Arthrotec 75

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Arthrotec 75 Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung 75 mg;0.2 mg
  • Dosierung:
  • 75 mg;0.2 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Arthrotec 75 Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung 75 mg;0.2 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE182847
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

17B09

17B09

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Arthrotec

®

75, Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Diclofenac-Natrium, Misoprostol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

1.

Was ist Arthrotec und wofür wird es angewendet?

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Arthrotec beachten?

3.

Wie ist Arthrotec einzunehmen?

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5.

Wie ist Arthrotec aufzubewahren?

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist Arthrotec und wofür wird es angewendet?

Arthrotec hilft zur Linderung der Schmerzen und Schwellung bei rheumatoider Arthritis und

Arthrose. Es kann helfen, Patienten mit Risiko für Reizungen oder Geschwürbildung im Magen-

Darm-Trakt zu schützen.

Arthrotec enthält Diclofenac und Misoprostol. Diclofenac gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln,

die nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) genannt werden.

Obwohl NSAR schmerzlindernd wirkt, können sie auch die Menge der in der Magenwand natürlich

vorliegenden Schutzsubstanzen, die so genannten Prostaglandine, verringern.

Dies bedeutet, dass NSAR zu Magenbeschwerden oder Magengeschwüren führen können. Arthrotec

enthält auch Misoprostol, das diesen Prostaglandinen sehr ähnlich ist, und kann helfen, Ihren Magen

zu schützen.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Arthrotec beachten?

Arthrotec darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie:

nach der Einnahme von Diclofenac oder anderen NSAR, wie z. B. Aspirin (Acetylsalicylsäure),

Misoprostol oder einem anderen prostaglandinhaltigen Arzneimittel, oder einem der sonstigen

Bestandteile von Arthrotec eine allergische Reaktion wie z. B. Hautausschlag, Hautschwellung

oder -jucken, schwere Nasenverstopfung, Asthma oder pfeifende Atmung hatten (siehe

Abschnitt 6).

zurzeit ein Geschwür oder einen Durchbruch (Loch) in Ihrem Magen-Darm-Trakt haben.

zurzeit an einer Magen-, Darm- oder Hirnblutung leiden.

1 /81

Gebrauchsinformation

17B09

sich einer koronaren Bypass-Operation unterziehen müssen oder sich vor kurzem einem solchen

Eingriff unterzogen haben.

schwere Nieren- oder Leberinsuffizienz haben.

bekanntermaßen eine Herzkrankheit und/oder Hirngefäßkrankheit haben, z. B. wenn Sie einen

Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder einen kleinen Schlaganfall (transitorische ischämische

Attacke, TIA) hatten oder wenn bei Ihnen Verstopfungen der Adern zum Herzen oder Gehirn

vorliegen oder Sie sich einer Operation zur Beseitigung oder Umgehung dieser Verstopfungen

unterziehen mussten.

Probleme mit Ihrem Blutkreislauf haben oder hatten (periphere arterielle Krankheit).

schwanger sind oder probieren, schwanger zu werden, da Arthrotec eine Fehlgeburt auslösen kann.

Frauen, die sich noch nicht in der Menopause befinden, sollten während der Behandlung mit

Arthrotec eine zuverlässige Schwangerschaftsverhütung durchführen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Arthrotec einnehmen,,

wenn Sie

andere Gesundheitsprobleme wie eine Leber- oder Nierenerkrankung haben. Sie dürfen Arthrotec

nicht einnehmen, wenn Sie an schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz leiden.

in der Vergangenheit ein Magen- oder Darmgeschwür oder Magen- bzw. Darmblutungen hatten.

Sie dürfen Arthrotec nicht einnehmen, wenn Sie zurzeit ein Magen- oder Darmgeschwür oder

Magen- bzw. Darmblutungen haben.

eine Neigung zu Blutungen oder Blutergüssen haben.

eine Darmentzündung (ulzerative Colitis oder Morbus Crohn) haben.

Asthma oder eine allergische Erkrankung haben oder jemals hatten.

eine Infektion haben, da Arthrotec Fieber oder andere Anzeichen für eine Infektion verschleiern

kann.

dehydriert sind.

älter als 65 Jahre sind. Ihr Arzt wird Sie regelmäßig untersuchen wollen.

