Anarthron

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Anarthron 100 mg/ml Injektionslösung für Hunde
  • Einheiten im Paket:
  • Durchsichtiges Glasfläschchen 10 ml Ph.Eur. Typ 1 mit einem 20 mm Gummistöpsel Ph.Eur und einem Plastik flip off und einer Alumi
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Anarthron 100 mg/ml Injektionslösung für Hunde
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-00701
  • Berechtigungsdatum:
  • 04-05-2007
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Seite 1 von 4

GBRAUCHSINFORMATION

Anarthron 100 mg/ml Injektionslösung für Hunde

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE

CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Arthropharm Europe Limited

50 Bedford Street

Belfast BT2 7FW

Nordirland

Telefon: +353 1 841 5533

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Eurovet Animal Health B.V.

Handelsweg 25

5531AE Bladel

Niederlande

Forte Healthcare Limited

Cougar Lane

Naul, Co. Dublin

Irland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Anarthron 100 mg/ml Injektionslösung für Hunde

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Eine klare, farblose, leicht gelbe wässrige Lösung zur subkutanen Anwendung.

1ml enthält:

Natrium Pentosan Polysulfat 100 mg

Benzylalkohol 0,01ml

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung von Lahmheit und Schmerzen bei degenerativen

Gelenkerkrankungen/Osteoarthrose bei Hunden mit ausgereiftem Skelett

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden zur Behandlung von septischer Arthritis. In diesem Falle sollte eine

geeignete antimikrobielle Behandlung erfolgen.

Nicht anwenden bei Hunden mit fortgeschrittener Leber- oder Nierenfunktionsstörung oder

bei bestehender Infektion.

Nicht bei Hunden mit Störungen des Blutbildes, Blutgerinnungsstörungen, Blutungen oder

Tumoren (insbesondere Hämangiosarkom) anwenden. Natrium Pentosan Polysulfat hat eine

gerinnungshemmende Wirkung.

Nicht im perioperativen Zeitraum anwenden.

Seite 2 von 4

Nicht anwenden bei Hunden mit noch nicht ausgereiftem Skelett (bei noch nicht

geschlossenen Wachstumszonen der langen Knochen).

6.

NEBENWIRKUNGEN

Nach der Anwendung von Natrium Pentosan Polysulfat wurden Erbrechen, Durchfall,

Lethargie und Anorexie beobachtet. Diese Anzeichen könnten

Überempfindlichkeitsreaktionen sein und benötigen gegebenenfalls eine entsprechende

symptomatische Behandlung einschließlich der Verabreichung von Antihistaminika.

Die Anwendung des Tierarzneimittels in der empfohlenen Dosierung führt zur Erhöhung der

aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (aPTT) und Thrombinzeit (TT), die nach der

Anwendung bei gesunden Hunden bis zu 24 Stunden anhalten kann. Sehr selten kann dies

klinische Wirkungen verursachen. Aufgrund der fibrinolytischen Wirkung von Natrium

Pentosan Polysulfat sollte bei ersten Anzeichen die Möglichkeit einer inneren Blutung von

einem Tumor oder einer Gefäßabnormalität in Betracht gezogen werden. Es wird empfohlen

das Tier auf Anzeichen innerer Blutungen zu beobachten und entsprechend zu behandeln.

Blutungsneigungen wie Nasenbluten, hämorrhagischer Durchfall und Hämatome wurden

berichtet.

Nach der Injektion wurden lokale Reaktionen wie vorübergehende Schwellungen beobachtet.

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker

mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Hund

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Dosierung:

Natrium

Pentosan

Polysulfat/kg

Körpergewicht

(entsprechend

ml/10

Körpergewicht) viermal im Abstand von 5-7 Tage.

Art der Anwendung:

0,3 ml Anarthron/10kg Körpergewicht unter aseptischen Bedingungen subkutan verabreichen.

