Citalopram Teva

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Citalopram Teva Filmtablette 10 mg
  • Dosierung:
  • 10 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Citalopram Teva Filmtablette 10 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antidepressiva, selektive serotonineheropnameremmers

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE292302
  • Letzte Änderung:
  • 07-04-2018

Packungsbeilage

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

CITALOPRAM TEVA 10 mg FILMTABLETTEN

Citalopramhydrobromid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1.Was ist Citalopram Teva und wofür wird es angewendet?

2.Was sollten Sie vor der Einnahme von Citalopram Teva beachten?

3.Wie ist Citalopram Teva einzunehmen?

4.Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5.Wie ist Citalopram Teva aufzubewahren?

6.Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST CITALOPRAM TEVA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Citalopram Teva gehört zu einer Gruppe von Antidepressiva, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahme-

Hemmer bezeichnet werden.

Citalopram Teva wird zur Behandlung von Depressionen (Episoden einer Major Depression) angewendet.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CITALOPRAM TEVA BEACHTEN?

Citalopram Teva darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Citalopram oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie gleichzeitig ein Antidepressivum vom Typ der Monoaminoxidase-Hemmer (auch MAO-Hemmer

genannt) einnehmen oder innerhalb der letzten zwei Wochen eingenommen haben wie, z.B. Selegilin oder

Moclobemid.

Wenn Sie mit Linezolid (ein Antibiotikum) behandelt werden, es sei denn, Sie werden engmaschig

beobachtet und Ihr Blutdruck wird kontrolliert.

Wenn Sie mit einem abnormalen Herzrhythmus geboren sind oder an einer Episode eines abnormalen

Herzrhythmus gelitten haben (zu sehen auf dem EKG; eine Untersuchung zur Beurteilung Ihrer

Herzfunktion).

Wenn Sie Arzneimittel einnehmen wegen Herzrhythmusbeschwerden oder die den Herzrhythmus

beeinträchtigen können. Siehe auch die Rubrik "Einnahme von Citalopram zusammen mit anderen

Arzneimitteln" unten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Citalopram Teva einnehmen wenn Sie:

BSD-12.13-1/10

Packungsbeilage

unter Diabetes leiden, da eine Behandlung mit Citalopram Teva die Kontrolle des Blutzuckerspiegels

beeinflussen kann

unter Epilepsie oder Krämpfen leiden, da Krämpfe ein potentielles Risiko bei der Behandlung mit

Antidepressiva darstellen

eine Elektrokrampfbehandlung erhalten

in der Vergangenheit an Manie oder Hypomanie gelitten haben; Citalopram Teva sollte nur mit Vorsicht

angewendet und die Behandlung abgebrochen werden, wenn bei Ihnen eine manische Phase auftritt

Nieren- oder Leberprobleme haben. Die Anwendung von Citalopram Teva wird bei Patienten mit schweren

Nierenfunktionsstörungen nicht empfohlen

unter einer Erkrankung des Blutgerinnungssystems leiden, da Citalopram Teva Blutungen hervorrufen kann

Arzneimittel einnehmen, die die Blutgerinnung beeinflussen (siehe „Einnahme von Citalopram Teva

zusammen mit anderen Arzneimitteln“)

unter einem Magengeschwür leiden oder in der Vergangenheit Blutungen im Magen-Darm-Bereich hatten

an niedrigen Blutspiegeln von Kalium oder Magnesium leiden

unter einer Psychose mit Episoden einer Depression leiden

wenn bei Ihnen ein Serotonin-Syndrom auftritt. Eine Kombination von Symptomen wie Aufregung, Zittern,

Muskelzuckungen und Hyperthermie (Fieber) können auf die Entwicklung eines solchen Syndroms

hinweisen. In einem solchen Falle ist die Behandlung mit Citalopram Teva unverzüglich abzubrechen.

Wenn Sie an Herzproblemen leiden oder gelitten haben oder vor kurzem einen Herzanfall erlitten haben

Wenn Sie an einem langsamen Herzschlag leiden und/oder Sie wissen, dass Sie an einer Salzdepletion als

Ergebnis eines schweren Durchfalles und Erbrechens oder durch die Anwendung von Diuretika

(Wassertabletten) leiden könnten.

Wenn bei Ihnen ein schneller oder unregelmäßiger Herzschlag, Ohnmacht, Kollaps oder Schwindel beim

Aufstehen auftreten, kann dies auf eine abnormale Funktion der Herzfrequenz hinweisen.

