Apocard Retard

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Apocard Retard Hartkapsel retardiert 200 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg
  • Darreichungsform:
  • Hartkapsel retardiert
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Apocard Retard Hartkapsel retardiert 200 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Klasse-IC-anti-aritmicum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE255026
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

APOCARD Retard 100 mg, Hartkapsel, retardiert

APOCARD Retard 150 mg, Hartkapsel, retardiert

APOCARD Retard 200 mg, Hartkapsel, retardiert

Flecainid-Acetat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Apocard Retard und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Apocard Retard beachten?

Wie ist Apocard Retard einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich.

Wie ist Apocard Retard aufzubewahren

Inhalt der Packung und weitere Informationen.

1.

Was ist Apocard Retard und wofür wird es angewendet?

Apocard Retard ist

indiziert

zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) bei

Erwachsenen.

Es wird insbesondere verwendet:

zur Vermeidung von Rezidiven eines stark beschleunigten Herzschlags im Bereich der oberen

Herzkammern (Vorhöfe);

zur Vermeidung von Rezidiven unregelmäßiger Kontraktionen der Herzvorhöfe (Vorhofflimmern);

zur Vermeidung und

Behandlung von Rezidiven eines stark beschleunigten Herzschlags im

Bereich der

unteren Herzkammern

(Ventrikel, Herzkammern).

In diesem Fall werden

elektrokardiographische Kontrollen (EKG) durchgeführt.

Vor dem Beginn der Behandlung wird ein EKG durchgeführt, um eine Beschreibung Ihrer

Herzrhythmusstörung (Arrhythmie) zu erhalten. Es ist erforderlich, dass Sie Ihren Herzschlag spüren

und ihn als störend empfinden.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Apocard Retard beachten?

Apocard Retard darf nicht eingenommen werden:

wenn Sie allergisch gegen Flecainidacetat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind;

Seite 1

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

wenn Sie einen Herzinfarkt hatten - auch vor längerer Zeit-, außer wenn es sich um einen stark

beschleunigten Herzschlag der Herzkammern handelt;

wenn Ihre Herzkammern erweitert sind;

wenn Sie an einer Erkrankung der Arterien um das Herz (Koronararterien) leiden;

wenn Sie an Herzmuskelschwäche leiden;

wenn Sie einen sogenannten kardiogenen Schock haben;

wenn Sie an Überleitungsstörungen des Herzens leiden;

wenn die unregelmäßigen Herzkontraktionen (Vorhofflimmern) bereits länger unbehandelt

geblieben sind;

wenn Sie an einer schweren Erkrankung der Herzklappen leiden;

wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie am Brugada-Syndrom leiden.

Verwenden Sie Apocard Retard nicht gleichzeitig mit Arzneimittelen, die Sultoprid enthalten. Die

Verwendung von Apocard Retard in Kombination mit anderen Antiarrhythmika (Klasse I) oder

Betablockern, die bei der Behandlung von Herzschwäche verwendet werden, wird nicht empfohlen.

Während der Schwangerschaft oder der Stillzeit wird die Anwendung ebenfalls nicht empfohlen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Apocard Retard einnehmen:

wenn bei Ihnen bereits Überleitungsstörungen aufgetreten sind, wird Ihr Arzt entscheiden, ob

die Behandlung angepasst werden muss. Er kann auch entscheiden, ein Elektrokardiogramm

(EKG) durchzuführen;

wenn Ihr Herz zu langsam schlägt;

wenn Sie an niedrigem Blutdruck leiden;

wenn Sie bereits an Herzschwäche leiden;

wenn Ihr Blut anormale Kalium- oder Magnesiumwerte aufweist. Zu niedrige Kaliumwerte

können bei chronischer Einnahme von Diuretika, Kortikoiden oder Abführmitteln auftreten;

wenn Sie älter sind, kann Ihr Arzt die Apocard Retard-Dosis herabsetzen;

wenn eine Nierenfunktionsstörung vorliegt, kann Ihr Arzt die Menge des Arzneimittels

herabsetzen;

wenn eine Leberfunktionsstörung vorliegt ist eine kontinuierliche Überwachung erforderlich;

wenn Sie einen Schrittmacher haben,

müssen Sie wissen, dass

Apocard Retard dessen

Wirksamkeit beeinflussen kann. Daher wird Ihr Arzt Ihren Schrittmacher bei Beginn der

Behandlung mit Apocard Retard neu einstellen;

wenn Sie andere Arzneimittele nehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Einnahme von

Apocard Retard zusammen mit anderen Arzneimitteln“

informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie am Brugada-Syndrom leiden, denn Anzeichen dieser

Erkrankung könnten während der Behandlung mit Apocard Retard erneut auftreten.

