Cirrus

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cirrus Retardtablette 120 mg;5 mg
  • Dosierung:
  • 120 mg;5 mg
  • Darreichungsform:
  • Retardtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cirrus Retardtablette 120 mg;5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Neusslijmvliesdecongestiva für den systemischen Einsatz

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE175086
  • Letzte Änderung:
  • 07-04-2018

Packungsbeilage

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

PACKUNGSBEILAGE

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 1/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Cirrus 5 mg/120 mg, Retardtabletten

(5 mg Cetirizindihydrochlorid - 120 mg Pseudoephedrinhydrochlorid)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Cirrus und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Cirrus beachten?

Wie ist Cirrus einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Cirrus aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Cirrus und wofür wird es angewendet?

Cirrus 5 mg/120 mg Retardtabletten enthält zwei Wirkstoffe: Cetirizindihydrochlorid das ein

Antihistaminikum ist und Pseudoephedrinhydrochlorid das ein Dekongestivum ist.

Cirrus ist ein Arzneimittel, das zur Bekämpfung allergisch bedingter Beschwerden bestimmt ist,

insbesondere, wenn die antiallergischen Eigenschaften von Cetirizin mit den abschwellenden

Wirkungen auf die Nasenschleimhaut von Pseudoephedrin kombiniert werden sollen.

Cirrus ist angezeigt zur Behandlung von Beschwerden wie eine verstopfte Nase, Niesen, Nasenlaufen,

Nasen- oder Augenjucken, die bei saisonalem (Heuschnupfen) oder ganzjährigem (Hausstauballergie)

allergischem Schnupfen auftreten.

Cirrus ist für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren angezeigt.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Cirrus beachten?

Cirrus darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Cetirizin, Ephedrin, Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe

anderer Arzneimittel) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses

Arzneimittels sind.

wenn Sie einen zu hohen Blutdruck oder eine Erkrankung der Herzkranzgefäße haben.

wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion, Schilddrüsenfunktion oder an einem als

Phäochromozytom bekannten Tumor leiden, wenn Sie schwere Herzrhythmusstörungen, eine

Erhöhung des Augeninnendrucks oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben.

wenn Sie Arzneimittel gegen einen zu hohen Blutdruck wie Betablocker, Sympathomimetika

(abschwellende Mittel), Dihydroergotamin (für Kreislaufprobleme) oder Amphetamine

(Stimulanzien) einnehmen.

wenn Sie eine Behandlung mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmern; Antidepressiva)

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 2/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

erhalten und bis zu zwei Wochen nach Beendigung dieser Behandlung.

wenn Sie einen Schlaganfall erlitten haben oder Faktoren aufweisen, die das Risiko eines

hämorrhagischen Schlaganfalls steigern, aufgrund der gefäßverengenden Aktivität von Cirrus in

Kombination mit Präparaten wie Bromocriptin, Pergolid, Lisurid, Cabergolin, Ergotamin,

Dihydroergotamin oder jedem anderen abschwellenden Mittel (Phenylpropanolamin,

Phenylephrin, Ephedrin,…), unabhängig von der Art der Anwendung.

wenn Sie unter 12 Jahren alt sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaβnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Cirrus einnehmen:

wenn Sie über 50 Jahre alt sind.

wenn Sie Diabetiker sind, wenn Sie an einer Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) oder

Herzproblemen (zu schneller oder unregelmäßiger Rhythmus, Angina pectoris) leiden.

wenn Sie an einer mäßigen Leber- oder Niereninsuffizienz leiden.

wenn Ihre Prostata vergrößert ist oder wenn Sie Probleme beim Wasserlassen haben.

wenn Sie regelmäßig Alkohol trinken oder andere Arzneimittel einnehmen, die das zentrale

Nervensystem dämpfen.

wenn Sie Arzneimittel aus der Stoffgruppe der Sympathomimetika einnehmen / anwenden

(abschwellende Mittel, Appetithemmer, Stimulanzien wie Amphetamine).

wenn Sie ein Risiko einer übermäßigen Blutgerinnung haben, z.B. eine chronisch-entzündliche

Darmkrankheit.

wenn Sie Präparate gegen Depression (trizyklische Antidepressiva), Präparate für das Herz

(Herzglykosiden wie Digoxin oder Digitoxin), Linezolid (Antibiotikum), Guanethidin, Reserpin,

Phenothiazine oder Antihypertensiva einnehmen.

wenn Sie an Bluthochdruck leiden und nichtsteroidale Antiphlogistika einnehmen, kann der

Blutdruck ansteigen.

Wenn Sie bereits andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Einnahme

von Cirrus zusammen mit anderen Arzneimitteln“.

wenn Sie einen Schlaganfall erlitten haben oder ein Risiko dafür haben, einen solchen zu erleiden.

dieses Präparat kann als zerebrales Stimulans wirken und Schlaflosigkeit, Nervosität, Fieber,

Zittern und epileptiforme Krämpfe steigern.