Wenn Sie an Augenproblemen leiden, wie bestimmte Arten eines Glaukoms.

Bei Patienten, die Antidepressiva einnehmen, können während der ersten zwei Behandlungswochen

Symptome wie Ruhelosigkeit und eine Unfähigkeit still zu Stehen oder zu Sitzen auftreten. Bei betroffenen

Patienten, kann eine Dosiserhöhung diese Symptome weiter verschlechtern.

Citalopram Teva sollte bei Patienten, die epileptische Anfälle erleiden oder deren Anfallshäufigkeit zunimmt

abgesetzt werden. Citalopram Teva sollte bei Patienten mit instabiler (unkontrollierter) Epilepsie nicht

angewendet werden. Patienten mit gut eingestellter Epilepsie sollten engmaschig überwacht werden.

Citalopram Teva sollte nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln angewendet werden, die eine serotonerge

Wirkung haben, einschließlich bestimmte Schmerzmittel und Arzneimittel zur Behandlung der Migräne

(siehe „Einnahme von Citalopram Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln“)

Citalopram Teva

sollte bei Patienten mit erniedrigten Natrium-Blutspiegeln mit Vorsicht angewendet werden.

Beenden Sie die Einnahme von Citalopram Teva nicht abrupt, da es zu Absetzsymptomen kommen kann

(siehe unter Abschnitt 3).

Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression

Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid

zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn

alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch

länger.

Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher:

wenn Sie bereits früher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran

gedacht haben, sich selbst zu verletzen,

wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erhöhtes Risiko

für das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter

einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

BSD-12.13-2/10

Packungsbeilage

Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverzüglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem

Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.

Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erzählen, dass Sie depressiv sind. Bitten

Sie diese Personen, diese Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den

Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmert, oder wenn sie sich Sorgen über

Verhaltensänderungen bei Ihnen machen.

Kinder und Jugendliche

Citalopram Teva sollte normalerweise nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet

werden. Zudem sollten Sie wissen, dass Patienten unter 18 Jahren bei Einnahme dieser Klasse von

Arzneimitteln ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen wie Suizidversuch, suizidale Gedanken und

Feindseligkeit (vorwiegend Aggressivität, oppositionelles Verhalten und Wut) aufweisen. Dennoch kann Ihr Arzt

einem Patienten unter 18 Jahren Citalopram Teva verschreiben, wenn er entscheidet, dass dieses Arzneimittel

im bestmöglichen Interesse des Patienten ist. Wenn Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren Citalopram Teva

verschrieben hat und Sie darüber sprechen möchten, wenden Sie sich bitte erneut an Ihren Arzt. Sie sollten

Ihren Arzt benachrichtigen, wenn bei einem Patienten unter 18 Jahren, der Citalopram Teva einnimmt, eines

der oben aufgeführten Symptome auftritt oder sich verschlimmert. Darüber hinaus sind die langfristigen

sicherheitsrelevanten Auswirkungen von Citalopram Teva in Bezug auf Wachstum, Reifung sowie kognitive

Entwicklung und Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen worden.

Einnahme von Citalopram Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln

Citalopram Teva darf NICHT eingenommen werden,

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

wenn Sie Arzneimittel wegen Herzrhythmusbeschwerden oder Arzneimittel einnehmen, die den

Herzrhythmus beeinträchtigen, wie z. B. Antiarrhythmika der Klasse IA und III, Antipsychotika (z. B.

Phenothiazin-Derivate, Pimozid, Haloperidol), trizyklische Antidepressiva, bestimmte Antibiotika (z. B.

Sparfloxacin, Moxifloxacin, Erythromycin IV, Pentamidin, Antimalaria-Behandlung, insbesondere

Halofantrin), bestimmte Antihistaminika (Astemizol, Mizolastin). Wenn Sie weitere Fragen darüber haben,

halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt.

wenn Sie Monoaminoxidase(MAO)-Hemmer, wie beispielsweise Phenelzin, Isocarboxazid oder

Tranylcypromin anwenden. Sie dürfen Citalopram Teva nicht in den ersten 14 Tagen nach Absetzen eines

so genannten irreversiblen MAO-Hemmers einnehmen. Nach Absetzen eines reversiblen MAO-Hemmers

(z.B. Moclobemid) dürfen Sie Citalopram Teva erst nach der in der Gebrauchsinformation des reversiblen

