Calciumfolinat Ebewe

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Calciumfolinat Ebewe 10 mg/ml in 0,9 % NaCl - Lösung zur parenteralen Anwendung
  • Einheiten im Paket:
  • 35 ml, Laufzeit: 24 Monate,3 ml, Laufzeit: 24 Monate,5 ml, Laufzeit: 24 Monate,10 ml, Laufzeit: 24 Monate,20 ml, Laufzeit: 24 Mo
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Calciumfolinat Ebewe 10 mg/ml in 0,9 % NaCl - Lösung zur parenteralen Anwendung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Calciumfolinat
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20992
  • Berechtigungsdatum:
  • 13-06-1995
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Calciumfolinat Ebewe 10 mg/ml in 0,9 % NaCl – Lösung zur parenteralen

Anwendung

Wirkstoff: Calciumfolinat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor mit der Anwendung

dieses Arzneimittels begonnen wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn

Nebenwirkungen

bemerken,

wenden

sich

Ihren

Arzt

oder

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Calciumfolinat Ebewe und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Verabreichung von Calciumfolinat Ebewe beachten?

Wie wird Ihnen Calciumfolinat Ebewe verabreicht?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Calciumfolinat Ebewe aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Calciumfolinat Ebewe und wofür wird es angewendet?

Calciumfolinat ist ein Vitamin der B-Gruppe in Form einer Lösung zur Anwendung in eine

Vene (intravenös) oder einen Muskel (intramuskulär).

Calciumfolinat Ebewe wird angewendet

unerwünschten

Nebenwirkungen

bestimmter

Krebsarzneimittel

abzuschwächen bzw. eine Überdosierung zu behandeln (z. B. Methotrexat oder

andere Folsäureantagonisten)

um die Wirkung von 5-Fluorouracil, einem Krebsarzneimittel, zu verstärken

2.

Was sollten Sie vor der Verabreichung von Calciumfolinat Ebewe beachten?

Calciumfolinat Ebewe darf nicht verabreicht werden,

wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie eine bestimmte Form der Anämie (perniziöse Anämie) oder andere durch

Vitamin B

-Mangel bedingte Formen der Blutarmut haben

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Calciumfolinat Ebewe bei Ihnen angewendet wird.

Während der Behandlung mit Calciumfolinat Ebewe darf es zu keiner Schwangerschaft

kommen.

Sorgen

für

einen

sicheren

Empfängnisschutz.

Falls

trotzdem

eine

Schwangerschaft eintritt, teilen Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt mit; er wird entscheiden, ob

Sie Calciumfolinat Ebewe weiter anwenden sollen.

Wenn Sie an einer durch einen Mangel an Vitamin B

bedingten Form der Blutarmut leiden

(z. B. perniziöse Anämie), teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit.

Calciumfolinat Ebewe kann die schädigenden Wirkungen von 5-Fluorouracil verstärken.

Wenn

5-Fluorouracil

behandelt

werden

wunde

Stellen

Mund

oder

Entzündungen der Mundschleimhaut auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch,

wenn Sie Durchfall bekommen, der schwerwiegend oder auch lebensbedrohlich sein kann

(siehe auch Abschnitt 4.). Ihr Arzt wird entscheiden, ob die Dosis zu reduzieren oder die

Behandlung abzubrechen ist.

Wenn Sie an Epilepsie leiden und Antiepileptika (wie z. B. Phenobarbital,

Phenytoin,

Primidon oder Succinimide) einnehmen, können Ihre Anfälle häufiger auftreten.

Möglicherweise muss die Dosis Ihres Antiepileptikums angepasst werden.

Wenn Sie eine Nierenfunktionsstörung haben und gleichzeitig mit Methotrexat behandelt

werden, ist bei der Anwendung von Calciumfolinat Ebewe besondere Vorsicht geboten.

Calciumfolinat Ebewe sollte in Kombination mit Methotrexat oder 5-Fluorouracil nur unter der

direkten

Aufsicht

eines

Arztes

erfolgen,

Erfahrung

Anwendung

chemotherapeutischen Substanzen bei Krebspatienten hat.

Anwendung von Calciumfolinat Ebewe zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

medizinische

Fachpersonal,

wenn

andere

Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet

haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wenn Calciumfolinat in Verbindung mit einem Folsäure-Antagonisten (z. B. Cotrimoxazol,

Pyrimethamin) gegeben wird, kann die Wirksamkeit des Folsäure-Antagonisten reduziert

oder vollständig aufgehoben sein.

Calciumfolinat

kann

Effekte

antiepileptischer

Arzneimittel

(Phenobarbital,

Primidon,

Phenytoin und Succinimid) vermindern und so zu einem Anstieg der Anfallshäufigkeit führen.

Die gleichzeitige Anwendung von Calciumfolinat mit 5-Fluorouracil verstärkt die Toxizität von

5-Fluorouracil, Tegafur und Capecitabin.

Nach der Anwendung von Methotrexat kann eine Überdosierung von Calciumfolinat zu

Wirksamkeitsverlusten der Methotrexat-Therapie führen (Over-Rescue).

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels

Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

Es gibt keine Hinweise, dass Folinsäure schädigende Wirkungen auf den Fötus hat, wenn

während

Schwangerschaft

verabreicht

wird.

Dennoch

besondere

Vorsicht

geboten, wenn Calciumfolinat während der Schwangerschaft verabreicht wird, da es nicht

genügend

Daten

gibt,

eine

sichere

Anwendung

während

Schwangerschaft

belegen.

Methotrexat

5-Fluorouracil

dürfen

während

Schwangerschaft

generell

nicht

angewendet werden; dies trifft auch auf die kombinierte Anwendung von Calciumfolinat mit

Methotrexat oder 5-Fluorouracil zu.

Während der Behandlung mit Calciumfolinat Ebewe darf es zu keiner Schwangerschaft

kommen.

Sorgen

für

einen

sicheren

Empfängnisschutz.

Falls

trotzdem

eine

Schwangerschaft eintritt, teilen Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt mit; er wird entscheiden, ob

Sie Calciumfolinat Ebewe weiter einnehmen sollen.

Stillzeit

Da nicht bekannt ist, ob Calciumfolinat in die Muttermilch übergeht, sollte Calciumfolinat

während der Stillzeit nur mit äußerster Vorsicht angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Calciumfolinat Ebewe die Fähigkeit zu fahren oder

Maschinen zu bedienen, beeinflusst.

Calciumfolinat Ebewe enthält Natrium

Calciumfolinat Ebewe enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro ml, d. h. es ist nahezu

„natriumfrei“.

3.

Wie wird Ihnen Calciumfolinat Ebewe verabreicht?

Der Behandlungsplan und die Dosierung müssen durch einen spezialisierten Arzt festgelegt

werden.

Calciumfolinat darf nur in eine Vene (intravenös) oder in einen Muskel (intramuskulär)

verabreicht

werden.

Falle

intravenösen

Anwendung

sollten

wegen

Calciumgehaltes der Lösung nicht mehr als 160 mg pro Minute injiziert werden.

In Kombination mit Methotrexat:

erforderliche

Dosis

hängt

Ihrem

Allgemeinzustand

verabreichten

Methotrexat-Dosis ab.

Zur Reduktion der unerwünschten Wirkungen von Methotrexat wird Calciumfolinat 12 - 24

Stunden nach Beginn der Methotrexat-Gabe verabreicht. Die erste Dosis Calciumfolinat

beträgt 15 mg (6 - 12 mg/m

), gefolgt von jeweils weiteren 15 mg im 6-Stunden-Intervall

während der nächsten 72 Stunden.

48 Stunden nach Beginn der Methotrexat-Gabe wird die Methotrexat-Menge in Ihrem

Körper bestimmt und die Calciumfolinat-Dosis ist erforderlichenfalls anzupassen.

In Kombination mit dem Krebsarzneimittel 5-Fluorouracil und als Gegenmittel (Antidot) gegen

die Folsäure-Antagonisten Trimetrexat, Trimethoprim und Pyrimethamin:

Hinweis für das medizinische Fachpersonal: genaue Dosierungsangaben dazu finden sich

am Ende der Packungsbeilage.

Die Anzahl der Wiederholungszyklen liegt im Ermessen Ihres Arztes.

Kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie das Gefühl haben, dass die Wirkung von

Calciumfolinat Ebewe zu stark oder zu schwach ist.

Art der Anwendung

Zur intravenösen oder intramuskulären Anwendung.

Grundsätzlich kann die Behandlung mit Calciumfolinat sowohl durch Anwendung einer

Injektionslösung als auch durch Einnahme von Kapseln erfolgen. Bei Patienten mit Magen-/

Darm-Beschwerden

muss

Calciumfolinat-Behandlung

jedoch

grundsätzlich

Injektionslösung durchgeführt werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Calciumfolinat Ebewe angewendet haben als Sie

sollten

Es liegen bisher keine Berichte vor über Folgen bei Patienten, die wesentlich mehr als die

empfohlene Dosis Calciumfolinat erhalten haben. Jedoch können exzessive Mengen von

Calciumfolinat den chemotherapeutischen Effekt von Folsäure-Antagonisten aufheben.

Im Falle einer Überdosierung der Kombination von 5-Fluorouracil und Calciumfolinat sollten

die Hinweise zu Maßnahmen bei Überdosierung von 5-Fluorouracil befolgt werden.

Wenn die Anwendung von Calciumfolinat Ebewe vergessen wurde

Wenn Sie vermuten, dass eine Anwendung vergessen wurde, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Alle Anwendungsgebiete

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Fieber

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Schlaflosigkeit

Unruhe

Depression

Zunahme an Krämpfen bei Patienten mit Epilepsie

Bei hohen Dosen Krampfanfälle auch bei Nicht-Epilepitkern

Verdauungsprobleme

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

schwere allergische Reaktion – bei Ihnen kann es zu einem plötzlich auftretenden

juckenden Hautausschlag (Nesselsucht), einer Schwellung der Hände, Füße, Knöchel,

Gesichts,

Lippen,

Mundes

oder

Rachens

(die

Schluck-

oder

Atemschwierigkeiten führen kann) kommen und Sie können sich einer Ohnmacht nahe

fühlen.

Dies

eine

schwerwiegende

Nebenwirkung.

könnten

umgehend

medizinische Versorgung benötigen.

Es wurden Fälle schwerer Hauterkrankungen wie Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und

Toxischer

Epidermaler

Nekrolyse

(TEN)

berichtet,

manche

tödlich,

Patienten,

Calciumfolinat in Kombination mit anderen Arzneimitteln, die mit diesen Komplikationen in

Verbindung gebracht werden, verabreicht bekommen haben. Es kann nicht ausgeschlossen

werden, dass Calciumfolinat eine mitursächliche Rolle gespielt hat.

Das Stevens-Johnson-Syndrom äußert sich unter anderem durch die Bildung schmerzhafter

Blasen

Mund-,

Rachen-

Genitalbereich

Hautausschlag,

toxischen

epidermalen Nekrolyse kommt es zu Ablösungen der Haut.

reduzierte Anzahl an Blutzellen (einschließlich lebensbedrohlicher Zustände)

Kombinationstherapie mit 5-Fluorouracil

Wenn

Calciumfolinat

Kombination

einem

Krebsmedikament

erhalten,

Fluoropyrimidin enthält, ist es wahrscheinlicher, dass eine der folgenden Nebenwirkungen

dieses anderen Arzneimittels bei Ihnen auftritt.

Sehr häufig (kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen)

Übelkeit

Erbrechen

schwerer Durchfall

Austrocknung

aufgrund

Durchfalls

(kann

eine

stationäre

Behandlung

Krankenhaus notwendig machen und kann auch tödlich sein)

Entzündung der Darm- und Mundschleimhaut (lebensbedrohliche Zustände traten auf)

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Rötung und Schwellung der Handflächen oder Fußsohlen, was zu einer Ablösung der

Haut führen (Hand-Fuß-Syndrom)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

erhöhte Ammoniumspiegel im Blut

Folge

einer

Magen-/Darm-Toxizität

(vor

allem

Entzündung

Schleimhaut

Durchfall) und Knochenmarksdepression kam es zu Todesfällen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Calciumfolinat Ebewe aufzubewahren?

Im Kühlschrank lagern (bei 2°C - 8°C).

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Durchstechflasche nach

„Verwendbar

bis“

angegebenen

Verfalldatum

nicht

mehr

verwenden.

Verfalldatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nur zur einmaligen Entnahme.

Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige Infusionslösung sofort verwendet

werden.

Wenn

nicht

sofort

verwendet

wird,

liegen

Lagerungsbedingungen

gebrauchsfertigen Lösung vor Verwendung in der Verantwortlichkeit der Anwender und

werden normalerweise 24 Stunden bei 2°C - 8°C nicht überschreiten; es sei denn, dass die

Verdünnung unter kontrollierten und keimfreien Bedingungen stattgefunden hat.

Dieses Arzneimittel wird vom medizinischen Fachpersonal entsorgt.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Calciumfolinat Ebewe enthält

Der Wirkstoff ist Calciumfolinat.

1 ml Lösung enthält 12,71 mg Calciumfolinat .5 H

O entsprechend 10 mg Folinsäure.

sonstigen

Bestandteile

sind

Natriumchlorid,

Wasser

für

Injektionszwecke,

Natriumhydroxid und Salzsäure zur pH-Einstellung.

Wie Calciumfolinat Ebewe aussieht und Inhalt der Packung

Klare, farblose bis hellgelbe Injektionslösung/Infusionslösung.

pH 6,5 – 8,5

Durchstechflaschen bzw. Ampullen aus Braunglas der hydrolytischen Klasse I mit grauem,

Fluoropolymer-beschichteten Chlorobutyl-Gummi-Stopfen, verpackt in einem Karton.

Packungsgrößen:

Braunglasdurchstechflaschen zu

1 und 5 x 10 ml (100 mg)

1 x 20 ml (200 mg)

1 x 30 ml (300 mg)

1 x 35 ml (350 mg)

1 x 40 ml (400 mg)

1 x 50 ml (500 mg)

1 x 60 ml (600 mg)

1 x 80 ml (800 mg)

1 x 100 ml (1000 mg)

Braunglasampullen zu

5 x 3 ml (30 mg)

5 x 5 ml (50 mg)

5 x 10 ml (100 mg)

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG, 4866 Unterach, Österreich

Vertrieb:

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, Österreich

Z.Nr.: 1-20992

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2016.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

DOSIERUNG

In Kombination mit 5-Fluorouracil in der zytotoxischen Therapie:

Verschiedene

Therapieprotokolle und Dosierungen werden

verwendet,

ohne dass eine

Dosierung als die optimale Dosierung nachgewiesen wurde.

Die folgenden Schemata wurden bei Erwachsenen und Älteren (≥ 65 Jahre) zur Therapie

des fortgeschrittenen oder metastasierten kolorektalen Karzinoms angewendet und werden

als Beispiel genannt. Es liegen keine Daten über die Anwendung dieser Kombination bei

Kindern und Jugendlichen vor:

Zweiwöchentliches Therapieprotokoll: Calciumfolinat mit 200 mg/m² als intravenöse Infusion

über 2 Stunden, gefolgt von 5-Fluorouracil als Bolus mit 400 mg/m² und 22 Stunden Infusion

von 5-Fluorouracil (600 mg/m²) an 2 aufeinanderfolgenden Tagen, alle 2 Wochen an den

Tagen 1 und 2.

Wöchentliches Therapieprotokoll: Calciumfolinat 20 mg/m² als Bolusinjektion oder 200 bis

500 mg/m²

i.v.

Infusion

über

2 Stunden

500 mg/m²

5-Fluorouracil

i.v.

Bolusinjektion zur Mitte oder zum Ende der Calciumfolinat-Infusion.

Monatliches Therapieprotokoll: Calciumfolinat in einer Dosierung von 20 mg/m² als i.v.

Bolusinjektion oder 200 bis 500 mg/m² i.v. Infusion über 2 Stunden, unmittelbar gefolgt von

5-Fluorouracil in einer Dosierung von 425 oder 370 mg/m² als i.v. Bolusinjektion während 5

aufeinanderfolgenden Tagen.

Unter

Kombinationstherapie

5-Fluorouracil

kann

eine

Modifizierung

Fluorouracil-Dosen

Behandlungsintervalle

Abhängigkeit

Zustand

Patienten, des klinischen Ansprechens und der dosislimitierenden Toxizität, wie in der

Produktinformation zu 5-Fluorouracil angegeben, notwendig werden. Eine Reduzierung der

Calciumfolinat-Dosierung ist nicht notwendig.

Die Anzahl der Wiederholungszyklen liegt im Ermessen des Arztes.

Antidot

gegen

die

Folsäure-Antagonisten

Trimetrexat,

Trimethoprim

und

Pyrimethamin:

Trimetrexat-Toxizität:

Prävention:

Calciumfolinat

sollte

während

einer

Behandlung

Trimetrexat

während

72 Stunden nach der letzten Trimetrexat-Dosis täglich gegeben werden. Calciumfolinat kann

entweder intravenös in einer Dosierung von 20 mg/m² über 5 bis 10 Minuten alle 6 Stunden

bis zum Erreichen einer täglichen Gesamtdosis von 80 mg/m² gegeben werden oder oral

aufgeteilt auf täglich 4 Dosen von je 20 mg/m² in gleichen Zeitabständen. Die täglichen

Calciumfolinat-Dosen

sollten

Abhängigkeit

hämatologischen

Toxizität

Trimetrexat angepasst werden.

Überdosierung (möglicherweise auftretend bei Trimetrexat-Dosen von über 90 mg/m² ohne

begleitende Calciumfolinat-Anwendung): nach dem Absetzen von Trimetrexat: Gabe von

Calciumfolinat 40 mg/m² i.v. alle 6 Stunden für 3 Tage.

Trimethoprim-Toxizität:

Nach dem Absetzen von Trimethoprim: Gabe von Calciumfolinat 3 - 10 mg/Tag bis zur

Wiederherstellung eines normalen Blutbildes.

Pyrimethamin-Toxizität:

Im Falle einer Hochdosis-Therapie mit Pyrimethamin oder bei längerer Behandlung mit

niedrigen Dosen sollte zeitgleich Calciumfolinat mit 5 bis 50 mg/Tag, basierend auf den

Ergebnissen des peripheren Blutbildes, angewandt werden.

Kinder und Jugendliche

Die Datenlage zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen ist unzureichend.

7-12-2018

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Published on: Thu, 06 Dec 2018 The present scientific opinion deals with the assessment of the bioavailability of magnesium, from the proposed nutrient source, magnesium citrate malate (MgCM), when added for nutritional purposes to food supplements. MgCM is a mixed salt consisting of magnesium cations and citrate and malate anions, and with a magnesium content of 12–15%. MgCM is proposed to be used in food supplements that are intended to provide up to 300–540 mg/day magnesium. The data provided demonst...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted a request to the competent national authority in France to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance prohexadione in linseeds, poppy seeds, sunflower seeds, rape seeds, mustard seeds and gold of pleasure seeds. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all oilseeds under consid...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-12-2008

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

The Danish Medicines Agency's assessment of the future reimbursement status of the dihydropyridine calcium antagonists (C08CA) were submitted for consultation with 11 November 2008 as the consultation deadline.

Danish Medicines Agency

29-10-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

The Danish Medicines Agency has assessed the question of the future reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA (dihydropyridine calcium channel blockers) which are used for the treatment of cardiovascular diseases.

Danish Medicines Agency

8-9-2008

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

The Danish Medicines Agency has asked the Reimbursement Committee to reassess the reimbursement status of medicinal products authorised for marketing in Denmark in the ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

14-2-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Following a request from the Danish Medicines Agency, the Reimbursement Committee has reassessed the reimbursement status for medicinal products authorised for marketing in Denmark in ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

23-10-2018

Calciumacetat-Nefro® 500 mg/700 mg

Rote - Liste

4-6-2018

Calcium D3-ratiopharm® forte

Rote - Liste