Kinder

Geben Sie dieses Arzneimittel nicht an Kinder unter 12 Jahren.

Einnahme von Cirrus zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Eine Kombination mit folgenden Arzneimitteln ist zu vermeiden: Bromocriptin, Cabergolin,

Lisurid, Pergolid, Dihydroergotamin, Ergotamin, Methyoergometrin und anderen Vasokonstriktiva

zum Einnehmen und zur lokalen Anwendung in der Nase (Phenyl-Propanolamin, Ephedrin,

Phenylephrin…).

Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Anwendung von Sedativa (Beruhigungsmitteln),

Theophyllin (Antiasthmatikum), Ritonavir (Anti-HIV), bestimmten Antidepressiva (MAO-

Hemmern, auch wenn Sie diese seit zwei Wochen nicht mehr eingenommen haben und

trizyklischen Antidepressiva), Antihypertensiva (Alpha- und Betablocker, Methyldopa),

Kreislaufpräparaten (Dihydroergotamin), Antibiotika, die Linezolid enthalten, Arzneimitteln für

das Herz (Herzglykosiden wie Digoxin oder Digitoxin).

Manche Antazida können die Wirkung von Cirrus verstärken, andere können sie verringern

(Kaolin).

Wenn bei Ihnen ein Allergietest vorgenommen werden soll, fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie die

Einnahme von Cirrus 3 Tage vorher abbrechen sollen. Dieses Medikament kann die Ergebnisse

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 3/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

von Allergietests beeinflussen.

Einnahme von Cirrus zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Cirrus kann zu oder unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Die Anwendung von Cirrus während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Patienten die beabsichtigen, ein Fahrzeug zu steuern, potenziell gefährliche Tätigkeiten auszuüben

oder Maschinen zu bedienen, sollten die empfohlene Dosis nicht überschreiten und Ihre persönliche

Reaktion auf Cirrus berücksichtigen. Vorsicht ist geboten wenn Sie Cirrus zusammen mit Alkohol oder

anderen Sedativa einnehmen, weil diese zu einer zusätzlichen Reduktion der Aufmerksamkeit und

einer Leistungsbeeinträchtigung führen können. Wenn Sie Schläfrigkeit (Benommenheit) bemerken,

sollten Sie kein Fahrzeug steuern, potenziell gefährliche Tätigkeiten ausüben oder Maschinen

bedienen.

Cirrus enthält Laktose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt

ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Cirrus einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

1 Tablette zweimal täglich (eine morgens, eine abends).

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Jugendliche ab 12 Jahren: 1 Tablette zweimal täglich (eine morgens, eine abends)

Cirrus ist kontraindiziert bei Kindern unter 12 Jahren.

Wenn Sie an einer Nieren- oder Lebererkrankung leiden, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, er

wird soweit erforderlich die Dosis anpassen.

Hinweise zur Anwendung und Dauer der Behandlung:

Zum Einnehmen. Die Tablette muss im Ganzen mit wenig Flüssigkeit mit oder ohne Nahrung

eingenommen und darf nicht zerbrochen, zerbissen oder gekaut werden.

Nachdem die allergisch bedingten Beschwerden gelindert wurden, wird häufig empfohlen, die

Behandlung in der Pollensaison mit einem Arzneimittel fortzuführen, das nur ein Antiallergikum

enthält.

Wenn die Beschwerden sich nach 7 Tagen nicht gemindert haben, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie eine größere Menge von Cirrus eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine gröβere Menge von Cirrus eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 4/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

Bei einer bedeutenden Überdosierung können folgende Symptome auftreten: Erbrechen, erweiterte

(abnormal große) Pupillen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Depression des zentralen

Nervensystems (Sedierung, Schwierigkeiten beim Atmen, Bewusstlosigkeit, Zyanose (bläuliche

Verfärbung aufgrund von Sauerstoffmangel), Herz-Kreislaufkollaps (Kreislaufversagen)) oder

Stimulation des zentralen Nervensystems (Schlaflosigkeit, Halluzinationen, Zittern, Krampfanfälle),

die tödlich sein können.

Es gibt kein spezifisches Gegengift. Die Behandlung erfolgt im Krankenhaus. Wenn der Betroffene

nicht spontan erbricht, muss versucht werden, das Erbrechen auszulösen.

Lesen Sie auch den Abschnitt für medizinisches Fachpersonal.

Wenn Sie die Einnahme von Cirrus vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, nehmen Sie die vergessene Tablette ein,

sobald Sie daran denken. Die folgenden Tabletten müssen jeweils nach einem Zeitraum von

12 Stunden eingenommen werden.

Nehmen Sie nicht mehr als zwei Tabletten in 24 Stunden ein.