MAO-Hemmers genannten Frist einnehmen. Sie dürfen keine MAO-Hemmer innerhalb 7 Tagen nach

Absetzen von Citalopram Teva einnehmen. Wenn Sie mehr als 10 mg des MAO-Hemmers Selegilin pro Tag

erhalten, dürfen Sie Citalopram Teva nicht einnehmen.

wenn Sie Pimozid (ein Arzneimittel zur Behandlung von Psychosen) einnehmen. Citalopram darf nicht

gleichzeitig mit Pimozid angewendet werden, da die Herzfunktion beeinflusst wird.

wenn Sie Arzneimittel mit Selegilin (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit) einnehmen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden oder

kürzlich angewendet haben:

andere Arzneimittel mit serotonergen Effekten wie Sumatriptan, andere Triptane oder Tryptophan (siehe

unter Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Antikoagulanzien (zur Hemmung der Blutgerinnung) wie zum Beispiel Warfarin, Aspirin (Acetylsalicylsäure),

Dipyramidol oder Ticlopidin

Arzneimittel, die die Schelle für epileptische Anfälle herabsetzen, z.B. Neuroleptika, Mefloquin oder

Bupropion

pflanzliche Zubereitungen die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten

BSD-12.13-3/10

Packungsbeilage

Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, die als nichtsteroidale antientzündliche

Arzneimittel (NSARs) bezeichnet werden, wie z.B. Ibuprofen, Ketoprofen oder Diclofenac

Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen wie Tramadol (siehe unter Abschnitt „Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen“)

Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen wie z.B. Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin,

Venlafaxin

Arzneimittel zur Behandlung von Migräne, wie z. B. Sumatriptan und andere Triptane (siehe unter Abschnitt

„Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Arzneimittel zur Behandlung der Herzleistungsschwäche, wie Metoprolol

Arzneimittel zur Behandlung bestimmter psychiatrischer Erkrankungen, wie Lithium, Risperidon oder

Chlorpromazin

Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschwüren, wie Omeprazol, Esomeprazol, Lansoprazol oder

Cimetidin

Arzneimittel, die die Blutkaliumspiegel oder Blutmagnesiumspiegel senken, da diese Zustände das Risiko

auf lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen erhöhen (QT-Verlängerung, Torsades de Pointes).

Linezolid (ein Antibiotikum)

Einnahme von Citalopram Teva zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Bitte nehmen Sie keinen Alkohol zu sich, während Sie Citalopram Teva einnehmen. Citalopram Teva kann mit

oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Es gibt nur beschränkte Erfahrungen über die Anwendung von Citalopram Teva während der Schwangerschaft.

Nehmen Sie Citalopram Teva nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder beabsichtigen, schwanger zu werden,

es sei denn, Ihr Arzt betrachtet es als unbedingt erforderlich.

Bitte informieren Sie Ihre Hebamme und/oder Ihren Arzt, dass Sie Citalopram Teva einnehmen. Falls Sie es

während der Schwangerschaft einnehmen, vor allem während der letzten 3 Monate der Schwangerschaft,

können Arzneimittel wie Citalopram Teva das Risiko auf eine schwere Erkrankung bei Babys, die sogenannte

persistente pulmonale Hypertonie des Neugeborenen (PPHN), erhöhen, wobei das Baby schneller atmet und

bläulich aussieht. Diese Symptome treten normalerweise während der ersten 24 Stunden nach der Geburt auf.

Falls es bei Ihrem Baby der Fall ist, müssen Sie mit Ihrer Hebamme und/oder Ihrem Arzt sofort Kontakt

aufnehmen.

Sie dürfen die Behandlung mit Citalopram Teva nicht abrupt beenden. Wenn Sie Citalopram Teva in den

letzten drei Monaten der Schwangerschaft einnehmen, informieren sie bitte Ihren Arzt darüber, da Ihr Kind

nach der Geburt bestimmte Symptome aufweisen kann. Diese Symptome beginnen üblicherweise während der

ersten 24 Stunden nach der Geburt des Kindes. Sie äußern sich in Störungen des Schlafes oder

Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, Atemproblemen, bläulichen Verfärbungen der Haut sowie erhöhter

oder erniedrigter Temperatur, Krankheitsgefühl, häufigem Schreien, Muskelsteifigkeit oder –schwäche,

Lethargie, Zittern oder Anfällen. Weist Ihr Kind nach der Geburt eines dieser Symptome auf, benachrichtigen

