Ceclor Retard 750 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ceclor Retard 750 mg Filmtabletten
  • Darreichungsform:
  • Filmtabletten
  • Zusammensetzung:
  • cefaclorum 750 mg zu bekommen, cefaclorum monohydricum, color.: E 132, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ceclor Retard 750 mg Filmtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Infektionskrankheiten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 52179
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-11-1994
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Ceclor® retard

ALFASIGMA

Ceclor® retard Filmtabletten 375 mg / 500 mg / 750 mg

Was ist Ceclor retard und wann wird es angewendet?

Ceclor retard ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine und wirkt gegen bakterielle

Infektionen. Ceclor retard wird zur Behandlung der folgenden Krankheiten eingesetzt, wenn die

Krankheitserreger gegenüber dem Wirkstoff empfindlich sind: Infektionen der Lunge, der

Bronchien, des Rachens, der Mandeln, der Nebenhöhlen, des Mittelohres, der Haut und des

Weichteilgewebes sowie Blasenentzündungen.

Ceclor retard darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zur Behandlung Ihrer

gegenwärtigen Erkrankung verschrieben. Das Antibiotikum in Ceclor retard ist nicht gegen alle

Mikroorganismen, welche Infektionskrankheiten verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch

gewählten oder nicht richtig dosierten Antibiotikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie

es deshalb nie von sich aus für die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an.

Wann darf Ceclor retard nicht angewendet werden?

Bei einer bekannten oder vermuteten Überempfindlichkeit gegenüber Cephalosporin-Antibiotika

oder gegenüber anderen in Ceclor retard enthaltenen Substanzen darf Ceclor retard nicht verwendet

werden. Eine Überempfindlichkeit äussert sich z.B. durch Asthma, Atemnot, Kreislaufbeschwerden,

Schwellung der Haut (z.B. Nesselfieber) und Schleimhäute oder Hautausschläge.

Wann ist bei der Einnahme von Ceclor retard Vorsicht geboten?

Bei Penicillinüberempfindlichkeit ist auf eine mögliche Kreuzallergie zu achten.

Manche Arzneimittel können die Wirkung von Ceclor retard beeinflussen. Es sind dies andere

Antibiotika, bei deren gleichzeitiger Einnahme eine Wirkungsverstärkung oder auch

-verminderung von Ceclor retard auftreten kann.

Wenn Sie ein orales Verhütungsmittel („Pille“) nehmen, kann während der Behandlung mit Ceclor

retard deren Wirksamkeit vermindert werden. Es sollte deshalb eine zusätzliche

empfängnisverhütende Massnahme getroffen werden.

Bei Patientinnen und Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist Ceclor retard mit Vorsicht

anzuwenden.

Wie auch bei anderen Betalaktamantibiotika wird die renale Elimination durch Probenecid (Präparat

zur Gichtbehandlung) gehemmt.

Wenn während der Behandlung Schwierigkeiten mit dem Atmen, Engegefühl in der Brust, ein

Anschwellen der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen, Hautausschläge oder sehr starke

Durchfälle auftreten, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder

Apothekerin informieren, bevor Sie die Ceclor retard-Therapie weiterführen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen

oder äusserlich anwenden (Externa)!

Darf Ceclor retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Sollten Sie schwanger sein, eine Schwangerschaft planen oder stillen, müssen Sie den Arzt oder

Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin unbedingt darüber informieren. Über die Anwendung

während der Schwangerschaft und Stillperiode entscheidet Ihr Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin

oder Apothekerin.

Wie verwenden Sie Ceclor retard?

Die vom Arzt oder der Ärztin verordnete Tagesdosierung und Therapiedauer sollte genauestens

eingehalten werden.

Eine begonnene Antibiotika-Therapie sollte so lange wie vom Arzt oder der Ärztin verordnet

durchgeführt werden. Die Krankheitssymptome verschwinden oft, bevor die Infektion vollständig

ausgeheilt ist. Eine ungenügende Anwendungsdauer oder ein zu frühes Beenden der Behandlung

kann ein erneutes Aufflammen der Erkrankung zur Folge haben.

Falls von Ihrem Arzt oder Ärztin nicht anders verordnet, gelten folgende übliche Dosierungen:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: Die übliche Dosierung beträgt 375 - 750 mg 2 x täglich.

Entzündung der Rachenschleimhaut, Mandelentzündung, Hautinfektionen: 375 mg 2 x täglich.

Blasenentzündung: 375 mg 2 x täglich oder 500 mg abends.

Leichte bis mittelschwere Lungenentzündung: 750 mg 2 x täglich.

Nasennebenhöhlenentzündung: 750 mg 2 x täglich (Behandlungsdauer 10 Tage).

Eine Tagesdosis von 4 g sollte nicht überschritten werden. Die Filmtabletten werden unzerkaut zu

den Mahlzeiten geschluckt.

Für Patientinnen und Patienten mit starker Einschränkung der Nierenfunktion wird unter Umständen

durch den Arzt oder die Ärztin eine Dosisreduktion verordnet.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Ceclor retard haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Ceclor retard auftreten:

Blut: Anämie, Blutbildveränderungen (z.B. Neutropenie, Thrombozytopenie, Leukopenie), welche

vom Arzt oder der Ärztin festgestellt werden können. Diese Erscheinungen sind reversibel.

Überempfindlichkeit: allergische Hautreaktionen wie Rash, Juckreiz, urtikarielles Exanthem,

makulopapulöse morbiliforme Exantheme.

Gelegentlich ist im zeitlichen Zusammenhang mit einer Cefaclor-Therapie über schwere

Hauterscheinigungen mit lebensbedrohlichen Allgemeinreaktionen berichtet worden. Weitere

Symptome einer Überempfindlichkeitsreaktion können eine Eosinophilie, ein positiver Coombs Test,

(Blutbildveränderungen, die der Arzt bzw. die Ärztin feststellt), Ödeme und Arzneimittelfieber sowie

eine Vaginitis (Scheidenentzündung) sein.

Gelegentlich wurden auch Fälle von serumkrankheitsähnlichen Reaktionen wie Hautauschlag mit

Gelenkbeschwerden und häufig Fieber berichtet.

Im Allgemeinen treten diese offensichtlich allergisch bedingten Erscheinungen während oder nach

einer zweiten Behandlung mit Cefaclor auf (häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen) und klingen

wenige Tage nach Absetzen des Arzneimittels wieder ab.

Überempfindlichkeitsreaktionen aller Schweregrade (bis zu einem anaphylaktischen Schock) sind

auch nach oraler Einnahme von Cephalosporinen beobachtet worden, wenn auch wesentlich seltener

als nach intravenöser oder intramuskulärer Gabe.

Schwere akute Überempfindlichkeitserscheinungen treten gelegentlich auf und können sich äussern

als: Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung der Luftwege,

Herzjagen, Luftnot (Atemnot), Blutdruckabfall bis hin zu bedrohlichem Schock. Diese Reaktionen

traten teilweise schon nach Erstanwendung auf.

Falls es unter Ceclor retard zu allergischen Reaktionen kommt, benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt

oder Ihre Ärztin. Er bzw. sie entscheidet dann über das Absetzen von Ceclor retard und in der Folge

über eine Weiterführung der Behandlung mit geeigneten Arzneimitteln.

Nervensystem: Gelegentlich wurden vorübergehende Hyperaktivität, Nervosität, Schlaflosigkeit oder

Schläfrigkeit, Verwirrung, Schwindel und Halluzinationen beobachtet.

Magen-Darm-Bereich: Häufig Magendrücken, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blähungen,

weiche Stühle oder Durchfall. Diese Störungen sind meist leichter Natur, die häufig während, sonst

nach Absetzen der Therapie abklingen. Bei Auftreten von schweren, anhaltenden Durchfällen

während oder nach der Therapie ist an eine Schleimhautentzündung des Dickdarms

(pseudomembranöse Colitis) zu denken, die sofort behandelt werden muss.

Leber: Sehr selten: Leberentzündung und Gelbsucht.

Niere: Gelegentlich interstitielle Nephritis (Nierenentzündung), die sich nach Beendigung der

Therapie von selbst normalisiert.

Allgemein: Gelegentlich vorübergehender Bluthochdruck.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Die Anwendung von Ceclor retard über längere Zeit kann zu einem Überhandnehmen von nicht

empfindlichen Erregern führen. Tritt während der Behandlung eine Superinfektion auf, so wird Ihr

Arzt oder Ihre Ärztin geeignete Massnahmen ergreifen.

Bei Diabetikern können Harnzuckerbestimmungen falschpositiv ausfallen, wenn Methoden

verwendet werden, die auf Reduktion des Kupfers beruhen (z.B. Fehling, Benedict, Clintest). Es

sollten dann Enzymtests angewendet werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit „EXP“ bezeichneten Datum verwendet

werden. Bewahren Sie das Arzneimittel bei Raumtemperatur (15 - 25° C), unter Lichtschutz und

ausserhalb der Reichweite von Kindern auf.

Nach Beendigung der Behandlung das Arzneimittel mit dem restlichen Inhalt Ihrer Abgabestelle

(Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin) zum fachgerechten Entsorgen bringen.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Ceclor retard enthalten?

1 Filmtablette enthält: 375, 500 bzw. 750 mg Cefaclor, Farbstoff E 132 (Indigotin) sowie weitere

Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

52179 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Ceclor retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Filmtabletten zu 375 mg: 20*

Filmtabletten zu 500 mg: 20*

Filmtabletten zu 750 mg: 20*

Zulassungsinhaberin

Alfasigma Schweiz AG, Zofingen

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2009 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

1-10-2018

Public Notification: FX75000 contains hidden drug ingredient

Public Notification: FX75000 contains hidden drug ingredient

The Food and Drug Administration is advising consumers not to purchase or use FX75000, a product promoted for sexual enhancement. This product was identified during an examination of international mail shipments.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

28-9-2018

Endo Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall for Two Lots of Robaxin® 750mg Tablets 100 Count Bottle Packs Due to Incorrect Daily Dosing Information on Label

Endo Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall for Two Lots of Robaxin® 750mg Tablets 100 Count Bottle Packs Due to Incorrect Daily Dosing Information on Label

Endo International plc (NASDAQ: ENDP) today announced that one of its operating companies, Endo Pharmaceuticals Inc., is voluntarily recalling two lots of Robaxin® (methocarbamol tablets, USP) 750mg Tablets 100 Count Bottle pack to the consumer level. The products have been found to have incorrect daily dosing information on the label due to a labeling error which misstates the daily dose as "two to four tablets four times daily" rather than the correct dosage of "two tablets three times daily." (see pic...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

22-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Discovery MR750w von GE Medical Systems, LLC

Dringende Sicherheitsinformation zu Discovery MR750w von GE Medical Systems, LLC

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

6-11-2018

Metoprolol 200 retard Heumann

Rote - Liste

24-10-2018

Fluvastatin AbZ 80 mg Retardtabletten

Rote - Liste

11-10-2018

Solosin® Retardtabletten

Rote - Liste

12-9-2018

Quetiapin-Hormosan Retardtabletten

Rote - Liste

7-9-2018

Klacid® Uno, 500 mg Retardtablette

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

15-8-2018

Concerta® 27 mg Retardtabletten

Rote - Liste

10-8-2018

Fampyra® 10 mg Retardtabletten

Rote - Liste

6-8-2018

Cardular® PP 4 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

27-7-2018

Mysimba 8 mg/90 mg Retardtabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tramagit® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

20-7-2018

Isoptin® RR, 240 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste

14-6-2018

Tolterodin AbZ 4 mg Retardkapseln

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

7-6-2018

Seroquel Prolong® Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Oxycan® uno Retardtabletten

Rote - Liste