Wenn Sie die Einnahme von Cirrus abbrechen

Sie dürfen dieses Arzneimittel nur bei allergisch bedingten Beschwerden einnehmen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen sind bekannt:

Häufige Nebenwirkungen (kann bei bis zu 1 von 10 Behandelten auftreten): beschleunigter

Herzrhythmus, Mundtrockenheit, Übelkeit, Schwäche (Asthenie), Schwindelgefühl, Schläfrigkeit,

Kopfschmerzen, Drehschwindel, Nervosität, Schlaflosigkeit

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bei bis zu 1 von 100 Behandelten auftreten): Ruhelosigkeit,

Angst

Seltene Nebenwirkungen (kann bei bis zu 1 von 1000 Behandelten auftreten):

Herzrhythmusstörungen, Blässe, arterielle Hypertonie, Erbrechen, anomale Leberfunktion (Anstieg

bestimmter Enzyme), Überempfindlichkeitsreaktionen (inklusive anaphylaktischer Schock),

Konvulsionen, Zittern, Halluzinationen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, trockene Haut,

Ausschlag, Schwitzen, Urtikaria

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bei bis zu 1 von 10 000 Behandelten auftreten):

Kreislaufkollaps (Kreislaufstörung), ischämische Kolitis, Geschmacksstörung (Dysgeusie),

Schlaganfall, Psychose (in vereinzelten Fällen), Angioödem (schwerwiegende allergische Reaktion,

die Schwellungen im Gesicht oder Rachen verursacht), fixes Arzneimittelexanthem

Häufigkeit nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

verschwommenes

Sehen,

Akkommodationsstörung

(Augenerkrankung)

(gestörte

Entfernungseinstellung des Auges), verlängerte abnorme Erweiterung der Pupille des Auges

(Mydriasis), Augenschmerzen, Sehverschlechterung, abnorme Überempfindlichkeit der Augen oder

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 5/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

Unverträglichkeit gegen die visuelle Wahrnehmung von Licht (Photophobie), Atemnot (Dyspnoe),

erektile Dysfunktion, schwerer Hautausschlag gekennzeichnet durch Fieber und verschiedene kleine,

oberflächige Pusteln, die in großen Gebieten von Hautrötung auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Website:

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Cirrus aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach

„Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich

auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Cirrus enthält

Die Wirkstoffe sind: Cetirizindihydrochlorid und Pseudoephedrinhydrochlorid. Jede

Retardtablette enthält 5 mg Cetirizindihydrochlorid und 120 mg Pseudoephedrinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Tablette: Hypromellose, mikrokristalline Cellulose,

hochdisperses Siliziumdioxid, Magnesiumstearat, Lactose-Monohydrat, Croscarmellose-

Natrium; Beschichtung: Opadry Y-1-7000 (= Hypromellose (E464), Titandioxid (E171),

Macrogol 400).

Siehe Abschnitt 2 „Cirrus enthält Laktose“.

Wie Cirrus aussieht und Inhalt der Packung

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 6/7

Cirrus 5

mg/120

mg, Retardtabletten

UCB Pharma SA

Cirrus ist eine Film-/Retardtablette, d.h., dass der Inhalt langsam freigesetzt wird, um eine effektive

Therapie für einen Zeitraum von etwa 12 Stunden zu ermöglichen.

Jede Tablette ist rund und bikonvex, mit einem auf einer Seite eingravierten runden Logo.

Cirrus ist in Schachteln mit einer Blisterpackung mit 6 oder 14 Tabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit Ihrem

Arzt oder Apotheker in Verbindung.

Falls Sie es wünschen, können Sie sich auch mit dem örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen

Unternehmens in Verbindung setzen:

UCB Pharma SA Allée de la Recherche 60, B-1070 Brüssel

Hersteller:

Aesica Pharmaceuticals S.r.l., Via Praglia 15, I-10044 Pianezza (TO), Italien

<UCB Pharma Limited, 208 Bath Road, Slough, Berkshire, SL1 3WE, Vereinigtes Königreich>

Zulassungsnummer: BE175086

Verkaufsabgrenzung: verschreibungspflichtiges oder auf schriftlichen Antrag erhältliches

Arzneimittel

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien: Cirrus

Zypern: Zyrtec-D

Irland: Zirtek Plus Decongestant

Malta: Cirrus

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 09/2017.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Die gleichzeitige Anwendung von halogenierten Anästhetika wie Chloroform, Enfluran, Isofluran,

Cyclopropan, Halothan kann eine ventrikuläre Arrhythmie auslösen oder verstärken.

Bei einer Überdosierung werden Cetirizin und Pseudoephedrin durch eine Hämodialyse nahezu nicht

eliminiert.

CCDS c2016-020

– II/031 Sep 2017

page 7/7

14-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Cirrus-14 Wire Guide AQ Hydrophilic Coating von William Cook Europe ApS

Dringende Sicherheitsinformation zu Cirrus-14 Wire Guide AQ Hydrophilic Coating von William Cook Europe ApS

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.