Ceftriaxon Actavis

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ceftriaxon Actavis 2,0 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Durchstechflasche, Laufzeit: 36 Monate,5 Durchstechflaschen, Laufzeit: 36 Monate,7 Durchstechflaschen, Laufzeit: 36 Monate,10
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ceftriaxon Actavis 2,0 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Ceftriaxon
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-25208
  • Berechtigungsdatum:
  • 13-01-2004
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Ceftriaxon Actavis 2,0 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Wirkstoff: Ceftriaxon (als Dinatrium-Hydrat).

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Ceftriaxon Actavis und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Ceftriaxon Actavis beachten?

Wie ist Ceftriaxon Actavis anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Ceftriaxon Actavis aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Ceftriaxon Actavis und wofür wird es angewendet?

Ceftriaxon Actavis ist ein Antibiotikum, das bei Erwachsenen und Kindern (einschließlich

Neugeborenen) angewendet wird. Es wirkt, indem es Bakterien, die Infektionen auslösen, abtötet. Es

gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Cephalosporine genannt werden.

Ceftriaxon Actavis wird angewendet zur Behandlung von Infektionen

des Gehirns (Meningitis).

der Lunge.

des Mittelohrs.

des Bauches und der Bauchwand (Peritonitis).

des Harntrakts und der Nieren.

der Knochen und Gelenke.

der Haut und des Weichgewebes.

des Blutes.

des Herzens.

Es kann angewendet werden:

Zur Behandlung bestimmter sexuell übertragbarer Infektionen (Gonorrhoe und Syphilis).

Zur Behandlung von Patienten mit niedriger Anzahl an weißen Blutzellen (Neutropenie), die

aufgrund einer bakteriellen Infektion Fieber haben.

Zur Behandlung von Infektionen des Brustkorbs bei Erwachsenen mit chronischer Bronchitis.

Zur Behandlung der Lyme-Borreliose (durch Zeckenstiche übertragen) bei Erwachsenen und

Kindern, einschließlich Neugeborenen ab einem Alter von 15 Tagen.

Zur Vorbeugung von Infektionen während einer Operation.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Ceftriaxon Actavis beachten?

Ceftriaxon Actavis darf Ihnen nicht verabreicht werden,

wenn Sie allergisch gegen Ceftriaxon oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie eine allergische Reaktion vom Soforttyp oder eine schwere allergische Reaktion

gegen Penicillin oder vergleichbare Antibiotika hatten (z. B. Cephalosporine, Carbapeneme

oder Monobactame). Die Anzeichen umfassen Schwellungen von Hals oder Gesicht, die

eventuell zu Atem- oder Schluckbeschwerden führen können, plötzliche Schwellung von

Händen, Füßen und Knöcheln und schweren, sich schnell entwickelnden Ausschlag.

wenn Sie allergisch gegen Lidocain sind und Ceftriaxon Actavis als Injektion in einen Muskel

erhalten sollen.

Ceftriaxon Actavis darf nicht bei Babys angewendet werden, wenn

das Baby zu früh geboren wurde.

das Baby erst vor kurzem geboren wurde (bis zu einem Alter von 28 Tagen) und bestimmte

Blutprobleme oder Gelbsucht hat (gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißen in den

Augen) oder ein Produkt in die Vene erhalten soll, das Calcium enthält.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Ihnen Ceftriaxon Actavis verabreicht wird,

wenn:

Sie vor kurzem Produkte erhalten haben oder in Kürze erhalten sollen, die Calcium enthalten.

Sie vor kurzem nach Anwendung eines Antibiotikums Durchfall hatten. Sie schon einmal

Probleme mit dem Darm hatten, insbesondere eine Colitis (Darmentzündung).

Sie Leber- oder Nierenprobleme haben.

Sie Gallen- oder Nierensteine haben.

Sie andere Erkrankungen haben, wie z. B. hämolytische Anämie (Verminderung Ihrer roten

Blutkörperchen, die Ihre Haut blassgelb werden lässt und Schwäche oder Atemnot verursachen

kann).

Sie eine kochsalzarme Diät machen.

Wenn bei Ihnen ein Blut- oder Harntest durchgeführt werden muss

Wenn Sie Ceftriaxon Actavis über einen längeren Zeitraum anwenden, müssen bei Ihnen eventuell

regelmäßige Blutuntersuchungen durchgeführt werden. Ceftriaxon Actavis kann die Ergebnisse von

Urintests bezüglich Zucker und von einem Bluttest (dem sogenannten Coombs-Test) beeinträchtigen.

Wenn bei Ihnen Untersuchungen durchgeführt werden:

Informieren Sie die Person, die den Test durchführt, dass Sie Ceftriaxon Actavis anwenden.

Kinder

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Ihr Kind Ceftriaxon Actavis erhält, wenn

es kürzlich ein Produkt erhalten hat oder erhalten soll, das Calcium enthält und in die Vene

verabreicht wird.

Anwendung von Ceftriaxon Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel

einnehmen:

Eine bestimmte Art Antibiotika, die Aminoglykoside genannt werden.

Ein Antibiotikum, das Chloramphenicol genannt wird (zur Behandlung von Infektionen,

insbesondere der Augen).

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Ihr Arzt wird den Nutzen Ihrer Behandlung mit Ceftriaxon Actavis gegen das Risiko für Ihr Baby

abwägen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

!

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Ceftriaxon Actavis kann zu Benommenheit führen. Wenn Sie sich benommen fühlen, führen Sie kein

Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn diese Symptome bei

Ihnen auftreten.

Ceftriaxon Actavis enthält Natrium.

Ceftriaxon Actavis enthält 7,2 mmol (entsprechend 166 mg) Natrium pro Dosis.

Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, ist dies zu berücksichtigen.

3.

Wie ist Ceftriaxon Actavis anzuwenden?

Ceftriaxon Actavis wird in der Regel von einem Arzt angewendet. Es kann über einen Tropf

(intravenöse Infusion) oder als Injektion direkt in eine Vene oder einen Muskel gegeben werden.

Ceftriaxon Actavis wird vom Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal zubereitet. Es

wird nicht mit calciumhaltigen Injektionslösungen gemischt und Ihnen auch nicht gleichzeitig mit

calciumhaltigen Injektionslösungen gegeben.

Die empfohlene Dosis

Ihr Arzt wird die für Sie geeignete Dosis bestimmen. Die Dosis ist abhängig vom Schweregrad und

der Art Ihrer Infektion und davon, ob Sie ein anderes Antibiotikum anwenden oder nicht. Sie ist

außerdem abhängig von Ihrem Körpergewicht und Ihrem Alter und davon, wie gut Ihre Nieren und

Leber funktionieren. Die Anzahl der Tage oder Wochen, über die Sie Ceftriaxon Actavis anwenden,

ist abhängig von der Art Ihrer Infektion.

Erwachsene, ältere Patienten und Kinder ab 12 Jahren mit einem Körpergewicht von

mindestens 50 Kilogramm (kg):

1–2 g einmal täglich, abhängig vom Schweregrad und der Art der Infektion. Wenn Sie eine

schwere Infektion haben, verabreicht Ihr Arzt Ihnen eine höhere Dosis (bis zu 4 g täglich).

Wenn Ihre tägliche Dosis mehr als 2 g beträgt, können Sie diese als Einzeldosis einmal täglich

oder aufgeteilt in zwei Dosen erhalten.

Neugeborene, Säuglinge und Kinder im Alter von 15 Tagen bis 12 Jahren mit einem

Körpergewicht von unter 50 kg:

50–80 mg Ceftriaxon Actavis pro kg Körpergewicht des Kindes einmal täglich, abhängig vom

Schweregrad und der Art der Infektion. Wenn Sie eine schwere Infektion haben, gibt Ihnen Ihr

Arzt eine höhere Dosis von bis zu 100 mg pro kg Körpergewicht, bis zu einem Maximum von 4

g täglich. Wenn Ihre tägliche Dosis mehr als 2 g beträgt, können Sie diese als Einzeldosis

einmal täglich oder in zwei separaten Dosen erhalten.

Kinder mit einem Körpergewicht von 50 kg oder mehr sollen die übliche Dosis für Erwachsene

erhalten.

Neugeborene (014 Tage)

20–50 mg Ceftriaxon Actavis pro kg Körpergewicht des Kindes einmal täglich, abhängig vom

Schweregrad und der Art der Infektion.

Die maximale Tagesdosis darf 50 mg pro kg Körpergewicht des Babys nicht überschreiten.

Patienten mit Leber- und Nierenproblemen

Sie erhalten möglicherweise eine Dosis, welche von der üblichen abweicht. Ihr Arzt wird entscheiden,

wie viel Ceftriaxon Actavis Sie benötigen und Sie engmaschig überwachen, abhängig von der

Schwere Ihrer Leber- und Nierenerkrankung.

Wenn Sie eine größere Menge von Ceftriaxon Actavis erhalten haben, als Sie sollten

Wenn Ihnen versehentlich mehr als Ihre verschriebene Dosis verabreicht wurde, suchen Sie sofort

Ihren Arzt oder das nächstgelegene Krankenhaus auf.

Wenn Sie die Anwendung von Ceftriaxon Actavis vergessen haben

Wenn Sie eine Injektion verpassen, ist diese so schnell wie möglich nachzuholen. Wenn der Zeitpunkt

der nächsten Injektion jedoch kurz bevor steht, lassen Sie die vergessene Injektion aus. Sie dürfen

nicht die doppelte Dosis erhalten (zwei Injektionen gleichzeitig), wenn die vorherige Anwendung

vergessen wurde.

Wenn Sie die Anwendung von Ceftriaxon Actavis abbrechen

Die Anwendung von Ceftriaxon Actavis darf nur abgebrochen werden, wenn Ihr Arzt dies veranlasst.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen können bei Anwendung dieses Arzneimittels auftreten:

Schwere allergische Reaktionen (nicht bekannt, Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren

Daten nicht abschätzbar)

Wenn Sie eine allergische Reaktion haben, informieren Sie sofort einen Arzt.

Die Anzeichen können Folgendes einschließen:

Plötzliche Schwellung von Gesicht, Hals, Lippen oder Mund. Dadurch können Atem- oder

Schluckbeschwerden auftreten.

Plötzliche Schwellung von Händen, Füßen und Knöcheln.

Schwere Hautausschläge (nicht bekannt, Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abschätzbar)

Wenn bei Ihnen ein schwerer Hautausschlag auftritt, informieren Sie sofort einen Arzt.

Die Anzeichen können einen schweren, sich schnell entwickelnden Ausschlag mit Blasen oder

„Pellen“ der Haut und möglicherweise Blasen im Mund einschließen.

Andere mögliche Nebenwirkungen:

Häufig (können bei bis zu 1 von 10 Behandelten auftreten):

Ungewöhnliche Anzahl weißer Blutzellen (wie z. B. Abfall der Leukozyten und Anstieg der

Eosinophilen) und Blutplättchen (Abfall der Thrombozyten).

Weiche Stühle oder Durchfall.

Veränderte Ergebnisse bei Blutuntersuchungen zur Leberfunktion.

Ausschlag.

Gelegentlich (können bei bis zu 1 von 100 Behandelten auftreten):

Pilzinfektionen (z. B. Pilzbelag auf Schleimhäuten).

Abfall der Anzahl weißer Blutzellen (Granulozytopenie).

Verringerung der Anzahl roter Blutzellen (Anämie).

Probleme bei der Blutgerinnung. Die Anzeichen können leichtes Entstehen von blauen Flecken,

Schmerzen und Schwellungen der Gelenke einschließen.

Kopfschmerzen.

Benommenheit.

Übelkeit oder Erbrechen.

Juckreiz.

Schmerzen oder brennendes Gefühl entlang der Vene, in die Ceftriaxon Actavis gegeben wurde.

Schmerzen an der Injektionsstelle.

Erhöhte Temperatur (Fieber).

Ungewöhnliche Werte im Nierenfunktionsstest (erhöhte Kreatininwerte im Blut).

Selten (können bei bis zu 1 von 1.000 Behandelten auftreten):

Entzündung des Dickdarms (Colon). Die Anzeichen umfassen Durchfall, gewöhnlich mit Blut

und Schleim, Bauchschmerzen und Fieber.

Atembeschwerden (Bronchospasmus).

Ausschlag mit fleckigen Erhebungen (Nesselsucht), die große Teile des Körpers bedecken

können, Juckreiz und Schwellung.

Blut oder Zucker im Urin.

Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen).

Zittern.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Folgeinfektion, die nicht auf das zuvor verschriebene Antibiotikum anspricht.

Form der Anämie, bei der rote Blutzellen zerstört werden (hämolytische Anämie).

Starker Abfall der weißen Blutzellen (Agranulozytose).

Krampfanfälle.

Schwindel.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis). Die Anzeichen schließen schwere

Schmerzen im Bauch ein, die in den Rücken ausstrahlen.

Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis).

Entzündung der Zunge (Glossitis). Die Anzeichen schließen Schwellung, Rötung und

Schmerzhaftigkeit der Zunge ein.

Probleme mit der Gallenblase, die zu Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen kann.

Neurologische Erkrankung, die bei Neugeborenen mit schwerer Gelbsucht auftreten kann

(Kernikterus).

Nierenprobleme, die durch Calcium-Ceftriaxon-Ausfällungen entstehen. Es kann zu Schmerzen

beim Wasserlassen (Urin) oder zu verringerter Urinmenge kommen.

Ein falsch-positives Ergebnis im Coombs-Test (Test zum Nachweis von bestimmten

Blutproblemen).

Ein falsch-positives Ergebnis beim Test zum Nachweis einer Galaktosämie (ungewöhnliche

Anhäufung des Zuckers Galaktose).

Ceftriaxon Actavis kann bestimmte Blutzucker-Tests stören - bitte überprüfen Sie dies

gemeinsam mit Ihrem Arzt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien

Österreich

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Ceftriaxon Actavis aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett angegebenen

Verfalldatum nach „Verwendbar bis:/Verw. bis:“ nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Das Behältnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Die gebrauchsfertigen Lösungen sind unmittelbar nach ihrer Zubereitung zu verwenden. Es dürfen nur

klare Lösungen verwendet werden.

Der Inhalt einmal geöffneter Infusionsflaschen ist sofort zu verwenden.

Jede nicht verbrauchte Infusionslösung ist zu verwerfen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Ceftriaxon Actavis enthält

Der Wirkstoff ist Ceftriaxon (als Dinatrium-Hydrat). Ceftriaxon Actavis ist lieferbar in

Durchstechflaschen aus Glas, die je 2,0 g Ceftriaxon (als Dinatrium-Hydrat) enthalten.

Sonstige Bestandteile sind nicht enthalten.

Intravenöse Anwendung

Nach der Rekonstituierung enthält 1 ml Infusionslösung 50 mg Ceftriaxon (als Dinatrium-Hydrat).

Wie Ceftriaxon Actavis aussieht und Inhalt der Packung

Fast weißes bis gelbliches kristallines Pulver. Die gebrauchsfertigen Lösungen sind schwach gelb bis

bernsteinfarben.

Lieferbar in einer Durchstechflasche aus Glas mit Gummistopfen und Kappe aus Aluminium.

Die Lösung darf nur verwendet werden, wenn sie klar und frei von Partikeln ist.

Durchstechflaschen zu 2 g sind in Packungen mit je 1, 5, 7 oder 10 (Krankenhauspackung)

Durchstechflaschen erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Actavis Group PTC ehf.

Reykjavikurvegur 76 – 78

220 Hafnarfjördur

Island

Hersteller:

PUREN Pharma GmbH & Co. KG

Willy-Brandt-Allee 2

81829 München

Deutschland

Laboratorio Reig Jofré

C/Jarama, s/n Pol. ind.

45007 Toledo

Spanien

Zulassungsnummer: 1-25208

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich:

Ceftriaxon Actavis 2,0 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Deutschland:

Ceftriaxon PUREN 2 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Dänemark:

Ceftriaxon Actavis 2 g

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im April 2016.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte oder medizinisches Fachpersonal bestimmt.

Intravenöse und intramuskuläre Injektion

Intravenöse Infusion

Art der Anwendung von Ceftriaxon Actavis Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung

Ceftriaxon Actavis 2,0 g wird in eine Vene injiziert (intravenöse Anwendung).

Intravenöse Infusion (Infusion in eine Vene)

Ceftriaxon Actavis 2 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung ist in 40 ml einer der folgenden

calciumfreien Infusionslösungen aufzulösen: Natriumchlorid 0,9 %, Natriumchlorid 0,45 % und

Glucose 2,5 %, Glucose 5 % oder 10 %, Dextran 6 % in Glucose 5 %, Hydroxyethylstärke 6–10 %

(Endvolumen 41,0 ml, Konzentration 49 mg/ml).

Die gebrauchsfertige Lösung muss bis zu 60 Sekunden geschüttelt werden, um eine vollständige

Auflösung von Ceftriaxon zu gewährleisten.

Die Dauer der Infusion muss mindestens 30 Minuten betragen.

Siehe auch den Abschnitt „Wichtige chemische Unverträglichkeiten“.

Bei der Rekonstitution für die intravenöse Infusion ergibt das weiße bis gelbliche kristalline Pulver

eine schwach gelbe bis bernsteinfarbene Lösung.

Rekonstituierte Lösungen müssen visuell überprüft werden. Nur klare Lösungen ohne sichtbare

Partikel dürfen verwendet werden. Das rekonstituierte Produkt ist nur für den einmaligen Gebrauch

bestimmt und nicht verbrauchte Lösung ist zu verwerfen.

Interaktion mit calciumhaltigen Produkten

Es gibt Berichte über letale Reaktionen mit Calcium-Ceftriaxon-Ausfällungen in der Lunge und den

Nieren von Früh- und termingerechten Neugeborenen, die jünger als einen Monat waren. In-vitro-

Studien zeigten, dass Neugeborene im Vergleich zu anderen Altersgruppen ein erhöhtes Risiko für die

Ausfällung von Ceftriaxon-Calcium haben. Dennoch darf bei Patienten aller Altersstufen Ceftriaxon

weder mit calciumhaltigen i. v. Lösungen gemischt noch gleichzeitig damit verabreicht werden, dies

gilt auch dann, wenn die Verabreichung über getrennte Infusionsleitungen oder an verschiedenen

Stellen erfolgen soll.

Jedoch können bei Patienten, die älter als 28 Tage sind, Ceftriaxon und calciumhaltige Lösungen

aufeinander folgend verabreicht werden, wenn entweder Infusionsleitungen an unterschiedlichen

Stellen verwendet werden oder wenn die Infusionsleitungen erneuert werden oder zwischen den

Infusionen gründlich mit physiologischer Kochsalzlösung gespült werden, um Ausfällungen zu

verhindern. Bei Patienten, die eine kontinuierliche Infusionstherapie mit calciumhaltigen Lösungen

zur totalen parenteralen Ernährung benötigen, haben die Ärzte eine alternative antibakterielle

Behandlung in Erwägung zu ziehen, welche kein ähnliches Risiko für Ausfällungen aufweist. Wenn

bei Patienten, die eine kontinuierliche parenterale Ernährung brauchen, die Behandlung mit Ceftriaxon

als notwendig erachtet wird, so kann Ceftriaxon gleichzeitig mit der Lösung zur totalen parenteralen

Ernährung verabreicht werden, allerdings in einer getrennten Infusionsleitung und an unterschiedlicher

Stelle. Alternativ kann die Infusion mit der Lösung zur totalen parenteralen Ernährung für die Dauer

der Ceftriaxon-Infusion gestoppt werden, unter Beachtung des Hinweises zur Spülung der

Infusionsleitung zwischen den Infusionen.

Mischbarkeit

Ceftriaxon-Lösungen sind grundsätzlich immer getrennt von anderen Infusionslösungen zu

verabreichen.

Unter keinen Umständen dürfen Ceftriaxon-Lösungen mit calciumhaltigen Lösungen gemischt

werden.

Wichtige chemische Unverträglichkeiten

Lösungen, die Ceftriaxon enthalten, dürfen nicht mit Lösungen, die andere Wirkstoffe enthalten,

gemischt oder diesen hinzugefügt werden.

Insbesondere darf Ceftriaxon Actavis niemals mit den folgenden Lösungen vermischt werden:

Lösungen, die Calcium enthalten

Verdünnungslösungen, die Calcium enthalten (wie z. B. Ringer-Lösung oder Hartmann-

Lösung), dürfen nicht zur Rekonstitution der Ceftriaxon-Durchstechflaschen oder zur weiteren

Verdünnung einer rekonstituierten Durchstechflasche zur i. v. Verabreichung verwendet

werden, weil es zu Ausfällungen kommen kann.

Ceftriaxon und calciumhaltige Lösungen dürfen nicht gemischt oder gleichzeitig

verabreicht werden.

Aminoglykoside (bei gleichzeitiger Anwendung müssen diese Präparate getrennt verabreicht

werden).

Ceftriaxon Actavis darf nicht mit anderen Antibiotika oder anderen bakteriziden Substanzen

zusammen in einer Spritze verabreicht werden.

Eine chemische Unverträglichkeit von Ceftriaxon mit Amsacrin (Antitumormittel), Vancomycin

(Antibiotikum) und Fluconazol (Mittel gegen Pilzinfektionen) wurde ebenfalls beschrieben.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

12-7-2018

Ceftriaxon-saar zur Infusion 1 g/2 g

Rote - Liste