Cimzia AutoClicks 200 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cimzia AutoClicks 200 mg solution injectable en stylo prérempli
  • Darreichungsform:
  • solution injectable en stylo prérempli
  • Zusammensetzung:
  • certolizumabum pegolum 200 mg, natrii acetas anhydricus, natrii chloridum, aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml. Tela cum: alcohol isopropylicus.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cimzia AutoClicks 200 mg solution injectable en stylo prérempli
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Biotechnologika
  • Therapiebereich:
  • Morbus Crohn, Polyarthrite rhumatoïde, Arthrite psoriasique, Spondyloarthrite axiale, dont spondyloarthrite ankylosante et spondyloarthrite axiale sans signes radiographiques

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 66590
  • Berechtigungsdatum:
  • 04-10-2017
  • Letzte Änderung:
  • 02-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Cimzia® AutoClicks®, Injektionslösung im Fertigpen

UCB-Pharma SA

Was ist Cimzia und wann wird es angewendet?

Cimzia wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin zur Behandlung von rheumatoider

Arthritis, psoriatischer Arthritis und axiale Spondylarthritis, entzündlichen Erkrankungen der

Gelenke oder Morbus Crohn, einer entzündlichen Darmerkrankung, eingesetzt. Cimzia ist ein

Arzneimittel, das den Entzündungsprozess reduziert. Es enthält Certolizumab pegol (humanisiertes

Antikörperfragment), das an spezielle Proteine im Körper bindet, die Tumor Nekrose Faktor alpha

(TNF-α) genannt werden. Patienten mit rheumatoider Arthritis, psoriatischer Arthritis, axiale

Spondylarthritis und Morbus Crohn haben erhöhte Werte an TNF-α, was zu Schmerzen und

Schwellungen in den Gelenken (rheumatoider Arthritis, psoriatischer Arthritis, axiale

Spondylarthritis) bzw. Perioden mit Durchfall, Bauchschmerzen, Appetit-/Gewichtsverlust, Fieber

oder rektalen Blutungen (Morbus Crohn) führt.

Wann darf Cimzia nicht angewendet werden?

Patienten oder Patientinnen, die gegen den Wirkstoff oder einen sonstigen Bestandteil von Cimzia

überempfindlich sind, dürfen das Präparat nicht anwenden.

Patienten mit aktiver Tuberkulose oder einer anderen schweren Infektion sollten Cimzia nicht

anwenden.

Patienten mit mässiger bis schwerer Herzinsuffizienz sollten Cimzia nicht anwenden.

Wann ist bei der Anwendung von Cimzia Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·eine Infektion bzw. Symptome, die auf eine Infektion hinweisen, haben: besonders Tuberkulose

(TB) oder Hepatitis B (Lebererkrankung).

Da Fälle von Tuberkulose bei Patienten oder Patientinnen, die mit Anti-TNF-Präparaten (inkl.

Cimzia) behandelt wurden, beobachtet worden sind, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Sie vor der

Behandlung auf Anzeichen und Symptome von Tuberkulose untersuchen. Normalerweise beinhaltet

dies eine Röntgenuntersuchung des Brustraums und einen Hauttest (Tuberkulin-Test).

Falls Sie ein Hepatitis B-Risikopatient sind, wird Sie Ihr Arzt, bzw. Ihre Ärztin vor der Behandlung

mit Cimzia auf eine bestehende HBV-Infektion untersuchen;

·der Gefahr einer Hepatits-B-Erkrankung ausgesetzt sind, den Virus bereits in sich tragen oder an

einer akuten HEPATITIS-B-VIRUS (HBV) Infektion leiden, da bei solchen Personen die Gefahr

einer Reaktivierung durch Cimzia erhöht wird. In einem solchen Fall ist Cimzia abzusetzen bzw.

sollte Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Sie auf HBV testen, bevor Sie mit der Einnahme von Cimzia

beginnen;

·wenn bei Ihnen rezidivierende oder opportunistische Infektionen oder sonstige, die Infektionsgefahr

erhöhende Umstände (wie die Behandlung mit Immunsuppressiva als Medikamente, die den

körpereigenen Mechanismus der Infektionsbekämpfung beeinträchtigen können) aufgetreten sind;

·an einer Erkrankung des Nervensystems, wie z.B. Multipler Sklerose, leiden;

