Carilax

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Carilax - Feigensirup
  • Einheiten im Paket:
  • 150 ml, Laufzeit: 60 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Carilax - Feigensirup
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Contact laxatives

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8077
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage

Seite 1 von 

GEBRAUCHSINFORMATION 

CARILAX-FEIGENSIRUP 

Z.Nr.: 8.077 

ZUSAMMENSETZUNG/Was ist in Carilax-Feigensirup enthalten? 

In 100 g (84 ml) sind enthalten: 40 g wässriger  Auszug aus 20 g getrockneten Feigen, 

Extrakt aus Sennesfrüchten entsprechend 84 mg Sennosid B, weiters Saccharose 50 g, 

Methyl-4-hydroxybenzoat 0,15 g, Propyl-4- hydroxybenzoat 0,1 g, Alkohol 2g, Malto-

dextrin, Zimtöl, Nelkenöl und gereinigtes Wasser. 

1 ml enthält 1 mg Sennosid B. 

ARZNEIFORM: Lösung 

PACKUNGSGRÖSSEN: 150 ml 

WIRKUNGSWEISE/Wie wirkt Carilax-Feigensirup? 

Carilax-Feigensirup ist ein Abführmittel auf pflanzlicher Basis. 

Der Auszug aus getrockneten Feigen und die Inhaltsstoffe von Sennesfrüchten vermehren 

im Dickdarm den Gehalt an Wasser und Salzen. Durch den vermehrten Wassergehalt 

wird der Stuhl weich und gleitfähig. Die Zunahme des Darminhaltes regt die Darmtätigkeit 

an. 

Carilax-Feigensirup ermöglicht eine leichte und schmerzfreie Darmentleerung. Die Wir-

kung ist etwa 8 - 12 Stunden nach Einnahme zu erwarten. 

ZULASSUNGSINHABER und HERSTELLER: Strallhofer Pharma GmbH, 7011 Siegen-

dorf 

ANWENDUNGSGEBIETE/Wann wird Carilax-Feigensirup verwendet? 

Carilax wird bei Verstopfung verwendet.  

GEGENANZEIGEN/Wann darf Carilax-Feigensirup nicht angewendet werden? 

Bei bestimmten Erkrankungen oder Umständen ("Gegenanzeigen") darf Carilax-

Feigensirup nicht eingenommen werden. Dies ist der Fall bei Überempfindlichkeit gegen 

einen der Inhaltsstoffe, bei Darmverschluß, Darmentzündungen, Bauchschmerzen unbe-

kannter Ursache, Kinder unter 12 Jahren. 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob für Sie eine dieser Gegenanzeigen zutrifft, fragen Sie 

bitte vor Anwendung von Carilax-Feigensirup Ihren behandelnden Arzt. 

SCHWANGERSCHAFT UND STILLZEIT/Darf Carilax-Feigensirup während einer 

Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden? 

Carilax- Feigensirup darf in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. 

VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE VERWENDUNG UND BESONDERE 

WARNHINWEISE /Was müssen Sie außerdem bedenken? 

Seite 2 von 

Zur Verhinderung von Darmkrämpfen ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wesentlich. 

Nehmen Sie Carilax-Feigensirup ohne ärztliche Anordnung nicht über einen längeren Zeit-

raum (mehr als ein bis zwei Wochen) ein. 

Bei Neigung zu Verstopfung sollte in erster Linie auf eine ballaststoffreiche Kost, Erzie-

hung des Darmes zu regelmäßiger Entleerung und auf eine ausreichende Flüssigkeitszu-

fuhr geachtet werden. Als Abmagerungsmittel ist Carilax-Feigensirup nicht geeignet. 

Carilax – Feigensirup enthält 8,9 g Zucker (Saccharose) pro Eßlöffel und ist daher für Dia-

betiker nicht geeignet. 

Mit einer Einzeldosis von 2 Eßlöffeln werden etwa 0,7 g Alkohol aufgenommen. Carilax – Feigensi-

rup ist daher für Alkoholkranke nicht geeignet. 

Ist nach Anweisung des Arztes eine länger dauernde Behandlung mit Carilax-Feigensirup 

unbedingt notwendig, so sollte, um einen Kaliummangel zu vermeiden, zusätzlich viel, am 

besten kaliumreiches, Obst (Bananen, Trockenobst) und Gemüse (Kartoffeln, Spinat, 

Champignons) gegessen werden. 

GEWÖHNUNGSEFFEKTE sind bei kurzfristiger Anwendung von Carilax-Feigensirup nicht 

bekannt. Bei langdauernder, ununterbrochener Anwendung kann eine Verminderung der 

Wirkung auftreten, so daß der angestrebte Erfolg nur durch ein Erhöhung der Einnahme-

menge erreicht werden könnte. 

Melden Sie den Eintritt einer Schwangerschaft Ihrem Arzt. Bei Fortbestand der Beschwer-

den oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist ehestens eine 

ärztliche Beratung erforderlich. 

Für Kinder unerreichbar aufbewahren. 

WECHSELWIRKUNGEN/ Darf Carilax-Feigensirup gleichzeitig mit anderen Medika-

menten angewendet werden? 

Bei Kaliummangel, hervorgerufen durch lange dauernden Gebrauch (Mißbrauch), kann 

die Wirkung bestimmter Herzmedikamente (Digitalisglykoside) verstärkt werden. Durch 

bestimmte Arzneistoffe gegen Zwölffingerdarmgeschwür (Carbenoxolon), durch Kortison 

und durch bestimmte wassertreibende Medikamente (Thiazide) kann sich die Neigung zu 

Kaliummangel verstärken. 

Eine Reihe von Arzneistoffen kann stopfend wirken. Wenn Sie zusätzlich andere Arznei-

mittel verwenden, fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt. 

ART DER ANWENDUNG/ DOSIERUNG Wie soll Carilax-Feigensirup angewendet 

werden? 

Die Dosierung erfolgt mit einem Eßlöffel (= 15 ml). 

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren erhalten 15 bis 30 ml, entsprechend 1 bis 2  

Eßlöffel.  Bei älteren oder geschwächten Personen ist die niedrigere Dosis angezeigt. 

Die für eine sichere Wirkung bei Darmträgheit nötige Einnahmemenge kann individuell 

unterschiedlich sein und kann mit Carilax-Feigensirup leicht angepaßt werden. Durchfall 

ist meist ein Zeichen von Überdosierung. 

Um eine Darmentleerung am Morgen zu erzielen, ist Carilax-Feigensirup am Abend, etwa 

8 -12 Stunden vor dem geplanten Stuhlgang, mit reichlich Flüssigkeit einzunehmen. 

Die Anwendung soll möglichst auf eine kurze Dauer beschränkt werden. 

Seite 3 von 

NEBENWIRKUNGEN/Welche unerwünschten Wirkungen kann Carilax-Feigensirup 

auslösen? 

Carilax-Feigensirup wird im allgemeinen gut vertragen. 

In der empfohlenen Einnahmemenge (Dosierung) und bei ausreichender Flüssigkeitszu-

fuhr sind Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen oder Durchfall selten. Übelkeit oder Er-

brechen treten selten auf. Diese Nebenwirkungen können auch Zeichen einer zu hohen 

Dosierung sein. Eine schwache Rotfärbung des Harnes kann gelegentlich beobachtet 

werden und ist ohne Bedeutung.  

Bei Anwendung in hohen Dosen oder über lange Zeit kann es zu einer Verminderung 

von Kalium im Körper kommen, dadurch kann sich die Darmträgheit weiter verstärken. 

Weiters sind Störungen der Nierenfunktion und der Darmreflexe, Veränderung der 

Schleimhaut des Dickdarms, Gewichtsverlust, Mattigkeit oder Appetitlosigkeit möglich. 

Besonders bei älteren, geschwächten, untergewichtigen und kreislauflabilen Personen 

besteht bei höherer Dosierung durch Verlust von Kalium und Wasser, wenn diese nicht 

ersetzt werden, Kollapsgefahr. 

Bei Auftreten hier nicht angeführter Nebenwirkungen informieren Sie Ihren Arzt oder Apo-

theker. 

Bei Überdosierung tritt Durchfall auf. 

Hinweis für den Arzt:   

Bei Überdosierung ist eine Normalisierung des Wasser-Elektrolyt-Haushalts angezeigt. 

HINWEISE AUF ABLAUFDATUM UND LAGERUNG/ Wie lange dürfen Sie Carilax-

Feigensirup verwenden und wie sollen Sie Carilax-Feigensirup aufbewahren? 

Verwenden Sie Carilax nicht nach dem auf der Packung angegebenen Verfalldatum. 

Lichtschutz erforderlich. Nicht über 25 °C lagern. 

STAND DER GEBRAUCHSINFORMATION: März 2005 

Bei Unklarheiten fachliche Beratung einholen.