Ascorbisal

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ascorbisal - Brausetabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 20 Stück, Laufzeit: 36 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ascorbisal - Brausetabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Salicylic acid and deriva

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 13019
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite1(8)

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Ascorbisal-Brausetabletten

Wirkstoffe:Acetylsalicylsäure,Ascorbinsäure(VitaminC)

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,dennsieenthältwichtigeInforma-

tionenfürSie.

DiesesArzneimittelistohneVerschreibungerhältlich.UmeinenbestmöglichenBehandlungserfolg

zuerzielen,mussAscorbisaljedochvorschriftsgemäßeingenommenwerden.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

- FragenSieIhrenApotheker,wennSieweitereInformationenodereinenRatbenötigen.

- WennsichIhreBeschwerdenverschlimmernodernach3TagenkeineBesserungeintritt,

müssenSieaufjedenFalleinenArztaufsuchen.

- WenneinederangeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwir-

kungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informierenSie

bitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistAscorbisalundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonAscorbisalbeachten?

3.WieistAscorbisaleinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistAscorbisalaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTAscorbisalUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

DerWirkstoffAcetylsalicylsäurewirktschmerzlindernd,entzündungshemmendundfiebersenkend.

DerWirkstoffVitaminCdecktdenbeiErkältungskrankheitenerhöhtenBedarfanVitaminC.

Ascorbisalwirdangewendet

-zurLinderungvonleichtenbismittelstarkenSchmerzen(z.B.Kopfschmerzen,Zahnschmerzen,

Menstruationsschmerzen).

-zurLinderungvonSchmerzenundSenkungvonFieberbeiErkältungskrankheitenundgrippa-

lenInfekten.

AscorbisaldarfnichtbeiSchmerzenimMagen-Darm-Traktangewendetwerden.

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONAscorbisalBEACHTEN?

Ascorbisaldarfnichteingenommenwerden

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenAcetylsalicylsäureoderandereSalicylate,Vitamin

CodereinendersonstigenBestandteilevonAscorbisalsind.

wennSieinderVergangenheitschoneinmalunterAsthmalitten,dasdurchAcetylsalicylsäure

oderähnlichwirkendeschmerzlinderndeArzneimittel,sogenanntenichtsteroidaleAntirheuma-

tika(NSAR),ausgelöstwurde.

währenddesletztenDrittelsderSchwangerschaft.

wennSieaneinemMagen-Darm-Geschwür,anMagen-Darm-BlutungenodereinemMagen-

Darm-Durchbruchleiden.

wennSieinderVergangenheitbereitsmehralseinmalaneinemMagen-Darm-Geschwür,ei-

nerMagen-Darm-BlutungodereinemMagen-Darm-Durchbruchgelittenhaben.

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite2(8)

beikrankhafterhöhterBlutungsneigungbzw.einerStörungderBlutgerinnung.

beistarkenBlutungenodererhöhtemBlutungsrisiko(z.B.vorbzw.unmittelbarnachOperatio-

nen).

beischwererHerzschwäche.

beischwererLeberfunktionsstörung.

beischwererNierenfunktionsstörung.

zusammenmitMethotrexat(ArzneimittelzurUnterdrückungvonTumorwachstumundImmun-

reaktionen)inhöherenDosen(15mgproWocheundmehr).

zusammenmitgerinnungshemmendenArzneimitteln.

beiHyperoxalurie(bestimmteErkrankungmitNeigungzurBildungvonNierensteinen).

beiWindpockenoderGrippe,wennsiebeiKindernauftreten.

wennSiewenigerals30kgKörpergewichthaben.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAscorbisalisterforderlich

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenandereentzündungshemmendeArzneimittelsind

oderandereAllergienhaben.

wennSieschoneinmaleinGeschwürodereineBlutungimMagen-Darm-TraktoderGastritis

(Magenschleimhautentzündung)hatten.

beiHerzschwäche,Leber-oderNierenfunktionsstörung.

wennSieaneinerschwerenNierenfunktionsstörungleidenundDialysepatientsind:Siesollten

proTagnichtmehrals50bis100mgVitaminCeinnehmen,daessonstzuhohenOxalatkon-

zentrationenimBlut(Hyperoxalämie)unddadurchbedingtzurBildungvonOxalatkristallenin

denNieren(Nierensteine)kommenkann.IndiesemFallistAscorbisalnichtfürSiegeeignet.

beiNeigungzuNieren-oderHarnsteinen:WennSieinderVergangenheitschonmehrfachNie-

rensteinehatten,solltenSienichtmehrals100bis200mgVitaminCtäglicheinnehmen.

wennSieanAsthmaleiden,dadasRisikoeinerÜberempfindlichkeitsreaktionerhöhtist.

beikrankhaftverlängertenoderverstärktenMonatsblutungen.