NSAR wie Arthrotec können Blutungen oder Geschwüre verursachen. Bei Auftreten dieser

Komplikationen sollte die Behandlung abgebrochen werden. Eine Anwendung von Arthrotec

zusammen mit anderen NSAR außer Aspirin (z. B. Ibuprofen) könnte die Häufigkeit von Geschwüren

oder Blutungen im Magen oder Darm ebenfalls erhöhen.

Arthrotec kann schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, insbesondere Komplikationen in Magen

und Darm, wenn Sie Kortikosteroide (z. B. Prednison), einen oralen Blutgerinnungshemmer oder einen

selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (z. B. Sertralin) einnehmen oder Alkohol trinken.

Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie Arthrotec erhalten,

wenn Sie:

rauchen

Diabetes haben

Angina pectoris, Blutgerinnsel, hohen Blutdruck, erhöhte Cholesterin- oder Triglyceridwerte

haben

Arzneimittel wie Arthrotec können mit einem leicht erhöhten Risiko für Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

oder Schlaganfall verbunden sein. Ein solches Risiko wird bei hoher Dosierung und längerer

Behandlungsdauer wahrscheinlicher. Die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer darf daher nicht

überschritten werden.

2 /82

Gebrauchsinformation

17B09

Nebenwirkungen können minimiert werden, wenn die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten

notwendigen Zeitraum angewendet wird.

Wie andere NSAR (z. B. Ibuprofen) kann Arthrotec zu einem Anstieg des Blutdrucks führen, und

deshalb wird Ihr Arzt Sie möglicherweise dazu auffordern, Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren

zu lassen.

Wenn Sie an einer Herz-, Leber- oder Nierenerkrankung leiden, wird Ihr Arzt Sie regelmäßig

untersuchen wollen.

Einnahme von Arthrotec zusammen mit anderen Arzneimitteln

Manche Arzneimittel beeinträchtigen die Wirkung anderer Arzneimittel. Informieren Sie Ihren Arzt

oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel

eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, einschließlich:

Aspirin (Acetylsalicylsäure) oder andere NSAR (z. B. Ibuprofen)

Arzneimittel zur Behandlung von Arthrose oder rheumatoider Arthritis, die unter dem Namen

Cyclooxygenase-2 (COX-2)-Hemmer bekannt sind

Diuretika (zur Behandlung von Wasserretention im Körper)

Ciclosporin oder Tacrolimus (zur Unterdrückung des Immunsystems, z. B. nach

Transplantationen)

Lithium (zur Behandlung bestimmter Depressionsformen)

Digoxin (ein Arzneimittel zur Behandlung von unregelmäßigem Herzschlag und/oder

Herzinsuffizienz)

Warfarin oder andere orale Blutgerinnungshemmer (blutverdünnende Arzneimittel zur

Herabsetzung der Blutgerinnung, z. B. Aspirin)

Arzneimittel zur Behandlung von Ängsten und Depressionen, die als selektive Serotonin-

Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) bekannt sind

Arzneimittel zur Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels (orale blutzuckersenkende Medikamente für

Diabetiker)

Methotrexat (zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, Psoriasis und Leukämie)

Steroidpräparate (z. B. Corticosteroide, die häufig als entzündungshemmende Mittel angewendet

werden)

Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck (Antihypertensiva)

Magnesiumhaltige Antazida (zur Behandlung von Sodbrennen und Verdauungsstörungen)

Chinolon-Antibiotika (zur Behandlung bestimmter Infektionen)

Ketoconazol, Fluconazol, Miconazol und Voriconazol (zur Behandlung bestimmter

Pilzinfektionen)

Amiodaron (zur Behandlung eines abnormen Herzschlags)

Sulfinpyrazon (zur Behandlung von Gicht)

wenn Sie innerhalb der vorausgegangenen 12 Tage ein Arzneimittel namens Mifepriston (zum

Abbruch einer Schwangerschaft) eingenommen haben. Arthrotec darf in den 8 bis12 Tagen nach

der Einnahme von Mifepriston nicht eingenommen werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie schwanger sind, vermuten, schwanger zu sein

oder beabsichtigen, schwanger zu werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn Sie beabsichtigen,

schwanger zu werden. Fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat, wenn sie stillen. Frauen, die sich noch nicht in der Menopause befinden, sollten während der

Einnahme von Arthrotec eine zuverlässige Schwangerschaftsverhütung durchführen.

3 /83

Gebrauchsinformation

17B09

Wenden Sie Arthrotec nicht während der Stillzeit an.

Fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Wenn Sie nach der Einnahme von Arthrotec an Schwindel oder Benommenheit leiden, sollten Sie

keine Fahrzeuge führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen, bis diese Wirkungen

abgeklungen sind.

Arthrotec enthältLaktose (eine Zuckerart).

Bitte nehmen Sie Arthrotec erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass

Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. Wie ist Arthrotec einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Tablette.

Die Arthrotec-Tabletten müssen ganz (ohne Zerkauen) mit etwas Wasser heruntergeschluckt werden.

Nehmen Sie die Tabletten zu oder nach den Mahlzeiten ein.

Bei älteren Patienten und Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen wird der Arzt

möglicherweise eine engmaschigere Überwachung durchführen. Eine Dosisanpassung ist nicht

erforderlich.

Anwendung bei Kindern: Arthrotec ist nur für Erwachsene bestimmt und darf Kindern (unter

18 Jahren) nicht verabreicht werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Arthrotec eingenommen haben, als sie sollten

Sie dürfen nicht mehr Tabletten einnehmen, als der Arzt Ihnen verordnet hat. Wenn Sie eine größere

Menge von Arthrotec angewendet haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder

oder das Antigiftzentrum (070/245.245) oder suchen Sie das Krankenhaus auf und nehmen Sie das

Arzneimittel mit.

Wenn Sie die Einnahme von Arthrotec vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme der Tablette vergessen haben, sollten Sie die Einnahme nachholen, sobald Sie

daran denken. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben.

Wenn Sie die Einnahme von Arthrotec abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Arthrotec nicht ab, sofern es der Arzt nicht ausdrücklich angeordnet

hat. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

4 /84

Gebrauchsinformation

17B09

Wenn Sie sich wegen der Nebenwirkungen Sorgen machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es ist

wichtig, dass Sie wissen, was passieren kann, damit Sie handeln können, falls Arthrotec eine

Nebenwirkung hat. Arthrotec kann mitunter Nebenwirkungen verursachen, die aber in der Regel im

Lauf der Behandlung wieder verschwinden, wenn sich der Körper an das Arzneimittel gewöhnt.

Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, setzen Sie Arthrotec ab und informieren Sie

sofort Ihren Arzt:

Wenn Sie:

einseitige Schwäche fühlen, oder es Ihnen nicht möglich ist, eine Körperseite zu bewegen,

Sprachstörungen (Schlaganfall) oder Brustschmerzen haben – dies kommt gelegentlich vor.

kurzatmig sind – dies kommt gelegentlich vor.

starke Magenschmerzen haben oder irgendwelche Anzeichen für Magen-Darm-Blutungen oder

einen Magen-Darm-Durchbruch feststellen, wie z. B. Schwarzfärbung des Stuhls, Blutstuhl oder

Bluterbrechen – dies kommt sehr selten vor.

eine schwere Hautreaktion wie Hautausschlag, Blasenbildung oder Abschälen der Haut (Stevens-

Johnson-Syndrom, exfoliative Dermatitis und toxische epidermale Nekrolyse) zeigen – dies

kommt sehr selten vor.

Herzinsuffizienz, Brustschmerzen, Herzklopfen (spüren des eigenen Herzschlages) dies kommt

sehr selten vor.

eine schwere allergische Reaktion wie z. B. Hautausschlag, Gesichtsödem, pfeifende Atmung oder

Atemnot (anaphylaktischer Schock) haben – dies kommt selten vor.

Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut oder des Weiß im Auge) haben – dies kommt selten vor.

Arthrotec kann einer Abnahme der Anzahl der weißen Blutkörperchen (sie helfen dem Körper sich

gegen Infektionen und Krankheiten zu schützen) verursachen und zu Infektionen mit Symptomen

wie Schüttelfrost, plötzlichem Fieber, Halsschmerzen oder grippeähnlichen Symptomen führen.

Kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines dieser Symptome auftritt – es ist nicht bekannt wie

häufig dies vorkommt.

Abnahme der Anzahl der Blutplättchen (Zunahme des Risikos auf Blutungen und Blutergüssen) –

es ist nicht bekannt wie häufig dies vorkommt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen

Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit (sich krank fühlen), Verdauungsstörungen

Durchfall ist das häufigste Problem und gelegentlich kann schwerer Durchfall auftreten. Die

Durchfallgefahr ist geringer, wenn Sie Arthrotec zu einer Mahlzeit einnehmen. Wenn Sie ein

Antazidum (ein Arzneimittel zur Minderung der Magensäure) einnehmen, sollten Sie

magnesiumhaltige Antazida meiden, da diese den Durchfall verschlimmern können. Ihr Apotheker

kann Ihnen helfen, ein geeignetes Antazidum zu finden. Sollte der Durchfall längere Zeit anhalten und

schwer sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen

Hautausschlag, Juckreiz

Erbrechen, Blähungen, Verstopfung, Aufstoßen, Gastritis (Verdauungsstörungen,

Magenschmerzen, Erbrechen)

Magen- oder Darmgeschwüre

Kopfschmerzen, Schwindel

Schlafstörungen

Veränderungen der Leberwerte im Blutbild

5 /85

Gebrauchsinformation

17B09

Entzündung des Verdauungstraktes, einschließlich des Darms, wie Übelkeit, Durchfall,

Bauchschmerzen.

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen

Mundschwellung

Abnormale oder unerwartete Vaginalblutungen, Menstruationsstörungen

Abnahme der Zahl der Blutplättchen (erhöhte Neigung zu Blutungen oder Blutergüssen)

Purpura (purpurfarbige Hautflecken)

Urtikaria (Hautausschlag mit juckenden Erhebungen)

Infektion der Scheide (Jucken, Brennen, Wundsein, Schmerzen, vor allem beim

Geschlechtsverkehr und/oder beim Wasserlassen).

Verschwommen Sehen

Bluthochdruck

Menstruationsstörungen, wie gewöhnlich starke oder schwache Blutungen, oder verzögerte

Regelblutungen

Schüttelfrost oder Fieber

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen

Leberentzündung (mögliche Gelbfärbung der Haut, Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und

allgemeine Schwäche)

Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die zu starken Schmerzen im Bauch und Rücken führt

Lungenentzündung, wie Husten, vermehrter Auswurf (Hustenschleim)

Schmerzen in der Brust

Geburtsdefekte

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen

Schwere Lebererkrankungen einschließlich Leberinsuffizienz

Albträume

Nicht bekannt: Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Speiseröhrenläsionen

Verschlechterung einer ulzerativen Colitis oder eines Morbus Crohn (Entzündung des Darms)

Nieren- oder Leberfunktionsstörungen

Epileptische Krampfanfälle

Allergische Reaktion (einschließlich Asthma, Atembeschwerden, Juckreiz, Haarausfall,

Entzündung von Blutgefäßen [kann Fieber, Schmerzen und purpurfarbige Hautflecken

hervorrufen])

Meningitis-Symptome (Nackensteifheit, Kopfschmerzen, Übelkeit [sich krank fühlen],

Erbrechen, Fieber oder Bewusstseinsverlust)

Flüssigkeitsansammlungen im Körper mit Bein- und Knöchelödemen

Bluterbrechen

Psychotische Reaktionen (psychische Störungen mit Kontaktverlust zur Realität)

Anschwellen der Zunge, Mundgeschwüre, Mundtrockenheit

Depressionen, Angstgefühl, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Gedächtnisstörungen,

Verwirrtheit, Zittrigkeit, Benommenheit, Müdigkeit

Sehstörungen, Ohrgeräusche, Geschmacksstörungen

Erhöhte Lichtempfindlichkeit

Entzündung

Appetitverlust

Abnormale Gebärmutterkontraktionen, Gebärmutterriss, Plazentaretention nach der

Entbindung, eine für die Mutter lebensbedrohende Reaktion wegen des Übergehens von

Fruchtwasser (Wasser, das den Fötus einhüllt) oder anderen fötalen Substanzen in den

Blutkreislauf der Mutter, Gebärmutterblutungen, Fehlgeburt, Totgeburt, Frühgeburt

6 /86

Gebrauchsinformation

17B09

Niedriger Blutdruck

Anämie (geringe Zahl der roten Blutkörperchen), die zu Hautblässe, Schwäche oder Atemnot

führen kann

Schmerzhafte Krämpfe während der Menstruation

Verminderte Fruchtbarkeit bei Frauen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte -

Abteilung Vigilanz, Eurostation II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 Brüssel (Website: www.fagg-

afmps.be; E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu

beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5. Wie ist Arthrotec aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Arthrotec enthält

Die Wirkstoffe sind Diclofenac-Natrium und Misoprostol.

Eine Tablette enthält 75 mg Diclofenac-Natrium und 0,2 mg Misoprostol.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Laktosemonohydrat, mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, Polyvidon K-30, Magnesiumstearat,

Methylacrylsäure-Copolymer Typ C, Natriumhydroxid, Talkum, Triethylcitrat,

Hydroxypropylmethylcellulose, Crospovidon, wasserfreies kolloidales Silicium und hydriertes

Rizinusöl.

Wie Arthrotec aussieht und Inhalt der Packung

Arthrotec ist als weiße, runde, bikonvexe Tabletten mit dem Aufdruck ‚SEARLE’ über ‚1421’ auf

einer Seite und viermal ‚A’ an der Zirkumferenz mit ‚75’ in der Mitte auf der Rückseite erhältlich.

Die Tabletten sind in Blisterpackungen verpackt und werden in Packungen von 10, 20, 30, 60, 90, 100

und 140 Tabletten angeboten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

7 /87

Gebrauchsinformation

17B09

CONTINENTAL PHARMA INC.

Rijksweg, 12

2870 Puurs

Belgien

Hersteller

Piramal Healthcare UK Limited

Whalton Road

Morpeth - Northumberland

NE61 3YA

Vereinigtes Königreich

Zulassungsnummer

BE182847

Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte in

Verbindung mit:

Pfizer SA,tel. +32 (0)2 554.62.11

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

03/2017.

17B09

8 /88

21-7-2018

Allergy Alert for Undeclared Milk in Food Lion Brand Dill Pickle Flavored Potato Chips

Allergy Alert for Undeclared Milk in Food Lion Brand Dill Pickle Flavored Potato Chips

Shearer’s Foods, LLC of Massillon, OH is recalling Food Lion brand 7.75 ounce packages of Dill Pickle Flavored Potato Chips because they may contain undeclared milk. People who have an allergy or severe sensitivity to milk run the risk of serious or life-threatening allergic reaction if they consume this product. The recalled Dill Pickle Flavored Potato Chips were distributed to Food Lion stores in NC, SC, GA, PA, KY, VA, TN, DE, MD, and WV between Dec 1st, 2017 and July 19, 2018.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

14-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Stamey Needle,Clarke-Reich Laparoscopic Knot Pusher,Endoscopic Introducer/Extractor,Pereyra Ligature Carrier '75,Pereyra-Raz Ligature Carrier von Cook Incorporated / Cook Vascular

Dringende Sicherheitsinformation zu Stamey Needle,Clarke-Reich Laparoscopic Knot Pusher,Endoscopic Introducer/Extractor,Pereyra Ligature Carrier '75,Pereyra-Raz Ligature Carrier von Cook Incorporated / Cook Vascular

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

14-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Pereyra-Raz Ligature Carrier, Pereyra Ligature Carrier '75, Stamey Needle von Cook Incorporated

Dringende Sicherheitsinformation zu Pereyra-Raz Ligature Carrier, Pereyra Ligature Carrier '75, Stamey Needle von Cook Incorporated

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

30-5-2018

Therios 75 ad us. vet., teilbare Kautabletten

Therios 75 ad us. vet., teilbare Kautabletten

● Die Neuzulassung erfolgte am 30.05.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-10-2016

Experts for the European Pharmacopoeia's groups of experts and working parties

Experts for the European Pharmacopoeia's groups of experts and working parties

A very large part of the work related to the drafting of new monographs for the European Pharmacopoeia (EDQM) is carried out by external experts in 75 groups of experts and working parties. Experts for the groups are appointed for a period of three years, and the EDQM is now seeking experts for the period from 2017 to 2019.

Danish Medicines Agency

21-8-2018

Cayston® 75 mg

Rote - Liste

10-8-2018

IBRANCE® 75/100/125 mg Hartkapseln

Rote - Liste

3-8-2018

Xolair® 75 mg Injektionslösung

Rote - Liste

3-8-2018

Pradaxa® 75 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-7-2018

Amitriptylin-CT 25 mg/75 mg Tabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tafinlar® 50 mg/75 mg Hartkapseln

Rote - Liste

3-7-2018

GONAL-f 75 I.E. (Pulver)

Rote - Liste

11-6-2018

Isentress (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Isentress (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Isentress (Active substance: raltegravir) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3767 of Mon, 11 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/860/T/75

Europe -DG Health and Food Safety

7-6-2018

Pergoveris 150 I.E./75 I.E.

Rote - Liste