Bromophar

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Bromophar Sirup 9,5 mg-15 ml
  • Dosierung:
  • 9,5 mg-15 ml
  • Darreichungsform:
  • Sirup
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Bromophar Sirup 9,5 mg-15 ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antitussiva

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE190881
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

BROMOPHAR, 9,5 mg / 15 ml, Sirup

Codeinphosphat Hemihydrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen

bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt

oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Bromophar und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Bromophar beachten?

Wie ist Bromophar einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Bromophar aufzubewahren?

Weitere Informationen.

1.

WAS IST BROMOPHAR UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Bromophar ist ein Arzneimittel zum Behandlung der Symptome von trockenem Husten.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON BROMOPHAR BEACHTEN?

Bromophar darf nicht eingenommen werden,

Wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Codeinphosphat Hemihydrat oder einen der sonstigen

Bestandteile von Bromophar sind.

Von Kindern unter 12 Jahren.

Falls Sie an Asthma oder Atembeschwerden leiden.

Wenn Sie wissen, dass Sie Codein sehr rasch zu Morphin verstoffwechseln.

Wenn Sie stillen.

Jugendliche ab 12 Jahren: Codein wird bei Jugendlichen mit eingeschränkter Atemfunktion zur

Behandlung von Husten nicht empfohlen

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Bromophar ist erforderlich,

Codein wird durch ein Enzym in der Leber zu Morphin umgewandelt. Morphin ist die Substanz,

welche die Wirkungen des Codein hervorruft und somit Schmerzen und Hustensymptome lindert.

Einige Personen verfügen über eine abgewandelte Form dieses Enzyms, was unterschiedliche

Auswirkungen haben kann. Bei einigen Personen entsteht kein Morphin oder nur in sehr geringen

Mengen

wird

keine

ausreichende

Schmerzlinderung

oder

Wirkung

ihre

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Hustensymptome erreicht. Bei anderen Personen wiederum ist es wahrscheinlicher, dass bei ihnen

schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, da eine sehr hohe Menge Morphin gebildet wird.

Wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bei sich bemerken, beenden Sie die Einnahme

dieses Arzneimittels und holen Sie sofort ärztlichen Rat ein: langsame oder flache Atmung,

Verwirrtheit, Schläfrigkeit, enge Pupillen, Übelkeit oder Erbrechen, Verstopfung, Appetitlosigkeit.

Bromophar darf nicht über längere Zeit gebraucht werden. Wenn bei Gebrauch der empfohlenen

Menge nach 4 bis 5 Tagen keine Besserung eintritt, ist Ihren Arzt zu befragen.

Bei Husten mit Schleimauswurf. Dieses ist ein Abwehrmechanismus der Lungen. Ein

hustenhemmendes Mittel ist in diesem Fall nicht angezeigt.

Wenn Sie unter Verstopfung leiden. Bromophar kann dieses Problem verstärken.

Langfristiger Gebrauch oder Einnahme von gro

en Mengen kann zu Sucht mit Euphorie und

anhaltender Schläfrigkeit und Benommenheit führen.

Falls Sie an Diabetes erkrankt sind. Bitte lesen Sie auch die Rubrik „Wichtige Informationen über

bestimmte sonstige Bestandteile von Bromophar”.

Bromophar enthält Alkohol und Sucrose. Bitte lesen Sie auch die Rubrik „Wichtige Informationen

über bestimmte sonstige Bestandteile von Bromophar”.

Wenn Sie noch andere Arzneimittel anwenden. Bitte lesen Sie auch die Rubrik: „Bei Einnahme von

Bromophar mit anderen Arzneimitteln“.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn eine der obigen Warnungen auf Sie zutrifft oder dies in der Vergangenheit

der Fall war.

Bei Einnahme von Bromophar mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor

kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bestimmte Medikamente können die beruhigende Wirkung von Bromophar verstärken. Es wird

empfohlen, Bromophar nicht zusammen mit einem dieser Medikamente zu gebrauchen:

schmerzstillende Mittel, andere hustenhemmende Mittel, Schlaf- und Beruhigungsmittel, bestimmte

Mittel gegen Allergie (Antihistaminika) und MAO- Hemmer (Gruppe von Medikamenten, die bei

Depression gebraucht werden).

Bei Einnahme von Bromophar zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Bromophar nicht zusammen mit Alkohol oder alkoholhaltigen Getränken gebrauchen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bromophar enthält Alkohol. Bitte lesen Sie auch die Rubrik „Wichtige Informationen über bestimmte

sonstige Bestandteile von Bromophar” wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie stillen.

Sie dürfen Bromophar nicht in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft und in den letzten Wochen

vor der Niederkunft gebrauchen.

Während der übrigen Monate kann das Medikament mit

entsprechender Vorsicht und auf Anraten des Arztes gebraucht werden.

Nehmen Sie Codein nicht ein, wenn Sie stillen. Codein und Morphin gehen in die Muttermilch

über.Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Die Einnahme dieses Arzneimittels kann Schläfrigkeit, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von

Alkohol, zur Folge haben. Berücksichtigen Sie dies, wenn Sie während der Behandlung mit diesem

Arzneimittel ein Fahrzeug lenken oder eine Maschine bedienen möchten.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Bromophar

Bromophar enthält Ethanol (Alkohol). Dies ist schädlich für Menschen, die an Alkoholismus leiden.

Dies muss auch bei einer Anwendung durch schwangere oder stillende Frauen, durch Kinder oder

durch Risikogruppen,

wie beispielsweise

Patienten mit

Lebererkrankungen

oder

Epilepsie,

berücksichtigt werden.

Bromophar enthält 12,2 g Sucrose pro Esslöffel, und 4,1 g pro Kaffeelöffel. Patienten mit Diabetes

mellitus (Zuckerkrankheit) müssen dies berücksichtigen.

Bitte nehmen Sie Bromophar erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist dass

Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

WIE IST BROMOPHAR EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Bromophar immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die übliche Dosis ist:

- Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: 1 bis 3 Esslöffel, 3 bis 4 mal täglich; maximal 12 Esslöffel

pro 24 Stunden.

Kinder unter 12 Jahren dürfen Bromophar nicht einnehmen.

Die letzte Dosis ist am besten kurz vor dem Schlafengehen zu verabreichen und kann verdoppelt

werden. Dieses Medikament darf nicht über längere Zeit gebraucht werden.

Falls es keine Besserung gibt nach 4 bis 5 Tagen, müssen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen.

Wenn Sie eine größere Menge von Bromophar eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Bromophar haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Bei richtigem Gebrauch der empfohlenen Menge sind die Risiken einer Überdosierung sehr gering.

Symptome einer Überdosierung sind:

Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Verlangsamung der

Atmung, Schläfrigkeit, Blutdrucksenkung, Hautausschlag, Koma und in seltenen Fällen Gliederzucken

(bei Kindern).

Behandlung: Einnahme beenden, Unterstützung der Atmung.

Gegengift: Ihr Arzt wird Sie bei einer Überdosierung mit Naloxone behandeln.

Wenn Sie die Einnahme von Bromophar vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bromophar abbrechen

Keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Bromophar Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen.

Bei richtigem Gebrauch der empfohlenen Menge wird dieses Medikament gewöhnlich gut vertragen.

Folgende Nebenwirkungen können eintreten: Schläfrigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen,

Verstopfung, allergische Hautreaktionen, Konvulsionen (bei kleinen Kindern).

Bei höheren Dosen ist eine Depression der Atmung möglich.

Meldung von Nebenwirkungen: Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in

dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das aufgeführte

nationale Meldesystem anzeigen, Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Abteilung

Vigilanz EUROSTATION II Victor Hortaplein, 40/40 B-1060 BRUSSEL - Website: www.fagg-

afmps.be - E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu

beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5.

WIE IST BROMOPHAR AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Aufbewahren bei Raumtemperatur (15-25°C) in

der Originalverpackung um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Sie dürfen das Arzneimittel nach

dem auf dem Umkarton/dem Etikett nach „EXP“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Die ersten beiden Ziffern geben den Monat, die folgenden zwei oder vier Ziffern das Jahr an. Das

Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

6.

WEITERE INFORMATIONEN.

Was Bromophar enthält

-

Der Wirkstoff ist Codeinphosphat Hemihydrat 9,5 mg / 15 ml

-

Die sonstigen Bestandteile sind Klatschmohnextrakt - Weinsteinsäure - Benzoesäure -

Natriumhydroxid - Ascorbinsäure - Natriumedetat - Ethanol - Aroma - Zuckersirup - Zucker –

Wasser.

Wie Bromophar aussieht und Inhalt der Packung

Flasche mit 180 ml Sirup.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Laboratoria QUALIPHAR N.V./S.A. – Rijksweg 9 – 2880 Bornem – Belgien

Zulassungsnummer: BE 190881

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 09/2017