Bisoprolol Teva

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Bisoprolol Teva Filmtablette 5 mg
  • Dosierung:
  • 5 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Bisoprolol Teva Filmtablette 5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • selektive lwa-1-Blocker

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE340821
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

BISOPROLOL TEVA 5 mg FILMTABLETTEN

Bisoprololhemifumarat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1.

Was ist Bisoprolol Teva und wofür wird es angewendet?

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Bisoprolol Teva beachten?

3.

Wie ist Bisoprolol Teva einzunehmen?

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5.

Wie ist Bisoprolol Teva aufzubewahren?

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Bisoprolol Teva und wofür wird es angewendet?

Bisoprololhemifumarat ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Beta-Rezeptorenblocker. Diese

Arzneimittel schützen das Herz gegen überhöhte Aktivität und führen so zu einer Entspannung des

Herzens und einer Senkung des Blutdrucks.

Bisoprololhemifumarat wird angewendet zur Behandlung von:

erhöhtem Blutdruck (Hypertonie).

Brustschmerzen (Angina pectoris).

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Bisoprolol Teva beachten?

Bisoprolol Teva darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Bisoprololhemifumarat oder einen der in Abschnitt 6 genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an einer plötzlich auftretenden Herzschwäche leiden (akutes Herzsversagen) oder wenn

sich Ihre Herzinsuffizienz verschlechtert, das eine herzanregende Behandlung mit Arzneimitteln, die

direkt in die Vene verabreicht werden, erfordert.

wenn Sie sich in einem Schockzustand befinden, der durch eine Funktionsstörung der Herzens

verursacht wurde.

wenn Sie unter bestimmten Störungen der Erregungsleitung des Herzens (AV-Block II. oder III.

Grades ohne Herzschrittmacher, sinuartrialem Block) leiden.

wenn Sie an bestimmten Herzrythmusstörungen (Sick-Sinus-Syndrom oder sinuatrilame Block)

leiden.

wenn Sie vor Behandlungsbeginn an einem verlangsamten Herzschlag (weniger als 60 Schläge pro

Minute) leiden.

wenn Sie einen sehr niedrigen Blutdruck haben (Hypotonie, systolischer Blutdruck unter 100).

wenn Sie an schweren Formen des Asthmas oder anderen Atemproblemen, wie chronische

Atemwegserkrankungen (COPD) leiden.

wenn Sie an schweren Durchblutungsstörungen in den Fingern, Zehen, Armen und Beinen, ähnlich

den Raynaud-Pänomenen leiden. Siehe auch Abschnitt 2 ″Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen″.

wenn Sie an einem Nebennierenmarktumor leiden, der zu stark erhöhtem Blutdruck führen kann

(unbehandeltes Phäochromozytom). Siehe auch Abschnitt 2 ″Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen″.

wenn bei Ihnen eine Veränderung des Säure/Base-Gleichgewichts im Körper vorliegt (metabolische

Azidose).

wenn Sie bereits Floctafenin (ein Arzneimittel gegen Schmerzen und Schwellungen) oder Sultoprid

(ein Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems) einnehmen, siehe auch

Abschnitt 2 ″Einnahme von Bisoprolol Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln″.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Bisoprolol Teva

einnehmen:

wenn Sie häufig an Lungenerkrankungen wie Asthma oder Atemwegserkrankungen leiden. Bei

empfindlichen Patienten kann Bisoprololhemifumarat eine Verengung der Atemwege bewirken. In

diesem Fall wird Ihr Arzt wahrscheinlich Ihre Lungen vor Behandlungsbeginn untersuchen und

möglicherweise einen Bronchodilatator verschreiben (oder gegebenenfalls dessen Dosierung

erhöhen).

wenn bei Ihnen ein operativer Eingriff geplant ist. Ihre Herzfrequenz und der Blutdruck können bei

gleichzeitiger Anwendung von Bisoprololhemifumarat und Narkosemitteln beeinflusst werden.

Informieren Sie Ihren Narkosearzt, dass Sie Bisoprololhemifumarat einnehmen.

wenn Sie sich einer Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel (so genannte iodhaltige

Kontrastmittel) unterziehen müssen. Informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Bisoprololhemifumarat

einnehmen.

wenn Sie an Diabetes leiden, da Bisoprololhemifumarat die Symptome eines niedrigen

Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) verbergen kann. Ihr Blutzuckerspiegel sollte regelmäßig

kontrolliert werden. siehe auch unter Abschnitt 2 ″Einnahme von Bisoprolol Teva zusammen mit

anderen Arzneimitteln″.

wenn Sie an einer Erkrankung der Schilddrüse leiden, da Bisoprololhemifumarat die Symptome, die

auf eine Schilddrüsenüberfunktion hinweisen verbergen kann.

wenn Sie eine Diät einhalten.

wenn Sie bereits wegen Überempfindlichkeitsreaktionen behandelt werden (Allergiebehandlung),

oder an einer Allergie leiden. Bisoprololhemifumarat kann die Überempfindlichkeit gegenüber

Substanzen, auf die Sie allergisch reagieren erhöhen und die Schwere der

Überempfindlichkeitsreaktionen verstärken.

wenn Sie an einer Erregungsleitungsstörung des Herzens leiden (so genannter AV-Block I.

Grades).

wenn Sie an einem schmerzvollen Engegefühl in der Brust (Prinzmetal Angina) leiden.

Bisoprololhemifumarat kann die Anzahl und Dauer der Anfälle erhöhen.

wenn Sie an Durchblutungsstörungen in Fingern, Zehen, Armen und Beinen (ähnlich wie Raynaud-

Phänomene) leiden oder ein krampfartiger Schmerz in der Wade beim Bewegen oder Laufen auftritt

(Claudicatio intermittens). Die Beschwerden können sich besonders zu Behandlungsbeginn

verschlimmern.

wenn Sie an einem Nebennierenmarktumor (Phäochromozytom) leiden. Bisoprololhemifumarat darf

nur in Kombination mit bestimmten anderen Arzneimitteln (den so genannten α-Rezeptorenblocker)

angewendet werden.

wenn Sie an einer immer wieder auftretenden Hauterkrankung mit schuppendem, trockenen

Hautausschlag (Psoriasis) leiden oder diese früher bei Ihnen aufgetreten ist.

Zu Beginn der Behandlung wird Sie Ihr Arzt regelmäßig untersuchen (besonders wenn es sich um die

Behandlung von älteren Patienten handelt).

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der oben angeführten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in

Vergangenheit auf Sie zugetroffen hat.

Kinder und Jugendliche

Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen zur Anwendung von Bisoprolol Teva bei Kindern vor und

die Anwendung wird daher bei Kindern nicht empfohlen.

Einnahme von Bisoprolol Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Bisoprololhemifumarat darf nicht eingenommen werden in Kombination mit:

Floctafenin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Schwellungen), da die

Wahrscheinlichkeit eines Blutdruckabfalls oder Schocks erhöht ist.

Sultoprid (ein Arzneimittel zur Behandlung bei Erkrankungen des Nervensystems), da die

Wahrscheinlichkeit von Herzrythmusstörungen erhöht ist.

Informieren insbesondere Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden:

Wird Bisoprolol Teva in Kombination mit einem der unten angegebenen Arzneimittel eingenommen ist

die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen auf das Herz und/oder Veränderungen des Blutdrucks

erhöht:

Arzneimittel zur Behandlung von Herzrythmusstörungen und Bluthochdruck, wie

Calciumantagonisten (Verapamil, Diltiazem und Bepridil).

Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck wie Clonidin und andere blutdrucksenkene

Arzneimittel, die wirken, indem Sie Teile des Gehirns beeinflussen, die den Blutdruck kontrollieren,

wie Methyldopa, Guanfacin, Moxonidin und Rilmenidin.

andere Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck.

Arzneimittel zur Behandlung schwerer Depressionen wie so genannte MAO-A-Hemmer

(Moclobemid).

Arzneimittel zur Behandlung von Herzrythmusstörungen wie die so genannten Klasse I

Antiarrythmika (z.B. Disopyramid und Chinidin) und Antiarrythmika der Klasse III (z.B. Amiodaron).

Arzneimittel zur Behandlung eines schmerzhaften Engegefühls in der Brust und bei Bluthochdruck,

wie Calciumantagonisten (Nifedipin und Amlodipin, so genannte Dihydropyridin-Derivate).

Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer Krankheit wie Acetyl-Cholinesterase-Hemmer

(Rivastigmin, Galantamin und Tacrin).

andere Beta-Rezeptorenblocker wie Atenolol oder Metoprolol.

Augentropfen, die Beta-Rezeptorenblocker enthalten wie Timolol oder Betaxolol.

Arzneimittel zur Behandlung von Herzmuskelschwäche und bestimmte Herzrythmusstörungen wie

Digitalisglykoside (Digoxin).

Narkosemittel, wie Propofol und Lidocain. Siehe auch Abschnitt 2 ″Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen″.

Arzneimittel zur Behandlung von schweren Depressionen wie trizyklische Antidepressiva

(Amitriptylin oder Clomipramin).

Arzneimittel zur Behandlung von schweren psychischen Erkrankungen wie Phenothiazine

(Chlorpromazin oder Perphenazin).

Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie wie Barbiturate (Phenobarbital).

Arzneimittel zur Behandlung von niedrigem Blutdruck und einigen anderen Erkrankungen,

sogenannte Sympathomimetika (z. B. Isoprenalin, Dobutamin, Epinephrin, Norepinephrin).

andere blutdrucksenkende Arzneimittel.

das Muskelrelaxans Baclofen.

Arzneimittel zum Schutz des Körpers gegen die Folgen bestimmter Krebstherapien wie Amifostin.

eine bestimmte Gruppe von Schmerzmitteln (sogenannte NSAR), wie Ibuprofen, Naproxen und

Diclofenac. Diese können die Wirkung von Bisoprololfumarat reduzieren.

das Arzneimittel gegen Malaria Mefloquin.

ein Antibiotikum, das zur Behandlung von Tuberkulose (Rifampicin) angewendet wird.

Arzneimittel, die zur Kontrolle des Immunsystems und bei Entzündungssymptomen angewendet

werden, wie Corticosteroide.

Arzneimittel zur Behandung des Diabetes wie Insulin, Metformin und Tolbutamid: Bisoprolol kann

die Glucose-senkende Wirkung dieser Arzneimittel verstärken und die Symptome eines niedrigen

Blutzuckerspiegels verbergen, siehe auch Abschnitt 2 "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen".

Arzneimittel zur Migränebehandlung wie Ergotamin, da Durchblutungsstörungen in Armen und

Beinen auftreten können.

Arzneimittel mit einer anregenden Wirkung auf bestimmte Teile des Nervensystems wie Beta-

Sympatomimetika (Dobutamin und Isoprenalin). Die gleichzeitige Einnahme mit Bisoprolol kann die

Wirkung beider Arzneimittel verringern.

Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit (Donepezil).

Arzneimittel zur Behandlung einer Krankheit, die Myasthenia gravis gennant wird (Neostigmin).

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Bisoprololhemifumarat kann für den Verlauf der Schwangerschaft und/oder das Kind (erhöhtes Risko

einer Frühgeburt, Fehlgeburt, Wachstumsstörungen, niedrige Blutzuckerspiegel und eine verlangsamte

Herzfrequenz beim Kind) schädlich sein. Aus diesem Grunde ist dieses Arzneimittel während der

Schwangerschaft nicht empfohlen.

Es ist nicht bekannt, ob Bisoprololhemifumarat in die Muttermilch übergeht. Daher wird die Anwendung

von Bisoprolol Teva während der Stillzeit nicht empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Anwendung von Bisoprolol Teva kann manchmal zu Schwindel oder Müdigkeit (siehe Abschnitt 4

″Welche Nebenwirkungen sind möglich″) führen. Falls Sie unter diesen Nebenwirkungen leiden, sollten

Sie keine Fahrzeuge führen und/oder Maschinen bedienen, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern.

Besondere Vorsicht ist zu Behandlungsbeginn, bei Veränderungen in der Medikation und in

Kombination mit Alkohol notwendig.

3.

Wie ist Bisoprolol Teva einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Filmtabletten werden am besten mit einer ausreichenden Menge Wasser (1 Glas) eingenommen.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene

Anfangsdosis: Ihr Arzt wird die Behandlung mit der niedrigst möglichen Dosis beginnen. Manchmal

kann 5 mg pro Tag (24 Stunden) ausreichend sein.

Die übliche Erhaltungsdosis beträgt einmal täglich 10 mg. Die empfohlene maximale Dosis beträgt 20

mg pro Tag.

Anwendung bei Kinder und Jugendlichen

Die Anwendung von Bisoprolol wird nicht empfohlen, da nur unzureichende Erfahrungen mit der

Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern vorliegt.

Ältere Patienten

Normalerweise ist keine Dosisanpassung erforderlich. Es wird empfohlen, mit der niedrigst möglichen

Dosis zu beginnen.

Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen

Die maximale Dosis beträgt 10 mg pro Tag (24 Stunden). Diese Dosis kann auf zwei Einzelgaben

aufgeteilt werden.

Patienten mit schwer eingeschränkter Leberfunktion

Die maximale Dosis beträgt 10 mg pro Tag (24 Stunden).

Wenn Sie eine größere Menge von Bisoprolol Teva eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Bisoprolol Teva eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort Ihren

Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Symptome, die nach der Einnahme einer zu hohen Dosis auftreten können sind: verminderte

Herzschlagfolge, erniedrigter Blutdruck, Kurzatmigkeit, ungenügende Herztätigkeit und ein erniedrigter

Blutzuckerspiegel (mit Hungergefühl, Schwitzen, Schwindel und Herzklopfen). In schweren Fällen wird

der Arzt möglicherweise Ihren Magen ausspülen (Magenspülung).

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol Teva vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese so schnell wie möglich ein. Sollte es jedoch

schon beinahe Zeit für die nächste Dosis sein, dann lassen Sie die versäumte Dosis aus und fahren mit

Ihrem gewohnten Dosierungsplan fort.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wen Sie die vorherige Einnahme vergessenen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol Teva abbrechen

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol Teva plötzlich abbrechen kann es zu einer Verschlechterung

einer bestehenden Herzerkrankung kommen oder Ihr Blutdruck kann wieder ansteigen. Daher ist es

besser, die Anwendung dieses Arzneimittels nicht abrupt abzubrechen. Ihr Arzt wird die Dosis

schrittweise reduzieren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenn folgende Symptome bei Ihnen auftreten, brechen Sie die Einnahme von Bisoprolol und

konsultieren Sie sofort Ihren Arzt oder begeben sich zum nächstgelegenen Krankenhaus:

erhöhte Atemlosigkeit und Anschwellung von Beinen, die das Symptom einer Verschlimmerung der

Herzinsuffizienz ist (diese Nebenwirkung kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen).

Kurzatmigkeit und Keuchen durch eine Verengung der Luftwege bei Patienten mit Asthma oder

Störungen der Luftwege (Bronchospasmus) (diese Nebenwirkung kann bis zu 1 von 100 Personen

betreffen).

Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag und Anschwellung

(Gesicht, Hände, Füße), Atembeschwerden (diese Nebenwirkung kann bis zu 1 von 1.000

Personen betreffen).

Fieber, Müdigkeit, schmerzhafte Gelenke, Gesichtsausschlag, die Symptome des sogenannten

Lupus-Syndroms sind (diese Nebenwirkung kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen).

Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes (Gelbsucht), dunkler Urin, Müdigkeit und

Bauchschmerzen, die Anzeichen einer Leberentzündung (Hepatitis) sind (diese Nebenwirkung

kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen).

Beobachtung von Dingen, die nicht vorhanden sind (Halluzinationen) (diese Nebenwirkung kann

bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen).

Verschlimmerung einer wieder auftretenden Hautstörung, einschließlich Abschuppung, trockenen

Hautausschlages (Psoriasis) (diese Nebenwirkung kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen).

Unter anderem können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen

Müdigkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen (diese Nebenwirkungen treten insbesondere zu Beginn

der Behandlung auf und sind im Allgemeinen leichter Natur und verschwinden häufig innerhalb von 1

bis 2 Wochen).

kalte Hände und/oder Füße, Taubheitsgefühl in den Händen und/oder Füßen, Verstärkung der

Schmerzen in den Beinen und hinken (Claudicatio intermittens, Raynaud Phänomen).

Übelkeit, Erbrechen Durchfall, Unterleibsschmerzen oder Verstopfung.

Hypotonie (niedriger Blutdruck)

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen

verlangsamte Herzschlagfolge.

Blutdruckabfall, z.B. nach schnellem Aufstehen aus einer sitzenden oder liegenden Position,

manchmal mit Schwindel (orthostatische Hypotonie).

Depressionen.

Muskelschwäche und Muskelkrämpfe, Gelenkschmerzen.

Schlafstörungen.

Asthenie.