·an einer Blutkrankheit leiden oder Symptome einer Blutkrankheit wie persistierendes Fieber,

Blutergüsse oder Blutungen aufweisen;

·eine ernsthafte Überempfindlichkeitsreaktion auf ein anderes Anti-TNF-Präparat gehabt haben;

·an Krebs oder Leukämie leiden;

·kürzlich geimpft wurden oder eine Impfung geplant ist, wobei während der Einnahme von Cimzia

auf bestimmte Impfstoffe (lebend oder lebend attenuiert) verzichtet werden sollte;

·eine Herzinsuffizienz haben. Der Status Ihrer Herzinsuffizienz muss in diesem Fall kontrolliert

werden. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, falls Sie an einer

ernsthaften Herzkrankheit leiden. Wenn Sie eine neue Herzinsuffizienz entwickeln oder sich die

Symptome verschlimmern (z.B. Kurzatmigkeit oder Anschwellen der Füsse), müssen Sie sofort

Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin kontaktieren;

·folgende Symptome an sich bemerken: bleibender Hautausschlag, Fieber, Gelenkschmerzen und

Müdigkeit, denn in seltenen Fällen kommt es vor, dass Patienten Anzeichen und Symptome einer

«Lupus» genannten Erkrankung entwickeln;

·Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen gesagt hat, dass Sie eine Intoleranz auf gewisse Zucker haben,

kontaktieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden;

·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

·von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin informiert wurden, dass Sie ein Risiko haben an Hautkrebs zu

erkranken. Da Fälle von Melanom und Merkelzellkarzinom bei Patienten oder Patientinnen, die mit

Anti-TNF-Präparaten (inkl. Cimzia) behandelt wurden, beobachtet worden sind, werden

regelmässige Hautuntersuchungen empfohlen.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Cimzia wurde bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem

nicht untersucht.

Es ist nicht bekannt, ob Cimzia die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen,

beeinflusst. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre

Fahrtüchtigkeit oder Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt wird.

Darf Cimzia während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Cimzia wurde nicht an schwangeren oder stillenden Frauen untersucht. Es gibt deshalb keine Daten

über den Effekt auf schwangere Frauen oder Säuglinge.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind oder es werden wollen oder

wenn Sie stillen. Es wird dringend empfohlen, geeignete empfängnisverhütende Massnahmen

einzusetzen und diese bis mindestens 4 Monate nach der letzten Behandlung weiterzuführen.

Wie verwenden Sie Cimzia?

Cimzia wird subkutan verabreicht. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen zeigen, wie Cimzia zu

injizieren ist.

Rheumatoide Arthritis

Die empfohlene Dosis von Cimzia bei Erwachsenen mit rheumatoider Arthritis beträgt 400 mg in

Woche 0, 2 und 4, danach alle 2 Wochen 200 mg.

In Fällen, wo eine Dosis alle 2 Wochen nicht durchführbar ist, hat sich eine Dosis von 400 mg alle 4

Wochen als sicher und wirksam erwiesen.

Psoriatischer Arthritis

Die empfohlene Dosis von Cimzia bei Erwachsenen mit psoriatischer Arthritis beträgt 400 mg in

Woche 0, 2 und 4. Anschliessend erfolgt ab Woche 6 eine Erhaltungsdosis von 200 mg alle

2 Wochen. Ihr Arzt, bzw. Ihre Ärztin wird entscheiden, ob alternativ 400 mg alle 4 Wochen

verabreicht werden dürfen.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin können Ihnen noch andere Antirheumatika verschreiben, die zusammen mit

Cimzia anzuwenden sind.

Axiale Spondyloarthritis

Die empfohlene Dosis von Cimzia bei Erwachsenen mit axialer Spondyloarthritis beträgt 400 mg in

Woche 0, 2 und 4. Anschliessend erfolgt ab Woche 6 eine Erhaltungsdosis von 200 mg alle

2 Wochen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird entscheiden, ob alternativ 400 mg alle 4 Wochen als

Erhaltungsdosis verabreicht werden dürfen.

Morbus Crohn

Die empfohlene Dosis für die Behandlung von Morbus Crohn beträgt 400 mg, die dreimal im

Abstand von 2 Wochen und dann alle 4 Wochen als Injektion unter die Haut gegeben wird. Ihr Arzt

bzw. Ihre Ärztin entscheidet aufgrund des Behandlungserfolgs, wie lange Sie Cimzia anwenden

sollen und ob eine erneute Behandlung erforderlich ist.

Die Anwendung und Sicherheit von Cimzia bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft

worden.

Art der Anwendung

Jeder Fertigpen Cimzia zu 200 mg enthält 1 ml Injektionslösung.

Cimzia wird unter die Haut injiziert. Sie können sich die Injektion selber verabreichen oder aber von

einem Angehörigen, Freund, Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder seiner/ihrer Assistentin geben lassen. Die

detaillierten, am Ende dieser Patienteninformation aufgeführten Hinweise zur Durchführung der

Injektion sollten befolgt werden.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen das genaue Vorgehen zur Selbstinjektion erklären. Führen Sie

die Selbstinjektion erst dann alleine durch, wenn Sie den Ablauf beherrschen.

Sie sollten Cimzia so lange injizieren wie von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verordnet.

Schreiben Sie sich zur Gedächtnisstütze in eine Agenda, an welchen Wochentagen Sie eine Injektion

bekommen sollten.

Wenn Sie eine grössere Menge von Cimzia injiziert haben als Sie sollten

Sollten Sie versehentlich mehr Cimzia injiziert haben als der Arzt bzw. die Ärztin Ihnen verordnet

hat, suchen Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf.

Wenn Sie die Injektion von Cimzia vergessen haben

Wenn Sie einmal eine Injektion vergessen haben, sollten Sie die nächste Cimzia-Dosis injizieren,

sobald Sie sich daran erinnern. Fahren Sie dann mit der Injektion Ihres Arzneimittels wie vom Arzt

bzw. von der Ärztin verschrieben fort. Verwenden Sie keine doppelte Dosis, um vergessene

Einzeldosen nachzuholen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Cimzia haben?

Häufig auftretende Nebenwirkungen

Kopfschmerzen (einschliesslich Migräne), Bakterielle Infektionen (einschliesslich Tuberkulose und

Abszesse), virale Infektionen (einschliesslich Herpes, Papillomavirus und Grippe), Reaktionen an der

Injektionsstelle (einschliesslich Schmerz, Quetschung, Blutung, Rötung, Ödeme, Irritationen,

Verfärbungen, Nekrosen, Entzündung eines venösen Gefässes, Geschwüre), sensorische Störungen,

Übelkeit und Erbrechen, allgemeines Unwohlsein, Erschöpfung, Blässe (Anämie), Hautausschlag,

Juckreiz, Schmerzen des Bewegungsapparats, Fieber, Schmerzen (beliebige Stelle), Schwindel,

Gelbsucht.

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen

Pilzinfektionen, Sepsis (schwerwiegende Infektion, die zu Organversagen, Schock oder Tod führen

kann), Tumore (Organe, Magen-, Darm-, Rektal-Trakt), Zysten, Gelenkschmerzen, Hautausschlag,

Lichtempfindlichkeit, Fieber, Hauterkrankungen wie z.B. Schuppenflechte,

Schweissdrüsenerkrankungen, Geschwüre, Akne, Haarausfall, Verfärbung, Nagelablösung, trockene

Haut und Verletzungen, Störung der Wundheilung, Gefässentzündung,

Arzneimittelüberempfindlichkeit, Appetitveränderungen (einschliesslich Anorexie),

Gewichtsveränderungen, Angst (einschliesslich Unruhe), Stimmungsschwankungen, Zittern,

Schwindel, Sehstörung (einschliesslich Sehschwäche), Störungen der Tränensekretion

(einschliesslich trockene Augen, tränende Augen), Entzündungen der Augen und der Augenlider,

Augen-Bindehautentzündung, Klingeln in den Ohren, Ohrenschmerzen, Schwindel, Herzprobleme

wie geschwächter Herzmuskel, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Schlaganfall,

Blutgefässverschlüsse, Kreislaufkollaps, Blutdruckveränderungen, Bluterguss, Ödeme

(Schwellungen in Gesicht oder Beinen), Blutgerinnsel in den Venen oder Lungen, Ohnmachtsgefühl,

einschliesslich Bewusstlosigkeit, Atemwegserkrankungen und Entzündung (einschliesslich Asthma,