Obwohl Apocard Retard zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen verwendet wird, kann es, wie

andere

gleichartige Arzneimittele,

auch eine

sehr starke

Beschleunigung

Herzschläge

verursachen.

jedoch

nicht

immer

einfach,

natürlichen

Variationen

einer

Herzrhythmusstörung von einer Arzneimittelös bedingten Verschlechterung zu unterscheiden.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie denken, dass Sie solche Wirkungen verspüren. Er wird Ihnen

sagen, was Sie tun müssen. Unterbrechen Sie aber nicht Ihre Behandlung eigenmächtig ab.

Kinder

Obwohl die Anwendung von Apocard Retard bei Kindern unter 12 Jahren nicht empfohlen wird,

wurden Fälle von Toxizität berichtet, wenn die Ernährung von Kindern unter Flecainid von Milch- auf

Dextroseprodukte umgestellt wurde.

Seite 2

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Einnahme von Apocard Retard zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Er wird Ihnen sagen, ob sie diese zusammen mit Apocard Retard einnehmen dürfen. Dies gilt

insbesondere für Arzneimittel, die den Metabolismus von Flecainidacetat, den Wirkstoff in Apocard

Retard, hemmen.

Unzulässige

Kombination

Sultoprid

Apocard Retard darf nicht zusammen mit einem Arzneimittel, das Sultoprid als Wirkstoff enthält,

eingenommen werden. Schwere Anfälle von Herzrasen in der Herzkammer könnten auftreten.

Nicht zu empfehlende Kombinationen

Antiarrhythmika der Klasse I

Apocard Retard darf nicht zusammen mit anderen Antiarrhythmika der Klasse I verabreicht werden,

da Herz- und Kreislauf-Nebenwirkungen dadurch häufiger vorkommen können.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Betablockern kann der Herzschlag verzögert werden.

Kombinationen

, die besondere

Vorsichtsmaßnahmen

erfordern

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie zusammen mit Apocard Retard Arzneimittel einnehmen müssen,

die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten: Paroxetin, Fluoxetin, Sertralin, Terbinafin, Propranolol,

Chinin oder bestimmte Antihistaminika. In diesem Fall kann die Menge an Flecainidacetat in Ihrem

Blut steigen. Wenn Sie Bupropion einnehmen, um mit dem Rauchen aufzuhören, müssen Sie eine

geringere Dosis einnehmen und Ihr Arzt kann auch erwägen, die Apocard Retard-Dosis zu verringern.

Wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Phenytoin, Phenobarbital oder Carbamazepin enthalten,

müssen Sie dies ebenfalls angeben, weil dadurch zu wenig Flecainidacetat in Ihrem Blut vorhanden

sein könnte.

Die Flecainidblutwerte steigen, wenn Apocard Retard zusammen mit spezifischen Inhibitoren der

Serotoninrezeptoren oder mit Ritonavir, Lopinavir oder Indinavir eingenommen wird.

Wenn Sie an mäßiger bis schwerer Niereninsuffizienz leiden und gleichzeitig mit Cimetidin behandelt

werden, ist eine Senkung der Dosis von Apocard Retard angezeigt. Ihr Arzt wird die genaue Dosis mit

Hilfe einer Blutanalyse festlegen. Cimetidin verringert auch den Flecainid-Metabolismus.

Wenn Sie gleichzeitig

Cholinesteraseinhibitoren (Donepezil, Rivastigmin, Tacrin, Pyridostigmin,

Neostigmin und Galantamin) einnehmen, kann Ihr Herzrhythmus stark verlangsamt werden. Ihr Arzt

wird Sie dann enger überwachen.

Bei einer Kombination mit Arzneimitteln, die die Wirkung des Herzmuskels unterdrücken oder den

Herzrhythmus

verzögern

(Betablockern,

Amiodaron,

Digitalisderivate,

Verapamil,

Diltiazem,

Mefloquin, Guanfacin und Clonidin) wird Ihr Arzt Sie eng überwachen und wahrscheinlich ein EKG

durchführen. Das ist vor allem zu Beginn der Behandlung oder bei älteren Patienten erforderlich.

Seite 3

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Apocard Retard kann den Digoxingehalt im Blut erhöhen.

In diesem Falle wird Ihr Arzt den

Digoxingehalt im Blut messen und die Dosierung von Apocard Retard eventuell anpassen.

Andere Klassen von Antiarrhythmika

Bei einer Kombination mit anderen Klassen von Antiarrhytmika wird Ihr Arzt Sie ebenfalls eng

überwachen und eventuell ein EKG aufnehmen. Wenn Amiodaron einer Behandlung mit Apocard

Retard hinzugefügt wird, kann sich die Flecainidmenge im Blut verdoppeln oder mehr. Deswegen

müssen alle Nebenwirkungen dem Arzt mitgeteilt werden, der gegebenenfalls die Dosierung von

Apocard Retard senken wird.

Bei gleichzeitiger Verabreichung folgender Arzneimittel kann die Häufigkeit von Herzrasen in der

Herzkammer zunehmen:

Antiarrhythmika der Klasse III (Amiodaron, Sotalol, Dofetilid, Ibutilid usw.),

bestimmte

Antidepressiva

(Thioridazin,

Chlorpromazin,

Levomepromazin,

Trifluoperazin,

Cyamemazin, Sulpirid, Amisulprid, Tiaprid, Pimozid, Haloperidol, Droperidol usw.),

weitere Arzneimittel (Bepridil, Cisaprid, Diphemanil, Erythromycin IV, Halofantrin, Mizolastin,

Pentamidin, Sparfloxacin, Moxifloxacin usw.),

Anomalien der Kaliumwerte oder anderer Elektrolyten im Blut müssen korrigiert werden, um

stark beschleunigte Herzschläge zu vermeiden. Patienten, die Diuretika, Kortikoide oder Laxativa

chronisch verwenden, können zu niedrige Kaliumwerte aufweisen.

Clozapin.

Zulässige Kombinationen

Apocard Retard kann kombiniert werden mit:

Heparin

orale Arzneimittel, die auf die Bildung von festen Blutgerinnseln wirken (die Koagulierung).

Schwangerschaft,Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat. Es liegen keine ausreichenden Daten zur Unbedenklichkeit von Apocard

Retard bei der schwangeren Frau sowie während der Stillzeit vor. Die Einnahme von Apocard Retard

während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Apocard Retard kann Schwindelgefühle und Sehstörungen verursachen. In diesem Fall sollten Sie kein

Fahrzeug lenken, keine Geräte verwenden und/oder keine Maschinen bedienen.

3.

Wie ist Apocard Retard einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihren

Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Er wird Ihnen sagen, wie lange Sie Apocard

Retard

verwenden

müssen.

Brechen

Behandlung

nicht

vorzeitig

Herzrhythmusstörungen erneut auftreten könnten.

Apocard Retard ist ausschließlich für Erwachsene bestimmt.

Apocard Retard wird einmal am Tag eingenommen.

Seite 4

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Apocard Retard kann vor, während oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden.

Einzunehmende Menge zur Vorbeugung wiederholter Anfälle von

Herzrasen

, die in den Herzvorhöfen

entstehen oder zur Vorbeugung

Vorhofflimmern (unregelmäßige Kontraktionen der Vorhöfe)

Dosierung und Verabreichungsweise von Apocard Retard

Die übliche Startdosis beträgt 100 mg/Tag.

Eventuelle Dosiserhöhungen können erst nach 4 bis 5 Tagen erwogen werden.

Die mittlere Dosis beträgt 200 mg/Tag.

Die Höchstdosis beträgt 300 mg/Tag.

Anwendung bei Kindern

Da es keine Studie in dieser Altersgruppe gibt, wird Apocard Retard bei Kindern unter 12 Jahren nicht

empfohlen.

Einzunehmende Menge zur Behandlung und Vorbeugung wiederholter Anfälle von

Herzrasen

, die in

den Herzkammern entstehen

Die übliche Dosis beträgt 200 mg/Tag.

Eventuelle Dosiserhöhungen können erst nach 4 bis 5 Tagen erwogen werden.

Die Höchstdosis beträgt 300 mg/Tag.

Empfohlene Menge bei

geschwächten Patienten:

bei älteren Patienten,

bei einer unzureichenden Herz- oder Nierenfunktion,

darf die Startdosis 100 mg/24 Std nicht überschreiten. Je nach Zustand kann die Menge zwischen 50

und 100 mg/24 Std. schwanken. Die Dosierung kann in Schritten von 50 mg erhöht oder gesenkt

werden, wobei nach jeder Änderung eine Mindestfrist von 4 bis 5 Tagen eingehalten werden muss,

die zum Erreichen eines neuen Gleichgewichts im Blut nötig ist. Dabei ist eine klinische und

echokardiographische Überwachung notwendig. Es wird empfohlen, die Plasmaspiegel häufig zu

bestimmen. Apocard Retard darf Patienten mit einer schweren Leberinsuffizienz nicht verabreicht

werden, außer wenn die Vorteile der Behandlung mögliche nachteilige Wirkungen aufwiegen. In

diesem Falle gelten die Warnhinweise und Ratschläge oben ebenfalls.

Wenn Sie eine größere Menge von Apocard Retard eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Apocard Retard eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort

Ihrem Arzt, Apotheker oder das Antigiftzentrum 070/245.245). Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise

ein Herzmuskelstimulierendes Mittel oder Kalzium verabreichen. Er kann den Blutkreislauf oder die

Atmung stimulieren oder vorübergehend einen Herzschrittmacher implantieren. Diese Behandlung,

die im Krankenhaus erfolgt, ist vor allem darauf ausgerichtet, die Krankheitssymptome zu blockieren.

Wenn Sie die Einnahme von Apocard Retard vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels vergessen haben, nehmen Sie es ein, sobald Sie sich daran

erinnern. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben. Wenn Sie sich nicht mehr erinnern können, ob Sie die Apocard Retard eingenommen haben

oder nicht, nehmen Sie die folgende Dosis erst am anderen Tag zu derselben Uhrzeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Apocard Retard abbrechen

Seite 5

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Apocard Retard wurde Ihnen zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen verschrieben wurde oder

um zu verhindern, dass diese Anfälle wieder auftreten. Wenn Sie Ihre Behandlung abbrechen,

könnten diese Herzrhythmusstörungen zu schwer vorhersagbaren Momenten wieder auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wirkung auf die Zusammensetzung des Blutes

Ab und zu wurde von einem mäßigen Rückgang der roten und weißen Blutkörperchen und der

Blutplättchen berichtet.

Wirkung auf das Immunsystem

In einer begrenzten Anzahl von Fällen wurde von einer manchmal mit einer allgemeinen Entzündung

verbundenen Zunahme bestimmter Abwehrstoffe berichtet.

Psychiatrische Wirkungen

Halluzinationen, Depression, Verwirrtheit, Angst, Gedächtnisverlust und Schlaflosigkeit wurden selten

berichtet.

Wirkungen auf das Nervensystem

Schwindel, Schwitzen, Instabilität, Synkope, Zittern, Erröten, verringerte Empfindlichkeit, Schläfrigkeit,

Kopfschmerzen.

Bestimmte

Wirkungen

Bewegungsstörungen

Muskelkontraktionen

(Konvulsionen) wurden selten berichtet. Einige Fälle von Beeinträchtigungen der (peripheren)

Nerven,

Empfindlichkeit

(Parästhesie)

einem

Mangel

Koordination

Muskelbewegungen wurden berichtet. Die Symptome sind vorübergehend und verschwinden nach

einer Senkung der verabreichten Dosis.

Wirkungen auf die Augen

Sehstörungen und eine Verschlechterung der Sehfähigkeit sind häufig, aber Ablagerungen des

Arzneimittels in der Hornhaut sind selten.

Wirkungen auf das Ohr und das Labyrinth

Tinnitus und Schwindel sind selten.

Seite 6

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Wirkungen auf das Herz und die Blutgefäße

Apocard Retard verringert das Zusammenziehen des Herzmuskels. Dies kann besonders bei Patienten

mit schweren Herzmuskelfunktionsstörungen zu einer schweren Herzmuskelinsuffizienz oder einen

kardiogenen Schock führen.

Wie andere Antiarrhythmika kann Apocard Retard neue Herzrhythmusstörungen verursachen oder

bestehende Herzrhythmusstörungen verschlimmern.

Apocard Retard kann einen Herzstillstand und eine Verlangsamung der Herzfrequenz bei Patienten,

deren natürlicher Herzstimulator nicht optimal funktioniert, verursachen.

Apocard Retard kann eine bestehende Überleitungsstörung verschlimmern oder die Überleitung

verzögern, besonders bei älteren Patienten mit bereits bestehenden Überleitungsstörungen.

Apocard Retard kann die Wirksamkeit eines Herzschrittmachers verringern.

Weitere

Nebenwirkungen

sind:

Schmerzen

Brust,

Myokardinfarkt,

Vorhofflimmern,

Demaskierung eines Brugada-Syndroms und niedriger Blutdruck.

Wirkungen auf die Atmung

Atemschwierigkeiten treten häufig auf, aber Lungenentzündungen sind selten.

Wirkungen auf Magen und Darm

Verdauungsprobleme wie Verringerung des Appetits, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen,

Durchfall, Verstopfung und Blähungen können auftreten. Übelkeit und Erbrechen wurden nur selten

berichtet. Die Symptome sind vorübergehend und verschwinden bei längerer Anwendung oder nach

Senkung der verabreichten Dosis.

Wirkungen auf die Leber

Es wurden einige Fälle von Gelbsucht gemeldet. Verdauungsstörungen können vorkommen. In

seltenen Fällen traten Übelkeit und Erbrechen auf.

Symptome sind vorübergehend

verschwinden bei längerer Anwendung oder nach Senkung der verabreichten Dosis.

Wirkungen auf die Haut

Es wurden Fälle von allergischen Hautreaktionen angegeben, einschließlich seltene

Fälle von

schwerer Nesselsucht. Es wurde von einigen isolierten Fällen von Lichtempfindlichkeit berichtet.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufigkeit nicht bekannt (auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar): Gelenkschmerzen

und Muskelschmerzen.

Allgemeine Beschwerden

Allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Fieber, Wasseransammlung.

Meldung von Nebenwirkungen

Seite 7

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Für Belgien:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Für Luxemburg:

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie ist Apocard Retard aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25 C lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach EXP angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Sie dürfen Apocard Retard nicht mehr verwenden, wenn Sie Folgendes bemerken: offensichtliche

Veränderung der Kapseln wie Farbveränderungen bemerken oder beschädigte Kapsel.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Apocard Retard enthält:

Der Wirkstoff ist Flecainid-Acetat.

Die sonstigen Bestandteile sind: mikrokristalline Cellulose– Methacrylsäure-Methyl-Methacrylat-

Copolymer (1:2) (Eudragit S100) – Macrogol 400 – Talk.

Die Kapselhülle enthält:

Apocard 100 mg und 150 mg: Gelatine – Titandioxyd – Eisenoxidschwarz.

Apocard 200 mg: Gelatine – Titandioxyd – Eisenoxidschwarz – Erythrozyt.

Wie Apocard Retard aussieht und Inhalt der Packung

Seite 8

Meda Pharma Gebrauchsinformation – APOCARD RETARD

Hartkapseln mit verzögerter Freisetzung (retardiert). Die Kapseln enthalten jeweils: 100 mg, 150 mg

oder 200 mg Flecainid-Azetat.

Packungen von 15, 30, 60 und 120 Kapseln in einem PVC/PVDC/Aluminium-Blister.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Pharmazeutischer Unternehmer

s.a. Meda Pharma n.v. – Chaussée de la Hulpe/Terhulpsesteenweg 166 – 1170 Bruxelles/Brüssel

Hersteller

:

3M Health Care Limited - Derby Road – Loughborough - Leicestershire LE11 5SF - U.K.

Zulassungsnummer:

Apocard Retard 100 mg: BE255001

Apocard Retard 150 mg: BE255017

Apocard Retard 200 mg: BE255026

Abgabeform

Apocard Retard ist Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 03/2018.

Seite 9

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

12-12-2018

Morphin retard Heumann

Rote - Liste

11-12-2018

Quetiapin TAD® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste

4-12-2018

Saroten® retard Tabs 75 mg

Rote - Liste

6-11-2018

Metoprolol 200 retard Heumann

Rote - Liste

24-10-2018

Fluvastatin AbZ 80 mg Retardtabletten

Rote - Liste

11-10-2018

Solosin® Retardtabletten

Rote - Liste

12-9-2018

Quetiapin-Hormosan Retardtabletten

Rote - Liste

7-9-2018

Klacid® Uno, 500 mg Retardtablette

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

15-8-2018

Concerta® 27 mg Retardtabletten

Rote - Liste

10-8-2018

Fampyra® 10 mg Retardtabletten

Rote - Liste

6-8-2018

Cardular® PP 4 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

27-7-2018

Mysimba 8 mg/90 mg Retardtabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tramagit® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

20-7-2018

Isoptin® RR, 240 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste

14-6-2018

Tolterodin AbZ 4 mg Retardkapseln

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

7-6-2018

Seroquel Prolong® Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste