Cevazuril 50 mg ml ad us. vet.[A]

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Cevazuril 50 mg/ml ad us. vet.[A], orale Suspension
  • Darreichungsform:
  • orale Suspension
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Cevazuril 50 mg/ml ad us. vet.[A], orale Suspension
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Bei Kokzidiosen bei Kälbern und Ferkeln

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Institut für Veterinärpharmakologie
  • Zulassungsnummer:
  • 66153
  • Letzte Änderung:
  • 03-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Cevazuril 50 mg/ml ad us. vet.

, orale Suspension

Biokema SA

HINWEIS: derzeit nicht erhältlich (Ausverkauft / Nicht lieferbar)!

Bei Kokzidiosen bei Kälbern und Ferkeln

ATCvet: QP51AJ01

Zusammensetzung

Ein ml enthält:

Wirkstoff : Toltrazuril 50 mg

Conserv.: E211, E281

Excipiens q.s.

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Toltrazuril

Eigenschaften / Wirkungen

Toltrazuril ist ein symmetrisches Triazinon mit breiter Wirkung gegen viele

Kokzidiengattungen. Es dient als Prophylaktikum und Therapeutikum gegen die

Kokzidiose bei Kälbern und Saugferkeln.

Hervorgerufen wird die Infektion bei Kälbern durch E. zuernii und E. bovis und bei

Saugferkeln durch Isospora suis.

Es wirkt gegen alle intrazellulären Entwicklungsstadien der Kokzidien: Merogonie

(asexuelle Vermehrung) und Gamogonie (sexuelle Phase). Da alle Stadien vernichtet

werden, ist der Wirkungsmechanismus kokzidiozid.

Pharmakokinetik

Ferkel:

Nach oraler Verabreichung wird Toltrazuril bei einer Bioverfügbarkeit von 70% langsam

resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration (C

) von Toltrazuril beträgt 8,9 mg/l und

wird nach ungefähr 24 Stunden erreicht. Der Hauptmetabolit ist das Toltrazuril-Sulfon. Die

Elimination von Toltrazuril erfolgt langsam mit einer terminalen Eliminationshalbwertszeit

von ungefähr 76 Stunden. Die Hauptausscheidung findet über die Fäzes statt.

Kälber:

Nach oraler Verabreichung wird Toltrazuril langsam resorbiert. Die maximale

Plasmakonzentration (C

) beträgt 36,6 mg/l und wird nach ungefähr 36 Stunden

erreicht. Der Hauptmetabolit ist Toltrazuril-Sulfon. Die Elimination von Toltrazuril erfolgt

langsam mit einer Halbwertszeit von etwa 96,4 Stunden. Die Ausscheidung erfolgt

überwiegend mit den Fäzes.

Indikationen

Kälber:

Metaphylaxe zur Verhinderung einer klinischen Kokzidiose und zur Verminderung der

Verbreitung infektiöser Oozysten bei Rindern bis zum Alter von 9 Monaten auf Betrieben

mit nachgewiesener Kokzidiose-Problematik verursacht durch E. zuernii und E. bovis.

Ferkel:

Zur Prophylaxe und Therapie der Kokzidiose verursacht durch Isospora suis bei Ferkeln in

der ersten Lebenswoche in infizierten Beständen.

Kälber:

Bis zum Alter von 9 Monaten nach dem Einstallen in eine kontaminierte Umgebung

2 Wochen nach der Infektion und damit etwa 1 Woche vor dem Auftreten der Erkrankung

(in der Präpatenz, d.h. vor der Ausscheidung und Verbreitung von infektiösen Oozysten)

einmalige, metaphylaktische Behandlung. 15 mg Toltrazuril pro kg Körpergewicht. Dies

entspricht 3 ml Cevazuril 50 mg/ml orale Suspension pro 10 kg Körpergewicht.

Ferkel:

In der ersten Lebenswoche 20 mg Toltrazuril pro kg Körpergewicht; entsprechend 0.4 ml

der Suspension zum Eingeben pro kg Körpergewicht. Eine einmalige Behandlung ist

ausreichend.

Geeigneten Orapplikator verwenden. Aufgrund der kleinen Mengen, die zur

Einzelbehandlung von Ferkeln erforderlich sind, wird die Verwendung einer Dosierhilfe mit

einer Dosiergenauigkeit von 0.1 ml empfohlen. Entsorgen Sie verwendete Spritzen nach

der Behandlung, da eine Reinigung nicht möglich ist.

Vor Anwendung die Suspension aufschütteln.

Unerlässliche Massnahmen zur Prophylaxe: Gutes Stallklima und Beseitigung der

Infektionsquellen durch Trockenheit und Sauberkeit.

Überdosierung:

Bei Ferkeln wird eine fünffache, bei Kälbern eine dreifache Überdosierung gut ertragen.

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten

Keine bekannt.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese bitte Ihrem Tierarzt mit.

Essbares Gewebe

Kälber: 63 Tage

Ferkel: 70 Tage

Nicht bei laktierenden Rindern anwenden, deren Milch für den menschlichen Konsum

bestimmt ist.

Sonstige Hinweise

Nicht über 30°C aufbewahren.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum

verwendet werden.

Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 6 Monate.

Medikament für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Umweltsicherheit: Leere Behältnisse und nicht verwendete Arzneimittel sollten zusammen

mit dem Hausmüll entsorgt werden, um so eine Kontamination von Gewässern zu

vermeiden.

Packungen

Packung mit einer Flasche zu 100 ml oder 250 ml.

Nicht erhältlich: Ausverkauft / Nicht lieferbar!

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 66'153

Informationsstand: 12/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

14-2-2019

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Published on: Wed, 13 Feb 2019 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicants Syngenta Crop Protection B.V. and Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) submitted, respectively, a request to the competent national authorities in the Netherlands and United Kingdom to modify the existing maximum residue levels (MRLs) for the active substance mandipropamid in various crops. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL propo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

13-2-2019

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

● Die Neuzulassung erfolgte am 13.02.2019.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

5-2-2019

Phlogal ad us. vet., Salbe

Phlogal ad us. vet., Salbe

● Die Zulassung ist am 05.02.2019 erloschen.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

4-2-2019

Dr. Reddy's Laboratories Continues its Voluntary Nationwide Recall of Levetiracetam in 0.54% Sodium Chloride Injection 1500mg/100mL Due to Mislabeling

Dr. Reddy's Laboratories Continues its Voluntary Nationwide Recall of Levetiracetam in 0.54% Sodium Chloride Injection 1500mg/100mL Due to Mislabeling

Dr. Reddy’s Laboratories Ltd. (BSE: 500124, NSE: DRREDDY, NYSE: RDY) announced that it’s wholly owned subsidiary, Dr Reddy’s Laboratories, Inc is continuing its voluntary nationwide recall of lot ABD807 of Levetiracetram in 0.54% Sodium Chloride Injection, 1,500 mg/100 mL (15 mg/mL) single-dose infusion bags to the hospital level in U.S.A.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

1-2-2019

Safety and efficacy of l‐lysine monohydrochloride and concentrated liquid l‐lysine (base) produced by fermentation using Corynebacterium glutamicum strain NRRL B‐50775 for all animal species based on a dossier submitted by ADM

Safety and efficacy of l‐lysine monohydrochloride and concentrated liquid l‐lysine (base) produced by fermentation using Corynebacterium glutamicum strain NRRL B‐50775 for all animal species based on a dossier submitted by ADM

Published on: Thu, 31 Jan 2019 The European Commission asked EFSA for an opinion on the safety for the target animals, consumer, user and the environment and on the efficacy of a l‐lysine monohydrochloride (HCl, minimum 98.5%) and of a concentrated liquid l‐lysine (base, minimum 50%) produced by a genetically modified strain of Corynebacterium glutamicum(NRRL B‐50775). They are intended to be used in feed or water for drinking for all animal species and categories. Neither the production strain C. gluta...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-2-2019

BENDACITABIN 38 mg/ml

Rote - Liste

15-2-2019

magno sanol® uno 245 mg Kapseln

Rote - Liste

15-2-2019

Aldactone® 10 ml Canrenoat

Rote - Liste

13-2-2019

Canemes® 1 mg Kapseln

Rote - Liste

13-2-2019

Syrea® 500 mg Kapsel

Rote - Liste

12-2-2019

Bendadocel 20 mg/ml

Rote - Liste

11-2-2019

Leukeran® 2 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-2-2019

Rocornal® 200 mg Kapseln

Rote - Liste

8-2-2019

Naramig® 2,5 mg Filmtabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Equisolon (Le Vet B.V.)

Equisolon (Le Vet B.V.)

Equisolon (Active substance: Prednisolone) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2019)936 of Thu, 07 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/C/2382/R/04

Europe -DG Health and Food Safety

7-2-2019

Cilostazol-Elpen 100 mg Tabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Zeffix 100 mg Filmtabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Zeffix 5 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Rote - Liste

5-2-2019

FORMIGRAN® 2,5 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Juluca 50 mg/25 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Calciumacetat-Nefro 950 mg

Rote - Liste

5-2-2019

ferro sanol® 40 mg Dragees

Rote - Liste

5-2-2019

Modafinil Heumann 100 mg Tabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Minette® 2 mg/0,03 mg Filmtabletten

Rote - Liste

1-2-2019

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names (Active substance: diclofenac/omeprazole) - Community Referrals - Art 29 - Commission Decision (2019)845 of Fri, 01 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/A-29(4)/1474

Europe -DG Health and Food Safety

1-2-2019

RISPERDAL® Lösung 1 mg/ml

Rote - Liste

1-2-2019

OeKolp®-Tabletten 2 mg

Rote - Liste