Benadon 300 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Benadon 300 mg dragees
  • Darreichungsform:
  • dragees
  • Zusammensetzung:
  • pyridoxini hydrochloridum 300 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Benadon 300 mg dragees
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • zubereitung vitamin B6

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 25635
  • Berechtigungsdatum:
  • 03-07-1959
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Patienteninformation

Benadon®

Farmaceutica Teofarma Suisse SA

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben

erhalten, oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke bezogen. Wenden Sie das

Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes oder des

Apothekers bzw. der Ärztin oder der Apothekerin an, um den grössten Nutzen zu haben. Bewahren

Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Benadon und wann wird es angewendet?

Benadon dient der Ergänzung einer ungenügenden Vitamin-B6-Zufuhr sowie zur Vorbeugung und

Behandlung von Vitamin-B6-Mangel-Krankheiten, welche folgende Ursachen haben können:

·häufiges Erbrechen;

·ungenügende Aufnahme im Darm als Folge chronischer Durchfälle oder Störung des Übertrittes

von Nahrungsbestandteilen ins Blut (Resorptionsstörungen);

·Behandlung mit Arzneimitteln, welche die Wirkung von Vitamin B6 abschwächen. Dabei handelt es

sich um gewisse Blutdrucksenker, gewisse Antibiotika einschliesslich Tuberkulosemittel,

Empfängnisverhütungsmittel («Pille») und Penicillamin.

Benadon wird auch unterstützend eingesetzt während einer Bestrahlungsbehandlung;

Ein Mangel an Vitamin B6 kann sich wie folgt äussern: Entzündungen der Haut, begleitet von

übermässiger Talgproduktion sowie Entzündungen von Zungen- und Mundschleimhaut. In schweren

Fällen können auch Nervenentzündungen, Blutarmut und Gehirnkrämpfe beobachtet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wie alle Vitamine kann auch das Vitamin B6 vom Körper nicht selbst produziert werden, sondern

muss mit der Nahrung aufgenommen werden. In Fleisch und grünem Gemüse ist es besonders

reichlich vorhanden.

Hinweis für Diabetiker: Die Tabletten enthalten keine verwertbaren Kohlenhydrate

Wann darf Benadon nicht angewendet werden?

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden

·wenn Sie auf Vitamin B6 oder einen der Hilfsstoffe in Benadon überempfindlich sind

·Wenn Sie schwanger sind, oder planen schwanger zu werden

·Wenn Sie stillen

·Wenn Sie an einer Leber- oder Niereninsuffizienz leiden.

·Von Kindern unter 12 Jahren

Wann ist bei der Einnahme von Benadon Vorsicht geboten?

Dosen von Vitamin B6, die den Tagesbedarf von 2 mg um ein Vielfaches übersteigen, können die

Wirkung gewisser Arzneimittel zur Morbus Parkinson Behandlung beeinträchtigen.

Wenn Sie Parkinson-Patient bzw. -Patientin sind, dürfen Sie weder Benadon noch ein anderes

hochdosiertes Vitamin-B6-Präparat einnehmen, ohne vorher Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin um Rat

gefragt zu haben.

Vitamin B6 hebt in grösseren Dosen die Wirkung von Levodopa auf und schwächt die Wirkung von

Phenytoin Phenobarbital und Altretaminen. In hohen Dosen kann Vitamin B6 mit der

Prolactinfreisetzung interferieren.

Bei der gleichzeitigen Einnahme von Vitamin B6 und Amiodaron wird die Photosensitivität erhöht.

Durch die gleichzeitige Gabe von Pyridoxinantagonisten (z.B. Mittel gegen Tuberkulose) wird der

Bedarf an Pyridoxhydrochlorid (Vitamin B6) erhöht.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Die Behandlung von Kindern zwischen 12 und 15 Jahren wird nicht empfohlen, da keine

ausreichenden Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen.

Darf Benadon während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Schwangerschaft:

Das Präparat Benadon 300 mg darf wegen des hohen Vitamin B6 Gehalts in der Schwangerschaft

nicht angewendet werden. Frauen im gebärfähigen Alter müssen entsprechende Vorkehrungen für

eine sichere Verhütung treffen.

Stillzeit:

Benadon 300 mg darf in der Stillzeit nicht angewendet werden

Wie verwenden Sie Benadon?

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren:

Allgemein gilt, dass die Dosierung individuell durch den behandelnden Arzt/die behandelnde Ärztin

festzulegen ist.

Die täglich einzunehmende Menge (Tagesdosis) sowie die Dauer der Behandlung richten sich nach

dem Ausmass des drohenden oder bereits bestehenden Vitamin-B6-Mangels. Wenn vom Arzt bzw.

von der Ärztin nicht anders verordnet, sollten Sie bis zur Behebung oder Besserung der Vitamin-B6-

Mangelerscheinungen täglich ½-1 Tablette Benadon einnehmen.

Kinder:

Kinder unter 12 Jahren dürfen Benadon 300 mg nicht einnehmen.

Für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren wird die Behandlung nicht empfohlen, da keine

ausreichenden Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen.

Die mit Bruchrillen versehenen Tabletten werden ganz oder geteilt, jedoch unzerkaut mit einem

halben Glas Flüssigkeit geschluckt.

Benadon 300 mg nicht länger als fünf Monate ununterbrochen eingenommen werden, da das Risiko

neurologischer Nebenwirkungen von der Behandlungsdauer abhängt und auch für die empfohlene

Dosierung nicht ausgeschlossen werden kann.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Benadon haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Benadon auftreten:

Es kann nach der Einnahme vorübergehend zu Nervenschädigungen, Übelkeit oder Erbrechen

kommen. Es kann zu Hautveränderungen wie Lichtempfindlichkeit, Ausschlag, Juckreiz,

Nesselsucht oder Blasenbildung auf der Haut kommen.

Zeichen einer Überdosierung sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Nervenschädigungen, Krämpfe,

Schläfrigkeit und Änderungen von Blutwerten. Diese Symptome sind in der Regel rückläufig, wenn

die Therapie mit Vitamin B6 gestoppt wird.

Während der Einnahme von Benadon können falsche Ergebnisse bei Urintests auf sogenannte

Gallenfarbstoffe (Urobilinogen) entstehen.

Die Dosierungsrichtlinien müssen daher strikt einhalten werden und dürfen nur auf Verordnung eines

Arztes oder einer Ärztin geändert werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie die Tabletten immer in der verschlossenen Originalpackung und ausserhalb der

Reichweite von Kindern auf.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Die Tabletten sind nicht über 25 oC zu lagern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Benadon enthalten?

Wirkstoff: 1 Tablette Benadon enthält 300 mg Vitamin B6 (Pyridoxin).

Hilfsstoffe: Excipiens pro compresso obducto.

Zulassungsnummer

25635 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Benadon? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 10 und 100 Tabletten zu 300 mg (Bruchrille).

Zulassungsinhaberin

Farmaceutica Teofarma Suisse SA, Lugano

Diese Packungsbeilage wurde im März 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

14-2-2019

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Published on: Wed, 13 Feb 2019 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicants Syngenta Crop Protection B.V. and Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) submitted, respectively, a request to the competent national authorities in the Netherlands and United Kingdom to modify the existing maximum residue levels (MRLs) for the active substance mandipropamid in various crops. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL propo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

13-2-2019

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

● Die Neuzulassung erfolgte am 13.02.2019.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

4-2-2019

Dr. Reddy's Laboratories Continues its Voluntary Nationwide Recall of Levetiracetam in 0.54% Sodium Chloride Injection 1500mg/100mL Due to Mislabeling

Dr. Reddy's Laboratories Continues its Voluntary Nationwide Recall of Levetiracetam in 0.54% Sodium Chloride Injection 1500mg/100mL Due to Mislabeling

Dr. Reddy’s Laboratories Ltd. (BSE: 500124, NSE: DRREDDY, NYSE: RDY) announced that it’s wholly owned subsidiary, Dr Reddy’s Laboratories, Inc is continuing its voluntary nationwide recall of lot ABD807 of Levetiracetram in 0.54% Sodium Chloride Injection, 1,500 mg/100 mL (15 mg/mL) single-dose infusion bags to the hospital level in U.S.A.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-2-2019


Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): (RS)-Bacoflen,Naltrexone HCl,D-Sorbitol (PXT3003), decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0363/2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): (RS)-Bacoflen,Naltrexone HCl,D-Sorbitol (PXT3003), decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0363/2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): (RS)-Bacoflen,Naltrexone HCl,D-Sorbitol (PXT3003), decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0363/2018

Europe - EMA - European Medicines Agency

20-2-2019

Selincro® 18 mg Filmtabletten

Rote - Liste

20-2-2019

Vivace 30/10 mg Tabletten

Rote - Liste

20-2-2019

Rocuroniumbromid-hameln 10 mg/ml

Rote - Liste

19-2-2019

BENDACITABIN 38 mg/ml

Rote - Liste

15-2-2019

magno sanol® uno 245 mg Kapseln

Rote - Liste

13-2-2019

Canemes® 1 mg Kapseln

Rote - Liste

13-2-2019

Syrea® 500 mg Kapsel

Rote - Liste

12-2-2019

Bendadocel 20 mg/ml

Rote - Liste

11-2-2019

Leukeran® 2 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-2-2019

Rocornal® 200 mg Kapseln

Rote - Liste

8-2-2019

Naramig® 2,5 mg Filmtabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Cilostazol-Elpen 100 mg Tabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Zeffix 100 mg Filmtabletten

Rote - Liste

7-2-2019

Zeffix 5 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Rote - Liste

5-2-2019

FORMIGRAN® 2,5 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Juluca 50 mg/25 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Calciumacetat-Nefro 950 mg

Rote - Liste

5-2-2019

ferro sanol® 40 mg Dragees

Rote - Liste

5-2-2019

Modafinil Heumann 100 mg Tabletten

Rote - Liste

5-2-2019

Minette® 2 mg/0,03 mg Filmtabletten

Rote - Liste

1-2-2019

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names

Diotop 75 mg / 20 mg modified-release capsules, hard and associated names (Active substance: diclofenac/omeprazole) - Community Referrals - Art 29 - Commission Decision (2019)845 of Fri, 01 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/A-29(4)/1474

Europe -DG Health and Food Safety

1-2-2019

RISPERDAL® Lösung 1 mg/ml

Rote - Liste

1-2-2019

OeKolp®-Tabletten 2 mg

Rote - Liste