Atembeschwerden, Husten, Stimmveränderung, Kurzatmigkeit, verstopfte Nasenhöhlen,

Flüssigkeitsansammlung in der Brusthöhle, Tuberkulose), Geschwüre, Magendurchbruch und

Entzündungen im Magendarmtrakt, Entzündung der Zähne und des Zahnhalteapparates,

Mundschleimhautentzündung, Blähbauch, grippeähnliche Symptome, Schüttelfrost, veränderte

Temperaturwahrnehmung, nächtliches Schwitzen, Erröten mit Hitzegefühl, Nieren- und

Harnwegsstörungen einschliesslich Beeinträchtigung der Nierenfunktion, Blut im Urin und

Störungen beim Wasserlassen, Schmerzen in den Händen und Füssen, Muskelkrämpfe,

Muskelstörungen, Störungen des Menstruationszyklus und Blutungen, Beckenschmerzen,

Gelenkschmerzen, Brusterkrankung, Magen-Darm-Störungen wie z.B. Fisteln (Verbindung zwischen

zwei Organen), erhöhte Beweglichkeit.

Selten auftretende Nebenwirkungen

Lymphknotenschwellung, Melanome, präkanzeröse Läsionen, Milzvergrösserung, Immunstörungen

(Störungen des körpereigenen Abwehrsystems) wie z.B. Sarkoidose (Ausschlag, Gelenkschmerzen,

Fieber), Entzündung des Fettgewebes, Schwellungen der Lippen, im Gesicht und am Hals,

Schilddrüsenstörungen (Kropf, Müdigkeit, Gewichtsabnahme), Selbstmordversuch, psychische

Beeinträchtigung, Delirium, Halluzinationen, Aggression, emotionale Störungen, Sprachverlust,

Grand-mal-Krämpfe (Anfälle), Geschmackslähmung, Amnesie, Schlafstörungen, Entzündung des

Hörnervs, Schmerzen ausgehend vom Trigeminusnerv, Koordinations- oder

Gleichgewichtsstörungen, Hörverlust, Störungen im Mundbereich einschliesslich

Schluckbeschwerden, sexuelle Funktionsstörung (einschliesslich verminderte Libido und

Spermiendichte), vaginaler Ausfluss, Fehlgeburt, Störungen des Nervensystems einschliesslich

Symptome wie Taubheitsgefühl, Kribbeln, Brennen, Schwindel, Zittern,

Nasenschleimhautgeschwüre, Lebererkrankungen, Gallenblasenerkrankungen, Hämorrhoiden,

Analfissuren, Herzerkrankungen: Schlaganfall, verstopfte Blutgefässe, plötzlicher Herztod,

Herzinsuffizienz, Herzversagen, Schock; Verschorfung der Haut, Blasenbildung, Störungen der

Haarstruktur.

Alle Arzneimittel können allergische Reaktionen hervorrufen, obwohl ernsthafte allergische

Reaktionen sehr selten sind. Wenn bei Ihnen plötzlich pfeifendes Atmen, Atemschwierigkeiten,

Schwellungen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen, Rötung oder Juckreiz (speziell am

ganzen Körper) auftreten, dann informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin

oder Apothekerin.

Bei Patienten, meistens Jugendlichen und jungen Männern mit Morbus Crohn oder Colitis Ulcera

(einer anderen Erkrankung des Darms), die mit Präparaten behandelt wurden, welche nach gleichem

Mechanismus wie Cimzia wirken, wurden Fälle von einem seltenen Typ von Lymphoma (einer

bösartigen Erkrankung des körperlichen Abwehrsystems) berichtet.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Im Kühlschrank (2-8 °C) in der Originalpackung vor Licht geschützt lagern. Nicht einfrieren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Hinweise zur Verabreichung einer Injektion

Einleitung

Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch und folgen Sie ihnen.

1. Vorbereitungen für die Anwendung des Cimzia Fertigpens

Der Fertigpen ist in Abbildung 1 dargestellt.

Abb. 1

·Nehmen Sie die Cimzia-Packung aus dem Kühlschrank.

