Basudin SG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Basudin SG
  • Darreichungsform:
  • SG Wasserlösliches Granulat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Basudin SG
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6581-1
  • Letzte Änderung:
  • 14-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Basudin SG

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Insektizid

Syngenta Agro AG

W-6581-1

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Acetamiprid 20 %

SG Wasserlösliches Granulat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Brombeere

Himbeere

Gallmücken

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte. Bis Ende

Entwicklung der Blütenknospen

(BBCH 59).

1, 2, 3

O Apfel

Apfelblütenstecher

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 kg/ha

Anwendung: Knospenaufbruch

(BBCH 52-53).

2, 4, 5

O Kernobst

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.01 %

Aufwandmenge: 0.16 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Juli.

2, 4, 5

O Kernobst

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.015 %

Aufwandmenge: 0.24 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Bis Ende Juni.

2, 4, 5

Kernobst

Pflaume

Zwetschge

Sägewespen

Konzentration: 0.015 %

Aufwandmenge: 0.24 kg/ha

Anwendung: Beim Abblühen (BBCH

69-71).

2, 4, 5

O Kirsche

Kirschenfliege

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 4, 5, 6

O Steinobst

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.015 %

Aufwandmenge: 0.24 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 4, 5

O Walnuss

Walnussfruchtfliege

Konzentration: 0.02 %

2, 3, 4, 5, 7

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Aufwandmenge: 0.32 kg/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Bei Befallsbeginn oder

bei Sichtbarwerden der ersten

Symptome

G Artischocken

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

3, 8

Asia-Salate

(Brassicaceae)

Küchenkräuter

Portulak

Schnittsalat

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

1, 3, 9

Gewächshaus:

Aubergine

Gewächshaus: Paprika

Gewächshaus: Tomaten

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.025 %

Wartefrist: 3 Tage

Gewächshaus:

Aubergine

Gewächshaus: Paprika

Gewächshaus: Tomaten

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

Freiland: Blattkohle

Freiland: Blumenkohle

Freiland: Kohlrabi

Freiland: Kopfkohle

Mehlige Kohlblattlaus

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Freiland: Broccoli

Freiland: Kopfkohle

Freiland: Romanesco

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Aufwandmenge: 0.325 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Bei Befallsbeginn.

Stadium 41-46 (BBCH).

3, 10, 11

G Erbsen ohne Hülsen

Kartoffelkäfer [auf

Ausfallkartoffeln]

Aufwandmenge: 0.1 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Freiland: Gurken

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.15 kg/ha

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Spritzabstand 7-14 Tage.

1, 11

G Gewächshaus: Gurken

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.025 %

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Spritzabstand 7-14 Tage.

G Gewächshaus: Gurken

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Spritzabstand 7-14 Tage.

G Knollensellerie

Blattläuse (Röhrenläuse) Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

1, 3

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Freiland: Kohlrabi

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 7

G Lauch

Thripse

Aufwandmenge: 0.5 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

5, 11

G Melonen

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.125 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Petersilie

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

3, 13

Radicchio- und

Cicorino-Typen

Zuckerhut

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

1, 3

G Freiland: Rosenkohl

Mehlige Kohlblattlaus

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

G Rucola

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

3, 9, 13

G Salate (Asteraceae)

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.15 kg/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Spargel

Spargelhähnchen

Spargelkäfer

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

3, 14

G Zwiebeln

Thripse

Aufwandmenge: 0.5 kg/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

5, 11

F Kartoffeln

Kartoffelkäfer

Aufwandmenge: 0.1 kg/ha

Klee zur

Saatgutproduktion

Kleespitzmäuschen

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

15, 16

F Raps

Rapsglanzkäfer

Aufwandmenge: 0.125 - 0.15 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte.

Speise- und

Futterkartoffeln

Blattläuse (Röhrenläuse) Aufwandmenge: 0.2 kg/ha

F Tabak

Blattläuse (Röhrenläuse)

Aufwandmenge: 0.25 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte. Ab

Befallsbeginn.

F Tabak

Weisse Fliegen

Aufwandmenge: 0.5 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte. Ab

1, 11

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

(Mottenschildläuse)

Befallsbeginn.

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 kg/ha

2, 5

Auflagen und Bemerkungen:

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Zum Schutz vor den Folgen einer

Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene Pufferzone von

mindestens 6 m einhalten. Reduktion der Distanz aufgrund von Drift und Ausnahmen gemäss den

Weisungen des BLW.

Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit Produkten aus der selben Wirkstoffgruppe.

2 Behandlungen im Abstand von 10 Tagen. 1. Behandlung kurz vor dem Farbumschlag.

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur im Abstand von 10-14 Tagen.

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur im Abstand von 10 Tagen.

Vor einem Einsatz muss die Pflanzenverträglichkeit auf einer kleinen Fläche abgeklärt werden.

10.Maximal 2 Behandlungen pro Kultur im Abstand von mindestens 14 Tagen.

11.SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Zum Schutz vor den Folgen einer

Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene Pufferzone von

mindestens 6 m einhalten. Reduktion der Distanz aufgrund von Drift und Ausnahmen gemäss den

Weisungen des BLW.

12.Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

13.Maximal 2 Behandlungen pro Kultur und Jahr.

14.Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr im Abstand von 21 Tagen.

15.SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Darf nur ausserhalb des Bienenfluges (abends) mit blühenden oder

Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräuter, Nachbarkulturen, Hecken)

in Kontakt kommen.

16.Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H302 Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS07

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Vorsicht gefährlich Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.