Biorga Contra Schwefel

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Biorga Contra Schwefel
  • INN (Internationale Bezeichnung):
  • sulfur
  • Darreichungsform:
  • WG Wasserdispergierbares Granulat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Biorga Contra Schwefel
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-18-4
  • Letzte Änderung:
  • 14-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Biorga Contra Schwefel

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Akarizid

Fungizid

Syngenta Agro AG

W-18-4

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Schwefel 80 %

WG Wasserdispergierbares Granulat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Nach Austrieb, bei

Trieblänge 10-15 cm.

1, 2, 3

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 20 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

2, 3

B Erdbeere

Echter Mehltau der

Erdbeere

Konzentration: 0.2 - 0.4 %

Aufwandmenge: 2 - 4 kg/ha

3, 4, 5

B Himbeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Beim Austrieb.

3, 6, 8

B Himbeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte (BBCH

91).

3, 6, 7

O Birne / Nashi

Gallmilben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 32 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

3, 9

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 9, 10

O Kernobst

Echter Mehltau des

Konzentration: 0.75 %

3, 9

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Beim Austrieb.

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.5 - 0.75 %

Aufwandmenge: 8 - 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte.

3, 9

Kirsche

Pfirsich / Nektarine

Zwetschge / Pflaume

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.75 %

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte.

3, 9

Kirsche

Pfirsich / Nektarine

Zwetschge / Pflaume

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 9

O Pfirsich / Nektarine

Echter Mehltau des Pfirsichs

Schorf des Pfirsichs

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 9

O Zwetschge / Pflaume

Rost der Zwetschge

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

3, 9, 11, 12

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Konzentration: 0.1 - 0.4 %

Aufwandmenge: 1.6 - 6.4 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Vor- und

Nachblütebehandlungen bis

spätestens Mitte August.

3, 11, 13,

W Reben

Kräuselmilbe

Pockenmilbe der Reben

Schwarzfleckenkrankheit

der Rebe

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 16 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

3, 15

G Küchenkräuter

Echte Mehltaupilze der

Küchenkräuter

Aufwandmenge: 2 kg/ha

Wartefrist: 14 Tage

3, 16, 17

Kürbisgewächse

(Cucurbitaceae)

Echter Mehltau der

Kürbisgewächse

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Aufwandmenge: 1 - 2 kg/ha

Wartefrist: 3 Tage

G Tomaten

Echter Mehltau der

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Solanaceae

Wartefrist: 3 Tage

Hopfen

Echter Mehltau des Hopfens

Konzentration: 0.25 %

Wartefrist: 1 Woche(n)

Anwendung: Vorbeugend ab 1 m

Wuchshöhe.

3, 18

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Echte Mehltaupilze der

Zierpflanzen

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Kirschlorbeer

Schrotschuss

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Auflagen und Bemerkungen:

Zweite Behandlung; bei stärkerem Befall.

Für Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa

50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen.

Keine Behandlung von der Blüte bis zum Ende der Ernte.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der

Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis

etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren

bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine

Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Herbst: maximal 1 Behandlung pro Parzelle.

Frühjahr: maximal 1 Behandlung pro Parzelle.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

10.Nachblütebehandlungen nur bei schwefelverträglichen Sorten.

11.Höhere Aufwandmengen bei starkem Befallsdruck.

12.Maximal 5 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

13.Auch für die Luftapplikation.

14.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und

eine Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen

von 4500 m³ pro ha.

15.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 15-51 (F) und eine

Referenzbrühmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).

16.Maximal 3 Behandlungen pro Jahr oder Kultur.

17.Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).

18.Maximal 15 Behandlungen im Abstand von ca. 7 Tagen pro Parzelle und Jahr.

Gefahrenkennzeichnungen:

Bewilligt für die nichtberufliche Verwendung.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

11-9-2018

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Novel foods could represent a sustainable alternative to traditional farming and conventional foodstuffs. Starting in 2018, Regulation (EU) 2283/2015 entered into force, laying down provisions for the approval of novel foods in Europe, including insects. This Approved Regulation establishes the requirements that enable Food Business Operators to bring new foods into the EU market, while ensuring high levels of food safety for European consumers. The present ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-5-2018

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA is requiring a new class warning and other safety measures for all gadolinium-based contrast agents (GBCAs) for magnetic resonance imaging (MRI) concerning gadolinium remaining in patients’ bodies, including the brain, for months to years after receiving these drugs. Gadolinium retention has not been directly linked to adverse health effects in patients with normal kidney function, and we have concluded that the benefit of all approved GBCAs continues to outweigh any potential risks.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.