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen

Anstieg der Leberenzyme (AST, ALT), der durch einen Bluttest nachgewiesen werden kann.

niedriger Blutglukosespiegel (Hypoglykämie) mit Hungergefühl, Schwitzen, Schwindel und

Herzklopfen.

Anstieg bestimmter Blutfette (Triglyceride).

Impotenz beim Mann.

Entzündung der Nasenschleimhaut, charakterisiert durch ein verstopfte Nase, Niesen (allergische

Rhinitis).

trockene Augen (kann sehr lästig sein, wenn Sie Kontaktlinsen tragen).

Alpträume.

Erkrankungen des Ohrs.

Hypotonie (niedriger Blutdruck).

Ohnmacht.

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen

Haarverlust.

Entzündung der Augen oder Augenlieder (Bindehautentzündung).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen

auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz -

EUROSTATION II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-

Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu

beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5.

Wie ist Bisoprolol Teva aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Flasche: nicht über 25°C lagern. Die Flasche fest verschlossen halten um den Inhalt vor Licht und/oder

Feuchtigkeit zu schützen.

Blisterpackung: nicht über 25°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren um den Inhalt vor Licht

und/oder Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton oder Blisterpackung/Flasche nach

"Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf

den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Bisoprolol Teva enthält

Der Wirkstoff ist: Bisoprololhemifumarat, 5 mg pro Tablette.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kern: mikrokristalline Cellulose (E460i), Mannitol (E421), Croscarmellose Natrium (E466),

Magnesiumstearat (E572).

Filmhülle: Hypromellose (E464), Titandioxid (E171), Macrogol 6000.

Wie Bisoprolol Teva aussieht und Inhalt der Packung

Bisoprolol Teva 5 mg Filmtabletten sind weiße runde, konvexe Filmtabletten mit einseitiger

″BISOPROLOL 5″ Prägung.

Packungen mit 20, 28, 30, 50, 56, 60, 84, 90, 98, 100 oder 105 Tabletten in Blisterpackung, Packungen

mit 50 Einheitsdosen und Flasche mit 20, 28, 30, 50, 56, 60, 84, 90, 98, 100 oder 105 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma Belgium AG, Laarstraat 16, B-2610 Wilrijk

Hersteller

Pharmachemie B.V., Swensweg 5, P.O. Box 552, NL-2003 RN-Haarlem, Niederlande

oder TEVA Pharmaceutical Works Ltd., Pallagi út 13, H-4042 Debrecen, Ungarn

oder Teva UK Limited, Brampton Road, Hampden Park, Eastbourne, East Sussex, BN22 9AG, England

oder Catalent Germany Schorndorf GmbH, Steinbeisstrasse 2, 73614 Schorndorf, Deutschland

Zulassungsnummer

Blisterpackung: BE221033

Flasche: BE340821

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

BE: Bisoprolol Teva

DE: Bisoprolol-TEVA

FR, ES: Bisoprolol TEVA

IE: Soprol

NL: Bisoprololfumaraat 5 PCH

UK: Bisoprolol Fumarate

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 08/2015.

17-7-2018

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA today confirmed a voluntary recall to the consumer / user level of 29 lots of single and 51 lots of combination valsartan medicines distributed under the Actavis label in the U.S. due to the detection of trace amounts of an unexpected impurity found in an active pharmaceutical ingredient (API) manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical. The impurity detected in the API is N- nitrosodimethylamine (NDMA), which is a substance that occurs naturally in certain foods, drinking wat...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

16-7-2018

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

As a precautionary measure, the distribution firm, Major Pharmaceuticals, is issuing a nationwide voluntary recall of all lots within expiry of Valsartan which were supplied by Teva Pharmaceuticals and labeled as Major Pharmaceuticals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-9-2018

Bisoprolol comp. Heumann

Rote - Liste

14-8-2018

Tobramycin Teva 300 mg/5 ml Steri-Neb

Rote - Liste

1-8-2018

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5214 of Wed, 01 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Active substance: rasagiline) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5108 of Mon, 30 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Ibu Teva® 400 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Azi-TEVA® 200 mg/5 ml Pulver

Rote - Liste

18-5-2018

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Active substance: Follitropin alfa) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3154 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2608/R/23

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Active substance: imatinib) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)3008 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Active substance: fentanyl citrate) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3013 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/1369/201704

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Active substance: pramipexole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2775 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Active substance: Arsenic trioxide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2778 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety