Citalopram Hexal

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Citalopram Hexal 40 mg - Filmtabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 14 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,20 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,28 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,50 Stück
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Citalopram Hexal 40 mg - Filmtabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Citalopram
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-24901
  • Berechtigungsdatum:
  • 14-04-2003
  • Letzte Änderung:
  • 09-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Citalopram Hexal 40 mg - Filmtabletten

Wirkstoff: Citalopram

Lesen

Sie

die

gesamte

Packungsbeilage

sorgfältig

durch,

bevor

Sie

mit

der

Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter.

kann

anderen

Menschen

schaden,

auch

wenn

diese

gleichen

Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Citalopram Hexal und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Citalopram Hexal beachten?

Wie ist Citalopram Hexal einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Citalopram Hexal aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST CITALOPRAM HEXAL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Citalopram

Hexal

gehört

Gruppe

genannten

SSRIs

(selektive

Serotonin-

Wiederaufnahmehemmer)

wird

Behandlung

depressiven

Erkrankungen

(Episoden

einer

Major

Depression)

verwendet.

Depressiven

sind

Spiegel

Substanz Serotonin im Gehirn niedriger als bei anderen Menschen. Citalopram kann zur

Erhöhung des Serotoninspiegels beitragen.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CITALOPRAM HEXAL BEACHTEN?

Citalopram Hexal darf nicht eingenommen werden

wenn

allergisch

gegen

Citalopram

oder

einen

Abschnitt

genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie MAO (Monoaminoxidase)-Hemmer (diese Arzneimittel werden zur Behandlung

Depression

oder

Parkinson-Krankheit

angewendet)

einnehmen.

MAO-

Hemmer Selegilin kann in Kombination mit Citalopram eingenommen werden, wenn die

Dosis nicht mehr als 10 mg pro Tag beträgt.

wenn Sie vor kurzem MAO-Hemmer eingenommen haben. Abhängig von der Art des

eingenommenen MAO-Hemmers müssen Sie nach Beendigung der Einnahme des

MAO-Hemmers bis zu 14 Tage warten, bevor Sie mit der Einnahme von Citalopram

Hexal 40 mg beginnen dürfen (siehe auch „Einnahme von Citalopram Hexal zusammen

mit anderen Arzneimitteln“). Wenn Sie die Einnahme von Citalopram beenden und einen

MAO-Hemmer einnehmen möchten, müssen Sie mindestens 7 Tage lang warten.

wenn Sie Pimozid (ein Antipsychotikum) einnehmen

wenn Sie an einem angeborenen Herzrhythmusfehler leiden oder eine Episode eines

abnormalen Herzrhythmus gehabt haben (sichtbar am EKG; eine Untersuchung, um die

Herzfunktion zu überprüfen)

wenn Sie Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen einnehmen oder Arzneimittel, die

den Herzrhythmus beeinflussen (siehe „Einnahme von Citalopram Hexal zusammen mit

anderen Arzneimitteln“)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Citalopram Hexal einnehmen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren:

Citalopram Hexal sollte normalerweise nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

angewendet

werden.

Zudem

sollten

wissen,

dass

Patienten

unter

Jahren

Einnahme von Arzneimitteln dieser Klasse ein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen wie

Suizidversuch,

suizidale

Gedanken

Feindseligkeit

(vorwiegend

Aggression,

oppositionelles Verhalten und Wut) aufweisen. Dennoch kann Ihr Arzt einem Patienten unter

18 Jahren Citalopram Hexal verschreiben, wenn er entscheidet, dass dieses Arzneimittel im

bestmöglichen Interesse des Patienten ist. Wenn Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren

Citalopram Hexal verschrieben hat und Sie darüber sprechen möchten, wenden Sie sich

bitte erneut an Ihren Arzt. Sie sollten Ihren Arzt benachrichtigen, wenn bei einem Patienten

unter 18 Jahren, der Citalopram Hexal einnimmt, eines der oben aufgeführten Symptome

auftritt oder sich verschlimmert. Darüber hinaus sind die langfristigen sicherheitsrelevanten

Auswirkungen

Citalopram

Hexal

Bezug

Wachstum,

Reifung

kognitive

Entwicklung sowie Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen

worden.

