Bovigrip RSP plus - Injektionssuspension für Rinder

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Bovigrip RSP plus - Injektionssuspension für Rinder
  • Einheiten im Paket:
  • 50 ml Durchstechflasche Glastyp I mit Chlorbutylgummistopfen und Aluminiumbördelkappe, Laufzeit: 28 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Bovigrip RSP plus - Injektionssuspension für Rinder
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-20220
  • Berechtigungsdatum:
  • 23-05-2000
  • Letzte Änderung:
  • 30-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

ANHANG III

KENNZEICHNUNG UND PACKUNGSBEILAGE

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

Bovigrip

RSP plus - Injektionssuspension für Rinder

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE

CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Intervet GesmbH

Siemensstraße 107

A-1210 Wien

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Intervet International b.v.

Wim de Körverstraat 35

5831 AN Boxmeer

Niederlande

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Bovigrip

RSP plus - Injektionssuspension für Rinder

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Dosis (5 ml) enthält:

Immunologisch wirksame Bestandteile:

inakt. Parainfluenza-3-Virus

mind. 10

GKID*

inakt. BRS-Virus

mind. 10

GKID*

inakt. Mannheimia haemolytica Serotyp A1mind. 9 x 10

Zellen

*gewebekulturinfektiöse Dosis 50%

Wirtssystem: MDBK-Zellkulturen, halbsynthetisches serumfreies bakteriologisches

Nährmedium.

Adjuvantien:

Aluminiumhydroxid

37,5 mg

Quil A

0,625 mg

Wirksame Bestandteile:

Thiomersal

0,05 mg

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Aktive Immunisierung von Rindern zur Reduktion von Mortalität, klinischen

Symptomen, Lungenläsionen und zur Reduktion der Bakterienbesiedlung der Lunge

infolge Mannheimia haemolytica Serotyp A1- und A6-Infektionen sowie zur Reduktion

von klinischen Symptomen und Virusausscheidung infolge BRS-Virus- und PI-3-

Virusinfektionen.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht bei kranken Tieren oder Tieren in der Inkubationsphase einer Infektion

anwenden. Weitere Gegenanzeigen: schlechter Allgemeinzustand, starker

Parasitenbefall.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Bei Bovigrip

RSP plus handelt es sich um einen adjuvierten Impfstoff, bei dem es,

wie bei den meisten derartigen Impfstoffen, nach der Impfung zu vorübergehenden

Schwellungen an der Injektionsstelle kommen kann. Es können sich kleine Knoten

von etwa 1 cm Durchmesser oder auch diffuse, flache Schwellungen von bis zu 10

cm Länge ausbilden. Üblicherweise bilden sich die Schwellungen innerhalb von 2 bis

3 Wochen ganz bzw. weitgehend zurück. In seltenen Fällen bleiben kleine Knötchen

bis zu 3 Monate lang tastbar. In Einzelfällen kann es zu leichten Rötungen im Bereich

der Injektionsstelle kommen. Außerdem können kurzzeitige, bis zu 3 Tage dauernde

geringgradige Temperaturerhöhungen nach der Impfung auftreten, welche mit leicht

verringerter Bewegungslust verbunden sein können.

Überempfindlichkeitsreaktionen auf die im Impfstoff enthaltenen Bestandteile wurden

in Einzelfällen beobachtet.

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder

Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART

Rind

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Impfdosis: 5 ml

Grundimmunisierung

Tiere ab der 2. Lebenswoche sollten zweimal im Abstand von ca. 4 Wochen geimpft

werden.

Wiederholungsimpfungen

Wiederholungsimpfungen sollten ca. 2 Wochen vor jeder Risikoperiode (z.B.

Transport, Um-, Einstallungen) durchgeführt werden.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Subkutane Injektion seitlich am Hals.

Vor Gebrauch ist der Impfstoff zu schütteln.

Bei Gebrauch von Kanülen mit einem Durchmesser von 1,5 bis 2 mm und einer

Länge von 10 bis 18 mm wird das Auftreten von Lokalreaktionen vermieden oder

deren Ausprägung verringert. Der Impfstoff sollte zügig verabreicht werden.

10.

WARTEZEIT

Null Tage

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Im Kühlschrank lagern (2

C – 8

C). Vor Frost schützen. Die Durchstechflasche im

Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Keine.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Die Grundimmunisierung ist zeitlich so zu beginnen, dass die Immunität mit

Einsetzen der herbstlichen Witterung voll ausgebildet ist. Die Grundimmunisierung

von Kälbern sollte vor der Einstallung zur Mast abgeschlossen sein oder im

Mastbetrieb unter Quarantänebedingungen erfolgen.

Zweckmäßigerweise sind alle impffähigen Tiere eines Bestandes zu impfen. Durch

Nichtimpfen einzelner Tiere entstehen Impflücken, die eine Erregerausbreitung

begünstigen und somit zum verstärkten Auftreten von klinischen Erkrankungen

führen können.

Maternale Antikörper können den Impferfolg bei Kälbern ab der 6. bis zur 9.

Lebenswoche beeinträchtigen.

Respiratorische Infektionen werden häufig erst durch mangelhafte Bestandshygiene

zu einem gravierenden Problem. Insofern gehören Verbesserungen der Stallhygiene,

insbesondere der Be- und Entlüftung, als unterstützende Maßnahme unbedingt zum

Prophylaxeprogramm.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und

die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode

Es wurde nachgewiesen, dass der Impfstoff bei der Anwendung während der

Trächtigkeit und Laktation sicher ist.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON

NICHT VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON

ABFALLMATERIALIEN, SOFERN ERFORDERLICH

Abgelaufene oder nicht vollständig entleerte Packungen sind als gefährlicher Abfall

zu behandeln und gemäß den geltenden Vorschriften einer unschädlichen

Beseitigung zuzuführen. Leere Packungen sind mit dem Hausmüll zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

August 2015

15.

WEITERE ANGABEN

Packungsgröße: 50 ml Durchstechflasche

Z. Nr. 8-20220