Sie bitte umgehend den behandelnden Arzt, der Maßnahmen ergreifen kann.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Stillzeit

BSD-12.13-4/10

Packungsbeilage

Citalopram Teva geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Es besteht das Risiko von Wirkungen beim

Kind. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, bevor Sie stillen, wenn Sie Citalopram Teva einnehmen.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Zeugungs-/Gebärfähigkeit

In Tierstudien zeigte sich, dass Citalopram die Spermaqualität reduziert. Theoretisch kann dies die

Fruchtbarkeit beeinträchtigen; bisher wurde jedoch kein Einfluss auf die menschliche Fruchtbarkeit beobachtet.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Citalopram Teva kann Ihre Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen oder Maschinen zu bedienen beeinträchtigen.

Führen Sie daher kein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschinen bevor Sie nicht wissen, wie Citalopram

Teva bei Ihnen wirkt. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich über irgendetwas

unschlüssig sind.

Citalopram Teva enthält Laktose

Wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie an einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden,

sprechen Sie mit Ihrem Arzt bevor Sie mit der Einnahme von diesem Arzneimittel beginnen.

3.

WIE IST CITALOPRAM TEVA EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Citalopram Teva sollte als Einzeldosis, entweder am Morgen oder am Abend eingenommen werden. Die

Filmtabletten können mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Die Filmtabletten sollten mit einem Glas

Wasser oder einer anderen Flüssigkeit, unzerkaut geschluckt werden. Die Wirkung von Citalopram Teva setzt

nicht sofort ein. Eine antidepressive Wirkung kann frühestens nach 2 Wochen der Behandlung erwartet

werden.

Die Behandlung sollte so lange weitergeführt werden, bis Sie über eine Dauer von 4 – 6 Monaten ohne

Symptome sind. Citalopram Teva sollte langsam abgesetzt werden. Es wird empfohlen die Dosierung

schrittweise über eine Dauer von 1 bis 2 Wochen zu reduzieren. Unterbrechen Sie die Einnahme von

Citalopram Teva nicht, ohne dass es Ihnen Ihr Arzt geraten hat, auch wenn Sie sich besser zu fühlen beginnen.

Verändern Sie nie die Dosierung Ihres Arzneimittels, ohne zuvor mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene

Die übliche Dosis beträgt 20 mg pro Tag. Diese Dosis kann von Ihrem Arzt auf maximal 40 mg pro Tag erhöht

werden.

Ältere Patienten ( > 65 Jahre)

Die Anfangsdosis darf nicht die Hälfte der empfohlenen Dosis überschreiten, d. h. 10-20 mg pro Tag.

Ältere Patienten dürfen normalerweise nicht mehr als 20 mg pro Tag erhalten.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Citalopram Teva sollte nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden (siehe unter

Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Patienten mit Leberproblemen

BSD-12.13-5/10

Packungsbeilage

Patienten mit leichten bis mäßigen Leberproblemen sollten eine Anfangsdosis von 10 mg täglich erhalten.

Patienten mit Leberbeschwerden dürfen nicht mehr als 20 mg pro Tag erhalten. Solche Patienten sollten

klinisch überwacht werden. Vorsicht und eine besonders sorgfältige Dosierung ist bei Patienten mit einer stark

eingeschränkten Leberfunktion angeraten.

Patienten mit Nierenproblemen

Bei Patienten mit leichten bis mäßigen Nierenproblemen ist eine Anpassung der Dosierung nicht erforderlich.

Die Anwendung von Citalopram Teva bei Patienten mit schweren Nierenproblemen ist nicht empfohlen, da

Informationen bei diesen Patienten nicht verfügbar sind.

Absetzerscheinungen, die bei Absetzen der Behandlung auftreten können

Abruptes Absetzten sollte vermieden werden. Wenn die Behandlung mit Citalopram Teva abgebrochen werden

soll, sollte die Dosis schrittweise über einen Zeitraum von 1 bis 2 Wochen reduziert werden, um das Risiko von

Absetzerscheinungen zu verringern (siehe unter den Abschnitten ‚Wenn Sie die Einnahme von Citalopram

Teva abbrechen’ und ‚Welche Nebenwirkungen sind möglich’).

Wenn unerträgliche Symptome nach einer Reduzierung der Dosis bei Abbruch der Behandlung auftreten, dann

kann die Wiederaufnahme der Behandlung mit der vorher verschriebenen Dosis in Erwägung gezogen werden.

Anschließend kann Ihr Arzt die Dosis wieder reduzieren, jedoch allmählicher.

Wenn Sie eine größere Menge von Citalopram Teva eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Citalopram Teva eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Symptome, die im Falle einer Überdosierung auftreten können: Schläfrigkeit, ein Zustand nahe der

Bewusstlosigkeit mit scheinbar geistiger Inaktivität und verringerter Fähigkeit auf Reize zu reagieren oder

Koma, Anfälle, Veränderungen im EKG (z.B. verlängertes QT-Intervall), Herzrhythmusstörungen, Übelkeit,

Erbrechen, Verfärbung der Haut, Schwitzen, beschleunigte Atmung (Hyperventilation). Symptome eines

Serotonin-Syndroms können auftreten (siehe unter Abschnitt ‚Welche Nebenwirkungen sind möglich’),

besonders dann, wenn andere Substanzen gleichzeitig eingenommen wurden.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Teva vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Teva abbrechen

Beenden Sie die Behandlung bitte nicht eigenständig, sondern erst wenn Ihr Arzt dies anordnet.

Da Absetzerscheinungen auftreten können, wenn die Behandlung abgebrochen wird, wird empfohlen die Dosis

schrittweise über einen Zeitraum von 1 bis 2 Wochen zu reduzieren.

Absetzerscheinungen können sein: Schwindel, Gefühlsstörungen wie kribbelndes Hautgefühl, Empfindungen

elektrischer Reize, Taubheit, Schlaflosigkeit, intensive Träume, Erregtheit, Ängstlichkeit, Übelkeit oder

Krankheitsgefühl, Zittern, Verwirrtheit, Schwitzen, Kopfschmerzen, Durchfall, beschleunigter Herzschlag

(Herzklopfen), emotionale Labilität, Reizbarkeit und Sehstörungen. Die Mehrheit der Absetzerscheinungen ist

leicht und selbstlimitierend, kann jedoch bei einigen Patienten auch schwerwiegend sein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

BSD-12.13-6/10

Packungsbeilage

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen. Einige wenige Patienten können eine schwere allergische Reaktion zeigen. Dies ist eine sehr seltene

aber schwere Nebenwirkung.

Wenn Sie von einer der nachfolgenden Nebenwirkungen betroffen sind, brechen Sie die Einnahme von

Citalopram Teva ab und wenden Sie sich sofort an ihren Arzt oder suchen Sie eine Ambulanz im

nächstgelegenen Krankenhaus auf:

Schwellung der Lippen, des Gesichts und des Nackens (allergische Reaktion), die zu starken

Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen führt.

Schock (starke Abnahme des Blutdrucks, Blässe, Aufregung, schwacher und schneller Puls, feuchtkalte

Haut, vermindertes Bewusstsein) durch plötzliche starke Erweiterung der Gefäße als Folge einer

schweren Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen (anaphylaktische Reaktionen).

Schneller, unregelmäßiger Herzschlag, Ohnmacht, was Symptome einer lebensbedrohlichen Krankheit

sein kann, die Torsades de Pointes genannt wird.

Fälle eines Serotonin-Syndroms wurde bei Patienten, die mit dieser Art von Antidepressiva (SSRIs) behandelt

wurden, berichtet. Wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt, wenn bei Ihnen hohes Fieber, Zittern,

Muskelzuckungen und Angst auftreten, da diese Anzeichen einen Hinweis auf eine Entwicklung dieses

Syndroms sein können. Die Behandlung mit Citalopram Teva muss sofort unterbrochen werden.

Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten oder selbstschädigendes Verhalten während der

Behandlung von Citalopram Teva oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden

(siehe unter Abschnitt 2. „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“). Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt

Gedanken entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen, gehen Sie zu Ihrem Arzt oder

suchen Sie unverzüglich ein Krankenhaus auf.

Ein erhöhtes Risiko auf Knochenbrüche wurde bei Patienten beobachtet, die diesen Typ Arzneimittel

einnahmen.

Die nachfolgenden Nebenwirkungen wurden in den angegebenen Häufigkeiten beobachtet:

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

Schläfrigkeit, Einschlafstörungen.

Kopfschmerzen.

Ihren Herzschlag fühlen.

Unwohlsein, Mundtrockenheit.

Vermehrtes Schwitzen.

Gefühl von Schwäche (Asthenie).