Gedanken,

sich

Leben

nehmen

(Suizidgedanken)

Verschlechterung

Depression oder Angststörung:

Wenn Sie an Depressionen und/oder an Angststörungen leiden, kann es manchmal zu

Gedanken, sich das Leben zu nehmen oder sich selbst zu verletzen, kommen. Dies kann

verstärkt

auftreten,

wenn

einer

Antidepressiva-Therapie

beginnen,

diese

Medikamente erst nach einer gewissen Zeit wirken. Normalerweise wird die Wirkung der

Therapie erst nach zwei Wochen bemerkbar, manchmal dauert dies jedoch länger.

Möglicherweise können Sie verstärkt diese Gedanken entwickeln

wenn Sie schon einmal daran gedacht haben, sich das Leben zu nehmen oder sich

selbst zu verletzen

wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Informationen von klinischen Studien haben ein

erhöhtes

Risiko

suizidalem

Verhalten

Patienten

psychiatrischen

Erkrankungen, die jünger als 25 Jahre alt sind und eine Therapie mit Antidepressiva

erhalten, gezeigt.

Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt an Selbstverletzung oder Suizid denken, kontaktieren

Sie unverzüglich Ihren Arzt oder suchen Sie das nächste Krankenhaus auf.

Es könnte für Sie hilfreich sein, einem Angehörigen oder engen Freund zu erzählen,

dass Sie depressiv sind oder eine Angststörung haben. Bitten Sie diese Vertrauensperson,

diese Gebrauchsinformation zu lesen. Sie könnten diese Person auch ersuchen, Ihnen

mitzuteilen, ob sie denkt, dass sich Ihre Depression oder Angststörung verschlechtert hat

oder ob sie über Änderungen in Ihrem Verhalten besorgt ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn

Sie einen Diabetes haben, da Ihr Arzt möglicherweise die Insulindosis oder die Dosis

anderer Arzneimittel, die Sie zur Senkung Ihres Blutzuckers einnehmen, anpassen muss

Krampfanfälle

hatten

oder

eine

Epilepsie

haben.

werden

Ihrem

Arzt

sorgfältig überwacht. Die Behandlung mit Citalopram Hexal muss abgebrochen werden,

wenn Krampfanfälle auftreten oder wenn es zu einer Zunahme der Anfallshäufigkeit

kommt.

Sie sich einer Elektrokrampfbehandlung unterziehen

Sie Phasen einer Manie (überaktives Verhalten oder beschleunigter Gedankengang)

haben oder hatten

Sie Blutungsstörungen in der Vorgeschichte hatten oder Arzneimittel einnehmen, die die

Blutgerinnung beeinflussen oder das Blutungsrisiko erhöhen (siehe „Einnahme von

Citalopram Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln“)

Sie eine so genannte Psychose mit depressiven Phasen haben, da die psychotischen

Symptome zunehmen können

Sie pflanzliche Arzneimittel einnehmen, die Johanniskraut (Hypericum perforatum, siehe

auch „Einnahme von Citalopram Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln“) enthalten

Sie Sumatriptan oder andere Triptane, Tramadol, Oxitriptan oder Tryptophan einnehmen

(siehe auch „Einnahme von Citalopram Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln“)

Sie eine verminderte Leber- oder Nierenfunktion haben, da es möglicherweise nötig ist,

Ihnen eine niedrigere Dosis zu verschreiben

Sie zu Abweichungen des Herzrhythmus (Verlängerung des QT-Intervalls) neigen oder

Verdacht

angeborenes

Long-QT-Syndrom

besteht

oder

einen

niedrigen

Gehalt

Kalium

oder

Magnesium

Ihrem

Blut

haben

(Hypokaliämie/Hypomagnesiämie)

es bei Ihnen während der Behandlung mit Citalopram Hexal zu Übelkeit und Unwohlsein

mit Muskelschwäche oder Verwirrtheit kommt

Herzproblemen

leiden

oder

gelitten

haben

oder

wenn

kürzlich

einen

Herzinfarkt hatten

Sie einen niedrigen Herzschlag haben und/oder wissen, dass Sie unter Salzmangel

leiden in Folge eines verlängerten schweren Durchfalls oder Erbrechen (krank sein) oder

nach der Einnahme von Diuretika (Wassertabletten)

einen

unregelmäßigen

Herzschlag

haben,

unter

Ohnmachtsanfällen

leiden,

kollabieren oder beim Aufstehen unter Schwindel leiden, was eine abnormale Funktion

des Herzschlages anzeigt

Wenn Zeichen wie starke Erregtheit, Zittern, Muskelzuckungen und Fieber während der

Behandlung

auftreten,

kann

dies

erstes

Zeichen

eines

genannten

Serotonin-

Syndroms sein. Informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt; er wird die Behandlung mit

Citalopram Hexal sofort beenden.

