Apilife Var

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Apilife Var imprägnierter Streifen für den Bienenstock
  • Darreichungsform:
  • imprägnierter Streifen für den Bienenstock
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Apilife Var imprägnierter Streifen für den Bienenstock
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V426212
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Etiquetage et Notice – Version DE

APILIFE VAR

KENNZEICHNUNG/PACKUNGSBEILAGE:

APILIFE VAR Streifen für den Bienenstock für Honigbienen

1. NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS

CHEMICALS LAIF S.P.A.

V.le dell’Artigianato n° 13, 35010 Vigonza (PD), Italien

NAME UND ANSCHRIFT DER FÜR DIE HERSTELLER/CHARGENFREIGABE:

CHEMICALS LAIF S.P.A.

Via Roma n° 69, 36020 Castegnero (VI), Italien

2. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

APILIFE VAR Streifen für den Bienenstock für Honigbienen

3. WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Streifen für den Bienenstock enthält:

Wirkstoffe: Thymol 8,00 g; Eucalyptusöl 1,72 g; Racemischer Campher 0,39 g; Levomenthol 0,39

Trägermaterial: Aufgeschäumtes Phenolharz

4. ANWENDUNGSGEBIET

Behandlung von Varrose bei Honigbienen, verursacht Varroa destructor.

5. GEGENANZEIGEN

Das Tierarzneimittel darf nicht während der Tracht verabreicht werden, um den Honiggeschmack

nicht zu beeinträchtigen. Nicht anwenden, wenn die Tageshöchsttemperatur 30°C überschreitet.

6. NEBENWIRKUNGEN

Es kann vorkommen, dass die Bienen Futterreserven direkt unter den Streifen entfernen.

Eine Behandlung bei Temperaturen von über 30°C kann vermehrt zu Stress und erhöhter

Sterblichkeit unter den Bienen und der Brut führen.

Während der Behandlung kann im Bienenvolk eine leichte Unruhe entstehen.

Erfolgt die Fütterung während der Behandlung, kann die Futteraufnahme reduziert sein.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind,

bei ihren Tieren feststellen, teilen sie dies Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7. ZIELTIERART

Honigbiene (Apis mellifera)

8. DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Dosierung: Einen Streifen alle 7 Tage je Bienenstock, vollständige Behandlung mit 4 Streifen je

Bienenstock. Die Behandlung sollte einmal pro Jahr vorgenommen werden.

Art der Anwendung: Nehmen Sie zur Behandlung einen Streifen aus dem Beutel und legen Sie

ihn in eine Ecke des Wabenhalterungsrahmens, möglichst weit entfernt von der Brut im der Mitte

des Bienenstocks. Schließen Sie den Bienenstock und lassen Sie das Tierarzneimittel 7 Tage

einwirken.

Der Streifen kann auch in 3-4 Teile geschnitten und in die Ecken des Bienenstocks gelegt werden.

Führen Sie nacheinander 4 Behandlungen durch. Nach der Behandlung müssen die noch

vorhandenen Streifen entfernt werden.

Es wird davon abgeraten, das Tierarzneimittel in

mehrstöckigen Bienenstöcken anzuwenden, da mit unzureichender Wirkung zu rechnen ist.

Etiquetage et Notice – Version DE

APILIFE VAR

Integrierte Bekämpfung

Die Wirksamkeit kann aufgrund unterschiedlicher Umgebungsbedingungen (Umweltfaktoren

bezogen auf den Ort und die dort vorherrschenden klimatischen Bedingungen, Temperatur,

genetisches Niveau und Befallsniveau, erneuter Schädlingsbefall, Bienenpopulation, Abwehrkraft

der Kolonie, Brutgebiet und Bienensterblichkeit, etc.) variieren. Deshalb wird empfohlen, das

Tierarzeimittel in ein Bekämpfungskonzept zu integrieren und den Milbenfall regelmässig zu

kontrollieren. Völker mit einem durchschnittlichen Milbenfall von mehr als einer Varroamilbe pro

Tag, ausgezähalt unmittelbar zwei Wochen nach der letzten Behandlung, müssen einer Winter- oder

Frühjahrsbehandlung (vorzugsweise mit einer anderen Wirksubstanz) unterzogen werden.

9. HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Entfällt.

10. WARTEZEIT

Honig: 0 Tage

Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu

vermeiden.

11. BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzeimemittel unzugänglich fur Kinder aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern.

Nicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren.

Nicht direktem Sonnenlicht aussetzen.

Vor Frost schützen.

In der Originalverpackung lagern.

12. BESONDERE WARNHINWEISE

Eine Behandlung bei Temperaturen von über 30°C kann vermehrt zu Stress und erhöhter

Sterblichkeit unter den Bienen und der Brut führen. Zur Erzielung einer größtmöglichen Wirkung

ist die Behandlung im Späten Sommer vorzunehmen, wenn die Menge an vorhandener Bienenbrut

nur noch gering ist. Die für eine optimale Wirkung des Tierarzneimittels ideale Außentemperatur

während der Anwendung liegt bei 20 bis 25ºC. Falls die durchschnittliche Außentemperatur

weniger als 15°C beträgt, muss mit unzureichender Wirkung gerechnet werden. Behandlung ohne

aufgesetzten Honigraum. Nicht anwenden während der Tracht, sondern erst nach der Honigernte.

Zur Vermeidung von Räuberei sollten alle Völker eines Bienenstandes gleichzeitig behandelt

werden. Vermeiden Sie Störungen des Bienenstocks. Legen Sie den Streifen nicht in die Mitte des

Bienenstocks oder in die Nähe der Brut.

Legen Sie die Streifen nie in die Nähe eines

Futterspenders, da dadurch die Futteraufnahme beeinträchtigt werden kann. Es wird nicht

empfohlen, Bienenstöcke bei kalten Temperaturen zu behandeln. Direkten Haut- und Augenkontakt

vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen

kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche

Schutzausrüstung benutzen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem

Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den

betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit

reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht

gleichzeitig mit anderen varroaziden Tierarzneimitteln anrwenden.

Bei einer Überdosierung

aufgrund der Anwendung zu vieler Streifen kann es zu Unruhe der Bienen mit Stressanstieg und

Verhaltensänderungen kommen. Die Bienen verlassen den Stock und verbleiben außerhalb.

Entfernen Sie überschüssige Streifen, falls tote Bienen und Larven gefunden werden.

Etiquetage et Notice – Version DE

APILIFE VAR

13. BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

örtlichen Vorschriften zu entsorgen.

Produkt darf nicht in Gewässer gelangen, da es eine Gefahr für Fische und andere

Wasserorganismen darstellen kann

14. GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Dezember 2014

16. WEITERE ANGABEN

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, kontaktieren Sie bitte den

Zulassungsinhaber

17. CHARGENBEZEICHNUNG

Chargen nr.

18. VERFALLDATUM

verwendbar bis:

Nach dem ersten Öffnen des Beutels alle Streifen sollte sofort verwendet werden.

Zulassungsnummer: BE-V426212

Packungsgröße: Beutel enthält 2 Streifen.

Rezeptfrei