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Gewichtsverlust, Appetitabnahme.

Agitation, Konzentrationsstörungen, verändertes Träumen (ungewöhnliche und intensive Träume),

Gedächtnisverlust, Angst, Libidoabnahme, fehlende Emotionen oder Enthusiasmus, Verwirrtheit, Nervosität.

Gefühlsstörungen wie kribbelndes Hautgefühl oder Starre

Tremor, Schwindel, Ohrenklingeln (Tinnitus), Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen

laufende und juckende Nase

Verdauungsstörungen/Sodbrennen, Übelkeit, Magenschmerzen, Blähungen, erhöhter Speichelfluss,

Verstopfung, Durchfall

Schwierigkeiten beim Wasserlassen (zum Beispiel Kontrolle von Wasserlassen)

BSD-12.13-7/10

Packungsbeilage

Störungen des weiblichen Orgasmus, Impotenz (Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu

erhalten), Ejakulationsstörungen

Juckreiz

Müdigkeit, Gähnen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

Gewichtszunahme, Appetitzunahme, Appetitlosigkeit

ein Zustand mit unangemessenem Optimismus, Vergnügen und des positiven Befindens (Euphorie),

Aggression, reduzierte Emotionen, Gleichgültigkeit, Halluzinationen, Manie, allgemeines Gefühl von

Unwohlsein oder Unruhe.

Ohnmacht.

Verlangsamung des Herzschlags, Schneller Herzschlag.

Husten

Urtikaria, Haarausfall, Hautausschlag, leichte Blutergüsse, Lichtüberempfindlichkeit, Dilatation der Pupillen.

Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Anschwellen von Armen und Beinen

ungewöhnlich schwere und verlängerte Menstruation

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

Blutungen z. B. Blutungen im Bereich der Vagina, des Magens, der Haut und der Schleimhäute (die

Schleimhaut, welche Mund, den Nasenraum, die Vagina und die Harnleiter auskleidet)

Anfälle, unwillkürliche Bewegungen, Geschmacksstörungen.

unbeabsichtigte und sinnlose Bewegungen.

Entzündung der Leber (Hepatitis)

Niedriger Natriumgehalt im Blut, besonders bei älteren Patienten (der Halluzinationen, Verwirrtheit, Anfälle,

Verlust der Energie und Muskelkrämpfe oder -schwäche hervorrufen kann)

Fieber

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

niedrige Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie), das eine erhöhte Neigung zu Blutungen oder Blutergüsse

verursachen kann.

Panikattacken, Zähneknirschen, Unruhe.

Inadäquaten ADH-sekretion (gekennzeichnet durch eine übermäßige Produktion von Urin)

Anfälle, Beeinträchtigung der freiwilligen Bewegungen z.B. Zittern, Zuckungen, Veränderungen des

Muskeltonus, Verlangsamung der Bewegungen, unfreiwillige und außergewöhnliche Muskelbewegungen im

Gesicht, Psychomotorische Ruhelosigkeit der Arme und Beine (Akathisie)

Sehstörungen.

Schwindel nach plötzlichem Aufstehen

Änderungen der elektrischen Aufzeichnung Herzens (EKG verlängerte QT-Intervalle)

Nasenbluten

Blutungen im Magen oder Darm

Blutungsstörungen einschließlich Haut-und Schleimhaut-Blutungen (Ekchymosen)

plötzliche Schwellung von Haut und Schleimhäuten

abnormale Leberwerten.

Milchabsonderung aus der Brust (Galaktorrhoe)

Unregelmäßige Monatsblutung

schmerzhafte Erektionen bei Männern

niedrige Kaliumspiegel im Blut

BSD-12.13-8/10

Packungsbeilage

Da Absetzerscheinungen beim Beenden der Behandlung auftreten können, wird empfohlen die Dosis

schrittweise in Abständen von 1-2 Wochen zu reduzieren.

Absetzerscheinungen können sein: Schwindel, Gefühlsstörungen wie kribbelndes Hautgefühl, Empfindungen

elektrischer Reize, Taubheit, Schlaflosigkeit, intensive Träume, Erregtheit, Ängstlichkeit, Übelkeit oder

Krankheitsgefühl, Zittern, Verwirrtheit, Schwitzen, Kopfschmerzen, Durchfall, beschleunigter Herzschlag

(Herzklopfen), emotionale Labilität, Reizbarkeit und Sehstörungen. Die Mehrheit der Absetzerscheinungen ist

leicht und selbstlimitierend.

