Biorga Contra Neem

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Biorga Contra Neem
  • Darreichungsform:
  • EC Emulsionskonzentrat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Biorga Contra Neem
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5351-4
  • Letzte Änderung:
  • 14-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Biorga Contra Neem

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Akarizid

Insektizid

Hauert HBG Dünger AG

W-5351-4

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Azadirachtin A 1 % 9.8 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Schwarzer Holunder

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.3 %

Wartefrist: 7 Tage

Anwendung: Vor Blütebeginn.

1, 2, 3

O Apfel

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.2 - 0.25 %

Aufwandmenge: 3.2 - 4 l/ha

Anwendung: Vor oder nach der

Blüte, bis spätestens Ende Mai.

2, 3, 4, 5

O Apfel

Mehlige Apfelblattlaus

Konzentration: 0.15 %

Aufwandmenge: 2.4 l/ha

Anwendung: Vor und nach der

Blüte, bis spätestens Ende Mai.

2, 3, 4, 6

O Birne

Mehlige Birnblattlaus

Konzentration: 0.2 - 0.25 %

Aufwandmenge: 3.2 - 4 l/ha

Anwendung: Vor oder nach der

Blüte, bis spätestens Ende Mai.

2, 3, 4, 7

O Birne

Mehlige Birnblattlaus

Konzentration: 0.15 %

Aufwandmenge: 2.4 l/ha

Anwendung: Vor und nach der

Blüte, bis spätestens Ende Mai.

2, 3, 4, 6, 7

O Kernobst

Miniermotten

Konzentration: 0.3 %

Aufwandmenge: 4.8 l/ha

Anwendung: Vor oder nach der

Blüte, bis spätestens Ende Mai.

2, 3, 4, 7, 8

O Kirsche

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.3 %

Aufwandmenge: 4.8 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 3, 4

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Anwendung: Nachblüte.

Gewächshaus:

Aubergine

Blattläuse (Röhrenläuse)

Thripse

Konzentration: 0.3 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 3, 9

G Baby-Leaf (Asteraceae) Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 7 Tage

2, 3, 10

G Gewächshaus: Gurken

Spinnmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 3, 10

G Knollenfenchel

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 14 Tage

2, 3, 8, 11

G Küchenkräuter

Blattläuse (Röhrenläuse)

Spinnmilben

Thripse

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Zwergzikaden

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 7 Tage

2, 3, 9

G Lauch

Thripse

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 14 Tage

2, 3, 8, 11

G Gewächshaus: Paprika

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.3 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 3, 8, 11

G Gewächshaus: Paprika

Zwergzikaden

Konzentration: 0.2 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 3, 8, 11

G Rosenkohl

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 14 Tage

2, 3, 12

G Salate (Asteraceae)

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 7 Tage

2, 3, 10

G Spargel

Spargelhähnchen

Spargelkäfer

Aufwandmenge: 3 l/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

2, 3, 13

G Gewächshaus: Tomaten

Blattläuse (Röhrenläuse)

Minierfliegen

Thripse

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.3 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 3, 9

F Kartoffeln

Kartoffelkäfer

Aufwandmenge: 2.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 14, 15

Z Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Blattläuse (Röhrenläuse)

Minierfliegen

Spinnmilben

Konzentration: 0.3 %

2, 3, 9

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Grünpflanzen

Rosen

Thripse

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Eichenprozessionsspinner

Konzentration: 0.5 %

2, 3, 16, 17

Z Buchsbäume (Buxus)

Buchsbaum-Zünsler

Konzentration: 0.3 %

2, 3, 8, 18,

Z Rhododendron

Zwergzikaden

Konzentration: 0.3 %

2, 3, 8, 20

Z Rosskastanie

Kastanienminiermotte

Konzentration: 0.5 %

2, 3, 21, 22

Auflagen und Bemerkungen:

Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

Im Spritztank bei laufendem Rührwerk anwenden. Bei Spritzgeräten ohne Rührwerk Brühe

regelmässig schütteln/rühren.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen. Ausbringen der Spritzbrühe:

Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Visier + Kopfbedeckung tragen. Technische

Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die

vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen

vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Keine Wirkung auf Apfelgraslaus.

2 Behandlungen: 1. vor der Blüte (BBCH 59) und 2. nach der Blüte (BBCH 69).

Phytotoxgefahr auf Birnen; nicht auf empfindlichen Birnensorten einsetzen; Firmenangaben genau

befolgen.

Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).

Bei Befall 2-3 Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.

10.Maximal 5 Behandlungen pro Kultur.

11.Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

12.Maximal 3 Behandlungen pro Kultur im Abstand von 7-10 Tagen.

13.2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr im Abstand von 10 Tagen.

14.Maximal 2 Behandlungen pro Kultur.

15.Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen.

16.Behandlung gegen die junge Larven sofort nach dem Schlüpfen.

17.Behandlung früh am Morgen oder abends empfohlen.

18.Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

19.Behandlungen im Abstand von 10 Tagen.

20.Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

21.Bei Befall Behandlung anfangs Mai durchführen und Behandlung nach 14 Tagen wiederholen.

22.Behandlung bei Bedarf im Sommer wiederholen.

Gefahrenkennzeichnungen:

Bewilligt für die nichtberufliche Verwendung.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS07

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Vorsicht gefährlich Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

20-11-2018

Blokhuis neemt maatregelen om daling vaccinatiegraad te keren

Blokhuis neemt maatregelen om daling vaccinatiegraad te keren

Staatssecretaris Paul Blokhuis (VWS) wil de dalende vaccinatiegraad keren om Nederlanders beter te beschermen tegen de uitbraak van ernstige infectieziekten Hij start een zogenaamde vaccinatiealliantie waarin alle betrokken partijen (ouders, artsen, verpleegkundigen, deskundigen, etc.) hun krachten bundelen om het belang van vaccinaties op allerlei manieren duidelijker en zichtbaarder te maken. Aan onjuiste informatie over vaccinaties zal – bijvoorbeeld op sociale media - actief weerwoord worden geboden....

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

14-9-2018

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance azadirachtin (Margosa extract)

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance azadirachtin (Margosa extract)

Published on: Thu, 13 Sep 2018 00:00:00 +0200 The conclusions of the EFSA following the peer review of the initial risk assessments carried out by the competent authority of the rapporteur Member State, Germany, for the pesticide active substance azadirachtin are reported. The context of the peer review was that required by Regulation (EC) No 1107/2009 of the European Parliament and of the Council. The conclusions were reached on the basis of the evaluation of the additional representative use of azadir...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Novel foods could represent a sustainable alternative to traditional farming and conventional foodstuffs. Starting in 2018, Regulation (EU) 2283/2015 entered into force, laying down provisions for the approval of novel foods in Europe, including insects. This Approved Regulation establishes the requirements that enable Food Business Operators to bring new foods into the EU market, while ensuring high levels of food safety for European consumers. The present ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

14-8-2018

Minister-president Rutte bij herdenking capitulatie Japan

Minister-president Rutte bij herdenking capitulatie Japan

Minister-president Rutte neemt woensdagmiddag 15 augustus 2018 deel aan de herdenking van de capitulatie van Japan op 15 augustus 1945. De herdenking vindt plaats bij het Indisch Monument in Den Haag.

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

16-5-2018

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA is requiring a new class warning and other safety measures for all gadolinium-based contrast agents (GBCAs) for magnetic resonance imaging (MRI) concerning gadolinium remaining in patients’ bodies, including the brain, for months to years after receiving these drugs. Gadolinium retention has not been directly linked to adverse health effects in patients with normal kidney function, and we have concluded that the benefit of all approved GBCAs continues to outweigh any potential risks.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.