Wenn Sie unruhig zu werden beginnen und nicht mehr still stehen oder still sitzen können,

informieren Sie bitte Ihren Arzt, da Sie möglicherweise an einer Nebenwirkung leiden, die

Akathisie genannt wird.

Zu Beginn der Behandlung können Schlaflosigkeit und starke Erregtheit auftreten. In diesem

Fall wird der Arzt die Dosis möglicherweise entsprechend anpassen.

Einnahme von Citalopram Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder

beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Nehmen Sie Citalopram Hexal nicht, wenn Sie Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen

oder Arzneimittel, die den Herzrhythmus beeinflussen, einnehmen, zum Beispiel Klasse IA

und III Antiarrhythmika, Antipsychotika (z. B. Fentiazin Derivate, Pimozid, Haloperidol),

trizyklische

Antidepressiva,

spezielle

antimikrobielle

Substanzen

Sparfloxacin,

Moxifloxacin, Erythromycin IV, Pentamidin, Antimalariabehandlung vor allem Halofrantrin),

spezielle Antihistamine (Astemizol, Mizolastin). Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden

Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Citalopram Hexal beeinflussen oder in

ihrer Wirkung beeinflusst werden

MAO-Hemmer (Arzneimittel zugleich gegen Depression und Parkinson-Krankheit):

Citalopram Hexal darf erst 14 Tage nach dem Absetzen eines irreversiblen MAO-

Hemmers verabreicht werden. Nach Absetzen eines reversiblen MAO-Hemmers (RIMA)

ist die in der entsprechenden Fachinformation des RIMA vorgeschriebene Zeitdauer

einzuhalten. Eine Therapie mit einem MAO-Hemmer darf frühestens 7 Tage nach

Absetzen von Citalopram begonnen werden. Fragen Sie diesbezüglich Ihren Arzt.

Pimozid (ein Antipsychotikum):

Die gleichzeitige Behandlung mit Citalopram und Pimozid ist wegen des Einflusses

dieser Kombination auf die Herzfunktion kontraindiziert.

Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihren Arzt um Rat fragen, wenn Sie die folgenden

Arzneimittel einnehmen:

Sumatriptan

oder

andere

Triptane

(Arzneimittel

Behandlung

Migräne),

Oxitryptan

oder

Tryptophan

(Substanzen,

Serotoninspiegel

Gehirn

beeinflussen können)

andere Arzneimittel gegen Depression: trizyklische Antidepressiva, andere Serotonin-

Wiederaufnahmehemmer oder lithiumhältige Arzneimittel

Tramadol (Arzneimittel zur Behandlung starker Schmerzen)

das pflanzliche Arzneimittel Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Die gleichzeitige Anwendung der oben aufgeführten Arzneimittel kann z. B. zu einem

„Serotonin-Syndrom“ durch Verstärkung der serotonergen Effekte von Citalopram Hexal

führen (siehe „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Desipramin

(Arzneimittel

Behandlung

Depression):

Blutspiegel

Desipramin ist möglicherweise erhöht und gegebenenfalls ist eine Verringerung der

Dosis von Desipramin erforderlich.

blutverdünnende Arzneimittel (Warfarin oder ein anderes orales Antikoagulans)

Arzneimittel,

Thrombozytenfunktion

beeinflussen

nicht-steroidale

Antirheumatika, Acetylsalicylsäure, Dipyridamol und Ticlopidin, atypische Antipsychotika,

Phenothiazin)

gleichzeitige

Anwendung

oben

aufgeführten

Arzneimittel

kann

verstärkten/verlängerten

Blutungen

führen

(siehe

„Warnhinweise

Vorsichtsmaßnahmen“).

Cimetidin, ein Arzneimittel zur Verringerung der Magensäure und andere Arzneimittel

zur Behandlung von Magengeschwüren, z. B. Omeprazol, Esomeprazol, Lansoprazol

oder

Fluvoxamin

(ein

anderes

Arzneimittel

Behandlung

Depression).

Kombination mit Citalopram kann zu einem Anstieg des Blutspiegels von Citalopram

führen.

Neuroleptika

(Arzneimittel

Behandlung

Schizophrenie):

gleichzeitige

Anwendung kann Krampfanfälle verursachen.

Metoprolol

(Arzneimittel

Behandlung

Bluthochdruck

oder

Herzleistungsschwäche), Flecainid und Propafenon (Arzneimittel zur Behandlung von

Herzrhythmusstörungen),

andere

Arzneimittel

Behandlung

Depression

(Clomipramin,

Nortriptylin)

oder

Arzneimittel

Behandlung

Psychosen

(Risperidon, Thioridazin, Haloperidol). Ein Anstieg des Blutspiegels dieser Arzneimittel

wurde berichtet oder ist möglich.

Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Herzrhythmus haben (Verlängerung des QT-

Intervalls) oder die Blutspiegel von Kalium oder Magnesium senken, da Citalopram auch

diese Wirkung besitzt

Arzneimittel, die die Anfallsschwelle senken, z. B. andere Antidepressiva (Trizyklika,

SSRIs), Antipsychotika (z. B. Phenothiazin, Butyrophenon), Tramadol (Schmerzmittel)

Einnahme

von

Citalopram

Hexal

zusammen

mit

Nahrungsmitteln,

Getränken

und

Alkohol

Wenn Sie Citalopram Hexal einnehmen, dürfen Sie keinen Alkohol trinken.

Die Filmtabletten können mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind, stillen, denken schwanger zu sein oder

planen, schwanger zu werden.

Fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Zur Anwendung von Citalopram Hexal während der Schwangerschaft liegen nur begrenzte

Erfahrungen vor. Nehmen Sie Citalopram Hexal nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder

planen, schwanger zu werden, es sei denn, Ihr Arzt hält es für zwingend erforderlich.

Sie sollten die Einnahme von Citalopram Hexal nicht plötzlich abbrechen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Hebamme und/oder Ihre Ärztin/Ihr Arzt wissen, dass Sie

Citalopram Hexal einnehmen.

Wenn Sie Citalopram in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft einnehmen, informieren

Sie bitte Ihren Arzt, da Ihr neugeborenes Baby gewisse Beschwerden haben könnte. Diese

Beschwerden beginnen im Allgemeinen innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt

des Babys. Zu ihnen zählen Schlafstörungen und Schwierigkeiten beim Saugen, Atemnot,

bläuliche Haut, Temperaturschwankungen, Erbrechen, anhaltendes Schreien, steife oder

schlaffe Muskeln, Teilnahmslosigkeit, Zittern, Muskelzittern oder Krampfanfälle. Falls Ihr

Baby bei der Geburt irgendwelche dieser Beschwerden aufweist, müssen Sie umgehend Ihre

Hebamme oder Ihren Arzt aufsuchen, der Sie entsprechend beraten kann.

Während

Schwangerschaft,

besonders

während

letzten

drei

Monate

Schwangerschaft,

kann

Einnahme

Citalopram

Hexal

Risiko

einer

schwerwiegenden

Komplikation,

persistierenden

pulmonalen

Hypertonie

Neugeborenen, bei Säuglingen erhöhen. Diese Komplikation führt zu einer beschleunigten

Atmung und das Kind kann bläulich aussehen. Diese Symptome beginnen normalerweise

während der ersten 24 Stunden nach der Geburt. Wenn Sie bei Ihrem Kind derartiges

beobachten, sollen Sie sofort Ihre Hebamme oder Ihre Ärztin/Ihren Arzt kontaktieren.

Stillzeit:

Citalopram Hexal tritt in kleinen Mengen in die Muttermilch über. Somit besteht die Gefahr

einer Wirkung auf das Baby. Wenn Sie Citalopram Hexal 40 mg einnehmen, müssen Sie vor

Beginn des Stillens mit Ihrem Arzt sprechen.

Fortpflanzungsfähigkeit:

In Tierstudien hat sich gezeigt, dass Citalopram die Qualität der Spermien beeinträchtigt.

Das könnte theoretisch einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Bis jetzt wurden aber

keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von Menschen beobachtet.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Citalopram Hexal hat einen gewissen Einfluss auf die Fähigkeit zum Lenken von Fahrzeugen

Bedienen

Maschinen.

Alle

Arzneimittel,

Gemütsverfassung

beeinflussen,

können

Fähigkeit

einschränken,

Entscheidungen

treffen

Notfallsituationen richtig zu reagieren.

Sie dürfen erst dann ein Fahrzeug lenken oder Maschinen bedienen, wenn Sie wissen, wie

Citalopram bei Ihnen wirkt. Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht

sicher sind.

Citalopram Hexal enthält Lactose.

Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie manche

Zucker nicht vertragen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel

einnehmen.

3.

WIE IST CITALOPRAM HEXAL EINZUNEHMEN?

Nehmen

dieses

Arzneimittel

immer

genau

nach

Absprache

Ihrem

Arzt

oder

Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher

sind.

Nehmen Sie die Filmtabletten mit ausreichend Flüssigkeit einmal täglich morgens oder

abends

ein.

Tabletten

können

während

oder

unabhängig

einer

Mahlzeit

eingenommen werden.

Die empfohlene Dosis bei Erwachsenen beträgt

Die Anfangsdosis beträgt einmal täglich ½ Filmtablette (entsprechend 20 mg Citalopram).

Bei Bedarf kann die nächste Dosis nach Anweisung des Arztes allmählich auf einmal täglich

maximal 1 Filmtablette (entsprechend 40 mg Citalopram) gesteigert werden.

Ältere Patienten (über 65 Jahre)

Die Dosis sollte auf die Hälfte der normalen Dosis für Erwachsene verringert werden, z. B. 10

- 20 mg Citalopram pro Tag. Je nach Ihrem Ansprechen kann die Dosis vom Arzt auf

maximal 20 mg pro Tag erhöht werden.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Patienten

eingeschränkter

Leberfunktion

sollten

eine

Anfangsdosis

Citalopram pro Tag erhalten. Die Dosis darf 20 mg Citalopram pro Tag nicht überschreiten.

Arzt

wird

während

Behandlung

Citalopram

Ihre

Leberfunktion

engmaschig

überwachen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Wenn Sie eine leichte bis mäßige Verringerung der Nierenfunktion haben, können Sie die

normale Dosis für Erwachsene verwenden.

Wenn Sie eine schwere Einschränkung der Nierenfunktion haben, wird die Anwendung von

Citalopram

nicht

empfohlen,

Anwendung

diesen

Patienten

keine

Angaben

verfügbar sind.

Wie lange sollten Sie Citalopram Hexal einnehmen?

Ihr Arzt entscheidet über die Dauer der Anwendung.

Eine Besserung der depressiven Symptome ist erst nach Ablauf von mindestens 2 Wochen

nach Beginn der Behandlung zu erwarten.

Nach Abklingen der depressiven Symptome ist die Therapie mindestens 4 - 6 Monate lang

fortzusetzen.

Wenn Sie eine größere Menge von Citalopram Hexal eingenommen haben als Sie

sollten

Wenn

viele

Tabletten

Citalopram

Hexal

eingenommen

haben,

müssen

unverzüglich einen Arzt informieren!

Beschwerden

einer

Überdosierung

Citalopram

sind

abhängig

eingenommenen Dosis. Zu ihnen können Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Schläfrigkeit,

Koma,

Krampfanfälle,

erhöhter

Puls,

Störungen

Muskeltonus,

Hyperventilation

(beschleunigtes und verstärktes Ausatmen), erhöhte Körpertemperatur und selten EKG-

Veränderungen gehören.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Hexal vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis von Citalopram Hexal vergessen haben,

nehmen Sie diese sobald wie möglich ein. Wenn es jedoch fast Zeit für die nächste Dosis ist,

lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie Citalopram Hexal wie vom Arzt

verordnet weiter ein. Fragen Sie im Zweifelsfall immer Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Hexal abbrechen

Sprechen Sie bitte erst mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung mit Citalopram Hexal

unterbrechen oder ganz beenden, auch wenn Sie sich besser fühlen.

Wenn Sie das Arzneimittel nach langfristiger Einnahme plötzlich absetzen, können bei Ihnen

Absetzerscheinungen

auftreten.

diesen

können

zählen:

Schwindelgefühl,

Empfindungsstörungen (Taubheitsgefühl oder „Ameisenlaufen“, so genannte Parästhesien),

Schlafstörungen (einschließlich Schlaflosigkeit und lebhafter Träume), Übelkeit, Schwitzen,

Kopfschmerzen, Zittern, Erregtheit oder Ängstlichkeit. Diese Symptome sind im Allgemeinen

leicht bis mittelschwer ausgeprägt und klingen innerhalb von zwei Wochen von selbst wieder

ab. Bei einigen Patienten können diese Symptome jedoch schwerer sein oder länger

anhalten. Sie treten in der Regel in den ersten Tagen nach Absetzen des Arzneimittels auf.

Bei Beendigung der Behandlung sollte Citalopram Hexal langsam abgesetzt werden. Es wird

empfohlen, die Dosis allmählich über einen Zeitraum von mindestens 1 - 2 Wochen zu

verringern.

Wenn

Ihnen

nach

Beendigung

Einnahme

Citalopram

Hexal

starke

Absetzerscheinungen auftreten, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf. Er wird Sie möglicherweise

auffordern, die Tabletten erneut einzunehmen, um dann die Dosis noch langsamer zu

verringern.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Wenn eine der folgenden Situationen eintritt, brechen Sie die Einnahme von Citalopram

Hexal

informieren

unverzüglich

Ihren

Arzt

oder

suchen

nächstes

Krankenhaus auf:

schnelle

unregelmäßige

Herzschläge,

Ohnmachtsanfälle,

Zeichen

eines

lebensbedrohlichen Symptomes sein können, bekannt als Torsade de Pointes

wurde

über

Serotonin-Syndrom

berichtet.

Mögliche

Symptome

sind

Ruhelosigkeit,

Verwirrtheit,

Schwitzen,

Halluzinationen,

verstärkte

Reflexe,

Muskelkrämpfe, Schüttelfrost, schnelle Herzfrequenz und Zittern.

schwere Überempfindlichkeitsreaktionen, die zu starkem Blutdruckabfall, Blässe, Angst,

schwachem

schnellem

Puls,

feuchtkalter

Haut,

Bewusstseinstrübung,

Zittern,

Atemschwierigkeiten und plötzlicher Schwellung von Haut und Schleimhäuten führen

können

Die folgenden weiteren Nebenwirkungen wurden berichtet:

Sehr häufige Nebenwirkungen (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10):

Schlafstörungen, Schläfrigkeit, intensive Erregtheit, Nervosität

Kopfschmerzen, Zittern, Schwindel

Palpitationen

Übelkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung, Durchfall

vermehrtes Schwitzen

Akkommodationsstörungen der Augen

Schwäche (Asthenie)

Häufige Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):

Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, abnorme Träume, Gedächtnislücken, Angst,

vermindertes

sexuelles

Verlangen,

gesteigerter

Appetit,

Appetitmangel,

Teilnahmslosigkeit (Apathie), Verwirrtheit

Migräne,

spontan

auftretende

Empfindungen

Kitzeln,

Jucken

oder

Kribbeln

(Parästhesien)

beschleunigter Puls, Blutdruckabfall bei Änderung der Körperhaltung (orthostatische

Hypotonie), erhöhter Blutdruck, niedriger Blutdruck

Verdauungsstörungen

(Dyspepsie),

Erbrechen,

Bauchschmerzen,

Blähungen,

vermehrter Speichelfluss

Schwierigkeiten beim Wasserlassen, abnorm hohe Harnbildung (Polyurie)

Gewichtsabnahme oder –zunahme

Rhinitis, Sinusitis

Ejakulationsstörungen,

Beeinträchtigung

Orgasmus

Frauen,

Menstruationsbeschwerden, Impotenz

Hautausschlag, Juckreiz

Sehstörungen

Müdigkeit, Gähnen, Geschmacksveränderungen

Gelegentliche Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):

Glücksgefühl (Euphorie), gesteigertes sexuelles Verlangen

Störungen des motorischen Systems (extrapyramidale Störungen), Krampfanfälle

verlangsamter Puls

Anstieg von Leberenzymen

Husten

Lichtüberempfindlichkeit

Ohrgeräusche (Tinnitus)

Muskelschmerzen (Myalgien)

allergische Reaktionen, kurze Bewusstlosigkeit (Synkope), allgemeines Unwohlsein

Seltene Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):

Unfähigkeit, still zu sitzen oder still zu stehen (Ruhelosigkeit/Akathisie)

Blutungen (gynäkologische Blutungen, Blutungen im Magen-/Darm-Trakt und Blutungen

in Haut und Schleimhäuten), Serotonin-Syndrom, verminderter Natriumspiegel im Blut

(Hyponatriämie), vorwiegend bei älteren Patienten und manchmal als Folge eines

Syndroms

inadäquaten

Sekretion

antidiuretischen

Hormons

(SIADH)

Beschwerden wie Übelkeit und Unwohlsein mit Muskelschwäche oder Verwirrtheit

Häufigkeit der Nebenwirkungen nicht bekannt (auf Grundlage vorhandener Daten nicht

abschätzbar):

Sehen oder Hören von Dingen, die nicht wirklich sind (Halluzinationen), überaktives

Verhalten oder beschleunigter Gedankengang (Manie), Gefühl, von sich selbst losgelöst

sein

(Depersonalisation),

Panikattacken

(diese

Beschwerden

können

zugrunde liegenden Krankheit zusammenhängen)

Über Fälle von Selbstmordgedanken und selbstmörderischem Verhalten während der

Behandlung mit Citalopram oder schon bald nach dem Absetzen der Behandlung wurde

berichtet (siehe Abschnitt 2., „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Es wurde über Milchfluss aus den Brustdrüsen (Galaktorrhoe) berichtet.

Außerdem wurde über ein Angioödem berichtet, welches in Form einer plötzlichen

Schwellung der Haut und Schleimhäute aufgrund von Flüssigkeitseinlagerung (z. B. im

Rachen und der Zunge), Atemschwierigkeiten und/oder Juckreiz und Hautausschlag

auftreten kann.

Gelenksschmerzen (Arthralgien); ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche wurde bei

Patienten beobachtet, die Medikamente aus bestimmten Gruppen von Antidepressiva

einnahmen.

Bei Beendigung der Behandlung können Absetzsymptome auftreten (siehe auch „Wenn

Sie die Einnahme von Citalopram Hexal abbrechen“).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5.

WIE IST CITALOPRAM HEXAL AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen

Arzneimittel

nicht

Abwasser

oder

Haushaltsabfall.

Fragen

Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Citalopram Hexal 40 mg enthält

Der Wirkstoff ist Citalopramhydrobromid.

Jede Tablette enthält Citalopramhydrobromid entsprechend 40 mg Citalopram.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kern: mikrokristalline Cellulose, Glycerol 85%, Magnesiumstearat, Maisstärke, Lactose-

Monohydrat, Copovidon, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A)

Hülle: Macrogol 6000, Hypromellose, Talk, Titandioxid (Farbstoff E 171)

Wie Citalopram Hexal 40 mg aussieht und Inhalt der Packung

Citalopram Hexal 40 mg sind weiße, längliche, bikonvexe Filmtabletten mit Kerbe auf einer

Seite und der Prägung C 40.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Citalopram Hexal 40 mg ist verfügbar in den Packungsgrößen 10, 14, 20, 28, 30, 50, 56, 98,

100 Filmtabletten in Blisterpackungen und 250 Filmtabletten in HDPE-Behältnissen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Hexal Pharma GmbH, 1020 Wien, Österreich

Hersteller:

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

Lek S.A., 95-010 Stryków und 02-672 Warschau, Polen

Lek Pharmaceuticals d.d., 1526 Laibach, Slowenien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Niederlande:

Citalopram Sandoz 40 mg, filmomhulde tabletten

Italien:

Citalopram HEXAL 40 mg compresse rivestite con film

Belgien:

Citalopram Sandoz 40 mg, filmomhulde tabletten

Vereinigtes Königreich:

Citalopram 40 mg Tablets

Z.Nr.: 1-24901

Die Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2018.

1-12-2011

Danish Pharmacovigilance Update, 17 November 2011

Danish Pharmacovigilance Update, 17 November 2011

In this issue of Danish Pharmacovigilance Update, you can read about domperidone (Motilium® etc.) and potential risk of cardiac disorders, about the European Medicines Agency's recommendation on a lower dose of the antidepressant citalopram as well as about more interesting aspects of pharmacovigilance.

Danish Medicines Agency

7-10-2011

Changed reimbursement for medicines for depression and anxiety as of 5 March 2012

Changed reimbursement for medicines for depression and anxiety as of 5 March 2012

With effect from 5 March 2012, the reimbursement is changed for certain medicinal products for treatment of depression and anxiety (antidepressants and anxiolytics). Based on the Reimbursement Committee's recommendation, the Danish Medicines Agency has decided that in future the general rule is that treatment with inexpensive medicines (e.g. sertraline and citalopram) must be attempted before reimbursement can be granted for more expensive medicines (e.g. escitalopram, duloxetine, pregabalin and agomelat...

Danish Medicines Agency