Calcium Sandoz 1000

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Calcium Sandoz 1000 Brausetabletten
  • Darreichungsform:
  • Brausetabletten
  • Zusammensetzung:
  • calcium carbonas 1.75 g und calcium-lactas und gluconas 2.26 g Endwerte. Kalzium 1 g, arom.: aspartamum und andere, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Calcium Sandoz 1000 Brausetabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Calcium-Präparat

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 31087
  • Berechtigungsdatum:
  • 11-12-1964
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Calcium Sandoz® 500/1000

Sandoz Pharmaceuticals AG

Was ist Calcium Sandoz und wann wird es angewendet?

Calcium Sandoz sorgt für die genügende Calciumzufuhr bei erhöhtem Calciumbedarf während der

Schwangerschaft und in der Stillzeit und bei Kindern im Wachstum.

Calcium Sandoz kann auf Empfehlung des Arztes oder der Ärztin bzw. des Apothekers oder der

Apothekerin auch zur Behandlung oder Prophylaxe der Osteoporose (Knochenschwund, zum

Beispiel während und nach den Wechseljahren und im Alter), Krampfzuständen, unterstützend bei

der Behandlung bestimmter Störungen der Knochenbildung (z.B. Rachitis) sowie unterstützend bei

Allergien eingesetzt werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Calcium Sandoz 500/Calcium Sandoz 1000 Brausetabletten enthalten pro Tablette 0,07/0,137 g

Natrium. Die Brausetabletten sind mit Aspartam gesüsst.

Wann darf Calcium Sandoz nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeiten auf den Wirkstoff oder andere Inhaltsstoffe von Calcium Sandoz, bei

erhöhtem Calciumspiegel im Blut oder erhöhter Calciumausscheidung im Harn z.B. aufgrund von

Krebserkrankungen oder Stoffwechselstörungen (Störung des Parathormons, hoher Vitamin D

Spiegel), bei stark geschädigter Nierenfunktion, bei Nierensteinen oder wenn Sie von Ihrem Arzt

oder Ihrer Ärztin aus kein Calcium einnehmen dürfen.

Wenn Sie oder Ihr Kind an einer (seltenen) erblichen Krankheit des Zuckerstoffwechsels, der

sogenannten Fructose-Intoleranz, leiden, sollten Sie Calcium Sandoz Brausetabletten nicht

einnehmen.

Denn die Brausetabletten enthalten Sorbitol, einen Zucker, der bei der Verdauung Fructose bildet.

Weiterhin enthalten die Brausetabletten Aspartam, das Personen mit Phenylketonurie nicht

einnehmen dürfen.

Wann ist bei der Einnahme von Calcium Sandoz Vorsicht geboten?

Bei chronischer Nierenfunktionsstörung, leicht erhöhter Calciumausscheidung im Harn, Sarkoidose,

Herzkrankheiten und bei der Einnahme gewisser Arzneimittel zur Behandlung von Herzkrankheiten

(sogenannte Herzglykoside, wie Digitalis).

Personen mit Neigung zur Steinbildung im Harntrakt müssen ihre Flüssigkeitsaufnahme steigern.

Die Einnahme von Calcium Sandoz Brausetabletten kann die Wirkung von bestimmten Antibiotika

(wie Tetracyclin- bzw. Doxycyclin-Präparate), von bestimmten Arzneimitteln zur Behandlung von

Krebs oder von Osteoporose (wie orale Biphosphonate oder Fluorpräparate) oder von Arzneimitteln

mit dem Wirkstoff Phenytoin beeinflussen. Bei gleichzeitiger Anwendung solcher Präparate wird Sie

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin daher anweisen, zwischen den Einnahmen einen zeitlichen Abstand von 4

bis 6 Stunden einzuhalten.

Die Calcium-Aufnahme wird durch die gleichzeitige Einnahme von Vitamin D-Präparaten erhöht.

Die Calcium-Aufnahme wird durch die gleichzeitige Einnahme von Kortikosteroiden oder

Thiaziddiuretika (Präparate zur Erhöhung der Wasserausscheidung) verringert.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird die Dosis ensprechend anpassen.

Die Calcium-Aufnahme wird durch gleichzeitige Einnahme gewisser Nahrungsmittel, wie Spinat,

Rhabarber, kakaohaltigen Produkten, Vollkornprodukten oder Kleie vermindert.

Die Einnahme von Calcium kann die Aufnahme von Eisen oder die eines bestimmen Blutdruck- und

Herzmittels mit dem Wirkstoff Verapamil beeinträchtigen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Calcium Sandoz während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Calcium Sandoz darf in der Schwangerschaft und während der Stillzeit eingenommen werden. Es

wurden keine Risiken für das ungeborene Kind im ersten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon)

gezeigt. Bei Calciummangel in der Schwangerschaft darf nicht mehr als 1500 mg Calcium pro Tag

eingenommen werden.

Calcium geht in die Muttermilch über.

Wie verwenden Sie Calcium Sandoz?

Calcium Sandoz 500/Calcium Sandoz 1000 Brausetabletten sind in einem Glas Wasser aufzulösen.

Die empfohlene tägliche Tageszufuhr von Calcium beträgt insgesamt (Nahrung und Arzneimittel) für

·Erwachsene: 1000−1300 mg/d.

·Jugendliche (ab 10 Jahre): 800−1300 mg/d.

·Kinder (7−9 Jahre): 700 mg/d.

·Vorschulkinder (1−6 Jahre): 500−600 mg/d.

Die Einnahme kann in der Regel mit oder nach den Mahlzeiten erfolgen (zu Wechselwirkungen mit

Nahrungsmitteln siehe unter «Wann ist bei der Einnahme von Calcium Sandoz Vorsicht geboten?»).

Erwachsene und Jugendliche (ab 10 Jahre)

Wird der tägliche Calciumbedarf nicht durch die Nahrung gedeckt, wird die zusätzliche Einnahme

von 500-1000 mg Calcium in Form von Calcium Sandoz 500/Calcium Sandoz 1000 empfohlen. In

schweren Fällen kann die Dosis während der ersten Wochen der Therapie bis auf 2000 mg erhöht

werden.

Spezielle Dosierungsanweisungen bei Erwachsenen

Erwachsene

·Osteoporose (Prophylaxe und Therapie): 1000 mg/d.

·Adjuvans zur Osteoporoseprophylaxe mit Östrogenen oder Osteoporosetherapie mit Fluor-oder

Vitamin-D-Präparaten: 1000 mg/d.

·Erhöhter Calciumbedarf bei Schwangerschaft, Laktation und anderen Indikationen: 500−1000 mg/d,

zusätzlich zur Nahrung.

Kinder (7-9 Jahre)

Erhöhter Calciumbedarf während des Wachstums: je nach Calciumgehalt der Nahrung 500−1000

mg/d.

Bei schweren Calciummangelzuständen, z.B. bei Tetanie, können Dosen von bis zu 1000−1500 mg

indiziert sein. Für akute Fälle wird die parenterale Form von Calcium Sandoz empfohlen.

Vorschulkinder (1-6 Jahre)

500 mg/d.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Calcium Sandoz haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Calcium Sandoz auftreten.

In seltenen Fällen wurden Störungen im Verdauungstrakt wie Übelkeit, Bauchschmerzen,

Blähungen, Druchfall, Erbrechen oder Verstopfung und allergische Reaktionen mit Hautausschlag,

Juckreiz, Nesselfieber beobachtet, in sehr seltenen Fällen schwere allergische Reaktionen mit

Schwellungen im Gesicht und Körper und Luftnot (anaphylaktischer Schock).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel sollen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Bei 15−30 °C lagern. Röhrchen dicht verschliessen.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Calcium Sandoz enthalten?

Calcium Sandoz 500, Brausetabletten

1 Brausetablette enthält 875 mg Calciumcarbonat und 1,13 g Calciumlactatgluconat (= total 500 mg

Calcium), die Süssstoffe Sorbitol und Aspartam, Aroma sowie weitere Hilfsstoffe.

Calcium Sandoz 1000, Brausetabletten

1 Brausetablette enthält 1,75 g Calciumcarbonat und 2,26 g Calciumlactatgluconat (= total 1000 mg

Calcium), die Süssstoffe Sorbitol und Aspartam, Aroma sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

31087 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Calcium Sandoz? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Brausetabletten Orange zu 500 mg: 20 und 100.

Brausetabletten Orange zu 1000 mg: 20 und 100.

Zulassungsinhaberin

Sandoz Pharmaceuticals AG, Risch; Domizil: Rotkreuz.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2012 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

9-11-2018

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. is voluntarily recalling one lot of Losartan Potassium Hydrochlorothiazide Tablets, USP 100mg/25mg to the consumer level. This product is being recalled due to the trace amount of an impurity, N-nitrosodiethylamine (NDEA) contained in the API Losartan, USP manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical Co. Ltd. Sandoz Inc. Losartan Potassium Hydrochlorothiazide product is manufactured by Lek Pharmaceuticals dd, Ljubljana, Slovenia. This impurity, which is a substance that occurs naturally in ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

12-9-2018

Kabinet investeert in eerste 1000 dagen kind

Kabinet investeert in eerste 1000 dagen kind

Van kinderwens tot 2-jarige peuter: de ontwikkeling die we in de eerste 1000 dagen als kind meemaken is cruciaal voor zowel een gezonde groei als de ontplooiing en kansen op latere leeftijd. Verreweg de meeste kinderen in Nederland groeien veilig en gezond op. Toch heeft ongeveer 14% van de kinderen in Nederland een ‘valse’ start door vroeggeboorte, een te laag geboortegewicht of een combinatie van beide. Minister Hugo de Jonge (VWS), gemeenten, partijen uit de geboortezorg en de jeugdgezondheidszorg (JG...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

29-8-2018

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted a request to the competent national authority in France to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance prohexadione in linseeds, poppy seeds, sunflower seeds, rape seeds, mustard seeds and gold of pleasure seeds. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all oilseeds under consid...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

23-8-2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg vom 15.08.2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg vom 15.08.2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

16-8-2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg.

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg.

Die Firma Rotexmedica GmbH Arzneimittelwerk möchte in Abstimmung mit dem Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein über die folgende vorsorgliche Einschränkung der Anwendung auf strenge Indikationsstellungen sowie eine Vertriebseinschränkung auf Krankenhäuser und Kliniken für die Produkte THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und 1000 mg, Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung, informieren.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

2-8-2018

Sweet Earth Foods Issues Allergy Alert for Undeclared Egg and Milk in Aloha BBQ Quesadillas Due to Mismatched Packaging

Sweet Earth Foods Issues Allergy Alert for Undeclared Egg and Milk in Aloha BBQ Quesadillas Due to Mismatched Packaging

Sweet Earth Foods is initiating a voluntary recall of a limited amount of 8-ounce packages of Sweet Earth Aloha BBQ Quesadilla due to mismatched packaging, resulting in undeclared egg and milk allergens. People who are allergic to eggs or milk could have a serious or life- threatening reaction if they consume this item. A UPC code of 016741000551 appears on the back of the package. The “best by” date of 6/28/19 and lot number of 8149 appears on the side of the package.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

27-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu IMMULITE / IMMULITE 1000 Insulin, IMMULITE 2000 / 2000 XPi Insulin von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Dringende Sicherheitsinformation zu IMMULITE / IMMULITE 1000 Insulin, IMMULITE 2000 / 2000 XPi Insulin von Siemens Healthcare Diagnostics Inc. Tarrytown

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

20-7-2018

Liste der aktuell gültigen Monografien für Standardzulassungen – Humanarzneimittel: Stand 18.07.2018

Liste der aktuell gültigen Monografien für Standardzulassungen – Humanarzneimittel: Stand 18.07.2018

In diesem Dokument wurde bei Argininhydrochlorid-Lösung, 1M-L-Form die Menge an Wasser für Injektionszwecke von "zu 100,0 ml" zu "zu 1000,0 ml" geändert.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

17-5-2018

Shoreside Enterprises Issues Voluntary Nationwide Recall of 7K and Poseidon 4500 (Extreme 1000 Mg) Due to Presence of Undeclared Sildenafil and Tadalafil

Shoreside Enterprises Issues Voluntary Nationwide Recall of 7K and Poseidon 4500 (Extreme 1000 Mg) Due to Presence of Undeclared Sildenafil and Tadalafil

Shoreside Enterprises, Inc. is voluntarily recalling 7K (Lot specific: Lot #RO) and Poseidon 4500 (Extreme 1000 mg) (Lot specific: Lot #20117BL) to the consumer level. FDA analysis found the samples of these products to contain undeclared Sildenafil and/or Tadalafil. Sildenafil and Tadalafil are active ingredients in two FDA-approved prescription drugs used for the treatment of erectile dysfunction (ED).

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-12-2008

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

The Danish Medicines Agency's assessment of the future reimbursement status of the dihydropyridine calcium antagonists (C08CA) were submitted for consultation with 11 November 2008 as the consultation deadline.

Danish Medicines Agency

29-10-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

The Danish Medicines Agency has assessed the question of the future reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA (dihydropyridine calcium channel blockers) which are used for the treatment of cardiovascular diseases.

Danish Medicines Agency

8-9-2008

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

The Danish Medicines Agency has asked the Reimbursement Committee to reassess the reimbursement status of medicinal products authorised for marketing in Denmark in the ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

14-2-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Following a request from the Danish Medicines Agency, the Reimbursement Committee has reassessed the reimbursement status for medicinal products authorised for marketing in Denmark in ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

13-11-2018

CEPROTIN 1000 I.E.

Rote - Liste

31-10-2018

Zodin® Omega-3 1000 mg Weichkapseln

Rote - Liste

25-10-2018

Vancomycin Lyomark 1000 mg Pulver

Rote - Liste

24-10-2018

Nebido® 1000 mg Injektionslösung

Rote - Liste

23-10-2018

Calciumacetat-Nefro® 500 mg/700 mg

Rote - Liste

22-10-2018

BeneFIX® 250/500/1000/2000/3000 I.E.

Rote - Liste

15-10-2018

Riximyo (Sandoz GmbH)

Riximyo (Sandoz GmbH)

Riximyo (Active substance: rituximab) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6811 of Mon, 15 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

24-9-2018

Rixathon (Sandoz GmbH)

Rixathon (Sandoz GmbH)

Rixathon (Active substance: rituximab) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6230 of Mon, 24 Sep 2018

Europe -DG Health and Food Safety

6-9-2018

Atenativ 500/1000 I.E.

Rote - Liste

4-9-2018

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Active substance: epoetin alfa) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5856 of Tue, 04 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/725/II/WS/1406

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Active substance: Filgrastim) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5764 of Wed, 29 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

5-7-2018

Vancomycin Lederle 1000 mg

Rote - Liste

25-6-2018

Optipyrin 1000 mg/60 mg Zäpfchen

Rote - Liste

4-6-2018

Calcium D3-ratiopharm® forte

Rote - Liste

1-6-2018

Methylprednisolut® 250 mg/-1000 mg

Rote - Liste

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety