Choriomon 2000

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Choriomon 2000 vorbereitung injektionslösung (fertigspritze mit lösungsmittel)
  • Darreichungsform:
  • vorbereitung injektionslösung (fertigspritze mit lösungsmittel)
  • Zusammensetzung:
  • Vorbereitung cryodesiccata: gonadotropinum chorionicum 2000 U. I. hCG, lactosum monohydricum, für Glas. Freigabe: natrii chloridum, aqua ad iniectabilia q.s. zu einer Lösung anstelle von 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Choriomon 2000 vorbereitung injektionslösung (fertigspritze mit lösungsmittel)
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Biotechnologika
  • Therapiebereich:
  • Amenorrhoe, anovulazione; kryptorchismus, hypogonadismus ipogonadotropinico, Pubertas tarda.; Stimulation der follikel in der reproduktionsmedizin.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 33524
  • Berechtigungsdatum:
  • 15-01-1968
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Choriomon®

IBSA

Was ist Choriomon und wann wird es angewendet?

Choriomon enthält humanes Choriongonadotropin, abgekürzt hCG, ein Hormon, welches aus dem

Urin schwangerer Frauen gewonnen wird und zur Gruppe der sogenannten Gonadotropine gehört.

Gonadotropine sind Hormone, welche wichtig sind für die männliche und weibliche Fortpflanzung.

hCG hat im Körper eine sehr ähnliche Wirkung wie das sogenannte luteinisierende Hormon,

abgekürzt LH, das bei Frau und Mann von der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet wird.

Zusammen mit einem weiteren Hormon, dem sogenannten follikelstimulierenden Hormon, abgekürzt

FSH, ist LH bei der Frau für das Wachstum und die Entwicklung von Eizellen (Follikeln), beim

Mann für die Produktion von Samenzellen (Spermien) und bei beiden Geschlechtern für die Bildung

von Geschlechtshormonen erforderlich.

Produziert der Körper nicht ausreichend FSH und LH, kann dies zu Fruchtbarkeitsstörungen

(Fertilitätsstörungen) führen. Eine verringerte oder fehlende Fertilität kann allerdings auch andere

Ursachen haben.

Bei der Frau stimuliert Choriomon die Ausschüttung von Progesteron (ein Geschlechtshormon) aus

dem Gelbkörper, und es wirkt auf die Endphase der Reifung der Eizellen (Follikelreifung) in den

Eierstöcken, in dem es den Eisprung auslöst.

Wenn die Fruchtbarkeitsstörung auf einer ungenügenden Reifung der Eizellen und/oder auf dem

Ausbleiben des Eisprungs während des Monatszyklus beruht, wird diese Reifung in einer unmittelbar

vorausgehenden Behandlung mit anderen Geschlechtshormonen, nämlich mit dem sogenannten

Menopausengonadotropin, abgekürzt hMG, oder mit dem bereits erwähnten FSH angeregt.

Beim Mann kann Choriomon, alleine oder zusammen mit einem hMG- oder FSH-Präparat eingesetzt

werden, um die Ausschüttung von Geschlechtshormonen zu unterstützen, die die Ausbildung der

sekundären Geschlechtsmerkmale fördern.

Bei Fruchtbarkeitsstörungen, die auf einem Mangel an männlichen Geschlechtshormonen beruhen,

fördert Choriomon die Bildung von Sperma, wenn es zusammen mit dem oben erwähnten Hormon

hMG oder FSH verabreicht wird.

In manchen Fällen kann Choriomon bei Knaben mit Hodenhochstand die Verlagerung der Hoden in

den Hodensack fördern.

Choriomon wird auf ärztliche Verordnung verabreicht, nachdem gründliche Untersuchungen durch

einen mit Behandlung mit solchen Präparaten vertrauten Arzt bzw. Ärztin bestätigt haben, dass die

Fruchtbarkeitsstörung (bei der Frau oder beim Mann) oder die gestörte Geschlechtsentwicklung

(beim Jüngling oder Knaben) auf einem Mangel an Hormonen beruht, wie sie in Choriomon oder

anderen, ähnlichen Präparaten enthalten sind.

Der Arzt bzw. die Ärztin wird Choriomon in folgenden Fällen injizieren (spritzen):

Bei Frauen

Choriomon wird verabreicht zur Auslösung des Eisprungs nach vorausgegangener Stimulation der

Follikelreifung durch die oben erwähnten Hormone hMG oder FSH oder bei ungenügender

Progesteronbildung durch den Gelbkörper.

Bei Männern

Choriomon wird verabreicht bei ungenügend entwickelten Hoden, oder wenn die Hoden zu wenig

Sperma bilden, dann meist in Kombination mit hMG oder FSH.

Bei Knaben

Bei Knaben wird Choriomon bei Hodenhochstand oder bei verzögertem Eintritt der Pubertät

verabreicht.

Was sollte dazu beachtet werden?

Ihr Arzt bzw. Ärztin passt Ihnen die Behandlung ganz genau an. Folgen Sie seinen/ihren

Anweisungen und Kontrolluntersuchungen.

Wann darf Choriomon nicht angewendet werden?

Bei Vorliegen gewisser Krankheiten oder Zustände entscheidet der Arzt bzw. die Ärztin, dass

Choriomon nicht angewendet werden darf.

Bei Frauen: bei Eierstock-, Gebärmutter- oder Brustkrebs, bei vaginalen Blutungen unbekannter

Ursache, bei übermässiger Stimulierung der Eierstöcke durch eine vorausgegangene Behandlung mit

hMG oder FSH (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Choriomon Vorsicht geboten?»), bei

Fruchtbarkeitsstörungen, die andere Ursachen als eine durch Hormonmangel verursachte

ungenügende oder fehlende Reifung der Eizellen haben und daher auf Präparate wie Choriomon

nicht ansprechen, sowie während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Bei Männern: bei gewissen bekannten oder vermuteten bösartigen Wucherungen, wie Prostata- oder

Brustdrüsenkrebs, sowie bei Fruchtbarkeitsstörungen, die andere Ursachen als eine ungenügende

Funktion der Hoden haben und daher auf Präparate wie Choriomon nicht ansprechen.

Bei beiden Geschlechtern: beim Vorliegen von bösartigen Geschwulsten im Gehirn (Hirntumor), bei

unbehandelten Krankheiten der Schilddrüse oder der Nebennieren sowie bei bekannter

Überempfindlichkeit auf humane Gonadotropine oder andere in Choriomon enthaltene Inhaltsstoffe.

Ihr Arzt bzw. Ärztin weiss, was in diesen Fällen zu tun ist.

Choriomon darf nicht zum Zweck der Abmagerung bei Übergewicht verwendet werden. Dieses

Medikament hat auch keine Wirkung auf den Stoffwechsel der Fette, auf die Verteilung des

Fettgewebes oder auf den Appetit.

Wann ist bei der Anwendung von Choriomon Vorsicht geboten?

Bei Frauen

Wenn Zeichen auftreten wie Bauchschmerzen, geschwollener Bauch, gelegentlich mit Übelkeit,

Erbrechen und wenn die Blut- oder Ultraschalluntersuchungen auf eine Überstimulierung der

Eierstöcke (ovarielles Hyperstimulationssyndrom, OHSS) schliessen lassen, wird der Arzt

Choriomon zur Auslösung des Eisprungs nicht injizieren. Auch müssen Sie strikt auf

Geschlechtsverkehr verzichten.

Im Falle einer zu starken Stimulierung der Eierstöcke können Flüssigkeitsansammlungen im Bauch

oder Brustkorb, Blutverdickung und Veränderungen der Blutgerinnung auftreten.

Das Risiko einer Überstimulierung kann durch eine sorgfältige Überwachung der Eizellentwicklung

während der Behandlung auf ein Minimum beschränkt werden.

Setzen Sie sich deshalb unverzüglich mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin in Verbindung, wenn

ernsthafte Unterleibsschmerzen oder andere oben aufgeführte Krankheitszeichen auftreten, auch

wenn diese einige Tage nach der letzten Injektion auftreten. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie

untersuchen und eventuell behandeln. In Abwesenheit einer Schwangerschaft gehen diese Zeichen

mit dem Erscheinen der Regelblutung zurück.

Mehrlingsschwangerschaften: die Möglichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft nach einer

Behandlung mit Hormonen wie hMG oder FSH bzw. hCG beträgt ungefähr 20%. Es handelt sich

meistens um Zwillingsschwangerschaften.

Das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft bei Anwendung einer medizinisch unterstützen

Fortpflanzungstechnik ist abhängig von der Anzahl der eingesetzten Embryonen.

Schwangerschaftstest: ein fehlerhaftes Resultat kann auftreten, wenn Sie in den 14 Tagen vor dem

Test Choriomon erhalten haben. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin weiss, was in solchen Fällen zu tun ist.

Bei Knaben und Männern

Vorzeitige Pubertät: Choriomon kann bei einem Knaben mit Hodenhochstand eine vorzeitige

Pubertät hervorrufen. Der Arzt bzw. die Ärztin wird in diesem Fall die Dosis reduzieren oder die

Behandlung abbrechen.

Ödem: männliche Geschlechtshormone können eine Wasseransammlung (Wasserretention, Ödem) in

den Geweben hervorrufen. Choriomon wird deshalb bei Patienten, die an Herz- oder

Nierenkrankheiten leiden mit Vorsicht angewendet. Eine besondere Vorsicht ist auch geboten bei

Personen, die an Epilepsie, Migräne oder Asthma leiden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit

Soweit bekannt ist, hat Choriomon keine Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit und

Konzentrationsfähigkeit, die das Bedienen von Fahrzeugen und Maschinen einschränken würde.

Darf Choriomon während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Choriomon darf bei vermuteter oder gesicherter Schwangerschaft oder während der Stillzeit nicht

angewendet werden.

Wie verwenden Sie Choriomon?

Allgemeines

Choriomon ist nur nach Injektion wirksam. Es wird entweder in einen Muskel, d.h. intramuskulär

(i.m.) oder unter die Haut, d.h. subkutan (s.c.) gespritzt.

Der Arzt bzw. die Ärztin entscheidet über die Art der Verabreichung sowie über die Dosierung und

Behandlungsdauer.

Frauen erhalten im Allgemeinen 1 bis höchstens 3 Injektionen.

Männliche Patienten erhalten – abhängig von der zu behandelnden Störung – mehrmals pro Woche

eine Injektion über einen Zeitraum von einigen Wochen oder Monaten.

Dosierungsrichtlinien

Die anzuwendende Dosierung wird für Sie individuell durch Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin bestimmt.

Er/Sie kontrolliert den Wirkungsverlauf und passt die Dosierung wenn nötig an. Die nachfolgenden

Angaben gelten deshalb nur als Richtwerte.

Bei Frauen

Fehlender Eisprung: üblicherweise werden in der Mitte des Zyklus oder 24–48 Stunden nach der

Vorbehandlung mit anderen Medikamenten zur Follikelreifung 5000–10’000 I.E. Choriomon i.m.

oder s.c. in einer einzigen Dosis verabreicht. Der Eisprung tritt im Allgemeinen 32–48 Std. später

ein. Bei Frauen, bei denen der Arzt bzw. die Ärztin nach gründlichen Abklärungen für eine

medizinisch unterstützte Befruchtung entschieden hat, werden die Eizellen 34–36 Stunden nach der

Verabreichung von Choriomon entnommen.

Ungenügende Gelbkörperfunktion: es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

In der Regel werden in den Tagen nach dem Eisprung oder Embryotransfer bis zu 3 Injektionen zu je

5000 I.E. Choriomon i.m. oder s.c. verabreicht (z.B. am 21., 23. und 25. Tag des Zyklus nach

erfolgtem Eisprung).

Bei allen Anwendungen wird der Arzt bzw. die Ärztin mittels Blutproben und

Ultraschalluntersuchungen die Follikelreifung sorgfältig überwachen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie

seine/ihre Anweisungen und Empfehlungen genau befolgen.

Ferner wird Ihnen und Ihrem Partner bei allen Anwendungen (ausser bei den medizinisch

unterstützten Methoden) empfohlen, täglich, vom Tag an, an dem Choriomon injiziert wurde und bis

zum voraussichtlichen Eisprung Geschlechtsverkehr zu haben.

Wenn keine Schwangerschaft eintritt, obwohl ein Eisprung stattgefunden hat, kann der Arzt bzw. die

Ärztin entscheiden, die Behandlung analog zu wiederholen.

Bei Knaben und Männern

Hodenhochstand: der Arzt bzw. die Ärztin entscheidet über den Zeitpunkt des Behandlungsbeginns.

Der Arzt bzw. die Ärztin wählt die Dosierung aufgrund des Alters des Knabens. Die

Behandlungsdauer beträgt 5 Wochen. Choriomon wird entweder i.m. oder s.c. injiziert.

In der Regel werden die folgenden Dosierungen angewendet

6–12 Monate: 250 I.E. 2-mal wöchentlich.

1–6 Jahre: 500 I.E. 2-mal wöchentlich.

Über 6 Jahre: 1000 I.E. 2-mal wöchentlich.

Bei Misserfolg kann die Behandlung nach 2–3 Monaten wiederholt werden.

Verzögerte Pubertät: in der Regel werden 2× wöchentlich 1000 I.E. i.m. oder s.c während 8–12

Wochen verabreicht. Bei Bedarf kann die Behandlung nach 3 Monaten wiederholt werden.

Unterfunktion der Geschlechtsdrüsen (ungenügend entwickelte Hoden): allgemein werden während

4–6 Wochen 500–1000 I.E. Choriomon alle 2 Tage i.m. oder s.c. injiziert, bis die gewünschte

Wirkung eintritt. Die Spermaproduktion wird monatlich vom Arzt bzw. Ärztin mittels eines

sogenannten Spermiogramms (Anzahl und Beurteilung der Spermien des Samenergusses) beurteilt.

Falls sich die Spermamenge bei einem Samenerguss nicht erhöht, kann der Arzt bzw. Ärztin

entscheiden, die Behandlung um 3 Monate zu verlängern, in dem er/sie zusätzlich zu Choriomon ein

anderes, ähnliches Hormon (hMG) dreimal wöchentlich in einer geeigneten Dosierung verabreicht.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Herstellung der Injektionslösung

Die Lösung muss unmittelbar vor der Injektion zubereitet werden. Für die Auflösung des Pulvers

darf nur das in der Fertigspritze mitgelieferte Lösungsmittel verwendet werden.

Korrekte Art der Anwendung

Intramuskuläre Verabreichung: diese Injektionsart wird ausschliesslich von einem Arzt bzw. einer

Ärztin oder einer anderen Medizinalperson durchgeführt. Die Injektion erfolgt langsam in den

Muskel (z.B. ins Gesäss, in den Oberschenkel oder Oberarm).

Subkutane Verabreichung: bei männlichen Patienten, bei denen im Gegensatz zur Frau eine

Behandlung mit Choriomon mehrere Wochen bis Monate dauert, ist die subkutane Verabreichung

die Methode der Wahl, weil sie auch durch den Patienten selbst oder durch den Partner, oder bei

Kleinkindern durch die Eltern vorgenommen werden kann. Die Körperstellen, die für die subkutane

Injektion in Frage kommen, sind in der nachstehenden Anleitung zur subkutanen Verabreichung

beschrieben.

Anleitung zur subkutanen Selbstverabreichung

Im Falle einer Selbstverabreichung einer subkutanen Injektionen ist es unerlässlich, dass Sie sich von

Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin sorgfältig beraten und gründlich in die praktische Durchführung

einführen lassen, um die bestmögliche Wirksamkeit von Choriomon sicherzustellen und eine

Infektion zu vermeiden.

Waschen Sie sich die Hände: es ist wichtig, dass Ihre Hände und die verwendeten Gegenstände

sauber sind.

Legen Sie sich alles bereit, was Sie benötigen und breiten Sie alle Gegenstände auf einem sauberen

Platz aus:

– 1 Durchstechflasche mit Choriomon (Pulver);

– 1 mit Lösungsmittel (physiologische Lösung) vorgefüllte Spritze;

– 2 Desinfektionstupfer (Alkohol);

– 1 lange Nadel zur Herstellung der Injektionslösung;

– 1 für die subkutane Injektion geeignete feinere Nadel;

– 1 Behälter zur sicheren Entsorgung von Glas und Nadeln.

Zubereitung der Injektionslösung mit der mit Lösungsmittel vorgefüllten Spritze

1. Entfernen Sie die Verschlusskappe der vorgefüllten Spritze und setzen Sie die Zubereitungsnadel

(längere Nadel) auf. Legen Sie die Spritze vorsichtig ohne die Nadel zu berühren auf die zuvor

bereitete und gereinigte Arbeitsfläche.

2. Entfernen Sie den Aluminiumdeckel der Durchstechflasche mit dem Pulver und desinfizieren Sie

den darunterliegenden Gummistopfen mit einem Desinfektionstupfer.

3. Nehmen Sie die vorgefüllte Spritze und injizieren Sie das Lösungsmittel langsam durch den

Gummistopfen in die Durchstechflasche mit dem Trockenpulver.

4. Schwenken Sie die Durchstechflasche mehrmals vorsichtig (nicht schütteln), bis das

Trockenpulver vollständig aufgelöst ist, unter Beachtung, dass sich dabei kein Schaum bildet. Sobald

das Trockenpulver vollständig aufgelöst ist (meistens sofort), vergewissern Sie sich, dass die

entstandene Lösung klar und farblos ist und keine Partikel enthält. Falls sie Partikel enthält, darf die

Injektionslösung nicht verabreicht werden und ist zu verwerfen. Ist die Injektionslösung klar, dann

ziehen Sie die zubereitete Lösung langsam in die Spritze zurück.

Wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen mehrere Durchstechflaschen von Choriomon zur

gleichzeitigen Injektion verschrieben hat, sollten Sie die Injektionslösung so vorbereiten, dass Sie

den gelösten Inhalt der ersten Durchstechflasche in eine zweite Durchstechflasche spritzen. Dieses

Vorgehen dürfen Sie mit einer dritten Durchstechflasche wiederholen.

Der Inhalt einer Durchstechflasche ist zum einmaligen Gebrauch bestimmt.

Subkutane Injektion

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin hat Ihnen mitgeteilt, wo Sie sich spritzen dürfen (Bauch oder Vorderseite

der Oberschenkel).

1. Werfen Sie die lange Nadel weg, die Sie zur Vorbereitung der Injektionslösung verwendet haben

und ersetzen Sie diese durch die feinere, kürzere Injektionsnadel. Ziehen Sie die Kappe von der

Spritzennadel ab. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Nadel nicht berühren bzw., dass die Nadel

nicht mit anderen Oberflächen in Berührung kommt.

Sicherheitskontrolle: jede Luftblase muss entfernt werden; hierzu mit gegen oben gerichteter Nadel

und leichtem Antippen der Spritze (sodass die Luftblasen aufsteigen) den Spritzenkolben sehr leicht

hinaufdrücken, bis an der Nadelspitze ein Tropfen austritt.

2. Desinfizieren Sie die Haut im Umkreis von 4–5 cm der Einstichstelle, an der die Injektion

vorgenommen werden soll, mit Hilfe eines Alkoholtupfers.

3. Drücken Sie die Haut stark zusammen, in dem Sie sie leicht anheben und führen Sie die Nadel

langsam in einem 45° Winkel unter die Haut ein.

4. Ziehen Sie ein wenig den Spritzenkolben langsam zurück. Falls Blut in die Spritze aufgesaugt

wird, bedeutet dies, dass die Nadel ein kleines Blutgefäss angestochen hat. In diesem Fall sollten Sie

die Nadel herausziehen, die Einstichstelle mit einem Desinfektionstupfer desinfizieren, die Nadel,

Spritze und Durchstechflasche wegwerfen und die oben beschriebene Handlung mit einer neuen

Durchstechflasche Choriomon und einer neuen Fertigspritze sowie neuen Nadeln wiederholen.

5. Wenn kein Blut aufgesaugt wurde, injizieren Sie langsam den Inhalt der Spritze.

6. Ziehen Sie dann die Nadel aus der Haut heraus. Achten Sie darauf, dass Sie dabei den gleichen

Winkel wie beim Einstechen halten.

7. Restmengen der Injektionslösung sind zu verwerfen und dürfen nicht erneut verwendet werden.

Ein ständiger Wechsel des Injektionsbereichs wird nicht empfohlen. Im selben Bereich (Bauch,

Oberschenkel) sollte hingegen die Injektionsstelle gewechselt werden, damit die selbe Einstichstelle

nicht mehr als einmal im Monat verwendet wird.

Entsorgung aller gebrauchten Teile

Werfen Sie alle Nadeln, Durchstechflaschen und Spritzen unmittelbar nachdem die Injektion beendet

ist, in einen dafür vorgesehenen Behälter. Nicht verwendete Lösungsreste müssen entsorgt werden.

Falls Sie eine grössere Menge von Choriomon angewendet haben als Sie sollten

Die Wirkung einer Überdosis von Choriomon ist unbekannt. Bei Frauen kann in gewissen Fällen ein

ovarielles Hyperstimulationssyndrom auftreten (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Choriomon

Vorsicht geboten?»). Bei Männern kann es zu einer Vergrösserung der Brustdrüse kommen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie eine

grössere Menge von Choriomon angewendet haben als Sie sollten.

Welche Nebenwirkungen kann Choriomon haben?

Bei der Frau und beim Mann können neben den unter «Wann ist bei der Anwendung von Choriomon

Vorsicht geboten?» aufgeführten unerwünschten Wirkungen bei der Anwendung von Choriomon an

der Injektionsstelle lokale Reaktionen, wie Blutergüsse, Schmerzen, Rötungen, Schwellungen und

Juckreiz, auftreten.

Selten treten allergische Reaktionen auf, mit Hautrötung, Hautausschlag und Gesichtsschwellung.

Wenn Sie solche Nebenwirkungen beobachten, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

In seltenen Fällen können Verschlüsse von Blutgefässen durch Blutgerinnsel (Thromboembolie)

auftreten. Selten treten Kopfweh, Reizbarkeit, Müdigkeit, oder depressive Zustände auf.

Bei der Frau kann es in seltenen Fällen bei der Behandlung mit Choriomon oder einem anderen

Gonadotropinpräparat zu einer unerwünschten Überstimulierung der Eierstöcke kommen, die

allerdings bei sorgfältiger Überwachung durch den Arzt bzw. Ärztin nur selten auftritt (siehe «Wann

ist bei der Anwendung von Choriomon Vorsicht geboten?»)

Beim Mann kann es gelegentlich zu einer Flüssigkeitseinlagerung im Gewebe (siehe «Wann ist bei

der Anwendung von Choriomon Vorsicht geboten?») und zu einer Vergrösserung der Brust kommen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie Choriomon in der Originalverpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C), vor Licht

geschützt und ausser Reichweite von Kindern auf.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Choriomon darf nicht mit anderen Medikamenten in derselben Spritze gemischt werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, die über

die ausführliche Fachinformation verfügen.

Was ist in Choriomon enthalten?

Choriomon enthält pro Durchstechflasche 1000 I.E., 2000 I.E., oder 5000 I.E. (Internationale

Einheiten) steriles und getrocknetes humanes Choriongonadotropin (hCG) als Wirkstoff, sowie den

Hilfsstoff Laktose Monohydrat.

Der Wirkstoff von Choriomon wird aus menschlichem Urin gewonnen. Das Herkunftsland des Urins

ist China.

Jede mit Lösungsmittel vorgefüllte Spritze enthält 1 ml Natriumchloridlösung 0,9%.

Zulassungsnummer

33524 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Choriomon? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Choriomon 1000 I.E.

Packung zu 3 Durchstechflaschen mit Pulver und 3 mit Lösungsmittel vorgefüllten Spritzen.

Choriomon 2000 I.E.

Packung zu 3 Durchstechflaschen mit Pulver und 3 mit Lösungsmittel vorgefüllten Spritzen.

Choriomon 5000 I.E.

Packung zu 1 bzw. 3 Durchstechflaschen mit Pulver und 1 bzw. 3 mit Lösungsmittel vorgefüllten

Spritzen.

Zulassungsinhaberin

IBSA Institut Biochimique SA, 6903 Lugano.

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2012 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

10-11-2018

Pest categorisation of Popillia japonica

Pest categorisation of Popillia japonica

Published on: Thu, 08 Nov 2018 00:00:00 +0100 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Popillia japonica(Coleoptera: Scarabaeidae) for the EU. P. japonica is a distinguishable species listed in Annex IAII of Council Directive 2000/29/EC. It is native to Japan but established in the USA in the early 20th century. It spreads from New Jersey to most US states east of the Mississippi, some to the west and north into Canada. P. japonica feeds on over 700 plant species. Adults attack folia...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Pest categorisation of Conotrachelus nenuphar

Pest categorisation of Conotrachelus nenuphar

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Conotrachelus nenuphar (Herbst) (Coleoptera: Curculionidae), for the EU. C. nenuphar is a well‐defined species, recognised as a serious pest of stone and pome fruit in the USA and Canada where it also feeds on a range of other hosts including soft fruit (e.g. Ribes,Fragaria) and wild plants (e.g. Crataegus). Adults, which are not good flyers, feed on tender twigs, flower buds and leaves. Femal...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Pest categorisation of Acrobasis pirivorella

Pest categorisation of Acrobasis pirivorella

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The European Commission requested EFSA to conduct a pest categorisation of Acrobasis pirivorella (Lepidoptera: Pyralidae), a monophagous moth whose larvae exclusively feed on developing buds, flowers, and fruits of cultivated and wild Pyrus spp. A. pirivorella is a species with reliable methods available for identification. A. pirivorellaoccurs in north‐east Asia only, causing significant damage in cultivated pears. It is regulated in the EU by Council Direc...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-10-2018

Pest categorisation of Sternochetus mangiferae

Pest categorisation of Sternochetus mangiferae

Published on: Mon, 29 Oct 2018 00:00:00 +0100 The European Commission requested EFSA to conduct a pest categorisation of Sternochetus mangiferae (Coleoptera: Curculionidae), a monophagous pest weevil whose larvae exclusively feed on mango seeds, whereas adults feed on mango foliage. S. mangiferae is a species with reliable methods available for identification. It is regulated in the EU by Council Directive 2000/29/EC where it is listed in Annex IIB as a harmful organism whose introduction into EU Protec...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-10-2018

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Published on: Mon, 29 Oct 2018 00:00:00 +0100 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Aleurocanthus spp., a well‐defined insect genus of the whitefly family Aleyrodidae (Arthropoda: Hemiptera). Difficulties within the taxonomy of the genus give doubt about the ability to accurately identify some members to species level. Nevertheless, the genus is thought to currently include about ninety species mainly reported from tropical and subtropical areas. The genus is listed in Council Dir...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

17-10-2018

Pest categorisation of Stagonosporopsis andigena

Pest categorisation of Stagonosporopsis andigena

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Stagonosporopsis andigena, the causal agent of black blight of potato, for the EU. The pest is a well‐defined fungal species and reliable methods exist for its detection and identification. S. andigena is present in Bolivia and Peru. The pest is not known to occur in the EU and is listed in Annex IAI of Directive 2000/29/EC as Phoma andina, meaning its introduction into the EU is prohibited. The ma...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

17-10-2018

Pest categorisation of Thecaphora solani

Pest categorisation of Thecaphora solani

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of the fungus Thecaphora solani, the causal agent of smut of potato, for the EU. The identity of the pest is well established and reliable methods exist for its detection and identification. T. solaniis present in Bolivia, Chile, Colombia, Ecuador, Mexico, Panama, Peru and Venezuela. The pathogen is not known to occur in the EU and is listed in Annex IAI of Directive 2000/29/EC, meaning its introducti...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-10-2018

Pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum

Pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum

Published on: Mon, 15 Oct 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, the EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum, which are well‐defined and distinguishable tree fungal pathogens of the family Cronartiaceae. In 2018, these species were moved from the genus Endocronartium to the genus Cronartium. These pathogens are not known to be present in the EU and are regulated in Council Directive 2...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-10-2018

Pest categorisation of Melampsora farlowii

Pest categorisation of Melampsora farlowii

Published on: Mon, 15 Oct 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, the EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Melampsora farlowii, a well‐defined and distinguishable fungus of the family Melampsoraceae. M. farlowii is the causal agent of a leaf and twig rust of hemlocks (Tsuga spp.) in eastern North America. The pathogen is regulated in Council Directive 2000/29/EC (Annex IAI) as a harmful organism whose introduction into the EU is banned. M. farlowii ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

27-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu IMMULITE / IMMULITE 1000 Insulin, IMMULITE 2000 / 2000 XPi Insulin von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Dringende Sicherheitsinformation zu IMMULITE / IMMULITE 1000 Insulin, IMMULITE 2000 / 2000 XPi Insulin von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

7-6-2018

Minister Bruno Bruins (Sport) opent Special Olympics 2018

Minister Bruno Bruins (Sport) opent Special Olympics 2018

Dit weekend worden in de Achterhoek de Special Olympics Nationale Spelen gehouden. Meer dan 2000 sporters met een verstandelijke beperking gaan de strijd aan in 20 takken van sport. Sportminister Bruno Bruins zal de Spelen vrijdagavond officieel openen tijdens een feestelijke ceremonie in Stadion de Vijverberg in Doetinchem. Bruno Bruins: ‘Sporten is gezond en vooral leuk. Ik vind het belangrijk dat iedereen kan sporten en er lol aan beleeft. Dat is ook een belangrijk onderdeel van het sportakkoord dat i...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

22-10-2018

BeneFIX® 250/500/1000/2000/3000 I.E.

Rote - Liste

23-3-2018

EU/3/18/2000 (Amicus Therapeutics UK Ltd)

EU/3/18/2000 (Amicus Therapeutics UK Ltd)

EU/3/18/2000 (Active substance: Recombinant human acid alpha-glucosidase) - Orphan designation - Commission Decision (2018)1877 of Fri, 23 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/230/17

Europe -DG Health and Food Safety