Asaflow

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Asaflow magensaftresistente Tablette 80 mg
  • Dosierung:
  • 80 mg
  • Darreichungsform:
  • magensaftresistente Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Asaflow magensaftresistente Tablette 80 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE152695
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten

Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten

Acetylsalicylsäure

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.Wenden Sie dieses Arzneimittel

immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes

oder Apothekers an.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packunsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

4.Wenn Sie sich nach einigen Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an

Ihren Arzt..

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Asaflow und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Asaflow beachten?

Wie ist Asaflow anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Asaflow aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Asaflow und wofür wird es angewendet?

Asaflow wirkt auf die Thrombozyten. Es gehört zur Gruppe der Arzneimittel, die der Bildung von

Blutgerinnseln entgegenwirkt. Diese Gruppe wird „Antithrombotika“ genannt.

Asaflow ist indiziert zur Behandlung oder Vorbeugung bestimmter Herz- und Gefäßerkrankungen:

1. Schnelle (akute) Behandlung von:

Herzinfarkt,

Instabilem Herzkrampf (Angina pectoris),

bestimmten chrirugischen Eingriffen an den Herzkranzgefäßen .

2. Vorbeugung:

Vorbeugung bestimmter Herz- und Gefäßerkrankungen (z. B. Herzinfarkt) bei Patienten, die

noch keine Herz- oder der Gefäßprobleme hatten, die aber einige Risikofaktoren aufweisen

(primäre Prävention), einschließlich:

- schwere Aderverkalkung (Arteriosklerose) in der Familie,

- Zuckerkrankheit (Diabetes),

- Gicht,

- hoher Blutdruck,

- Fettstoffwechselstörungen des Blutes.

Vorbeugung bestimmter Herz- und Gefäßerkrankungen bei Patienten, die bereits Herz- und

Gefäßprobleme hatten (sekundäre Prävention), wie z. B.:

- Herzinfarkt,

- Herzkrampf (Angina pectoris),

- bestimmte Durchblutungsstörungen im Bereich des Gehirns,

- Gefäßschmerzen in den Gliedmaßen.

Wenn Sie sich nach einigen Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren

Arzt.

2.

Was sollten Sie Vor der Anwendung von Asaflow beachten?

Asaflow darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Acetylsalicylsäure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen andere schmerz- und entzündungshemmende

Arzneimittel oder Tartrazin (Farbstoff) sind,

wenn Sie zur Zeit ein Magen- oder Darmgeschwür haben,

wenn Sie eine Störung der Blutgerinnung haben,

wenn Sie eine erhöhtes Risiko für Blutungen haben,

wenn Sie eine stark eingeschränkte Leberfunktion haben,

wenn Sie eine stark eingeschränkte Nierenfunktion haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Asaflow anwenden.

Fragen Sie Ihren Arzt wenn Sie:

Asthma haben oder hatten,

allergische Erkrankungen haben,

in der Vergangenheit bereits ein Magen- oder Darmgeschwür hatten,

in der Vergangenheit bereits eine Störung der Blutgerinnung hatten,

oft Magenschmerzen haben,

eine eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion haben.

Kurz vor einem chirurgischen Eingriff kann ihr Arzt entscheiden, Ihre Behandlung mit Asaflow

vorübergehend abzusetzen.

Kinder

Asaflow darf bei Kindern nicht angewendet werden.

Anwendung von Asaflow zusammen mit anderen Arzneimitteln

Die Wirkung der Behandlung kann beeinflusst werden, bei gleichzeitiger Einnahme von Asaflow mit

anderen Arzneimitteln gegen:

Blutgerinnsel (z. B. Warfarin),

Das Abstoßen von Organen nach einer Transplantation (Cyclosporin, Tacrolimus),

Hoher Blutdruck (z. B. Diuretika und ACE-Hemmer),

Schmerz und Entzündung (z. B. Steroide oder Entzündungshemmer),

Gicht (Probenecid),

Krebs oder rheumatoide Arthritis (Methotrexat),

Magensäure (Antazida),

Zuckerkrankheit ,

Epilepsie (Valproinsäure),

Depression.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Arzneimittel anwenden. Fragen Sie auch Ihren Arzt,

wenn Sie Produkte auf Basis von Ginkgo Biloba anwenden oder wenn Sie gegen Windpocken geimpft

werden sollen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden,, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Anwendung von Asaflow zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die gleichzeitige Einnahme von Asaflow mit Alkohol kann Magenbeschwerden verursachen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Die Einnahme von Asaflow während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.

Die Einnahme von Asaflow am Ende der Schwangerschaft kann zu einer Verlängerung der Wehen,

einer Verzögerung des Geburtstermins und einer Gefährdung des noch ungeborenen Kindes führen.

Asaflow erhöht auch das Risiko für eine Blutung nach der Geburt.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Asaflow hat keine oder nur geringfügige Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit

Maschinen zu bedienen.

3.

Wie ist Asaflow anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird die übliche Dosis festlegen. Ihr Arzt entscheidet auch, wie lange Sie Asaflow einnehmen

sollten. Mögliche Dosierungen sind nachfolgend beschrieben (siehe auch Abschnitt 1).

1. Schnelle (akute) Behandlung:

Initialdosis von 2 bis 3 Tabletten von 160 mg täglich, danach 1 bis 2 Tabletten von 160 mg täglich

einige Wochen lang. Dann zur sekundären Prävention übergehen.

2. Vorbeugung:

2.1. Primäre Vorbeugung: Bei Risikopatienten (z. B. Diabetikern): Eine Tablette zu 80 mg

bis eine Tablette zu 160 mg pro Tag.

2.2. Sekundäre Vorbeugung: 1 Tablette zu 80 mg bis 1 Tablette zu 160 mg pro Tag

Schlucken Sie Asaflow mit etwas Wasser unzerkaut herunter.

Um keine Einnahme zu vergessen, folgen Sie dem Kalendersystem auf der Verpackungsrückseite.

Wenn der Tag der ersten Einnahme ein Montag ist, entnehmen Sie die einzunehmende Tablette an der

entsprechenden Markierung.

(MO = Montag, DI = Dienstag, MI = Mittwoch, DO = Donnerstag, FR = Freitag, SA = Samstag, SO =

Sonntag).

Hinweis

Wenn Sie eine verminderte Nierenfunktion haben, wird Ihr Arzt die Dosis anpassen. Befolgen Sie den

Rat Ihres Arztes.

Wenn Sie eine größere Menge von Asaflow angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Asaflow haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Symptome einer mäßigen Überdosierung sind: Erbrechen, Fieber, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen,

Schwindel, Tinnitus, Verwirrtheit, Schwitzen, Durst, Schläfrigkeit, Störungen der Atmung und

Blutzusammensetzung, Übelkeit und Durchfall.

Symptome einer schweren Überdosierung sind: Unterdrückung der Atmung, Störung des Säure-Basen-

Gleichgewichts im Blut, Bewusstseinsminderung, niedriger Blutdruck und Blutzuckerspiegel,

Krämpfe, Herzrhythmusstörungen und Koma.

In diesem Fall müssen Sie sofort für eine

Notfallbehandlung (Magenspülung,…) ein Krankenhaus aufsuchen. Eine Überdosierung kann

besonders für Kinder und ältere Menschen gefährlich sein.

Wenn Sie die Anwendung von Asaflow vergessen haben

Warten Sie und nehmen Sie die nächste Tablette zur geplanten Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte

Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Verwerfen Sie die nicht verwendete

Tablette.

Wenn Sie die Anwendung von Asaflow abbrechen

Beenden Sie die Behandlung nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Artz

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nachstehend werden diese Nebenwirkungen gemäss Ihrer Organklasse und Häufigkeit des Auftretens

angegeben. Folgende Unterteilung wird verwendet: Häufig (Betrifft weniger als 1 von 10 und mehr als

1 von 100 behandelten Patienten), Gelegentlich (Betrifft weniger als 1 von 100 und mehr als 1 von

1.000 behandelten Patienten), Selten (Betrifft weniger als 1 von 1.000 und mehr als 1 von 10.000

behandelten Patienten), Sehr selten (Betrifft weniger als 1 von 10.000 behandelten Patienten).

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Häufig:

Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall

Gelegentlich:

Magen- oder Darmgeschwür, Blutverlust über den Stuhl, blutiges Erbrechen

Selten:

schwere Magen-Darm-Blutung, Durchbruch des Magen-Darm-Trakts

Sehr selten:

Entzündung der Mundschleimhaut oder der Speiseröhre, andere Magen-Darm-

Erkrankungen

-

Erkrankungen des Blutes- und des Lymphsystems:

Häufig:

Nasen- oder Zahnfleischbluten, verstärkte Monatsblutungen, Blutergüsse

Gelegentlich:

versteckte Blutverluste

Selten:

Blutarmut bei längerer Anwendung, Zerstörung von Blutkörperchen (Hämolyse)

Patienten

Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel

(angeborene

Erkrankung mit einem Enzymmangel)

Sehr selten:

Störungen des Blutbildes bei hohen Dosen

-

Erkrankungen des Immunsystems:

Gelegentlich:

schwere allergische Reaktionen mit Schock und Bewusstlosigkeit

-

Endokrine Erkrankungen:

Selten:

niedriger Blutzuckerspiegel

Erkrankungen des Nervensystems:

Häufig:

Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit

Gelegentlich:

Schwindel, Benommenheit

Selten:

Hirnblutung

-

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths:

Gelegentlich:

Tinnitus

Selten:

Schwerhörigkeit

Dies kann auf die Einnahme einer zu hohen Dosis zurückzuführen sein. Fragen Sie Ihren Arzt um

Rat.

-

Erkrankungen der Atemwege:

Häufig:

Krampf der Bronchien (Bronchospasmus) bei Asthmapatienten

-

Leber- und Gallenerkrankungen:

Selten:

Störungen der Leberfunktion

Sehr selten:

leichtgradige, reversible Leberentzündung in Gegenwart viraler Infektionen

-

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Gelegentlich:

Überempfindlichkeitsreaktionen (Nesselfieber und Schwellung des Gesichts).

Menschen, die allergisch gegen andere schmerz- und entzündungshemmende

Arzneimittel (NSAIDs) sind, können mit Asaflow dieselben Nebenwirkungen

erfahren und umgekehrt.

Sehr selten:

schwerwiegende allergische Reaktionen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Asaflow aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25ºC lagern.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton, Blister oder Etikett nach “EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Asaflow enthält

Der Wirkstoff ist Acetylsalicylsäure.

Die sonstigen Bestandteile sind: Maisstärke. Die Tablettenhülle enthält: ein Copolymer von

Methylacrylatsäure und Ethylacrylat (1:1) 30% Dispersion, Propylenglykol, Talk, Simethicon

Emulsion (Polymethylsiloxan, Methylcellulose, Sorbinsäure).

Wie Asaflow aussieht und Inhalt der Packung

Asaflow 80 mg und 160 mg sind in folgender Form erhältlich: (Kalender)blisterpackung mit 28, 56,

84, 112 oder 168 magensaftresistenten Tabletten in PVC/Alu Blisterpackung und Einheitsdosisstreifen

mit 14, 28, 56, 84, 112 oder 168 magensaftresistenten Tabletten in PVC/Alu.

Asaflow 80 mg ist auch in Tablettenbehältnissen aus Plastik erhältlich mit 168, 250 und 500

magensaftresistenten Tabletten.

Art der Abgabe

Apothekenpflichtig

Pharmazeutischer Unternehmer

Takeda Belgium

L. Da Vincilaan 7

1930 Zaventem

Hersteller

Takeda GmbH

Betriebsstätte Oranienburg

Lehnitzstrasse 70-98

16515 Oranienburg

Deutschland

Zulassungsnummern:

Asaflow 80 mg (Blisterpackung): BE187512

Asaflow 80 mg (Tablettenbehältnis): BE429457

Asaflow 160 mg (Blisterpackung): BE152695

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 07/2017.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 10/2017.