Bei der Injektion von kleineren Mengen wird empfohlen eine graduierte 1ml Spritze zu

verwenden, um eine genaue Dosierung zu gewährleisten.

Der geeignete Behandlungsplan sollte vom Tierarzt in jedem Fall individuell festgelegt

werden.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Das Tierarzneimittel sollte nicht in der gleichen Spritze mit anderen Substanzen verabreicht

werden.

10.

WARTEZEIT

Nicht zutreffend.

Seite 3 von 4

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern. Das Behältnis im Umkarton aufbewahren um den Inhalt vor Licht zu

schützen.

Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen/ Anbruch des Behältnisses: 3 Monate

Übriggebliebene Restmengen sind zu verwerfen.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Karton und dem Behältnis angegebenen

Verfalldatum nach dem „Verw. bis“ nicht mehr anwenden.

Nach erstmaligem Öffnen sollte anhand des Haltbarkeitsdatums errechnet werden, wann das

Tierarzneimittel zu entsorgen ist. Dieses Entsorgungsdatum sollte in den dafür vorgesehenen

Platz auf dem Karton eingetragen werden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise:

Eine klinische Wirkung könnte eventuell erst nach der zweiten Anwendung beobachtet

werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Das Körpergewicht der Hunde sollte vor der Verabreichung genau bestimmt werden, um eine

korrekte Dosierung zu gewährleisten.

Bei Hunden mit einer Vorgeschichte von Lungenriss sollte das Tierarzneimittel mit Vorsicht

angewendet werden. Vorsichtig anwenden bei Tieren mit Leberfunktionsstörungen.

Die Standarddosis nicht überschreiten. Ein Überschreiten der empfohlenen Dosis kann zu

Verstärkung von Steifheit und Unbehagen führen.

In einem Zeitraum von 12 Monaten sollten nicht mehr als 3 Behandlungen mit 4 Injektionen

erfolgen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Sorgfalt ist geboten, um versehentliche Selbstinjektion zu vermeiden. Bei versehentlichem

Kontakt mit der Haut oder den Augen sofort gründlich mit Wasser spülen. Nach der

Anwendung Hände waschen.

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:

Laboruntersuchungen an Kaninchen ergaben embryotoxische Wirkungen im Zusammenhang

mit einem Primäreffekt auf das Elterntier bei wiederholter 2,5-facher Dosis der empfohlenen

Dosierung.

Die Sicherheit des Produkts bei trächtigen Hündinnen wurde nicht untersucht, daher wird die

Anwendung während der gesamten Trächtigkeit nicht empfohlen.

Produkt

sollte

aufgrund

seiner

gerinnungshemmenden

Wirkung

nicht

während

Geburtszeitpunktes angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

NSAID

insbesondere

Acetylsalicylsäure

sollten

nicht

Kombination

Natrium

Pentosan Polysulfat verabreicht werden, da sie die Trombozytenadhäsion beeinträchtigen

können und damit die gerinnungshemmende Wirkung des Tierarzneimittels potenzieren.

Seite 4 von 4

Kortikosteroide können in Kombination mit Natrium Pentosan Polysulfat eine antagonistische

Wirkung

haben.

Weiteren

kann

Anwendung

entzündungshemmenden

Arzneimitteln

einem

verfrühten

Anstieg

Aktivität

Hundes

führen,

therapeutische Wirksamkeit des Tierarzneimittels beeinträchtigen kann.

Nicht

gleichzeitig

steroidalen

oder

nicht-steroidalen

entzündungshemmenden

Arzneimitteln, wie Acetylsalicylsäure und Phenylbutazon, anwenden.

Nicht gleichzeitig mit Heparin, Warfarin oder anderen Antikoagulantien anwenden.

13.

BESONDERE VORSICHTSMAßNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN,

SOFERN ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Februar 2014

15.

WEITERE ANGABEN

Packungsgröße: 10 ml Durchstechflasche.

Z. Nr.: 8-00701