Assalix

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Assalix Dragees
  • Darreichungsform:
  • Dragees
  • Zusammensetzung:
  • salicis corticis Extrakt ethanolicum trocken 393.24 mg, DER: 6-12:1 Endwerte. Auszugsmittel EtOH 70% (V/V), salicinum 60 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Pflanzliches für Menschengebrauch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Assalix Dragees
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Phytotherapeutika
  • Therapiebereich:
  • Bei rheumatischen Beschwerden

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 56082
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-04-2003
  • Letzte Änderung:
  • 12-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Assalix® Dragées

Biomed AG

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Assalix und wann wird es angewendet?

Assalix enthält den schmerzlindernden und entzündungshemmenden Extrakt aus der Weidenrinde.

Assalix wirkt bei rheumatischen Beschwerden wie Kreuzschmerzen, Rücken- und

Nackenschmerzen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Beschwerden welche länger als 1 Woche andauern sowie bei Fieber und akuten Zuständen sollte

ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Hinweis für Diabetiker: Assalix enthält pro Tablette weniger als 0.2 g verwertbare Kohlenhydrate.

Wann darf Assalix nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Assalix darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Salicylate (Salze

der Salicylsäure).

Personen mit Asthma bronchiale sollen Assalix nicht einnehmen, da es zu schweren Krämpfen der

Bronchien kommen kann. Vorsichtshalber sollten Personen mit einer Überempfindlichkeit auf

sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (z.B. Diclofenac) und mit allergischen Erkrankungen

(z.B. Heuschnupfen, Urticaria) auf die Einnahme von Assalix verzichten.

Bei gleichzeitiger und längerer Anwendung von Assalix kann die Wirkung von Blutverdünnern

(Antikoagulantien) verstärkt werden. Die Wirkung von Arzneimitteln zur Steigerung der

Harnsäureausscheidung kann vermindert werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an andern Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Assalix während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrung ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder

die Drogistin um Rat fragen.

In den letzten Wochen vor der Geburt ist eine Einnahme von Assalix zu vermeiden.

Wie verwenden Sie Assalix?

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren nehmen täglich 1–2 mal 1 Dragée ein.

Nehmen Sie Assalix am besten morgens und allenfalls abends jeweils nach der Mahlzeit mit etwas

Flüssigkeit ein.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin

verschriebene Dosierung.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Assalix haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Assalix auftreten:

Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von Hautrötungen (Erythem), Juckreiz und

Hautausschlägen mit Bläschenbildung.

Sehr selten sind schwere allergische Reaktionen (Asthma, Kreislaufkollaps, allergischer Schock,

juckender Hautausschlag) nach Einnahme von Weidenrinde beobachtet worden.

Selten sind Magen-Darm-Störungen wie Übelkeit und Magenschmerzen möglich.

Bei Auftreten von Nebenwirkungen ist die Behandlung zu unterbrechen und gegebenenfalls ein Arzt

oder eine Ärztin aufzusuchen. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion (wie

Juckreiz im Bereich von Handtellern, Fusssohlen, Zunge oder Mundhöhle, sowie Übelkeit) darf

Assalix nicht nochmals eingenommen werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel sollen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in Assalix enthalten?

1 Dragée enthält: 393,24 mg Trockenextrakt aus Weidenrinde (6–12:1) entsprechend mindestens

60 mg Salicin. Auszugsmittel 70% Ethanol (V/V).

Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

56082 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Assalix? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 100 Dragées.

Zulassungsinhaberin

Biomed AG, CH-8600 Dübendorf.

Herstellerin

Bionorica AG, DE-92318 Neumarkt.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.