Üblicherweise verschwinden die Nebenwirkungen nach ein paar Tagen wieder.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch

direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION

II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-Mail: patientinfo@fagg-

afmps.be anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST CITALOPRAM TEVA AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Citalopram Teva enthält

Der Wirkstoff ist: Citalopramhydrobromid

Citalopram Teva 10 mg Filmtabletten: Jede Filmtablette enthält 12,49 mg Citalopramhydrobromid

entsprechend 10 mg Citalopram.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kern: Copovidon, Croscarmellose-Natrium (E466), Glycerol (E422), Laktose-Monohydrat,

Magnesiumstearat (E470b), Maisstärke, Cellulose, Mikrokristalline Cellulose (E460i)

Filmüberzug: Hypromellose (E464), Mikrokristalline Cellulose (E460i), Macrogolstearat 40 (E431),

Titandioxid (E171).

Wie Citalopram Teva aussieht und Inhalt der Packung

Citalopram Teva 10 mg Filmtabletten sind runde, weiße Tabletten mit einem Durchmesser von 6 mm.

Die Produkte sind in Packungsgrößen zu 10, 14, 20, 28, 30, 50, 56, 98 und 100 Tabletten pro Packung

erhältlich, 50x1 Einheitspackung in Blisterpackung.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma Belgium AG, Laarstraat 16, B-2610 Wilrijk

BSD-12.13-9/10

Packungsbeilage

Hersteller

Pharmachemie B.V., Swensweg 5, 2031 GA Haarlem, Niederlande

oder

TEVA Pharmaceutical Works Private Limited Company, Pallagi út 13, H-4042 Debrecen, Ungarn

Zulassungsnummer

BE292302

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den

folgenden Bezeichnungen zugelassen:

CZ, IE, LV, SK, SE, BE:

Citalopram Teva

Citalopram-Teva

Citalopram-Teva

Citalopram PCH

Citalopram TEVA

Citalopram

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 10/2016

BSD-12.13-10/10

17-7-2018

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA today confirmed a voluntary recall to the consumer / user level of 29 lots of single and 51 lots of combination valsartan medicines distributed under the Actavis label in the U.S. due to the detection of trace amounts of an unexpected impurity found in an active pharmaceutical ingredient (API) manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical. The impurity detected in the API is N- nitrosodimethylamine (NDMA), which is a substance that occurs naturally in certain foods, drinking wat...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

16-7-2018

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

As a precautionary measure, the distribution firm, Major Pharmaceuticals, is issuing a nationwide voluntary recall of all lots within expiry of Valsartan which were supplied by Teva Pharmaceuticals and labeled as Major Pharmaceuticals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

1-12-2011

Danish Pharmacovigilance Update, 17 November 2011

Danish Pharmacovigilance Update, 17 November 2011

In this issue of Danish Pharmacovigilance Update, you can read about domperidone (Motilium® etc.) and potential risk of cardiac disorders, about the European Medicines Agency's recommendation on a lower dose of the antidepressant citalopram as well as about more interesting aspects of pharmacovigilance.

Danish Medicines Agency

7-10-2011

Changed reimbursement for medicines for depression and anxiety as of 5 March 2012

Changed reimbursement for medicines for depression and anxiety as of 5 March 2012

With effect from 5 March 2012, the reimbursement is changed for certain medicinal products for treatment of depression and anxiety (antidepressants and anxiolytics). Based on the Reimbursement Committee's recommendation, the Danish Medicines Agency has decided that in future the general rule is that treatment with inexpensive medicines (e.g. sertraline and citalopram) must be attempted before reimbursement can be granted for more expensive medicines (e.g. escitalopram, duloxetine, pregabalin and agomelat...

Danish Medicines Agency

14-8-2018

Tobramycin Teva 300 mg/5 ml Steri-Neb

Rote - Liste

1-8-2018

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5214 of Wed, 01 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Active substance: rasagiline) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5108 of Mon, 30 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Ibu Teva® 400 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Azi-TEVA® 200 mg/5 ml Pulver

Rote - Liste

18-5-2018

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Active substance: Follitropin alfa) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3154 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2608/R/23

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Active substance: imatinib) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)3008 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Active substance: fentanyl citrate) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3013 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/1369/201704

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Active substance: pramipexole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2775 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Active substance: Arsenic trioxide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2778 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety