Caverject

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Caverject Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 40 µg
  • Dosierung:
  • 40 µg
  • Darreichungsform:
  • Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Caverject Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 40 µg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE199376
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

17C09

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Caverject 5 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Caverject 10 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Caverject 20 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Caverject 40 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Alprostadil

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Caverject und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Caverject beachten?

Wie ist Caverject anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Caverject aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was ist Caverject und wofür wird es angewendet?

Caverject gehört zur Gruppe der natürlichen Fettsäuren. Alprostadil kommt im Organismus auf natürliche

Weise vor und wird Prostaglandin E genannt. Diese Substanz bewirkt u.a. eine Erweiterung der

Blutgefäße und hemmt die Aktivität der Blutplättchen leicht. Durch Injektion in den Schwellkörper des

Penis (die sich im Penis befindlichen Reservoirs die sich bei einer sexuellen Erregung mit Blut füllen und

erweitern) wird eine Erektion herbeigeführt.

Caverject ist angezeigt:

zur Behandlung von Erektionsstörungen, deren Ursache auf das Nervensystem oder den Kreislauf

zurückzuführen ist, oder deren Ursprung psychologischer Art ist. Die Ursache kann auch vielfacher

Art sein.

bei der Diagnose von Erektionsstörungen.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Caverject beachten?

Caverject darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Alprostadil oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

Seite 1 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

wenn Sie Neigung zur anhaltenden Erektion als Folge einer Sichelzellanämie (einer Krankheit bei der

die roten Blutkörperchen betroffen sind), einer latenten Sichelzellkrankheit (ohne Anämie) oder

Blutkrebs (Leukämie, multiples Myelom) haben.

wenn Sie bestimmte Abweichungen des Penis haben: Winkelbildung des Penis, Phimose

(Vorhautverengung), kavernöse Fibrose (Elastizitätsverlust der Schwellkörper der das Anschwellen

verhindert), Peyronie Krankheit (gutartige Sklerose der Schwellkörper, welche eine Wölbung des

Penis zur Folge hat).

wenn Sie eine Penisprothese haben.

wenn sexuelle Aktivität nicht gewünscht ist.

Caverject darf Kindern und Neugeborenen nicht verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Caverject anwenden.

Vor Beginn einer Behandlung mit Caverject wird Ihr Arzt die zugrundeliegenden, behandelbaren

medizinischen Ursachen der Erektionsstörungen feststellen und, falls erforderlich, behandeln.

Nach Injektion von Caverject kann eine anhaltende Erektion auftreten. Eine Erektion, die länger als 4

Stunden dauert, muss immer unverzüglich Ihrem Arzt mitgeteilt werden, und die Behandlung muss

innerhalb von 6 Stunden stattfinden. Wählen Sie die niedrigste wirksame Dosis um das Risiko zu

reduzieren. (siehe auch Abschnitt 3:"Wenn Sie eine größere Menge von Caverject angewendet haben, als

Sie sollten"). Vor Beginn einer Behandlung mit Caverject wird Ihr Arzt verdeutlichen , welche

Maßnahmen in diesem Fall getroffen werden müssen.

Wenn Sie eine anatomische Abweichung des Penis (Winkelbildung, Phimose, kavernöse Fibrose,

Peyronie Krankheit, Plaques) haben, können Sie Schmerzen während der Erektion haben.

Eine regelmäßige Kontrolle und eine sorgfältige Untersuchung des Penis muss erfolgen, so dass eine

Zunahme des Bindegewebes im Penis rechtzeitig entdeckt werden kann. Eine Penisfibrose,

gegebenenfalls mit Winkelbildung, kavernöse Fibrose, Bindegewebsknoten und Peyronie Krankheit

können infolge der intrakavernösen Anwendung von Caverject auftreten, wobei die Fibrose sich

verschlimmern kann während einer Langzeitbehandlung. Die Behandlung mit Caverject muss

abgebrochen werden, wenn Abweichungen der Form des Penis oder Verhärtungen (härtere Zonen) im

Penis auftreten.

Caverject bietet nach Injektion in den Schwellkörper des Penis keinen Schutz gegen sexuell übertragbare

Erkrankungen. Benutzen Sie infolgedessen die notwendigen Schutzmittel gegen die Verbreitung von

sexuell übertragbaren Erkrankungen, wie z. B. AIDS (HIV-Virus). Die Injektion mit Caverject kann

außerdem eine kleine Blutung an der Injektionsstelle (siehe Abschnitt 4 "Welche Nebenwirkungen sind

möglich?") hervorrufen, so dass Sie sich mit diesen Erregern leichter infizieren können.

Eine erhöhte Vorsicht ist geboten:

Wenn Sie Antikoagulanzien ( z. B. Warfarin oder Heparin) einnehmen, besteht nach der Injektion eine

erhöhte Blutungsneigung.

Wenn Sie eine Vorgeschichte einer vorübergehenden Durchblutungsstörung im Gehirn (transitorische

ischämische Attacke ohne Nachfolgen) haben, oder Sie an einer instabilen Herz-Kreislauf-Erkrankung

leiden: Caverject muss dann mit Vorsicht angewendet werden.

Wenn bei Ihnen ein oder mehrere Risikofaktoren für Schlaganfall vorliegen (diese können

Bluthochdruck, erhöhten Cholesterinspiegel im Blut, koronare Herzerkrankung,

Herzrhythmusstörungen und Diabetes umfassen).

Seite 2 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Wenn Sie bereits ein anderes Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen anwenden:

Caverject darf nicht zusammen mit einem anderen Arzneimittel zur Behandlung von

Erektionsstörungen injiziert werden.

Wenn Sie bereits eine Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen oder einer Suchterkrankung

haben: Ein möglicher Missbrauch muss dann berücksichtigt werden.

Wenn Sie an einer Herzerkrankung, Lungenerkrankung oder an Herzinsuffizienz leiden: Erregung und

sexuelle Aktivität könnten zu Herz- und Lungenproblemen führen: Sie müssen dann Caverject mit

Vorsicht anwenden, und die sexuelle Aktivität sollte mit Vorsicht betrieben werden.

Wenn bei Ihnen ein oder mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren vorliegen (diese können

Bluthochdruck, Tabakkonsum, erhöhten Blutzucker, erhöhten Cholesterinspiegel im Blut, Übergewicht

und Fettleibigkeit umfassen).

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen als Teil einer bestimmten medizinischen Behandlung verordnet. Es darf

weder von anderen Personen noch für andere Beschwerden angewendet werden.

Caverject wird mit einer sehr feinen Nadel appliziert. Bei diesem Nadeltyp besteht das Risiko auf

Nadelbruch.

Es sind Fälle von Nadelbruch berichtet worden, bei denen ein Teil der Nadel im Penis verblieben ist,

einige davon mit Krankenhausaufenthalt und chirurgischer Entfernung.

Eine sorgfältige Einweisung in die richtigen Handhabungs- und Injektionstechniken trägt zur Senkung des

Nadelbruchrisikos bei (siehe auch Abschnitt 3 "Wie ist Caverject anzuwenden?").

Anwendung von Caverject zusammen mit anderen Arzneimitteln

Andere Arzneimittel gegen Erektionsstörungen (z. B. Sildenafil) oder andere Arzneimittel,die zu einer

Erektion führen können (z. B. Papaverin): Diese sollten nicht gleichzeitig mit Caverject angewendet

werden, da ein erhöhtes Risiko auf eine länger andauerende Erektion besteht.

Arzneimittel mit Wirkung auf das zentrale Nervensystem: Sympathomimetica (Arzneimittel mit

stimulierender Wirkung auf bestimmte Teile des zentralen Nervensystems): Diese können die

Wirkung von Caverject verringern

Arzneimittel mit Wirkung auf das Herz- und Kreislaufsystem: Caverject kann die Wirkung von

blutdrucksenkenden Arzneimitteln, gefässerweiternden Arzneimitteln, und Arzneimittel die die

Blutgerinnung hemmen, verstärken.

Antikoagulanzien (z. B. die Blutverdünner Warfarin oder Heparin): Es besteht eine erhöhte

Blutungsneigung.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Nicht zutreffend.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Von Alprostadil wird nicht erwartet einen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen zu haben.

Das Lösungsmittel von Caverject enthält Benzylalkohol

Benzylalkohol darf nicht bei Frühgeborenen oder Neugeborenen angewendet werden und es kann bei

Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren toxische und allergische Reaktionen hervorrufen.

Seite 3 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Wie ist Caverject anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem

Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Je nachdem, aus welchem Grund die erektile Dysfunktion besteht, wird Ihr Arzt bestimmen, welche

Menge von Caverject injiziert werden soll. Befolgen Sie deshalb genau die Anweisungen Ihres Arztes.

Die erste Verabreichung dieses Arzneimittels wird von Ihrem Arzt vorgenommen werden, der Ihnen auch

erklären wird, wie Sie sich die Injektionen selbst verabreichen können, falls dies bei Ihnen zutrifft.

Die Lösung ist nur zur einmaligen Anwendung bestimmt: Die vollständige Spritze und eventuell

verbleibende Restlösung müssen ordnungsgemäss entsorgt werden. (Lesen Sie auch den 6. Schritt bei der

Zubereitung

Ihr Arzt wird zunächst die für Sie optimale Dosis bestimmen.

Die Anfangsdosis liegt üblicherweise bei 1,25 bis 2,5 Mikrogramm. Hierauf wird die Dosierung

schrittweise erhöht, bis die Dosis erreicht ist welche für die sexuelle Aktivität ausreichend ist , und wobei

die Erektion nicht länger als eine Stunde andauert. Falls die Erektion länger andauert, konsultieren Sie

Ihren Arzt. Normalerweise setzt die Erektion innerhalb von 10 - 30 Minuten nach der Injektion ein.

Im Allgemeinen liegt die optimale Dosis zwischen 1,25 und 20 Mikrogramm pro Injektion. Die

Anwendung von mehr als 60 Mikrogramm pro Injektion wird nicht empfohlen. Caverject sollte nicht

öfter als einmal pro Tag und dreimal pro Woche angewendet werden.

Die Konsultation Ihres Arztes wird alle drei bis vier Monate empfohlen. Falls erforderlich oder

erwünscht, jedoch nur in Absprache mit Ihrem Arzt, kann die Dosis allmählich angepasst werden.

Befolgen Sie genau die Anweisungen Ihres Arztes.

Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Fragen über die Anwendung dieses Arzneimittels

haben.

ZUBEREITUNG DER LÖSUNG

Die Zubereitung der Lösung muss steril erfolgen. Verfahren Sie nach den Empfehlungen Ihres Arztes und

befolgen Sie die hier nachstehend angegebene Arbeitsweise.

Waschen Sie sich die Hände und trocknen Sie sie mit einem sauberen Handtuch ab.

Entfernen Sie den Plastikdeckel des Durchstechfläschchens mit Pulver (der Deckel selbst bleibt immer

am Durchstechfläschchen). Desinfizieren Sie die Oberseite des Deckels mit einem der beiden

Alkoholtupfer, den Sie anschließend entsorgen.

Deckel desinfizieren

Seite 4 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Je nach der Verpackungsart, die Sie anwenden, fahren Sie wie folgt fort:

Caverject Durchstechfläschchen mit Pulver + Ampulle mit Lösungsmittel

Öffnen Sie die Ampulle mit Lösungsmittel durch Druckausübung, wie auf der Zeichnung

abgebildet (das Pünktchen muss Ihnen zugekehrt sein).

Ampulle öffnen

Lassen Sie die geöffnete Ampulle eben auf einer sauberen Oberfläche stehen.

Drücken Sie die lange Nadel (22 G 1 1/2 inch) fest auf die Injektionsspritze und entfernen Sie die

Schutzhülse.

Saugen Sie den vollständigen Inhalt (1 ml) aus der Ampullle mit der Injektionsspritze auf.

Lange Nadel befestigen, Schutzhülse entfernen

Caverject Durchstechflasche mit Pulver + Fertigspritze mit Lösungsmittel

Entnehmen Sie die lange Nadel (22 G 1 1/2 inch) der Verpackung unter Beachtung, dass der

Plastikschutz auf der Nadel bleibt.

Drehen Sie die weiße Versiegelung der Fertigspritze, so dass diese zerbrochen wird.

Befestigen Sie die Nadel mit dem Plastikschutz auf der Fertigspritze, indem Sie diese darauf

drehen.

Entfernen Sie den Plastikschutz der Nadel.

Stechen Sie nun die Nadel durch die jetzt desinfizierte Gummikappe und spritzen Sie die gesamte

Flüssigkeit aus der Injektionsspritze in das Durchstechfläschchen mit Pulver.

Das Durchstechfläschchen leicht schütteln (ohne die Injektionsspritze zurückzuziehen), bis das Pulver

vollständig aufgelöst ist.

Seite 5 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Das Lösungsmittel in das Pulver spritzen und schütteln bis zur vollständigen Auflösung

Diese Lösung ist nun gebrauchsfertig und kann injiziert werden. Sie enthält 5, 10, 20 oder 40

Mikrogramm Alprostadil pro ml. Danach dürfen keine anderen Produkte der Lösung hinzugefügt werden.

Die Lösung muss hell und farblos sein. Andernfalls dürfen Sie sie nicht injizieren. Bei Aufbewahrung im

Originalfläschchen ist die zubereitete Lösung bei Raumtemperatur (15°C - 25°C) 24 Stunden lang haltbar.

Die Lösung darf nicht eingefroren werden.

INJEKTION DER LÖSUNG IN DEN PENIS

Die erste Injektion sollte durch Ihren Arzt verabreicht werden. Dabei sollte Ihnen die Verfahrensweise zur

Injektion beigebracht werden. Befolgen Sie genau diese Verfahrensweise, wenn Sie sich selbst Caverject

verabreichen. Sie können hierbei Schritt für Schritt folgende Richtlinien beachten.

Saugen Sie die für Sie empfohlene Lösungsmenge in die Injektionsspritze.

Unterbrechen Sie die Verbindung zwischen Nadel und Injektionsspritze (die Nadel verbleibt im

Durchstechfläschchen).

Bringen Sie die Injektionsnadel (es handelt sich um die kurze Nadel, 30 G 1/2 inch) auf der

Injektionsspritze an und entfernen Sie die Schutzhülle.

Wenn die Nadel verbogen ist, verwenden Sie diese nicht. Versuchen Sie nicht, die verbogene Nadel

gerade zu biegen. Sie müssen die Nadel von der Spritze nehmen, entsorgen und eine ungebrauchte,

sterile Nadel an der Spritze anbringen.

Halten Sie die Injektionsspritze mit der Injektionsnadel nach oben und drücken Sie vorsichtig auf den

Kolben, bis ein Tropfen aus der Spitze der Injektionsnadel austritt. Danach legen Sie die

Injektionsspritze auf eine harte, ebene Oberfläche und sorgen dafür, dass die Injektionsnadel nicht mit

Gegenständen in Berührung kommt.

Lösung aufsaugen Luft herausdrücken

Die Injektion selbst

Setzen Sie sich bequem hin.

Falls Sie Rechtshänder sind, halten Sie Ihren Penis mit der linken Hand, flach hinter die Eichel.

Wenn Sie nicht beschnitten sind, sorgen Sie dafür, dass die Vorhaut so weit wie möglich über die

Spitze der Eichel zurückgezogen wird. Ziehen Sie nun den Penis gegen Ihren linken Oberschenkel.

An der Oberseite des Penis sehen Sie eine Aufwölbung, die nach links weicht, sobald Sie härter

drücken. Dies ist einer der beiden Schwellkörper, und hier hinein muss die Injektion gegeben

werden (schraffierte Zonen auf der Zeichnung).

Seite 6 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Venen (Adern) – Nerven

Nadel in einem Winkel von 90 einstechen

Schwellkörper

Urethra

Injektionszonen Querschnitt des Penis

Mit dem zweiten Alkoholtupfer desinfizieren Sie nun mit der rechten Hand die Haut über dem

Schwellkörper, in den Sie injizieren werden und lassen Sie sie einige Sekunden trocknen.

Halten Sie den Penis mit der linken Hand während der Injektion gut gestreckt. Mit der rechten

Hand stechen Sie die Injektionsnadel im rechten Winkel durch die Haut bis zum Schwellkörper.

Vermeiden Sie hierbei oberflächliche Blutgefäße oder andere merkbare Strukturen.

Spritzen Sie nun den Inhalt der Injektionsspritze vollständig hinein. Falls dies nicht sofort gelingt,

ziehen Sie die Injektionsnadel etwas zurück und versuchen es nochmals.

Nadel einstechen und injizieren

Ziehen Sie dann die Injektionsnadel vollständig zurück und drücken Sie dann den Alkoholtupfer

auf die Injektionsstelle. Indem Sie Ihren Penis massieren, tragen Sie dazu bei, dass das Arzneimittel

gut verteilt wird.

Es wird empfohlen, die Injektionsstelle zu wechseln, so wie Ihr Arzt es Ihnen beigebracht hat.

Die Lösung ist nur zur einmaligen Anwendung geeignet. Eventuelle Reste sollten entsorgt werden.

Falls Sie die Caverject-Verpackung anwenden, die das Durchstechfläschchen mit Pulver und die

Ampulle enthält, dann müssen Sie nach der Anwendung die Nadeln sorgfältig einpacken, bevor Sie sie

zusammen mit dem Durchstechfläschchen und der Injektionsspritze entsorgen. Falls Sie die Caverject-

Verpackung anwenden, die aus dem Durchstechfläschchen mit Pulver und der Fertigspritze besteht,

stecken Sie alles in die Packung.

Wenn Sie eine größere Menge von Caverject angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Caverject angewendet haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Anwendung von Caverject vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge ein an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Caverject abbrechen

Beraten Sie sich immer mit Ihrem Arzt, wenn Sie erwägen die Behandlung abzubrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Seite 7 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren, als Folge der Injektion, leichte bis mäßige Schmerzen im Penis.

Bei ungefähr einem Drittel der Patienten traten diese Beschwerden zumindest einmal auf. Eine

Penisfibrose tritt auch häufig auf, welche zu Verhärtungen und Formabweichungen des Penis führen kann

(Winkelbildung, Bindegewebsknoten, Peyronie Krankheit).

Bei einigen Personen kann ein Bluterguss an der Injektionsstelle auftreten, der jedoch wahrscheinlicher

auf die Injektionstechnik zurückzuführen ist, als auf das Arzneimittel selbst.

Nach Injektion von Caverject kann eine Erektion, die 4 bis 6 Stunden andauert, auftreten; eine Erektion,

die mehr als 6 Stunden andauert, ist sehr selten. Eine Erektion, die länger als 4 Stunden andauert, muss

immer Ihrem Arzt mitgeteilt werden.

Die nachfolgenden Nebenwirkungen wurden gemeldet:

Sehr häufig auftretende Nebenwirkungen (sie können mehr als 1 Anwender von 10 betreffen):

Schmerzen im Penis

Häufig auftretende Nebenwirkungen (sie können 1 bis 10 Anwender von 100

betreffen):

andauernde Erektion, Abweichungen der Form des Penis oder Verhärtungen im Penis,

Peniserkrankungen

Rötung der Haut

Blutergüsse, Blutergüsse an der Injektionsstelle, blaue Flecken

Muskelspasmen

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (sie können 1 bis 10 Anwender von 1 000 betreffen):

Infektionen: Pilzinfektionen, Erkältungen

Ohnmacht, verminderte Empfindlichkeit,

erhöhte Empfindlichkeit, Kopfschmerzen

Pupillenerweiterung

Herzrhythmusstörungen (supraventrikuläre Extrasystolen)

Venöse Erkrankung, erniedrigter Blutdruck, Gefäßerweiterung, Erkrankungen der Gefäße, venöse

Blutung

Übelkeit, trockener Mund

vermehrtes Schwitzen, Hautausschlag, Juckreiz

Hüft- oder Rückenschmerzen, Gesäßmuskelschwäche, Gesäßbackenschmerzen, Beinen und Unterleib

Schmerzen beim Wasserlassen, Blut im Urin, sehr häufiger Harndrang, Harndrang mit Harnverlust,

Blutung des Ureters (Leiter für den Urintransport im Penis).

Erektionsstörungen, Ejakulationsstörungen, Entzündung der Eichel (Eichelentzündung) , schmerzhafte

Erektionen, Phimose (Vorhautverengung), Priapismus (anhaltende Erektion), Hodenschmerzen,

Erkrankung des Skrotums, Rötung des Skrotums, Skrotumschmerzen, Wasseransammlung im Skrotum

(Ödem) gutartige Samenzyste (Spermatozoele) des Kanals der den Samen ausserhalb des Penis

befördert, Hodenerkrankungen, Hodenschwellung, Wasseransammlung in Hoden, Hodenmasse,

Schmerzen im Unterbauchbereich (Beckenregion).

Allgemeine Schwäche, Blutungen (Haemorhagien) Entzündungen, periferes Ödem

(Wasseransammlungen in Gesicht und in den Gliedmassen, vor allem in den unteren Gliedmassen),

Ödem, Schmerzen oder beklemmendes Gefühl, Grippesyndrom.

Seite 8 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Erniedrigter Blutdruck

erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Kreatininwerte im Blut (festgestellt nach einer

Blutabnahme).

Nicht bekannt auftretende Nebenwirkungen (die Häufigkeit ist auf Grundlage der verfügbaren Daten

nicht abschätzbar):

Unzureichender Blutfluss zum Herzmuskel über die Herzarterien

Schlaganfall

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch

direkt anzeigen über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz,

Eurostation II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 Brüssel (Website: www.fagg-afmps.be; E-Mail:

patientinfo@fagg-afmps.be).

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Caverject aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Caverject

5, 10 und 20 Mikrogramm:

Bei Raumtemperatur (15°C - 25°C) aufbewahren.

Caverject

40 Mikrogramm:

Im Kuhlschrank lagern (2°C - 8°C).

Falls erwünscht, dürfen Sie Caverject 40 Mikrogramm auch bei Raumtemperatur (15°C - 25°C)

aufbewahren, jedoch nicht länger als 3 Monate.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach EXP angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Caverject enthält

Der Wirkstoff ist Alprostadil:

jede Durchstechflasche mit Pulver enthält 5, 10, 20 oder 40 Mikrogramm Alprostadil.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Caverject

5 und 40 Mikrogramm:

- Pulver: Lactose-Monohydrat, Natriumzitrat, verdünnte Salzsäure, Natriumhydroxid.

- Lösungsmittel: Benzylalkohol (9 mg/ml), Wasser für Injektionszwecke.

Seite 9 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Caverject

10 und 20 Mikrogramm:

- Pulver: Lactose-Monohydrat, alpha-Cyclodextrin, Natriumzitrat, verdünnte Salzsäure,

Natriumhydroxid.

- Lösungsmittel: Benzylalkohol (9 mg/ml), Wasser für Injektionszwecke.

Wie Caverject aussieht und Inhalt der Packung

Lösung zur Injektion: sie entsteht durch Mischen des Pulvers mit dem Lösungsmittel.

Packungsgrößen:

Caverject 5 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung:

1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel + 1 Injektionsspritze + 2 Nadeln (30

G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch)

Caverject 5 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in

Fertigspritze:

1 und 5 Packungsgrößen von: 1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Fertigspritze mit 1 ml Lösungsmittel +

2 Nadeln (30 G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch) + 2 Alkoholtupfer

Caverject 10 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung:

1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel + 1 Injektionsspritze + 2 Nadeln (30

G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch)

Caverject 10 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in

Fertigspritze:

1, 2 und 5 Packungsgrößen von: 1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Fertigspritze mit 1 ml Lösungsmittel

+ 2 Nadeln (30 G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch) + 2 Alkoholtupfer

Caverject 20 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung:

1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Ampulle mit 1 ml Lösungsmittel + 1 Injektionsspritze + 2 Nadeln (30

G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch)

Caverject 20 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in

Fertigspritze:

1 und 5 Packungsgrößen von: 1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Fertigspritze mit 1 ml Lösungsmittel +

2 Nadeln (30 G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch) + 2 Alkoholtupfer

Caverject 40 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in

Fertigspritze:

1 und 5 Packungsgrößen von: 1 Durchstechflasche mit Pulver + 1 Fertigspritze mit 1 ml Lösungsmittel +

2 Nadeln (30 G 1/2 inch und 22 G 1 1/2 inch) + 2 Alkoholtupfer

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Pfizer SA, Boulevard de la Plaine 17, 1050 Brüssel.

Hersteller:

Caverject 5, 10 und 20 Mikrogramm: Pfizer Manufacturing Belgium NV, Rijksweg 12, 2870 Puurs,

Belgien.

Caverject 40 Mikrogramm:

Pfizer Manufacturing Belgium NV, Rijksweg 12, 2870 Puurs, Belgien.

Valdepharm, Parc Industriel d’Incarville, 27100 Val de Reuil, Frankreich.

Seite 10 von 11

GEBRAUCHSINFORMATION

17C09

Zulassungsnummern

Caverject 5 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in Ampulle):

BE187363

Caverject 5 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in

Fertigspritze): BE187354

Caverject 10 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in Ampulle):

BE167465

Caverject 10 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in

Fertigspritze): BE170021

Caverject 20 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in Ampulle):

BE165593

Caverject 20 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in

Fertigspritze): BE170003

Caverject 40 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (in

Fertigspritze): BE199376

Verkaufabgrenzung: Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 11/2017.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 11/2017.

17C09

Seite 11 von 11