·Nehmen Sie die folgenden Artikel aus der Cimzia-Packung und legen Sie sie auf einer sauberen

ebenen Fläche ab:

·Ein Fertigpen

·Ein Alkoholtupfer

·Überprüfen Sie das Verfalldatum auf dem Fertigpen und der Verpackung. Sie dürfen das

Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Fertigpen nach «EXP» angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

·Warten Sie, bis der Fertigpen Raumtemperatur erreicht hat. Dies wird 30-45 Minuten dauern.

Versuchen Sie nicht, den Fertigpen aufzuwärmen. Um Beschwerden während der Injektion so gering

wie möglich zu halten, sollte Cimzia injiziert werden, wenn die Lösung Raumtemperatur

angenommen hat.

·Entfernen Sie die Kappe erst, wenn Sie für die Injektion bereit sind.

2. Auswahl und Vorbereitung der Injektionsstelle

·Waschen Sie sich sorgfältig die Hände.

·Wählen Sie für jede neue Injektion, die Sie sich verabreichen, eine andere Stelle an Ihrem Bauch

und/oder Oberschenkel (vgl. Abbildung 2).

Abb. 2

Achten Sie darauf, dass Sie die Injektionsstelle zwischen Bauch und Oberschenkel abwechseln, um

das Risiko einer Reaktion zu reduzieren. Dabei kann es für Sie hilfreich sein, wenn Sie die

Positionen der Injektionsstellen notieren.

Injizieren Sie nie in Stellen, an denen die Haut empfindlich, verbrannt, rot oder hart ist, oder in

Bereiche mit Narben oder Dehnungsstreifen.

·Nehmen Sie einen Alkoholtupfer und reiben Sie damit die Stelle(n) ab, die Sie für Ihre Injektion(en)

ausgewählt haben. Berühren Sie die gereinigte Stelle nicht mehr, bis Sie für die Injektion bereit sind.

3. Injektion der Cimzia-Lösung

·Der Fertigpen wurde für eine genaue und sichere Anwendung entwickelt. Sollte einer der folgenden

Schritte nicht funktionieren und/oder Sie sich unsicher bezüglich der Injektion fühlen, kontaktieren

Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

·Sie dürfen den Fertigpen NICHT schütteln.

·Prüfen Sie das Arzneimittel durch das Sichtfenster (Abb. 3). Benutzen Sie den Fertigpen nicht,

wenn die Lösung verfärbt oder trüb ist oder wenn Sie Partikel darin sehen können. Es kann sein, dass

Sie Luftblasen sehen. Dies ist normal. Das Entfernen von Luftblasen vor der Injektion ist nicht

notwendig. Die subkutane Injektion einer Lösung mit Luftblasen ist ungefährlich.

Abb. 3

·Halten Sie den Fertigpen gut fest, indem Sie den schwarzen Handgriff mit einer Hand umfassen.

·Fassen Sie die durchsichtige Kappe mit der anderen Hand und entfernen Sie diese (Abb. 4).

Abb. 4

·Auch wenn Sie die Nadelspitze nicht sehen können, ist diese nun ungeschützt. Versuchen Sie nicht,

die Nadel anzufassen, da der Fertigpen dadurch aktiviert werden könnte.

·Halten Sie den Fertigpen mit der anderen Hand senkrecht (in einem Winkel von 90 Grad) zur Haut

(Abb. 5), die zuvor gereinigt wurde (Injektionsstelle).

Abb. 5

·Drücken Sie den Fertigpen fest gegen die Haut. Die Injektion beginnt, sobald Sie einen ersten

«Klick» hören und der orangene Ring am unteren Ende des Fertigpens verschwindet (Abb. 6).

Abb. 6

·Halten Sie den Fertigpen solange fest gegen die Haut gedrückt, bis Sie einen zweiten «Klick» hören

und das Sichtfenster orange wird. Dies kann bis zu 15 Sekunden dauern (Abb. 7). Dann ist die

Injektion beendet. Wenn das Sichtfenster orange wird und Sie einen zweiten «Klick» hören, ist die

Injektion beendet. Wenn Sie unsicher sind, ob die Injektion richtig gemacht wurde, fragen Sie Ihren

Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothkerin. Versuchen Sie nicht, die Injektion zu

wiederholen, bevor Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin

gesprochen haben.

Abb. 7

·Die Nadel wird automatisch in den leeren Fertigpen zurückgezogen. Versuchen Sie nicht, die Nadel

zu berühren.

