Apiguard

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Apiguard Gel 12,5 g
  • Dosierung:
  • 12,5 g
  • Darreichungsform:
  • Gel
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Apiguard Gel 12,5 g
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • ectoparasitiden zur topischen Anwendung, einschließlich Insektizide.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V368487
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Notice – Version DE

APIGUARD

PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION FÜR

Apiguard, 25 % Gel zur Anwendung im Bienenstock

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Vita (Europe) Ltd.

Vita House, London Street, Basingstoke,

Hampshire, RG21 7PG,

United Kingdom.

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Laleham Health and Beauty Limited

Sycamore Park – Mill Lane, Alton,

Hampshire, GU34 2PR

United Kingdom.

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Apiguard, 25 % Gel zur Anwendung im Bienenstock

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Aluminiumbehälter mit 50 g Gel enthält:

Wirkstoff:

Thymol 12,5 g

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung der Varroose hervorgerufen durch Varroa destructor bei Honigbienen.

5.

GEGENANZEIGEN

Keine bekannt.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Eine leichte Unruhe des Bienenvolks im Verlauf der Behandlung ist möglich. Gelegentlich

kann bei höheren Temperaturen während des Behandlungszeitraums ein leichter Rückgang

der Jungbrut auftreten. Hierbei handelt es sich lediglich um eine Übergangserscheinung, die

keinen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Bienenvolkes hat.

Es kann vorkommen, dass in behandelten Völkern die Bienen lokalisierte Brut entfernen. Bei

normalem Bienenverhalten wird das Gel aus der Schale über dem Brutrahmen ab- bzw.

ausgetragen, ohne dass sich dies auf das Bienenvolk auswirkt. Gelegentlich kann es jedoch

vorkommen, dass einige Bienen auch entdeckelte Bienenbrut in der Nähe der Apiguard-

Schalen

Tierarzneimittel

entfernen,

besonders

Bienen

ausgeprägtem

Hygieneverhalten. In diesen seltenen Fällen sollte das Tierarzneimittel aus dem Bienenvolk

entfernt werden.

Notice – Version DE

APIGUARD

7.

ZIELTIERART(EN)

Honigbiene (Apis mellifera)

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Behandlung im Bienenstock: Zwei Anwendungen im Abstand von zwei Wochen jeweils mit

50 g Gel pro Bienenvolk.

Maximal zwei Behandlungen pro Jahr.

Art der Anwendung

Öffnen Sie den Bienenstock. Ziehen Sie die Deckfolie der Schale bis auf eine Ecke ab.

Legen Sie die offene Schale mit der Gelseite nach oben auf die Mitte der Rahmen.

Stellen Sie sicher, dass ein Freiraum von mindestens 0,5 cm zwischen dem Rand der Schale

und der Abdeckung des Bienenstocks bleibt. Schließen Sie den Bienenstock. Tauschen Sie

nach zwei Wochen die alte Schale auf die gleiche Art und Weise gegen eine neue aus.

Lassen Sie das Tierarzneimittel bei den Bienen, bis die Schale leer ist. Entfernen Sie das

Tierarzneimittel vor dem Aufsetzen des Honigraumes.

Die Wirksamkeit des Tierarzneimittels ist größer, wenn es im Spätsommer nach der

Honigernte bei abnehmender Bienenbrut angewendet wird. Bei schwerem Parasitenbefall

kann das Tierarzneimittel aber auch im Frühling bei Temperaturen über 15°C angewendet

werden.

Aufgrund der Anwendungsart kann die Wirksamkeit zwischen einzelnen Bienenvölkern

schwanken. Das Tierarzneimittel sollte daher als ein Bestandteil im Rahmen eines

integrierten Schädlingsbekämpfungsprogramms genutzt und der Milbenfall regelmäßig

überwacht werden. Wird weiterhin ein signifikanter Milbenfall im folgenden Winter oder

Frühjahr beobachtet, wird zusätzlich eine weitere Winter- oder Frühjahrsbehandlung gegen

Varroa empfohlen.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Das Tierarzneimittel kann direkt nach dem Entfernen des Honigraums eingesetzt werden.

Schwache Bienenvölker vor der Behandlung vereinigen.

Alle Völker eines Bienenstandes sollten gleichzeitig behandelt werden.

10.

WARTEZEIT

Honig:

0 Tage

Nicht anwenden während der Tracht.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht bei Temperaturen über 30°C lagern.

Nicht einfrieren.

In verschlossener Originalverpackung aufbewahren. Vor direktem Sonnenlicht schützen.

Lagern Sie das Tierarzneimittel nicht in der Nähe von Schädlingsbekämpfungsmitteln oder

anderen chemischen Substanzen, die das Tierarzneimittel verunreinigen könnten.

Nicht in der Nähe von Lebensmitteln Iagern.

Notice – Version DE

APIGUARD

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Das zugelassene Dosierschema ist unbedingt einzuhalten. Eine unsachgemäße Anwendung

kann sich schädlich auf das Bienenvolk auswirken.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Das Tierarzneimittel

darf nicht während der Tracht verabreicht werden, um den

Honiggeschmack nicht zu beeinträchtigen.

Verwenden Sie das Tierarzneimittel nicht, wenn während der Behandlung maximale

Tagestemperaturen unter 15°C oder über 40°C erwartet werden bzw. wenn die Aktivität des

Bienenvolks sehr gering ist.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Aufgrund möglicher Kontaktdermatitis sowie Haut- und Augenreizungen direkten Haut- und

Augenkontakt vermeiden.

Während der Verabreichung des Tierarzneimittels undurchlässige Handschuhe sowie die

übliche Schutzausrüstung tragen.

Nach der Verabreichung Hände und jegliches Material, das mit dem Gel in Berührung

gekommen ist, mit Wasser und Seife waschen.

Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen.

Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und

unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Nicht einatmen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Eine höhere als die empfohlene Dosis (50 g Gel pro Anwendung, entsprechend

12,5 g Thymol) kann sich beunruhigend auf das Verhalten des Bienenvolkes auswirken

(Unruhe, Flucht oder erhöhte Sterberate). Bei Überdosis entfernen Sie das überschüssige

Tierarzneimittel aus dem Bienenstock.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM

ARZNEIMITTEL

ODER

VON

ABFALLMATERIALIEN,

SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht

verwendete

Tierarzneimittel

oder

davon

stammende

Abfallmaterialien

sind

entsprechend den nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Januar 2016

15.

WEITERE ANGABEN

Zulassungsnummer:

BE-V368487

Packung mit 10 x 50 g Gel zur Anwendung im Bienenstock.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht:

Freiverkäuflich