Benerva 300 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Benerva 300 mg tabletten
  • Darreichungsform:
  • tabletten
  • Zusammensetzung:
  • thiamini hydrochloridum 300 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Benerva 300 mg tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Zubereitung Vitamin B1

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 25636
  • Berechtigungsdatum:
  • 03-07-1959
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Benerva®

Farmaceutica Teofarma Suisse SA

Was ist Benerva und wann wird es angewendet?

Vitamin B1 spielt eine wichtige Rolle beim Abbau von Kohlenhydraten, wie Zucker und Stärke. So

benötigt der Organismus für den Abbau zum Beispiel von 100 g Schokolade etwa 0,2 mg Vitamin

B1.Ferner ist Vitamin B1 an der Funktion von Nerven und Muskeln beteiligt. Ein Mangel an Vitamin

B1 führt somit zu Störungen in der Verwertung von Kohlenhydraten, zu Nervenerkrankungen und

Muskelschwäche. Benerva dient der Ergänzung einer ungenügenden Vitamin B1-Zufuhr mit der

Nahrung sowie zur Deckung eines erhöhten Bedarfes.

Ungenügende Zufuhr: Vitamin B1 kommt vor allem in den äusseren Hüllen von Getreiden sowie in

der Hefe vor. Bei vorwiegendem Genuss von fein ausgemahlenem Getreidemehl anstelle von

Vollmehl kann es zu einem Vitamin B1-Mangel kommen. Die Anwendung im Falle eines Vitamin-

B1-Mangels bedingt die Empfehlung eines Arztes oder Apothekers bzw. einer Ärztin oder

Apothekerin.

Erhöhter Bedarf: Bei ungenügender Aufnahme durch den Körper als Folge von

Magendarmkrankheiten, Alkoholmissbrauch, schwerer körperlicher Arbeit sowie während

Schwangerschaft und Stillzeit ist der Bedarf erhöht.

Wann darf Benerva nicht angewendet werden?

Sie dürfen Benerva nicht einnehmen, wenn Sie auf einen oder mehrere der Inhaltsstoffe allergisch

sind.

Die Tabletten enthalten Laktose und Saccharose, daher dürfen Sie Benerva nicht einnehmen, wenn

Sie an Galaktose- oder Fruktose - Unverträglichkeit, Lapp Laktase - Mangel, Störung der Aufnahme

von Glukose-Galaktose im Darm oder Sucrase-Isomaltase - Mangel leiden.

Wann ist bei der Einnahme von Benerva Vorsicht geboten?

Benerva wird auch in sehr hohen und über längere Zeit eingenommenen Dosen gut vertragen. Halten

Sie sich trotzdem an die nachstehend beschriebene Dosierungsvorschrift. Höhere Dosen sind nutzlos,

da sie mit dem Harn und dem Schweiss rasch wieder ausgeschieden werden.

Arzneimittel, welche die Magensäure neutralisieren (Antazida), hemmen die Aufnahme von Vitamin

B1 im Darm. Weiter ist bekannt, dass gewisse Tuberkulose- und Krebspräparate dem Vitamin B1

entgegenwirken.

Ihr Arzt, Ihre Ärztin weiss, um welche Präparate es sich handelt. Fragen Sie ihn/sie um Rat, wenn

Sie mit einem dieser Arzneimittel behandelt werden; er/sie wird Ihnen gerne Auskunft geben, wie

Sie Ihren Vitamin B1-Bedarf trotzdem decken können.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin

wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Benerva während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

In einer Menge, die dem täglichen Bedarf entspricht, dürfen Sie das in Benerva enthaltene Vitamin

B1 in der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen. Bei Tagesdosen, wie sie mit Benerva zugeführt

werden, sollten Sie dieses Arzneimittel jedoch nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, Ihrer Ärztin

einnehmen.

Wie verwenden Sie Benerva?

Jugendliche und Erwachsene: Die Tabletten werden am zweckmässigsten während einer Mahlzeit,

unzerkaut mit Flüssigkeit eingenommen.

Bei ungenügender Zufuhr sowie zur Deckung eines erhöhten Bedarfes genügen 100 mg Vitamin B1

(1 Tablette zu 100 mg) täglich oder jeden zweiten Tag. Bei schwereren Vitamin B1

Mangelzuständen wird Ihnen Ihr Arzt, Ihre Ärztin höhere Dosen verschreiben.

Die Anwendung und Sicherheit bei Kindern unter 12 Jahren wurde nicht systematisch geprüft.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Benerva haben?

Es können allergische Reaktionen wie Juckreiz, Ausschlag, Nesselausschlag und Hautschwellung

und Asthma, aber auch Störungen des Magen-Darm Traktes wie Uebelkeit, Erbrechen, Durchfall

oder Schmerzenauftreten. Da überschüssiges Vitamin B1 rasch wieder ausgeschieden wird, kann es -

im Gegensatz zu den Vitaminen A und D - auch zu keiner überhöhten Anreicherung im Organismus

kommen. Hingegen ist es möglich, dass nach sehr hohen Dosen Ihre Haut nach Schwefel riecht, weil

das schwefelhaltige Vitamin B1 auch mit dem Schweiss ausgeschieden wird.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Die Tabletten sind bei Raumtemperatur (15-25 °C) zu lagern.

Das Arzneimittel ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren und darf nur bis zu dem

auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Benerva enthalten?

1 Tablette enthält:

Wirkstoff: Thiaminhydrochlorid (Vitamin B1), 100 mg respektive 300 mg.

Hilfsstoffe: Die Tabletten zu 100 mg enthalten Laktose und Saccharose.

Zulassungsnummer

25636 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Benerva? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung:

Tabletten zu 100 mg: 100.

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung:

Tabletten zu 300 mg: 20, 100.

Zulassungsinhaberin

Farmaceutica Teofarma Suisse SA, 6901 Lugano.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

27-6-2018

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Emerade® 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen (Adrenalin): Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Arzneimittelstudien für neue, gezielte Therapieansätze: 300 Experten beraten in Bonn Chancen und Herausforderungen komplexer klinischer Studien.

Arzneimittelstudien für neue, gezielte Therapieansätze: 300 Experten beraten in Bonn Chancen und Herausforderungen komplexer klinischer Studien.

Pressemitteilung Nr. 13/17

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-4-2018

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

Medicine shortages

Therapeutic Goods Administration - Australia

13-6-2017

Annual report 2016 - Clinical trials of medicines

Annual report 2016 - Clinical trials of medicines

LLast year, the Danish Medicines Agency received 286 clinical trial applications. This is a small decline compared to 2015. However, the number of clinical trial applications has remained stable at around 300 applications per year since 2013.

Danish Medicines Agency

6-4-2017

More batches of EpiPen® are withdrawn

More batches of EpiPen® are withdrawn

MEDA has decided to withdraw four more batches of EpiPen®. The withdrawal concerns two batches of EpiPen® 300 micrograms/dose and two batches of EpiPen® Jr 150 micrograms/dose. The latter is used for acute hypersensitivity reactions in children. The reason for the withdrawal is that there is a risk that the auto-injector does not work.

Danish Medicines Agency

17-3-2017

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

MEDA recalls a batch of the adrenaline product EpiPen® 300 micrograms/dose, which is used for sudden allergic reactions. There is a risk that the auto-injector does not work. The withdrawal concerns product number 578818 with batch number: 5FA665B and expiry date 03/2017.

Danish Medicines Agency

21-2-2017

Takeda Pharma A/S recalls batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets

Takeda Pharma A/S recalls batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets

Takeda Pharma A/S recalls a batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets after the discovery of Ibumetin 600 mg containing ibuprofen in some packs. Both types of medicine are used for the treatment of mild pain, but they work in different ways and may cause different adverse reactions.

Danish Medicines Agency

13-7-2018

Ergenyl® chrono 300 mg/500 mg

Rote - Liste

10-7-2018

Venoruton® 300

Rote - Liste

29-6-2018

Dysport® 300 Einheiten/500 Einheiten

Rote - Liste

31-5-2018

Sobelin® 300 mg

Rote - Liste

30-5-2018

Clindamycin AbZ 300 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Allopurinol AbZ 100/300 mg Tabletten

Rote - Liste