·Entfernen Sie den benutzten Fertigpen vorsichtig von der Haut, indem Sie den Fertigpen gerade

hochziehen.

·Drücken Sie mit einem Stückchen Gaze ein paar Sekunden lang auf die Injektionsstelle. Reiben Sie

die Injektionsstelle nicht. Falls erforderlich, können Sie ein kleines Pflaster auf die Injektionsstelle

kleben.

4. Entsorgung des Verbrauchsmaterials

·Sie dürfen den Fertigpen NICHT noch einmal verwenden. Es ist nicht nötig, die Kappe wieder auf

den Fertigpen zu setzen.

·Entsorgen Sie den Fertigpen nach der Injektion in einem Spezialbehältnis, entsprechend den

Anweisungen Ihres Arztes, Ihres Krankenpflegers oder Ihres Apothekers bzw. Ihrer Ärztin, Ihrer

Krankenschwester oder Ihrer Apothekerin.

·Das Behältnis ist für Kinder unzugänglich aufzubewahren.

Was ist in Cimzia enthalten?

Jeder Fertigpen enthält 200 mg Certolizumab pegol (aus gentechnisch veränderten Escherichia coli

Bakterien hergestellt) sowie als Hilfsstoffe Natriumacetat, Natriumchlorid und Wasser.

Zulassungsnummer

66590 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Cimzia? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung.

Inhalt der Packung (1 Einheit):

2 Cimzia AutoClicks Fertigpens.

2 Alkoholtupfer.

Zulassungsinhaberin

UCB-Pharma AG, 1630 Bulle.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

31-7-2018

ADM Animal Nutrition Recalls Mintrate® 36-15 Breed Right Cattle Tub - A specific lot of product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, could harm cattle

ADM Animal Nutrition Recalls Mintrate® 36-15 Breed Right Cattle Tub - A specific lot of product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, could harm cattle

ADM Animal Nutrition, a division of Archer Daniels Midland Company (NYSE: ADM), is recalling 200-pound tubs of Mintrate® 36-15 Breed Right Tub cattle feed, product number 54549AAA6H, because the product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, which could be harmful to cattle. Excessive levels of non-protein nitrogen can be toxic to cattle and can cause muscle tremors (especially of face and ears), abdominal pain, bloat, frothy salivation, excessive urination, teeth grinding, incoordination, ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

6-3-2018

Rota-TS ad us. vet., Pulver

Rota-TS ad us. vet., Pulver

● Neue Packungsgrössen: Dose zu 200 g und 750 g

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

27-2-2018

Panacur AquaSol 200 mg/ml ad us. vet., fluessige Arzneimittelvormischung

Panacur AquaSol 200 mg/ml ad us. vet., fluessige Arzneimittelvormischung

● Die Neuzulassung erfolgte am 27.02.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

17-8-2018

Emtenovo 200 mg/245 mg Filmtabletten

Rote - Liste

31-7-2018

XALKORI® 200/250 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-7-2018

Dolgit® 200/400

Rote - Liste

19-7-2018

Zebinix® 200/800 mg Tabletten

Rote - Liste

13-7-2018

Fenofibrat 200 Heumann

Rote - Liste

13-7-2018

Soledum® Kapseln forte 200 mg

Rote - Liste

12-7-2018

Ibuprofen AbZ 200 mg Filmtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Nexavar® 200 mg Filmtabletten

Rote - Liste

28-6-2018

Sulpirid-CT 200 mg Tabletten

Rote - Liste

14-6-2018

Votrient 200 mg/400 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-6-2018

Cimzia (UCB Pharma S.A.)

Cimzia (UCB Pharma S.A.)

Cimzia (Active substance: certolizumab pegol ) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)3768 of Mon, 11 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/1037/II/65

Europe -DG Health and Food Safety

11-6-2018

Kaletra® 200 mg/50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 200 mg Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Tasigna® 50 mg / 200 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Diflucan® 100 mg/200 mg, Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Azi-TEVA® 200 mg/5 ml Pulver

Rote - Liste

27-4-2018

Pending EC decision:  Cimzia, certolizumab pegol, Opinion date: 26-Apr-2018

Pending EC decision: Cimzia, certolizumab pegol, Opinion date: 26-Apr-2018

Europe - EMA - European Medicines Agency