Braunol H Plus Zeep

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Braunol H Plus Zeep Lösung zur Anwendung auf der Haut 7.5%
  • Dosierung:
  • 7.5%
  • Darreichungsform:
  • Lösung zur Anwendung auf der Haut
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Braunol H Plus Zeep Lösung zur Anwendung auf der Haut 7.5%
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE148391
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Braunol und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Anwendung von Braunol beachten?

Wie ist Braunol anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Braunol aufzubewahren?

Weitere Angaben.

Braunol 7,5 %, Lösung zur Anwendung auf der Haut und zur vaginalen

Anwendung

Braunol H plus Seife 7,5 %, Lösung zur Anwendung auf der Haut

Braunol Gel 10%, Gel

Braunol Tulle 10%, Salbe auf imprägniertem Verband

Polyvidon-Iod

Die arzneilich wirksamen Bestandteile sind

Braunol

1000 ml Lösung enthalten 76,88 g Polyvidon-Iod (enthält 10 % freies Iod).

Braunol H plus, Seife

100 ml Lösung enthalten 7,8 g Polyvidon-Iod (enthält 10 % freies Iod).

Braunol Gel

1 g gel enthält 100 mg Polyvidon-Iod (enthält 10 % freies Iod).

Braunol Salbengaze

Polyvidon-Iod (enthält 10 % freies Iod) : 1cm

enthält 0,14 g Salbe.

Die sonstigen Bestandteile (Hilfsstoffe) sind

Braunol

1000 ml Lösung enthalten Natriumiodat, Natriumhydroxid, Natriumdihydrogenphosphat

Dihydrat, Macrogol 9 Lauryl Ether, gereinigtes Wasser ad 1000 ml.

Braunol H plus, Seife

100 ml Lösung enthalten Natriumdihydrogenphosphat Dihydrat, Natriumhydroxid,

Neutronyx S-60, gereinigtes Wasser ad 100 ml.

Braunol Gel

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen.

Dieses Arzneimittel ist nicht rezeptpflichtig.

Dennoch sollten Sie Braunol mit Sorgfalt anwenden, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen oder einen Rat benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn sich die Symptome verschlimmern oder nach einigen Tagen

nicht bessern.

1 g gel enthält P.E.G. 400, P.E.G. 4000, Natriumbikarbonat, gereinigtes Wasser zu 1 g.

Braunol Salbengaze

100 cm

enthalten P.E.G. 400, P.E.G. 4000, Natriumbikarbonat, gereinigtes Wasser zu 14

g, Baumwollgaze, Vaselinum album.

Zulassungsinhaber:

B. Braun Medical N.V./S.A.

Woluwelaan 140b

1831 Diegem

Hersteller:

B. Braun Melsungen AG

Carl-Braun-Strasse, 1

34212 Melsungen

Deutschland

Zulassungsnummern:

Braunol 7,5 %, Lösung zur Anwendung auf der Haut und zur vaginalen Anwendung:

BE128581

Braunol Gel 10%, Gel: BE133716

Braunol Salbengaze 10%, Salbe auf imprägniertem Verband: BE136981

Braunol H plus Seife 7,5 %, Lösung zur Anwendung auf der Haut: BE148391

1.

Was ist Braunol und wofür wird es angewendet?

Braunol

Lösung zur Anwendung auf der Haut und zur vaginalen Anwendung.

Flaschen mit 30 ml, 100 ml, 250 ml, 500 ml, 1000 ml und 5000 ml.

Braunol H plus Seife

Lösung zur Anwendung auf der Haut.

Flaschen mit 250 ml, 500 ml, 1000 ml und 5000 ml.

Braunol Gel

.Tuben mit 20 g und 100 g und Tiegel mit 250 g. und 750 g (nicht im Handel)

Braunol Salbengaze

Salbe auf imprägniertem Verband.

7,5 cm x10 cm und 20 cm x10 cm.

Polyvidon-Iod ist ein topisches Antiseptikum. Es wirkt bakterizid gegen auf der Haut

befindliche Gram (+) und Gram (-) Keime (nämlich: Pseudomonas, Streptokokken,

Staphylokokken). Das Mittel wirkt auch fungizid (nämlich auf Candida albicans,

Dermatophyten) und besitzt darüber hinaus sporozide und viruzide Eigenschaften.

Braunol ist eine gebrauchsfertige Lösung aus Polyvidon-Iod in Wasser.

Braunol H plus Seife ist eine gebrauchsfertige Lösung aus Polyvidon-Iod zur Reinigung

der Haut. Die Seife besitzt einen neutralen pH-Wert und wirkt nicht reizend.

Braunol Gel enthält keine fettigen Bestandteile und ist wasserlöslich.

Braunol Salbengaze enthält eine wasserlösliche Salbe. Diese Darreichungsform

gewährleistet eine längere Wirkungsdauer.

Therapeutische Indikationen:

Braunol

Desinfektion von Haut und Schleimhäuten.

Desinfektion von Wunden (mit unverdünnter Lösung oder zur Spülung mit einer

verdünnten Lösung).

Desinfektion des Urogenitalbereichs vor Katheterisierungen oder Zystokopien und

unterstützende Behandlung von Vulvovaginitis.

Braunol H plus Seife

Desinfektion und Reinigung von gesunder Haut und von Händen in der Chirurgie.

Desinfektion und Reinigung von gesunder Haut und Schleimhäuten bei Patienten.

Braunol Gel

Prophylaktische Antisepsis und desinfizierende Behandlung von Wunden

unterschiedlichen Ursprungs.

Prophylaktische Antisepsis und desinfizierende Behandlung von infizierten Wunden,

verursacht durch Bakterien und Pilze (z.B. Pflege bei Katheterisation).

Braunol Salbengaze

Prophylaktische Antisepsis und desinfizierende Behandlung von Wunden

unterschiedlichen Ursprungs (z.B. Brandwunden, wundgelegene Haut und Geschwüre).

Prophylaktische Antisepsis und desinfizierende Behandlung von bakteriellen und

mycotischen Infektionen der Haut (z.B. eitrige Hautentzündungen, Dermatosen,

verursacht durch Infektionen oder eine Superinfektion aufgrund von Bakterien oder

Pilzen).

2.

Was müssen Sie vor der Anwendung von Braunol beachten?

Braunol darf in folgenden Fällen nicht angewendet werden

wenn Sie überempfindlich (allergisch) auf Iod oder auf einen der anderen Bestandteile

von Braunol reagieren.

gröβeren

Hautflächen

öder

längerfristig,

wenn

einer

Schilddrüsenfunktionsstörung leiden.

zusammen mit topischen Zubereitungen auf der Basis von Quecksilberderivaten (Seifen,

Lösungen oder Salben)

bei Kindern unter 30 Monaten.

im Falle von Dermatitis herpetiformis

vor und nach einer Radioiodtherapie (bis zum Abschluss der Behandlung)

gleichzeitig mit topischen Arzneimitteln, die Quecksilberderivate enthalten.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Braunol ist in folgenden Fällen erforderlich

Bei einer längerfristigen Behandlung oder bei einer groβflächigen Anwendung sollten Sie

Ihren Arzt konsultieren, um - falls nötig - die Schilddrüsenfunktion kontrollieren zu

lassen.

Kontakt mit den Augen ist zu vermeiden.

Eine

regelmäβige

oder

langfristige

Anwendung

muss

Patienten

Schilddrüsenstörungen oder bei Patienten, die mit Lithium behandelt werden, vermieden

werden.

Ältere

Patienten

einem

erhöhten

Risiko

einer

durch

ausgelösten

Schilddrüsenüberfunktion (Patienten mit einem autonomen Adenom oder mit einem

funktionellen Adenom) müssen bis zu 3 Monate nach dem Absetzen der Behandlung im

Hinblick auf frühzeitige Symptome einer Hyperthyreose sorgfältig untersucht werden;

falls nötig, muss die Schilddrüsenfunktion überwacht werden.

Bei Kindern zwischen 30 Monaten und 5 Jahren darf dieses Arzneimittel nicht ohne

ärztlichen Rat verabreicht werden.

Wenn Sie bereits andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt

"Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln".

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn eine der oben vermerkten Warnungen auf Sie zutrifft

oder wenn dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist.

Bei Anwendung von Braunol zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nicht zutreffend.

Schwangerschaft

Das Auftragen von Polyvidon-Iod bei Schwangeren während der Schwangerschaft kann bei

Neugeborenen eine Hypothyreose verursachen. Die Anwendung von Polyvidon-Iod während

der Schwangerschaft muss vermieden werden.

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Stillzeit

Das Auftragen von Polyvidon-Iod bei der Mutter während der Stillzeit kann bei

Neugeborenen eine Hypothyreose verursachen. Die Anwendung von Polyvidon-Iod während

der Stillzeit muss vermieden werden.

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Braunol

Polyvidon-Iod nicht zusammen mit topischen Produkten auf der Basis von

Quecksilberderivaten verwenden (Seifen, Lösungen oder Salben).

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden

bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht rezeptpflichtige Arzneimittel

handelt.

Iodiertes Povidon (Povidon-Iod) reagiert mit Eiweiβ und mit verschiedenen anderen

organischen Substanzen, z.B. Blut- oder Eiterbestandteilen, wodurch die Wirksamkeit

beeinträchtigt werden kann.

Anwendung

iodiertem

Povidon

Kombination

silberhaltigen

Desinfektionsmitteln,

Wasserstoffperoxid

oder

Taurolidin

kann

eine

gegenseitige

Wirkungsabschwächung eintreten.

reagiert

Quecksilberverbindungen

Bildung

stark

ätzendem

Quecksilberiodid.

Auswirkungen auf diagnostische Untersuchungen

Wegen der oxidierenden Wirkung von iodiertem Povidon bei bestimmten diagnostischen

Untersuchungen können falsch-positive Resultate entstehen (zum Beispiel o-Toluidin oder

Guajakharz zur Hämoglobin- oder Glucosebestimmung im Stuhl und im Urin).

Durch Povidon-Iod kann sich die Iodaufnahme der Schilddrüse verringern. Dies kann zu

Störungen bei Schilddrüsenuntersuchungen führen (Schilddrüsenszintigraphie, Bestimmung

von Eiweiβ-gebundenem Iod (PBI), Radioiod-Diagnostik) und kann eine Behandlung mit

radioaktivem Iod unmöglich machen. Nach der Behandlung mit Povidon-Iod darf innerhalb

der darauf folgenden 1 bis 2 Wochen kein neues Szintigramm durchgeführt werden.

3.

Wie ist Braunol anzuwenden?

Bitte befolgen Sie diese Anweisungen genau, es sei denn, Ihr Arzt hat es Ihnen anders

verordnet. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz

sicher sind.

Braunol

Die zu behandelnde Haut oder Schleimhaut mit unverdünnter Lösung einreiben oder

besprühen. Die Lösung (verdünnt oder unverdünnt) kann auch für Spülungen verwendet

werden (Lösung : 1 : 10 und 1 : 20), insbesondere für Wunden (Lösung : 1 : 10 und 1 : 20)

und Behandlungen im Urogenitalbereich (Lösung : 1 : 20).

Polyvidon-Iod ist wasserlöslich. Flecken auf Gewebe können leicht mit Wasser und Seife

entfernt werden. In hartnäckigen Fällen Salmiakgeist oder Natriumthiosulfat verwenden.

Braunol H plus Seife

Reinigung und Desinfektion von gesunder Haut: Die Lösung auf den zu behandelnden

Stellen unverdünnt auftragen, 5 Minuten lang einwirken lassen und mit Wasser abspülen.

Reinigung und Desinfektion von Händen in der Chirurgie: 5 ml Lösung gleichmässig auf

Händen und Unterarmen auftragen, mit Wasser befeuchten, 2,5 Minuten lang Hände

waschen und Nägel bürsten, mit Wasser abspülen. Den Vorgang noch einmal wiederholen,

mit Wasser abspülen und aseptisch trocknen.

Hygienische Reinigung der Hände: Auf den Händen 5 ml Lösung gleichmässig verteilen

und eine Minute einwirken lassen, mit Wasser abspülen und trocknen.

Braunol Gel

Oberflächliche Wunden: 1 bis 3mal täglich Salbe auftragen.

Tiefere Wunden: 3mal täglich Salbe auftragen.

Brandwunden, chirurgische Wunden, Abszesse, Geschwüre, Decubitalgeschwüre: 2 bis

3mal täglich Salbe auftragen und mit einem Verband abdecken.

Flecken auf Gewebe können leicht mit Wasser und Seife entfernt werden. In hartnäckigen

Fällen Salmiakgeist oder Natriumthiosulfat verwenden.

Braunol Salbengaze

Die Gaze aus der Einzelpackung entnehmen und die weisse Folie vor dem Gebrauch

entfernen. Die verletzte Stelle mit der Gaze bedecken.

Bei einem Okklusivverband die andere Schutzfolie belassen, bei einem offenen Verband muss

sie wie angegeben entfernt werden.

Tiefe Wunden: Den Verband mindestens einmal pro Tag, besser 2 bis 3mal pro Tag wechseln.

Brandwunden, chirurgische Wunden, Abszesse, Geschwüre und Decubitalulcera: Den

Verband 2 bis 3mal täglich wechseln.

Anwendungshinweis:

Die Folienverpackung an den Laschen öffnen und die Gaze mit den Schutzfolien

entnehmen.

Die weisse Schutzfolie abziehen.

Die Wunde bedecken.

Nachdem der Verband angelegt. wurde:

1° Für einen Okklusivverband die obere Schutzfolie nicht entfernen

2° Für einen offenenVerband die obere Schutzfolie entfernen.

Flecken auf Gewebe können leicht mit Wasser und Seife entfernt werden. In hartnäckigen

Fällen Salmiakgeist oder Natriumthiosulfat verwenden.

Wenn Sie die Anwendung von Braunol vergessen haben

Nicht zutreffend.

Auswirkungen, wenn die Behandlung mit Braunol abgebrochen wird

Nicht zutreffend.

Wenn Sie eine gröβere Menge von Braunol angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Braunol angewendet oder eingenommen haben, nehmen Sie unverzüglich

Kontakt auf mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder mit dem Anti-Gift-Zentrum

(070/245.245).

Bei einer langfristigen Behandlung oder wenn das Mittel groβflächig angebracht wird, kann

Iod in ausreichendem Maβe resorbiert werden, so dass eine gestörte Schilddrüsenfunktion

verursacht werden kann.

Demzufolge wird eine Kontrolle der Schilddrüsenfunktion des Patienten empfohlen.

Die versehentliche Einnahme der Lösungen oder der Seifen kann ein Gewebetrauma der

Magenwand mit einer korrosiven Gastroenteritis verursachen.

Es können eine metabolische Azidose, ein Hypernatriämie und eine Einschränkung der

Nierenfunktion auftreten.

Behandlung der Überdosierung: weder Erbrechen hervorrufen noch eine Magenspülung

durchführen. Auf oralem Weg alle 4 Stunden 10 ml einer 10 %igen Natriumthiosulfatlösung

(Antidot) verabreichen.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Braunol Nebenwirkungen haben.

Vorübergehend kann ein brennendes Gefühl auftreten.

Im Falle einer kutanen Anwendung von Polyvidon-Iod und insbesondere bei häufiger

Verabreichung kann manchmal eine lokale Hautreizung oder eine Sensibilisierung

auftreten. Auch wurden nach der Verabreichung von Polyvidon-Iod einige Fälle von

Nesselsucht und anaphylaktischem Schock gemeldet. Falls die Symptome anhalten,

konsultieren Sie Ihren Arzt.

Eine

eventuelle

systemische

Aufnahme

kann

Unregelmäβigkeiten

Schilddrüsenfunktion verursachen, sowie Störungen der damit zusammenhängenden Tests.

Das Auftragen von Polyvidon-Iod auf schwere Brandwunden oder auf groβe, offene

Wunden kann allgemeine Auswirkungen verursachen, die den Auswirkungen von Iod

entsprechen, wie zum Beispiel eine metabolische Azidose, Hypernatriämie und eine

Verringerung der Nierenfunktion.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Website: www.fagg-afmps.be - anzeigen . Indem Sie Nebenwirkungen

melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses

Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Braunol aufzubewahren?

Braunol für Kinder unzugänglich und nicht sichtbar aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15°C - 25°C), in der Originalpackung aufbewahren.

Äuβerstes Gebrauchsdatum

Haltbarkeit : 3 Jahre.

Das Arzneimittel darf bis zu dem auf der Verpackung nach den Buchstaben EX ../..

(Monat/Jahr) vermerkten Datum verwendet werden, wobei das Verfalldatum der erste Tag des

vermerkten Monats ist.

6.

Weitere Angaben

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit

Ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung. Falls Sie dies wünschen, können Sie auch mit der

Kontaktperson des Zulassungsinhabers Kontakt aufnehmen.

B. Braun Medical N.V./S.A.

Woluwelaan 140b

1831 Diegem

: 02/725.59.60

Dieses Arzneimittel ist frei verkäuflich.

letzte

Überarbeitung

dieser

Gebrauchsinformation

erfolgte

03/2015.

B. Das Datum der Genehmigung der Gebrauchsinformation ist der 06/2015

Die folgende Information ist nur für Ärzte und anderes medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Nicht zutreffend.