WenneinerodermehrerederobengenanntenPunkteaufSiezutrifft,dürfenSieAscorbisalnur

nachRücksprachemitIhremArztundunterstrengerärztlicherÜberwachungeinnehmen.

Magen-Darm-Trakt:

AchtenSiewährendderEinnahmevonAscorbisalaufAnzeicheneinerErkrankungimMagen-

Darm-Trakt,dawährendderBehandlungBlutungenund/oderGeschwüresowieDurchbrücheauf-

tretenkönnen,auchohnevorherigeBeschwerdenodereineentsprechendeVorgeschichte.Das

relativeRisikoisthöherbeiälterenPatienten,PersonenmitniedrigemKörpergewichtundbeimit

blutgerinnungshemmendenArzneimittelnbehandeltenPatienten.

WarnhinweisefürsolcheErkrankungenkönnensein:Bauchschmerzen,Bluterbrechen,kaffeesatz-

artigesErbrechen,SchwarzfärbungdesStuhls.IndiesenFällenunterbrechenSiebittedieEin-

nahmevonAscorbisalsofortundsprechenSieunverzüglichmiteinemArzt.

Operationen:

DerWirkstoffAcetylsalicylsäurehemmtdasAneinanderhaftenvonBlutplättchen,daherbesteht

erhöhteBlutungsgefahrbeiOperationen(auchbeikleineren,wiez.B.zahnärztlichenEingriffen).

InformierenSiebittevorsämtlichenOperationenIhrenArzt,wennSieAscorbisaleinnehmenbzw.

vorkurzemeingenommenhaben.

Harnsäure:

DerWirkstoffAcetylsalicylsäureverändertdenHarnsäurespiegelimBlut.

EmpfängnisverhütungmitderSpirale:

FallsSieeinIntrauterinpessar(„Spirale“)zurEmpfängnisverhütungverwenden,beachtenSiebitte,

dassderWirkstoffAcetylsalicylsäuredieWirkungeinesIntrauterinpessarsabschwächenkann.

Enzymdefekte:

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite3(8)

InbestimmtenFällenvonschweremsogenanntenGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel

(eineangeboreneStoffwechselerkrankung)löstenhoheDosenvonAcetylsalicylsäureeinenZerfall

derrotenBlutkörperchenaus.DieVerabreichungvonAcetylsalicylsäureundhöherenDosenvon

VitaminCbeiGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangeldarfdaherausschließlichunterärztli-

cherÜberwachungerfolgen.

KopfschmerzendurchSchmerzmittel:

DurchgewohnheitsmäßigeEinnahmevonschmerzlinderndenArzneimittelninhöhererDosierung

könnenKopfschmerzenauftreten,dienichtweiterdurchdiesesSchmerzmittelbehandeltwerden

dürfen.WendenSiesichinsoeinemFallanIhrenArzt.

NierenschädendurchSchmerzmittel:

DurchgewohnheitsmäßigelangandauerndeEinnahmevonschmerzlinderndenArzneimittelnkann

eszuNierenschädenkommen,diebiszueinemNierenversagenführenkönnen.

FieberbehandlungbeiKindernundJugendlichen:

EsbestehteinmöglicherZusammenhangzwischenAcetylsalicylsäureunddemlebensbedrohli-

chenReye-Syndrom,wennAcetylsalicylsäureanKindermitFieberverabreichtwird,insbesondere

beiFieberbehandlungenvonGrippeoderWindpocken.BeimReye-Syndromhandeltessichum

einenichtansteckendeErkrankungdesGehirns(Enzephalopathie)mitgleichzeitigemLeberversa-

gen.EstritttypischerweisenachdemAbklingendererstenAnzeicheneinerfieberhaftenErkran-

kung(insbesondereWindpockenundGrippe)auf.Alarmsignalesindlangandauerndes,heftiges

Erbrechen,KopfschmerzenundBewusstseinstrübung.WendenSiesichsofortaneinenArzt,wenn

dieseBeschwerdenauftretenundinformierenSieIhnauchüberdaseingenommeneArzneimittel.

Acetylsalicylsäure-hältigeArzneimitteldürfendaheranKinderunter12Jahrennuraufärztliche

Verordnunghinverabreichtwerden.

WeitereInformationen:

WennSieanNierensteinen,anderEisenspeicherkrankheitoderanGastritis(Magenschleimhaut-

entzündung)leiden,fragenSieIhrenArzt,obSieAscorbisaleinnehmendürfen.

WennSieimmerwiederkehrendeNierensteinehaben,solltenSienichtmehrals100–200mg

VitaminCproTageinnehmen.

BeiEinnahmevonAscorbisalmitanderenArzneimitteln

BitteInformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinneh-

men/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

BeachtenSiebitte,dassmancheandereArzneimittelebenfallsAcetylsalicylsäureenthaltenkönn-

ten(z.B.„Grippemittel“)undesbeigleichzeitigerAnwendungzueinerÜberdosierungkommen

könnte.

AscorbisalsollnichtgleichzeitigmitähnlichwirkendenschmerzlinderndenArzneimitteln,soge-

nanntennichtsteroidalenAntirheumatika(NSAR),eingenommenwerden.

VorsichtistgebotenbeigleichzeitigerEinnahmevon

blutgerinnungshemmendenArzneimitteln(z.B.Cumarinderivate,Heparin,Dipyridamolund

Sulfinpyrazon),

bestimmtenArzneimittelnzurBehandlungvonDepressionen(selektiveSerotonin-

Wiederaufnahme-Hemmern,Lithium),

Kortison,

bestimmtenArzneimittelngegenHerzschwäche(Herzglykoside),

ArzneimittelnzurBehandlungvonRheuma(nichtsteroidaleAntirheumatika),

blutzuckersenkendenArzneimitteln(Sulfonylharnstoffe),

Methotrexat(ArzneimittelzurHemmungvonTumorwachstumoderImmunreaktionen),

Pentoxifyllin(bestimmtesdurchblutungsförderndesArzneimittel),

Valproinsäure(bestimmtesArzneimittelzurBehandlungvonEpilepsie),

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite4(8)

entwässerndenArzneimitteln(Diuretika,z.B.Spironolacton,Furosemid),

ArzneimittelngegenBluthochdruckoderHerzschwäche(ACE-Hemmer,Antihypertensiva),

ArzneimittelnzurBehandlungvonGicht(Urikosurika,z.B.Probenecid,Sulfinpyrazon),

lokalwirksamenMagen-Darm-Arzneimitteln(z.B.Magnesium-,Aluminium-undKaliumsal-

ze),

eisenhältigenArzneimitteln,

bestimmtenArzneimittelngegenzuvielMagensäure(aluminiumhaltigeAntazida).

DaAcetylsalicylsäureundVitaminCinhöherenDosierungendieErgebnissevonbestimmtenLa-

boruntersuchungenverändernkönnen,informierenSieIhrenArztüberdieEinnahmevonAscorbi-

sal.

BeiEinnahmevonAscorbisalzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

BittevermeidenSiedenGenussvonAlkoholwährendderBehandlungmitAscorbisal,dabestimm-

teNebenwirkungenverstärktwerdenkönnen(RisikoeinerBlutungimMagen-Darm-Trakt,verlän-

gerteBlutungszeit).

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

Schwangerschaft

ErstesundzweitesSchwangerschaftsdrittel:

Siesolltenwährendderersten6MonatederSchwangerschaftAscorbisalnichteinnehmen.Sollten

SiedennocheineEinnahmeinErwägungziehen,wendenSiesichdaherdavorunbedingtanIhren

Arzt.

DrittesSchwangerschaftsdrittel:

Indenletzten3SchwangerschaftsmonatendarfAscorbisalnichteingenommenwerden.

Stillzeit

WährendderStillzeitdarfAscorbisalnuraufAnordnungIhresArzteseingenommenwerden.

InsoeinemFallsolltenSieentwederabstillenoderdieMilchabpumpenundwegschütten.

Fruchtbarkeit

AscorbisalgehörtzueinerGruppevonArzneimitteln(densogenanntenicht-steroidalenAntirheu-

matika,„NSAR“),diedieFruchtbarkeitvonFrauenbeeinträchtigenkönnen.DieseWirkungistnach

AbsetzendesArzneimittelsreversibel(umkehrbar)(sieheauch„EmpfängnisverhütungmitderSpi-

rale“imAbschnitt„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAscorbisalisterforderlich“).

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

Ascorbisalhatkeinenbzw.einenvernachlässigbarenEinflussaufdieVerkehrstüchtigkeitunddie

FähigkeitzumBedienenvonMaschinen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonAscorbisal

DiesesArzneimittelenthält379,7mgNatriumproBrausetablette.WennSieeinekochsalzarme

Diäteinhaltenmüssen,solltenSiediesberücksichtigen.

3.WIEISTAscorbisalEINZUNEHMEN?

NehmenSieAscorbisalimmergenaunachdenEmpfehlungenindieserGebrauchsinformationein.

BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSienichtganzsichersind.

VerwendenSiemöglichstdiegeringsteDosierung,wenndieseausreichendwirkt.

DieüblicheDosisist:

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite5(8)

ErwachseneundJugendlichemiteinemKörpergewichtüber50kg(abetwa15Jahre):

Einzeldosis:1–2BrausetablettenproEinnahme.DieEinzeldosiskannbiszu3maltäglicheinge-

nommenwerden.DerMindestabstandzwischendenEinnahmensoll4Stundenbetragen.

DiemaximaleTagesdosisvon8Brausetablettendarfnichtüberschrittenwerden.

JugendlichemiteinemKörpergewichtzwischen30und50kg(ab12bis15Jahre)

Einzeldosis:1BrausetabletteproEinnahme.DiemaximaleTagesdosisvon4Brausetablettendarf

nichtüberschrittenwerden.

DerMindestabstandzwischendenEinnahmensoll6Stundenbetragen.

Kinder:

AscorbisalistfürKinderunter12Jahrenichtgeeignet.

Arzneimittel,dieAcetylsalicylsäureenthalten,dürfenKindernunter12Jahrennuraufärztliche

Verordnunggegebenwerden.

MitdiesemArzneimittelisteineKinderdosierungnichtmöglich.

ÄlterePersonen(über65Jahre):

Einzeldosis:1BrausetabletteproEinnahme,beistärkerenSchmerzenundhöheremFieberkön-

nenauch2Brausetablettenaufeinmaleingenommenwerden.DerMindestabstandzwischenden

Einnahmensoll4Stundenbetragen.

DiemaximaleTagesdosisvon6Brausetablettendarfnichtüberschrittenwerden.

PatientenmitLeber-und/oderNierenfunktionsstörungen:

BittesprechenSiemitIhremArzt,bevorSieAscorbisaleinnehmen,daSiemöglicherweiseeine

andereDosierungbenötigen.

Anwendungsart:

DieBrausetabletteistinca.1/8lWasseraufzulösenundanschließendzutrinken.DieEinnahme

solltemöglichstvoroderwährendeinerMahlzeiterfolgen,auchwennessichnurumeineleichte

Mahlzeithandelt.

Anwendungsdauer:

NehmenSiedasArzneimittelnichtlängeralserforderlichein.

OhneärztlichenRatdarfAscorbisalnichtlängerals3Tagehintereinandereingenommenwerden.

WennSieeinegrößereMengevonAscorbisal-Brausetabletteneingenommenhaben,alsSie

sollten

BestehtderVerdachteinerÜberdosierungmitAscorbisal,verständigenSieunverzüglicheinen

Arzt.

ÜberdosierungenkönneneineGefahr,insbesonderefürälterePatientenundvorallemkleineKin-

der,sein.

BeietwaigerleichterÜberdosierungkönnenfolgendeBeschwerdenauftreten:Ohrgeräusche,Hör-

störungen,Sehstörungen,Kopfschmerzen,SchwindelundVerwirrtheit.EsmussmitReizerschei-

nungenimMagen-Darm-Bereich,wieBrechreiz,ErbrechenundMagenschmerzen(aufgrundvon

GeschwürenimMagen-Darm-Bereich),Nierenschäden,WasseransammlungenimGewebeund

schwerenBlutungengerechnetwerden.

BeietwaigerschwererÜberdosierungkönnenfolgendeBeschwerdenauftreten:Fieber,gesteigerte

Atmung,StörungendesStoffwechsels(z.B.Übersäuerung,schwereUnterzuckerung),Herz-

Kreislaufversagen,StörungenderLungenfunktionundBewusstlosigkeit.

HinweisfürdenArzt:

InformationenzurBehandlungeinerVergiftungmitAscorbisal-BrausetablettensindamEndedie-

serGebrauchsinformationzufinden.

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite6(8)

WennSiedieEinnahmevonAscorbisalvergessenhaben

nehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben,

sondernsetzenSiedieEinnahmewiegewohntfort.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdiesesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannAscorbisalNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederangeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinfor-

mationangegebensind.

DieNebenwirkungenkönnensein:

sehrhäufig(mehrals1Behandeltervon10)

häufig(1bis10Behandeltevon100)

gelegentlich(1bis10Behandeltevon1.000)

selten(1bis10Behandeltevon10.000)

sehrselten(wenigerals1von10.000Behandelten)

Häufigkeitnichtbekannt(HäufigkeitkannanhandderbisherigenErfahrungennichtzugeord-

netwerden)

Acetylsalicylsäure

BlutundLymphsystem

Sehrselten: BlutbildveränderungendurchKnochenmarksschädigung.

Häufigkeitnichtbekannt: AuftretenvonBlutungenmitverlängerterBlutungszeitwieNasenblu-

ten,Zahnfleischbluten,Hautblutungen.DieseBeschwerdenkönnen

noch4–8TagenachBeendigungderEinnahmebestehen.Daraus

könnteeinBlutungsrisikobeiOperationenentstehen.

Nervensystem

Häufigkeitnichtbekannt: Kopfschmerzen,Schwindelgefühl,Benommenheit,Unruhe,Verwirrt-

heit,gestörtesSehvermögen.

>>DieseNebenwirkungenkönnenbereitsAnzeicheneinerÜberdo-

sierungsein.

OhrundGleichgewichtssinn

Häufigkeitnichtbekannt: verminderteHörfähigkeit,Ohrgeräusche(Tinnitus).

>>DieseNebenwirkungenkönnenbereitsAnzeicheneinerÜberdo-

sierungsein.

Magen-Darm-Trakt

Häufig: Bauchschmerzen,Sodbrennen,Übelkeit,Erbrechen,Durchfall.

Selten: offensichtliche(Bluterbrechen,SchwarzfärbungdesStuhls)oderun-

bemerkteMagen-Darm-Blutungen,diesehrseltenzueinerBlutarmut

durchEisenmangelführenkönnen(dieseNebenwirkungensindumso

häufiger,jehöherdieDosisist).

Sehrselten: Zwölffingerdarmgeschwürund-durchbruch.

NierenundHarnwege

Selten: EinschränkungderNierenfunktion.

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite7(8)

Sehrselten: akutesNierenversagen.

AllgemeineErkrankungen

Sehrselten: Reye-Syndrom(lebensbedrohlicheKomplikationendasGehirnund

dieLeberbetreffend)beiKindernundJugendlichen(siehe„Besonde-

reVorsichtbeiderEinnahmevonAscorbisalisterforderlich“).

Immunsystem

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen(z.B.Nesselsucht).

Selten: ÜberempfindlichkeitsreaktionenmitschwerenHautreaktionen(mit

BlasenbildungundHautabschälung),allergischeReaktionen,Asth-

ma,allergischbedingteGesichtsschwellung,Hautblutungen,entzünd-

licheErkrankungenderBlutgefäße.

LeberundGalle

Sehrselten: erhöhteLeberwerte.

BeiPatientenmitLeberschädeninderVorgeschichte,beijungen

Rheumapatienten,beiPatientenmitrheumatischemFieberundLu-

puserythematodes(bestimmteAutoimmunerkrankung)wurdenplötz-

licheschwereLeberfunktionsstörungenbeobachtet.

VitaminC

BeibestimmungsgemäßemGebrauchsindimAllgemeinenkeineNebenwirkungenzuerwarten.

Sehrseltenbzw.mitnichtbekannterHäufigkeitwurdenZerfallderrotenBlutkörperchen(Hämoly-

se,insbesonderebeiPatientenmitGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel),Durchfälle(bei

hohenDosen),NierensteineundÜberempfindlichkeitsreaktionenberichtet.

5.WIEISTAscorbisalAUFZUBEWAHREN?

Nichtüber25°Clagern.

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorFeuchtigkeitzuschützen.

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFolieunddemFaltkartonnach„verw.bis“bzw.„ver-

wendbarbis“angegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichauf

denletztenTagdesMonats.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaß-

nahmehilftdieUmweltzuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasAscorbisalenthält

DieWirkstoffesindAcetylsalicylsäureundAscorbinsäure(VitaminC).1Brausetabletteenthält330

mgAcetylsalicylsäureund200mgAscorbinsäure.

DiesonstigenBestandteilesindCitronensäure-Monohydrat,Natriumhydrogencarbonat,Natriumdi-

hydrogencitrat,Natriumcitrat-Dihydrat,Mannitol,Natriumcarbonatwasserfrei.

WieAscorbisalaussiehtundInhaltderPackung

Ascorbisal-Brausetablettensindweiße,rundeTablettenmitangeschliffenemRand.

DiefarbloseLösunghateinenneutralen,nichtaromatisiertenGeschmack.

GI–Ascorbisal-Brausetabletten

zugelassen: 08.03.1988 Seite8(8)

AscorbisalistinPapier-Aluminium-Polyethylen-VerbundfolieverpacktundinPackungenzuje20

Brausetablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

LANNACHERHEILMITTELGes.m.b.H.,8502Lannach

Hersteller

G.L.PharmaGmbH,8502Lannach

Z.Nr.:13.019

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimMai2010.

DiefolgendenInformationensindnurfürÄrztebzw.medizinischesFachpersonalbestimmt:

Überdosierung

Acetylsalicylsäure(ASS)undSalicylate

VergiftungenmitASSkönneneineGefahrinsbesonderefürälterePatientenundvorallemfürklei-

neKindersein.TherapeutischeÜberdosierungoderhäufigeakzidentielleVergiftungenkönnen

tödlichsein.BeiKindernkanneineEinzeldosisvon100mg/kgKörpergewichtbereitstödlichsein.

SymptomebeimäßigerVergiftung:

Tinnitus,Hörstörung,Sehstörung,Kopfschmerzen,VertigoundVerwirrtheitwurdenbeobachtet.Es

mussmitgastrointestinalenUlcera,Nierenschäden,ÖdemenundschwerenHämorrhagienge-

rechnetwerden.

SymptomebeischwererVergiftung:

Fieber,Hyperventilation,Ketose,respiratorischeAlkalose,metabolischeAzidose,Koma,kardio-

vaskulärerSchock,respiratorischeInsuffizienz,schwereHypoglykämie.

TherapiederVergiftung:

sofortigeEinweisungineinKrankenhaus;

Magenspülung,VerabreichungvonAktivkohle;

KontrolledesSäure-Basen-Haushaltes;

alkalischeDiurese(pH-SollwertdesHarnszwischen7,5und8);

HämodialysebeischwererVergiftung;

AusgleichdesFlüssigkeitsverlustes;

symptomatischeTherapie.

19-7-2018

Analgetika-Warnhinweis-Verordnung (AnalgetikaWarnHV) am 01.07.2018 in Kraft getreten

Analgetika-Warnhinweis-Verordnung (AnalgetikaWarnHV) am 01.07.2018 in Kraft getreten

Die Verordnung erfasst rezeptfreie Schmerzmittel, die zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen oder von Fieber eingesetzt werden und beispielsweise die Wirkstoffe Paracetamol, Ibuprofen Diclofenac oder Acetylsalicylsäure (Aspirin) enthalten.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.