Biofenac

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Biofenac Filmtablette 100 mg
  • Dosierung:
  • 100 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Biofenac Filmtablette 100 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente - arylazijnzuurderivaten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE249584
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

DE

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN

ANWENDER

Biofenac 100 mg Filmtabletten

Aceclofenac

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie

Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Biofenac und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Biofenac beachten?

Wie ist Biofenac einzunehmen?

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Biofenac aufzubewahren?

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST BIOFENAC UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Biofenac 100 mg Filmtabletten enthält Aceclofenac. Aceclofenac ist ein Arzneimittel, das zur Gruppe

der entzündungshemmenden Arzneimittel ( nicht-steroidale Antirheumatika) gehört.

Biofenac 100 mg Filmtabletten ist angezeigt zur Behandlung von Symptomen (Schmerzen,

Schwellungen, Rötung und Wärmegefühl) einer Entzündung und Erkrankung der Gelenke

(rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylosans und Arthrose).

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON BIOFENAC BEACHTEN?

Biofenac darf nicht eingenommen werden,

Wenn Sie allergisch gegen Aceclofenac oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Sie sind überempfindlich (allergisch)

gegen sonstige

Arzneimittel der Gruppe der

entzündungshemmenden Arzneimittel (nicht-steroidale Antirheumatika).

Sie leiden oder haben gelitten an einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür

(der

Zwölffingerdarm ist der obere Teil des Dünndarms), Blutungen oder einer Perforation von

Magen oder Darm.

Sie haben eine besondere Veranlagung zu Blutungen als Folge einer Funktionsstörung.

Sie sind schwanger.

Sie leiden an einer stark eingeschränkten Leber- oder Nierenfunktionsstörung.

wenn bei Ihnen eine Herzkrankheit und/oder Hirngefäßkrankheit festgestellt wurde, z. B.

wenn Sie einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder einen kleinen Schlaganfall (transitorische

ischämische Attacke, TIA) hatten oder wenn bei Ihnen Verstopfungen der Adern zum Herzen oder

Gehirn vorliegen oder Sie sich einer Operation zur Beseitigung oder Umgehung dieser

Verstopfungen unterziehen mussten,

wenn Sie Probleme mit Ihrem Blutkreislauf haben oder hatten (periphere Gefäßkrankheit).

Sie leiden an einem nephrotischen Syndrom.

Sie haben sich einer Nierentransplantation unterzogen.

Sie haben bereits an Asthma-Anfälle, Nesselfieber oder Heuschnupfen nach Einnahme von

Acetylsalicylsäure oder sonstigen entzündungshemmenden Arzneimitteln (nicht-steroidale

Antirheumatika) glitten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie

Biofenac einnehmen.

wenn Sie in der Vergangenheit an Erkrankungen des Magens oder des Darms gelitten haben

oder noch leiden.

wenn Sie in der Vergangenheit an Bronchialasthma gelitten haben oder das noch immer der Fall

wenn Sie an einer eingeschränkten Leber-, Herz- oder Nierenfunktionsstörung leiden.

wenn Sie sich gerade von einem chirurgischen Eingriff erholen.

wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt „Bei

Einnahme von Biofenac mit anderen Arzneimitteln“.

wenn Sie an Blutungsstörungen leiden.

Wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie

zutraf hat, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Bevor Sie Aceclofenac erhalten, informieren Sie Ihren Arzt,

wenn Sie rauchen,

wenn Sie Diabetes haben,

wenn Sie Angina pectoris, Blutgerinnsel, hohen Blutdruck, erhöhte Cholesterin- oder

Triglyzeridwerte haben.

Arzneimittel wie Biofenac sind möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzanfälle

(„Herzinfarkt“) oder Schlaganfälle verbunden. Nebenwirkungen können minimiert werden, wenn die

niedrigste wirksame Dosis über den kürzest möglichen Zeitraum angewendet wird. Überschreiten Sie

nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer!

All diejenigen Patienten, die ein entzündungshemmendes Arzneimittel verabreicht bekommen

(Arzneimittel aus der Gruppe, zu der auch Biofenac gehört), müssen vorsichtshalber überwacht

werden in Bezug auf u. a. die

Leber

- und

Nierenfunktionen

und auf das

Blutbild

(Zählung der

verschiedenen Blutkörperchen).

Wenn Sie an hepatischer Porphyrie leiden, kann Biofenac einen Anfall auslösen.

Wenn Sie während der Behandlung Sehstörungen

bekommen, wird eine Augenuntersuchung

empfohlen.

Überempfindlichkeitsreaktionen können auftreten, und in sehr seltenen Fällen kommt es zu sehr

schweren allergischen Reaktionen (siehe Abschnitt 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?). Das

Risiko ist im ersten Behandlungsmonat erhöht. Die Anwendung von Biofenac muss nach den ersten

Anzeichen von Hautausschlägen, Verletzungen der Schleimhäute oder irgendwelchen Anzeichen einer

Überempfindlichkeit abgebrochen werden.

Wenn Windpocken auftreten, sollte die Anwendung dieses Arzneimittels vermieden werden, da in

seltenen Fällen schwere Hautinfektionen in Verbindung mit dieser Anwendung auftreten können.

Anwendung von Biofenac zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden

kürzlich andere Arzneimittel

eingenommen /

angewendet haben oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

- Biofenac kann die Konzentration folgender Arzneimittel im Blut erhöhen: Lithium (Arzneimittel

zur Anwendung bei Depressionen) und Digoxin (Arzneimittel zur Anwendung bei Herzversagen).

- Die Wirkung der Diuretika (Arzneimittel die die Harnproduktion erhöhen) kann vermindert sein.

Wie alle entzündungshemmenden Arzneimittel kann Biofenac die Wirkung von Diuretika und von

bestimmten Arzneimitteln gegen hohen Blutdruck

vermindern. Der Blutdruck muss dann

regelmäßig kontrolliert werden.

- Ihr Arzt wird die Kaliummenge im Blut im Falle der Anwendung von Kalium-sparenden Diuretika

oder von bestimmten Arzneimitteln gegen hohen Blutdruck (Angiotensin-Converting-Enzym-

Hemmer oder Angiotensin-II-Antagonisten) regelmäßig kontrollieren. Bitte fragen Sie immer bei

Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

- Biofenac kann die Wirkung von Antikoagulanzien

(Arzneimittel, die der Blutgerinnung

entgegenwirken) erhöhen. Es wird daher empfohlen, dass Sie unter Beobachtung Ihres Arztes bleiben,

wenn Sie gleichzeitig mit Biofenac und Antikoagulanzien behandelt werden.

- Bestimmte Patienten, die gleichzeitig ein entzündungshemmendes Arzneimittel (Arzneimittel aus der

Gruppe, zu der auch Biofenac gehört) und eine orale (durch den Mund) Behandlung gegen die

Zuckerkrankheit (Diabetes)

erhalten, können eine Erhöhung oder eine Verringerung des

Zucker-/Glukosegehalts im Blut aufweisen. Die Dosis der Arzneimittel gegen die Zuckerkrankheit

muss dann angepasst werden.

- Entzündungshemmende Arzneimittel (Arzneimittel aus der Gruppe, zu der auch Biofenac gehört)

und Methotrexat (Arzneimittel zur Anwendung bei bestimmten Tumoren) dürfen nicht während

desselben Zeitraums von 24 Stunden verabreicht werden, denn die Menge Methotrexat, die im Blut

vorhanden ist, kann sich erhöhen, wodurch ein Risiko auf toxische Wirkungen von Methotrexat

besteht.

- Nehmen Sie niemals zwei entzündungshemmende Arzneimittel gleichzeitig ein, z. B. Biofenac

und Acetylsalicylsäure, oder ein anderes Arzneimittel aus derselben Klasse. Dies erhöht das Risiko

auf unerwünschte Wirkungen.

- Entzündungshemmende Arzneimittel (Arzneimittel aus der Gruppe, zu der auch Biofenac gehört)

können die Toxizität von Ciclosporin (Arzneimittel zur Anwendung bei Autoimmunerkrankungen,

bei rheumatoider Arthritis, beim nephrotischen Syndrom, bei chronischer Glomerulonephritis und bei

Organtransplantationen) für die Nieren erhöhen.

- Aufgrund einer Wechselwirkung zwischen Chinolonen (eine bestimmte Klasse von Antibiotika) und

entzündungshemmenden Arzneimitteln (Arzneimittel aus der Gruppe, zu der auch Biofenac gehört)

können Konvulsionen auftreten. Diese können bei Patienten mit oder ohne Konvulsionen oder

Epilepsie in der Vorgeschichte auftreten.

- Falls Sie Tacrolimus (Arzneimittel bei Transplantation) zusammen mit entzündungshemmenden

Arzneimitteln (Arzneimittel der Gruppe, zu der Biofenac gehört) einnehmen, kann sich

möglicherweise die Toxizität für die Nieren erhöhen.

- Falls Sie Zidovudin (Arzneimittel bei HIV) zusammen mit entzündungshemmenden Arzneimitteln

(Arzneimittel der Gruppe, zu der Biofenac gehört) einnehmen, kann ein erhöhtes Risiko auf

hämatologische Toxität, Hämarthrose (Blutung in den Gelenken) und Hämatom (Bluterguss)

auftreten.

Einnahme von Biofenac zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Siehe Abschnitt 3 “Wie ist Biofenac einzunehmen?”.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Biofenac 100 mg Filmtabletten darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, da die

Wirkung auf den Fötus nicht bekannt ist.

Wie alle entzündungshemmenden Arzneimittel kann Biofenac 100 mg Filmtabletten die Geburt

verzögern oder deren Verlauf verlangsamen.

Stillzeit

Es gibt keine Informationen über die Ausscheidung von Biofenac in die Muttermilch beim Menschen.

Bei Ratten stellte man jedoch fest, dass nur eine sehr geringe Menge des Arzneimittels in die

Muttermilch der Ratte ausgeschieden wird. Daher wird von der Einnahme von Biofenac 100 mg

Filmtabletten während der Stillzeit abgeraten.

Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger werden möchten, wird von der Anwendung von Aceclofenac abgeraten.

Aceclofenac kann die Fruchtbarkeit der Frau negativ beeinflussen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben,

schwanger zu werden, oder wenn Sie sich Untersuchungen unterziehen, um eine eventuelle

Unfruchtbarkeit festzustellen, muss Ihr Arzt erwägen, die Behandlung mit Biofenac abzubrechen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Wenn Sie an Schwindel, echtem Vertigo oder anderen nervösen Störungen leiden, und Sie mit

Biofenac 100 mg Filmtabletten behandelt werden, müssen Sie davon absehen, ein Fahrzeug zu führen

oder gefährliche Maschinen zu bedienen. Wenn bei Ihnen ein anderes entzündungshemmendes

Arzneimittel (nicht-steroidales Antirheumatikum) bereits die gleichen Wirkungen verursacht hat,

müssen Sie bei der ersten Einnahme von Biofenac 100 mg Filmtabletten besonders vorsichtig sein.

3.

WIE IST BIOFENAC EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Anwendungsgebiete

Schlucken Sie die Tabletten mit einer ausreichenden Menge Flüssigkeit.

Die Tabletten dürfen nicht gekaut werden!

Nehmen Sie Biofenac vorzugsweise mit Nahrungsmitteln ein.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene: Nehmen Sie 1 Tablette à 100 mg morgens und 1 Tablette à 100 mg abends ein.

Sonderfälle

- Anwendung bei Kindern : Biofenac darf Kindern nicht verabreicht werden. Bisher liegen

keine klinischen Ergebnisse für die Anwendung von Biofenac bei Kindern vor.

- Anwendung bei älteren Patienten: Bei älteren Patienten besteht ein höheres Risiko auf

unerwünschte Wirkungen. Außerdem besteht ein höheres Risiko, dass die Funktionen von Herz,

Blutgefäßen, Leber und Nieren eingeschränkt werden. Schließlich müssen diese Patienten

häufig bereits andere Arzneimittel einnehmen, was das Risiko auf Wechselwirkungen der

Arzneimittel erhöht. Geschwächte ältere Patienten oder ältere Patienten mit einem geringen

Körpergewicht müssen immer die möglichchst niedrige wirksame Dosis (= 100 mg täglich)

einnehmen.

- Anwendung bei Niereninsuffizienz: Vorsicht ist geboten.

- Anwendung bei Leberinsuffizienz: Die empfohlene Anfangsdosis beträgt eine 100-mg-Tablette

täglich.

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Biofenac 100 mg Filmtabletten einnehmen müssen.

Wenn Sie an Arthrose leiden, dürfen Sie Biofenac nicht dauerhaft ununterbrochen einnehmen. Es ist

lediglich notwendig, Biofenac bei Aufflackern der Entzündung einzunehmen. Dazwischen können

eventuell schmerzstillende Arzneimittel angewendet werden. Ihr Arzt wird Sie darüber aufklären,

welche Mittel und wie viel davon Sie anwenden dürfen.

Wenn Sie eine größere Menge von Biofenac eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Biofenac eingenommen haben, als Sie sollten, nehmen Sie sofort

Kontakt mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder der Giftnotrufzentrale auf (070/245245).

Die Behandlung, falls erforderlich, besteht aus einer Magenspülung und der Verabreichung von

wiederholten Gaben von Aktivkohle und erforderlichenfalls Antazida oder einer anderen

symptomatischen Behandlung.

Bisher sind keine Fälle einer Überdosierung von Biofenac bekannt.

Wenn Sie die Einnahme von Biofenac vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Biofenac abbrechen

Wenn Sie dieses Arzneimittel bei Arthrose einnehmen, sollten Sie es nur bei Beschwerden anwenden.

Wenn Sie erwägen, die Anwendung abzubrechen, besprechen Sie dies immer mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

In Ausnahmefällen treten schwere Hautinfektionen in Verbindung mit Windpocken auf.

Arzneimittel wie Biofenac sind möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzanfälle

(„Herzinfarkt“) oder Schlaganfälle verbunden.

Wenn eine unerwünschte Wirkung bei der Anwendung von Biofenac auftritt, ist es ratsam, die

Behandlung abzubrechen.

Die folgenden Nebenwirkungen treden häufig auf (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Schwindel, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, erhöhte Menge an

Leberenzymen (erkennbar an den Ergebnissen einer Blutuntersuchung).

Die folgenden Nebenwirkungen treten gelegentlich auf (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Blähungen,

Magenentzündung,

Verstopfung,

Erbrechen,

geschwürartige

Entzündung

Mundschleimhaut,

Juckreiz,

Hautausschlag,

Hautentzündung,

Nesselfieber,

Anstieg

Harnstoffmenge im Blut (erkennbar an den Ergebnissen einer Blutuntersuchung), Anstieg der

Kreatininmenge im Blut (erkennbar an den Ergebnissen einer Blutuntersuchung).

Die folgenden Nebenwirkungen tretenselten auf(kann bis zu 1 von 1 000 Personen betreffen):

Blutarmut, allergische Reaktionen, einschließlich anaphylaktischen Schocks, Überempfindlichkeit,

Hyperkaliämie (Kaliumüberschuss im Blut), Zittern, abnormales Sehen, Herzversagen, hoher

Blutdruck, Kurzatmigkeit, schwarzer, ggf. auch blutiger Stuhlgang, Blutungen oder Geschwüre der

Schleimhaut des Verdauungstrakts, Anschwellung des Gesichts, Beinkrämpfe.

Die folgenden Nebenwirkungen treten sehr selten auf (kann bis zu 1 von 10 000 Personen

betreffen): Veränderungen im Blutbild, Niedergeschlagenheit, eigenartige Träume, Schlaflosigkeit,

Kribbeln in den Gliedmaßen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Veränderungen des Geschmackssinnes,

Schwindel,

Summen

Ohren

(Tinnitus),

Herzklopfen,

Erröten,

Hitzewallungen,

Gefäßentzündung, Verengung der Atemwege, Entzündung der Mundschleimhaut, Perforation der

Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes, plötzliche Verschlimmerung von Morbus Crohn und

plötzliche Verschlimmerung einer Darmentzündung, die mit Fieber und Geschwürbildung einhergeht,

Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Erbrechen von Blut, purpurfarbene Punkte auf der Haut,

schwere Hautreaktion, Nierenkrankheiten, Leberschädigungen (einschließlich Leberentzündung),

Flüssigkeitsansammlung, Müdigkeit, Anstieg der Menge alkalischer Phosphatasen im Blut (erkennbar

an den Ergebnissen einer Blutuntersuchung), Gewichtszunahme.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über dasFöderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte anzeigen.

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST BIOFENAC AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 30 °C lagern.

Sie dürfen diese Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung nach „exp“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Biofenac enthält

Der Wirkstoff ist Aceclofenac 100 mg.

Die sonstigen Bestandteile sind:

* im Tablettenkern: mikrokristalline Cellulose, Natrium-Croscarmellose,

Glycerylpalmitostearat und Polyvidon.

* im Tablettenüberzug: Hydroxypropylmethylcellulose, mikrokristalline Cellulose,

Polyoxyethylen-(40)-stearat, Titandioxid.

Wie Biofenac aussieht und Inhalt der Packung

Biofenac 100 mg Filmtabletten ist in Form von weißen, runden Filmtabletten à 100 mg Aceclofenac,

mit einem Durchmesser von 8 mm, erhältlich,

verpackt zu 10 Stück in einer Alu-alu Blisterpackung

Packungen mit 20 und 60 Filmtabletten sind erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Almirall S.A.

Ronda General Mitre, 151

08022 Barcelona

Spanien

Hersteller:

Industrias Farmaceuticas Almirall S.A.

Ctra. Nacional II, km 593

E-08740 Sant Andreu de la Barca (Barcelona)

Spanien

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem

Pharmazeutischer Unternehmer in Verbindung.

Almirall N.V.

Arianelaan 5

1200 Sint-Lambrechts-Woluwe

02/771 86 37

Zulassungsnummer: BE249584

Abgabe: verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 12/2015.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2016.