten:

1 Filmtablette enthält 250 mg Clarithromycin.

Clarithromycine Sandoz 500 mg Filmtabletten:

1 Filmtablette enthält 500 mg Clarithromycin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Croscarmellose-Natrium (E 468), mikrokristalline Cellulose (E 460), Povidon,

Magnesiumstearat (E 572), hochdisperses Siliciumdioxid (E 551), Talk (E 553b).

Überzug: Hypromellose (E 464), Propylenglykol (E 1520), Titandioxid (E 171),

Hydroxypropylcellulose (E 463), Sorbitanmonooleat (E 494), Chinolingelb (E 104), Vanillin.

Wie Clarithromycine Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Clarithromycine Sandoz 250 mg Filmtabletten: dunkelgelbe, kapselförmige Filmtabletten (15,6 x

7,9 mm).

Clarithromycine Sandoz 500 mg Filmtabletten: hellgelbe, ovale Filmtabletten (18,8 x 8,8 mm).

PVC/PVDC/Aluminium-Blisterpackung

Packungsgrößen:

Clarithromycine Sandoz 250 mg Filmtabletten: 7, 10, 12, 14 oder 21 Filmtabletten.

Clarithromycine Sandoz 500 mg Filmtabletten: 7, 10, 14 oder 21 Filmtabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz nv/sa

Telecom Gardens

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Hersteller

Lek Pharmaceuticals d.d., Verovškova 57, 1526 Ljubljana, Slowenien

Lek Pharmaceuticals d.d., Trimlini 2D, 9220 Lendava, Slowenien

LEK S.A. ul. Podlipie 16, 95-010 Stryków, Polen

Salutas Pharma GmbH, Otto-von-Guericke-Allee 1, 39179 Barleben, Deutschland

S.C. Sandoz, S.R.L., Str. Livezeni nr. 7A, RO-540472 Targu-Mures, Rumänien

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig

Zulassungsnummern

250 mg: BE402437

500 mg: BE402446

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Niederlande

Claritromycine Sandoz 250 mg, filmomhulde tabletten

Claritromycine Sandoz 500 mg, filmomhulde tabletten

Belgien

Clarithromycine Sandoz 250 mg Filmtabletten

Clarithromycine Sandoz 500 mg Filmtabletten

Bulgarien

Lekoklar 250 mg film-coated tablets

Lekoklar 500 mg film-coated tablets

Griechenland

Clarithromycin/Sandoz

Spanien

Claritromicina Sandoz 250 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Claritromicina Sandoz 500 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Litauen

Lekoklar 500 mg plėvele dengtos tabletės

Polen

Lekoklar mite

Lekoklar forte

Rumänien

Lekoklar 250 mg comprimate filmate

Lekoklar 500 mg comprimate filmate

Slowakei

LEKOKLAR 250 mg filmom obalené tablety

LEKOKLAR 500 mg filmom obalené tablety

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 09/2016.

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety